open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Herstellerforen > MYRO
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

MYRO Dieses Forum gehört den Produkten von MYRO

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #251  
Alt 19.07.2017, 23:14
pp.dummy pp.dummy ist offline
 
Registriert seit: 26.09.2012
Beiträge: 237
Standard Die Netzleiste

Hallo Allerseits,

2015 wollte ich ja eigentlich das Projekt Netzleiste angehen.
Viel Gehirnschmalz wurde investiert und Pläne gemacht

Allein, es sollte nicht sein. Die gelieferten Furutechschukodosen hatte alle
irgendwelche
Fehler und die Lieferung ging zurück. Warum, wieso, weshalb wurde nie geklärt.
Ein Jahr später und nur mit Hilfe eines Rechtsanwaltes hatte ich auch mein Geld wieder. Und erst mal keine Lust mehr auf Netzleiste.
Ja, bis ich Anfang des Jahres sie hier traf! Die chinesische Schöne:

(Verschiedentlich wurde über sie auch schon im Forum gepostet)
Und im Juni "lief" die Leihzeit für die bisher genutzte Staehler-Netzleiste "aus".
Also habe ich kurzentschlossen die Bauteile in Frankreich bestellt, und sie 3 Tage später gehabt! Klasse!

Ich denke mal, die Schöne kommt aus China. Auf jeden Fall weiß ich jetzt, dass chinesische Männer offensichtlich ungern mit Halbglatze herumlaufen.
Die ganze Zeitung war voll mit Werbung für Haarimplantation oder Ähnlichem!

Jetzt ging es an's Planen, wie die makellosen FI-30 (R) von Furutech mit dem feinen Staehler-Silberkabel verkabelt werden sollten.

Ein erstes Realmodell der Verkabelung wurde erstellt:


Ein Problem war, dass ich die Kabel erst verschrauben und dann noch verlöten wollte. Das wäre dann das Ende aller Übergangswiderstände!

Dafür sind die FI-30 (R) ideal:

Man kann die gelb markierten Stege herausschneiden und dann die Klemmen rausschieben.

Um zu Überprüfen, ob das wirklich klappt, habe ich ein zweites, exaktes Realmodell gebaut.


Und siehe da, alle Klemmen für Phase und Nullleiter lassen sich gleichzeitig entnehmen und dann verlöten und auch wieder in den FI-30 verstauen!


Jetzt konnte ich mit dem teuren Silberdraht loslegen.
Allerdings habe ich 10 Stück à 1m geliefert bekommen.

Also alle 10 Kabelstränge vermessen und dann für alle 36 Einzelkabel der Dose die Länge berechnet und in eine Excel-Tabelle gepackt und so lange ausprobiert,

bis mit dem geringsten Verschnitt alle Drähte auf die 10 Kabel aufgeteilt waren. Ein Kabel blieb übrig. Gerechnet waren 8,8 m und die habe ich auch gebraucht. Es sind also rund neun m Silberkabel in der Netzleiste "verschwunden".

Für die Silberkabel habe ich dann eine Biegeschablone gebaut, mit der exakte Biegeradien hergestellt werden konnten und die Längen exakt eingehalten wurden.
Das gab dann drei "Kabelbäume" für die Phase, Null-Leiter und Erde.
Hier einer davon:


Der Kaltgerätestecker (natürlich auch rhodiniert) hatte keine Probleme, pro Anschluß die 12 1mm Drähte aufzunehmen.
Nach dem Abfeilen der Isolation ließen sich die Anschlüsse erstaunlich gut verlöten:




Das Endprodukt ist hier zu sehen:


Diese Form der Verdrahtung war nur aufgrund des verschraubbaren Gehäuses möglich. Wobei die Gehäusebestandteile durch winzige Mengen Butylkautschuk mechanisch entkoppelt sind. Das gesamte Gehäuse ist dadurch mechanisch beruhigt. Den Klopftest besteht es ohne Glockenklang mit Bravour!
Und das ist das gute Stück im Endzustand:


Abzüglich die Urlaubsfahrt war mit diesem Projekt mein Zeitbudget in den Sommerferien leider erschöpft, so dass die Raumakustik noch etwas warten muß.

Jetzt möchte der Eine oder Andere vielleicht auch noch gerne wissen, was der Aufwand in Sachen Schallreproduktion gebracht hat. Mit Blick auf die Uhr muss ich schreiben: das schaffe ich heute nicht mehr, aber ich werde berichten.
Herzliche Grüß
Rudi
Mit Zitat antworten
  #252  
Alt 20.07.2017, 06:39
Realist Realist ist offline
 
Registriert seit: 06.01.2015
Beiträge: 481
Standard Was soll das?

