Einzelnen Beitrag anzeigen
  #60  
Alt 16.02.2012, 16:55
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.620
Standard

Hallo Henry,

Es gibt bei all diesen Sachen berechtigt unterschiedliche Blickwinkel oder anders formuliert: Vieles liegt im Auge des Betrachters.

Ein LCD-3 ist ein Kaliber von Kopfhörer. Was würde man preislich unabhängig anvisieren, wenn man sich mit dem besten an Limousine bestücken wollte, was der Markt her gibt oder mit am besten?

Man würde wollen, dass ohne lange Rede alles reingepackt ist, was A) die Technik soweit zulässt, um damit also das momentan Umsetzbare zu bekommen und B) innerhalb der Modelle, die diesen Stand insoweit verkörpern, sich das heraus suchen, wo aus ganz persönlichen Gründen die Liebe am meisten hinfällt.

Es gibt dann halt den einen Konsumenten, dem die dafür aufgerufenen Preise keine Sorge bereiten, weil er sich das leisten kann/ mag - er wird sich bezüglich KH und KHV am derzeit machbaren orientieren und dort zulangen. Er ist sehr wahrscheinlich der Konsument, dem das Thema Kopfhörer zumindest einen aus allen Blickwinkeln heraus ebenbürtigen Stellenwert einnimmt gegenüber der Lautsprecherwiedergabe.

Demnach also jemand, für den es beispielsweise Sprüche wie: Abends, wenn's dann mal leiser gehen muss oder der Nachbar nicht gestört werden darf oder ... keine Bedeutung haben oder sogar jemand, der aus tiefster Überzeugung den KH-Betrieb vor jeden LSP-Betrieb stellt, wurschtegal, wieviel gute Raumakustik bei ihm gegeben wäre und wurschtegal, die Ziegel auf dem Dach müssen abzudecken.

Dann gibt es den Konsumenten, für den im Prinzip die LSP-Wiedergabe nach wie vor die erste Geige spielt, weil er beispielsweise mit dieser Räumlichkeit besser klar kommt, als bei jeder KH-Wiedergabe oder weil ihm die Darstellung im Raum in dieser Art mehr an Live erinnert, mehr Fun macht usw. Bei dieser Person bestünde schon eine ganze andere Blickrichtung in Sachen KH-Ausgabe. Vielleicht wäre er mit einer qualitativ mittleren Geschichte für seine Ansprüche in Sachen KH-Wiedergabe vollauf bedient.

Und dann gibt es noch den Konsumenten, der der KH-Wiedergabe nicht mehr Bedeutung beimißt, als eben ein/ zweimal abends zu vorgerückter Stunde den KH als eine Art Notlösung fährt, weil er tatsächlich nicht mehr seinen gewohnten Zimmerpegel fahren kann - vielleicht wegen Nachbar, Mieter oder auch der eigenen Familie.

Wenn ich versuchen würde, dem dritten Fall den Sinn eines LCD-3 und beispielsweise eines Cavalli-Amps nahe zu legen, würde ich vor eine Wand laufen. Logisch.

Alle diese verschiedenen Bereiche haben aber ihre Daseinsberechtigung. Jeder muss lediglich für sich das laut Ansprüchen Angemessene umsetzen bzw. finden. Und dann passt es auch. Damit zurück zum LCD-3.

Dieser Kopfhörer ist eine Granate, weil er eben mit allem, was man mit einer soweit perfekten KH-Wiedergabe verbindet, aufwartet. Er hat aus meiner Sicht von allem das meiste im Glas. (Ausnehmen tue ich hier einen Stax 009, weil ich ihn nicht kenne). Obwohl ich die Stax-Familie in soweit gut genug kenne, um mir ein Bild darüber zu machen, dass auch ein 009 als Elektrostat bestimmte Dinge nicht exakt so abhandelt wie ein Magnetostat. In sofern wird auch ein 009 nicht alles genau so ins Glas einschenken wie ein LCD-3. Das gilt faiererweise aber auch umgekehrt. Der 009-Besitzer würde auch über tonale Gangarten oder Vermögen berichten können, die genau so der Magnetostat nicht macht. Es wäre demnach in dieser hohen Liga vielleicht ein "Anders" - weiß ich aber nicht, da ich wie erwähnt einen 009 rein qualitativ nicht einschätzen kann, aber auch nicht im musikalischen Sinne. Wichtig ist deshalb, einfach fair zu bleiben bei dieser Betrachtung.

