open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Audiophile Kopfhörer > Otwins Kopfhörer Olymp
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Otwins Kopfhörer Olymp Hier ist der Bereich, in dem sich IKL freie Hörer über höchstwertiges Equipment austauschen können.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #51  
Alt 17.01.2012, 13:35
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.461
Standard

Zitat:
Zitat von Sam Beitrag anzeigen
Wir alle wünschen uns so glaube ich zumindest, jegliches kleinste Fitzelchen einer Aufnahme zu hören.
Viele Kopfhörer versuchen genau dies zu erreichen aber wenn es z.B. darum geht eine Sopranstimme bis ins letzte auszuleuchten wirkt es meistens doch eher technischer, konzentrierter sprich es fehlt ganz oben dann doch die letzte Selbstverständlichkeit bzw. Natürlichkeit.


Ganz anders der Audeze . Bei einer guten Choraufnahme wie z.B. auf einer "Cantate Domino" kommt es bei den meisten Hörern in den obersten auch lauten Lagen streckenweise zu Kompremierungseffekten fast könnte man glauben dies rühre von der Aufnahme her , tja weit gefehlt der Audeze schafft das Kunststück soviel Detail mit glasklarem Blick zu zeigen und gleichzeitig völlig mit dem darunter folgendem Rest zu verbinden wie man es sonst nur "live" erleben kann.
Hallo Sam,

Da möchte ich nochmal kurz drauf eingehen. Gut von dir beschrieben.

...es wirkt doch leider manchmal eher etwas technisch. Genau das führte am Ende dazu, dass ich mich vom HD800 verabschiedete. Sein Defizit an Klangfarbe - sein Hang, alles mehr technisch klingend erscheinen zu lassen. Natürlich alles bereits weit oben kritisiert - also Kritik auf hohem Niveau.

Aber auch nicht wegzudiskutieren. Bezüglich Musikalität, Klangfarbe bringt dein Hifiman HE5 den HD800 in arge Bedrängnis bzw. zieht an ihm vorbei. Nehme ich mir dann den LCD-3 mit ins Boot, verliert der HD 800 klangfarblich so, dass ich davon reden darf: Da sieht er kein Land mehr.

Es nutzt ja nichts, wenn der KH mit einem respektablen Maß an Durchzeichnung, Detailaufdeckung und Raumgröße aufwartet, ...so, dass man diese Disziplinen klar im KH-Top-Bereich einstuft, wenn er andererseits mangels Klangfarbe nicht die gesamte Klang-Pracht und Schönheit eines Orchesters transportieren kann. Dann hat man zwar einen mächtigen, detaillierten, von mir aus auch soweit luftigen Klangkörper vor sich, allerdings auch ein Stück weit emotionslos. Aus technischer Sicht heraus bin ich per HD 800-Wiedergabe beim Orchester. Genau genommen aber auch nicht auf dem Niveau eines LCD-3 - der macht das auch aus technischer Sicht korrekter, präziser, feinsinniger, ...

aber mit einem HD 800 soweit, dass ich eine Topliga vorgeführt bekomme. Nur die Farbe - da hapert es. Eine ordentliche technische Aussage, aber nicht allzu hoher musikalischer Nährwert.

Und hört man sich die von dir erwähnten Sopran-Passagen an auf der Cantate, dann wird eben recht schnell deutlich, wo einem HD800 auch oben die Luft ausgeht, wo er anfängt doch zu pressen. Und es aus genau diesem Grunde fürs Gehör eben nicht mehr stressfrei, natürlich klingt.

Es passiert ja auch nicht grundlos, dass seitens Sennheiser gewünscht ist, den HD800 am besten an einer Vollröhre zu betreiben. (Ich sage nur Eternal Arts). Das rührt eben daher, weil dem Senni Farbspektrum fehlt und man versucht, per Vollröhre eine Brücke zu schlagen - damit dieses KH eigene Defizit auszublenden, was aber nie gelingen kann. Jedenfalls nicht wirklich.