Verschrauben und zusätzlich verlöten? Was soll das? Und wenn ich mir die Lötstellen so ansehe ist das eine Verschlimmbesserung. Die Verschraubung wäre perfekt und völlig ausreichend gewesen.

Viele Grüsse Stefan
Mit Zitat antworten
  #253  
Alt 20.07.2017, 19:13
Andi Andi ist gerade online
 
Registriert seit: 21.03.2013
Beiträge: 800
Standard

Moin Rudi,

was ist es denn für Stromer geworden?

VG Andi
Mit Zitat antworten
  #254  
Alt 20.07.2017, 22:15
pp.dummy pp.dummy ist offline
 
Registriert seit: 26.09.2012
Beiträge: 237
Standard

Zitat:
Zitat von Andi Beitrag anzeigen
Moin Rudi,

was ist es denn für Stromer geworden?

VG Andi
E-Golf 85 kW
Ist wie fliegenden Teppich fliegen.
Gruß Rudi
Mit Zitat antworten
  #255  
Alt 02.01.2018, 22:51
pp.dummy pp.dummy ist offline
 
Registriert seit: 26.09.2012
Beiträge: 237
Standard Und schon 2018!

Moin und ein Gutes Neues Jahr allen Freunden gepflegter, high-endiger Musikwiedergabe!

Mein letztes Posting liegt schon 5 Monate zurück, aber es gibt eine wesentliche Veränderung, über die ich berichten möchte!
Zunächst aber noch kurz zu den letzten Projekten.
Die Netzleiste: sie hat sich voll bewährt, sie wurde auch schon verschiedentlich in Tests herausgefordert und ist immer als Sieger vom Platz gegangen.
Konkret bedeutet das konturiertere Bässe und mehr Feinauflösung in den Höhen.
Die viele Arbeit war also nicht umsonst.
Die Raumakustik hat noch den Stand von Juli, aber ich hoffe den Bassbereich in den nächsten Monaten mit Helmis oder Plattenresonatoren erneut anzugehen.

Die Zusammenarbeit mit einem anderen Highender hat mir in den Monaten vor dem Jahreswechsel aufgezeigt,
wo u.a. in meiner Quelle noch Verbesserungspotential schlummert (konkret geht es um die Limitierung durch den Einsatz meines CD-Transporters oder anderer CD-Laufwerke).
Aber zeitlich war seine Lösung für mich nicht machbar.
Durch ihn bin ich aber auf die Fa. Melco aufmerksam geworden, die Festplatten-Netzwerkstreamer bauen.
So hat nun dieses eher unscheinbare Kästchen - der Melco N1ZH60/2 - die Wiedergabe meiner Kette mit seinen Eigenschaften auf eine neue musikalische Ebene gehoben und mächtig Leidensdruck von meiner musikalischen Seele genommen.
Hier seht Ihr das Schätzchen:

Googelt man nach ihm, so kann ich die dort beschriebenen klanglichen Verbesserungen nur bestätigen.
Insbesondere hat er eine höhere Feinauflösung als z.B. der PWT und er ist deutlich schneller.
Damit meine ich, die mögliche Signalanstiegsgeschwindigkeit ist größer. Transienten werden realistischer abgebildet. Ein hart angerissene Gitarrenseite hört sich auch so an!
Die Bühne geht bei mir von der Lautsprechergrundlinie aus auch weiter nach vorne.
DNP, Sauermann und Amur D haben sehnsüchtig auf so eine Quelle gewartet!
Man kann auch direkt über den USB-Player Anschluß den DNP betreiben.
Derzeit spielt der Melco aber über den Player-Netzwerkausgang unmittelbar dem DNP zu. Die Titelwahl erfolgt (so natürlich unkomfortabel) direkt über den DNP, was über USB nicht möglich ist.
Das ist für mich schon mal ein elementares Erfolgserlebnis, so hören zu können.
Allerdings bedeutet das für mich, dass sich wieder viele neue Baustellen auftun, die alle viel Zeit in Anspruch nehmen:
Wiedergabequalität mit Netzwerk zu ohne Netzwerk, über USB oder via LAN-Kabel, wie die vielen vorhandenen CDs rippen etc..
Auch steigen damit die "Betriebskosten" für das Musikhören, weil die beste Quelle für Musik damit die Downloadportale geworden sind.
Die wollen aber dafür, dass man die teuren CDs nicht herstellen und verschicken muss um so mehr Geld haben!
Beruflich sollte es bis zum Sommer ruhiger sein, so dass ich hoffe, die eine oder andere Baustelle angehen zu können!
So weit bis dato. Mit den herzlichen Grüßen
Rudi

Geändert von pp.dummy (02.01.2018 um 22:55 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #256  
Alt 03.01.2018, 04:33
AIR AIR ist offline
-
 