In wieweit nun eine Person das bei sich zu Hause erfährt, was ein LCD-3 an komplettem Qualitätsumfang zu bieten hat, ist wiederum von verschiedenen Dingen abhängig. Da wäre als erstes einmal die eigene Wahrnehmung selbst. Ist sie bereit für die Komplexität eines solchen Hörers oder muss da noch vieles wachsen, was einen zu Beginn erstmal erschlagen würde oder der Kopf noch gar nicht in der Lage wäre, all das ganz schnell in völligen Zusammenhang zu bringen? Diese Sache ist allerdings keine Große, da man genügend Zeit hat, sich damit auseinander zu setzen. Wir sind alle aufnahmefähig sowie lernfähig. Das gilt für uns alle ohne Ausnahme.

Dann geht es um den Amp. Einen LCD-3 kann ich beispielsweise an einen Lake People G100 anschließen und ihn daran so betreiben, dass er nicht seinen Boden unter den Füßen verliert - mal im Grundsätzlichen zu sehen, wir reden dabei noch nicht von extremeren Umsetzungen in der Wiedergabe. Wieviel Raum, Kopffreiheit, Stabilität, Klangfülle, Präzision und dergleichen ich allerdings so bekomme von dem was ein LCD-3 kann, ist eine andere Frage. Im Prinzip schätzt man doch die Hubraum stärkere und gelenkigere Fahrt in einer Karosse dann richtig, wenn man genau dieses Gefährt unter dem Hintern hat. Dann weiß man, wie sich das anfühlt, wie es wirkt und wieviel Vorteil für einen persönlich dadurch entsteht.

Nichts anderes passiert in Bezug auf den KHV. Kopfhörer wie ein LCD-3 lechzen aber auch danach. Sie machen schon in ihrer Art darauf aufmerksam, was sie als angesagt in Sachen Souveränität und Raum kennzeichnen. Wenn ich das erste Mal in einen Ferrari einsteige, falls ich ihn überhaupt kitzeln könnte, ohne ihn an die Wand zu fahren - wahrscheinlich würde ich ihn kaputt fahren bei direktem übertreiben - entsteht auf jeden Fall ein wow-Erlebnis. Die Person, die 20 Jahre lang nichts anderes macht, als mit solchen Karren zu fahren, jongliert mit diesen Teilen selbst im Extrembereich so, dass immer noch Zeit bleibt, um sich eine Zigarette anzufangen - also völlige Gewohnheit. Locker und lässiger Umgang, aber auch ein klares Wissen um die Umsetzung der Ansprüche. Man redet von einem Profi.

Der LCD-3 ist ein Profiwerkzeug. Was er macht, macht er unverschämt korrekt und sicher, aber auch hochmusikalisch sowie äußerst verführerich. Er hat nicht nur die völlige Kontrolle, sondern auch die Gentleman-Größe, damit ganz legere umzugehen. All das bekommt man, wenn man ihn komplett in adäquater Linie antreibt, eben qualitativ von vorne bis hinten. Zwischenlösungen führen zu einem immer noch erfahrbaren geilen Klangbetrieb, aber die komplette Maschine als LCD-3 gibt es so nicht. Es gibt halt von allem weniger im Glas.

Hier bin ich an einem recht persönlichen Punkt angelangt, wo jeder entscheiden muss für sich persönlich, wieviel im Glas ihm genug ist. Freude macht es mit diesem Hörer so oder so. Aber es macht natürlich auch Freude, die Maschine richtig grenzenlos durchstarten zu lassen. Für mich persönlich steht er, wenn man ihn zeigen lässt, was er drauf hat, über den Hifimännern - sowohl in der Genauigkeit wie auch in der dreidimensionalen Raumdarstellung oder Kraft und Energieumsetzung.

Wie bereits erwähnt, stellt er für mich abgesehen von einem 009 den zur Zeit besten Kopfhörer dar.

Gruß,
Otwin
Mit Zitat antworten