Registriert seit: 01.12.2008
Beiträge: 2.109
Standard Quelle

.
Moin moin,

das liest sich ja vielversprechend!
Da ist wohl demnächst eine Hörsession fällig

Gruß
AIR
__________________
gewerblicher Teilnehmer
www.weidlich-audio.de
Mit Zitat antworten
  #257  
Alt 04.01.2018, 00:39
pp.dummy pp.dummy ist offline
 
Registriert seit: 26.09.2012
Beiträge: 237
Standard

Zitat:
Zitat von AIR Beitrag anzeigen
.
Moin moin,

das liest sich ja vielversprechend!
Da ist wohl demnächst eine Hörsession fällig

Gruß
AIR
Moin Air!

Schlaflos in Celle?

Erst muss das Gesamtpaket noch runder werden, dann sicherlich

Derzeit steht der Melco neben meinem PC. Er hat nämlich auch die angenehme Eigenschaft,
sich via LAN von diversen Downloadportalen die Musik selbstständig herunter zu laden.
Ohne Einbindung eines PC. In diesem Fall von Highresaudio.
Leider kann das nur Flac, so dass ich die Files mit Poweramp noch auf Wave umrechnen muss.
Das Wave-Format tönt nämlich merklich besser als Flac.
Das viele Rechnen beim Umcodieren von Flac auf Wave tut dem Signal wohl nicht gut.

Hier habe ich auch noch einige Statements zum Melco, die ich so grad unterschreiben kann:
"Alle Hörbeispiele klangen über die externe Datenbank transparenter, lebendiger und aufgeräumter.
Nicht nur, dass die Räume feiner gezeichnet waren, imponierte uns, sondern vor allem,
dass die Instrumentalisten mit wesentlich mehr Spielfreude auftraten.
Zugegeben, der Unterschied mag für einen Laien marginal sein,
für Enthusiasten aber sind es zwei verschiedene Welten,
die da aufeinandertreffen. Von wegen digital ist digital."

"Dies ist ein Front-End in Referenzqualität, das Punch und Eleganz vereint,
da es einen Schleier aus den bekanntesten Aufnahmen zieht,
um neue und scheinbar verborgene musikalische Texturen vorzuschlagen.
Der Haupteindruck ist, dass die Klarheit und der Fokus stark verbessert werden,
so dass man vor allem die Details der instrumentalen Klangfarben genießen kann. "

"Bis vor wenigen Wochen war ich davon überzeugt, dass eine Standard-Netzwerkfestplatte zwar nicht die sauberste Lösung für ein HiFi-System ist,
klanglich aber auch nicht so viel verkehrt machen kann. Schließlich habe ich bereits verschiedene Varianten durchprobiert,
vom Synology-Speicher, über eine RipNAS bis hin zum Selbstbau-Server – immer mit dem gleichen Klangergebnis.
Bis jetzt, denn der Melco N1A schafft tatsächlich das „Unmögliche“.
Als reiner Audioserver im Netzwerk stellt er die akustische Bühne schon leicht größer dar und die Musikwiedergabe wirkt etwas direkter.
Über ein LAN-Kabel am Linn Sneaky DS verbunden tun sich noch deutlichere Unterschiede auf:
Die Musik klingt lebendiger, etwas differenzierter in der Abbildung von Instrumenten und im Hochtonbereich noch luftiger."
Herzliche Grüße
pp.dummy
Mit Zitat antworten
  #258  
Alt 04.01.2018, 04:41
AIR AIR ist offline
-
 
Registriert seit: 01.12.2008
Beiträge: 2.109
Standard Wach in ?

.
Na dann warten wir mal bis das Gesamtpaket noch runder geworden ist

Gruß
AIR


__________________
gewerblicher Teilnehmer
www.weidlich-audio.de
Mit Zitat antworten
  #259  
Alt 04.01.2018, 20:31
Wonneproppen Wonneproppen ist offline
Missetäter
 
Registriert seit: 19.12.2013
Beiträge: 3.235
Standard

Zitat:
Zitat von pp.dummy Beitrag anzeigen
Moin Air!

Schlaflos in Celle?
Nein, er war beim Chinesen essen. Wenn ich das einmal so ausdrücken darf.
__________________
"Wer herausgeht, muß auch wieder hereinkommen."
Herbert Wehner
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verkaufe 'kleine' Sauermann-Monos juergen192 Audiogeräte und Zubehör 10 28.08.2017 13:38
www.Myro.de Wonneproppen MYRO 13 06.12.2016 21:33
Sauermann-Endstufen 2x20 Watt remue Verstärker und Vorverstärker 4 30.10.2015 12:01
myro replace_03 Passive Schallwandler 41 27.06.2008 19:26



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de