Ich bringe den HD800 deshalb hier näher in den Bezug, weil du ja auch öfters mit genau diesem Hörer hantiert hast und die Dinge kennst. Betrachtet man sich nur die Klangfarbe, dann ist ein LCD-3 bereits von einem HD800 deutlichst weit entfernt. Es ist für mich eben ein Unterschied, wenn ich bereits nach den ersten Takten weiß, warum ich überhaupt einem Orchesterwerk zuhöre oder selbst nach 10 Minuten im Prinzip bei aller soweit highendigen Darstellung nicht wirklich weiß, warum ich zuhöre. Denn so haben mich höchstenfalls audiophile Töne vereinleibt, aber auf gar keine Fall die Musik.

Nun ja, ein LCD-3 kennt ein solches Problem nicht, weil nicht nur absolut präzise, sondern auch voll musikalisch. Auf dem amerikanischen Head.Fi gab es vor kurzem einen interessanten Schlagaustausch, den ich ein wenig mitverfolgte. Die Würze kam an dem Punkt zustande, wo ein User etwas angemacht wurde, weil er offenbar laut einem anderen User den HD800 nicht zu würdigen wußte. Ersterer antwortete darauf hin wieso, nur weil er tote Musik nicht wirklich schätze. Das war natürlich ein wenig hart formuliert und sicher auch ein Aufschaukeln eines verbalen Schlagaustausches. Aber wie mit allem, steckt auch hier ein Korn Wahrheit drin. Demnach könnte man sagen: Technisch gesehen soweit Realistisch, musikalisch gesehen Rehalistisch. Es gibt alles auf dieser Welt: Beim Sender Klassik Radio die CD-Serie "Klassik für Babys", woanders wiederum "Wagner für Kinder " - also wird da wohl noch ein HD 800, der nicht alles perfekt kann, ebenfalls passen. Ich sehe das alles gelassen.

Gruß,
Otwin

Geändert von lotusblüte (17.01.2012 um 18:14 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 22.01.2012, 08:40
Daryl12345 Daryl12345 ist offline
 
Registriert seit: 26.10.2011
Beiträge: 23
Standard

Hallo....

Dies ist mein erstes Posting hier. Ich lese schon seit geraumer Zeit und wollte mich einmal bei euch bedanken. Nicht zuletzt durch eure Berichte und Beschreibungen bin ich seit gut 1 Woche stolzer Besitzer eines Audeze LCD-3.

Es macht wirklich Spass mit diesem Kopfhörer meine Musik neu zu entdecken. Ich war neugierig und skeptisch zugleich, 2.000 Euro für einen KH sind eine Menge Geld ;-)

Auch der Tipp mit Herrn Zingel war TOP, alles hat perfekt gepasst, kompetente Beratung und schneller Versand, so soll es sein.

Das wars auch schon für heute......

CU
Sven
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 22.01.2012, 15:10
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.461
Standard

Hi Sven,

Hallöli und welcome,

Toller KH, toller Spaß - Glückwunsch. Dann hoffe ich, dass das alles andauert, sich vielleicht noch steigert und dass du auf dem laufenden hälst.



Gruß,
Otwin
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 22.01.2012, 15:40
headphone headphone ist offline
 
Registriert seit: 24.12.2011
Beiträge: 23
Standard

Hallo liebe Kopfhöhrerfreunde. Bald zähle ich auch zu den Besitzern der Kombi LCD 3/Cavalli Liquid Fire. Lotusblüte hat mich überzeugt. Ueber Sinn oder Unsinn solcher teuren Investitionen ( da ja nur Kopfhöhrer Antrieb ) kann man sich streiten. Da aber Lotusblüte sich offenbar schon lange lange und intensiv mit der Thematik auseinandersetzt und sein Review absolut ausführlich ist gehe ich das Risiko ein. Bisher arbeitete ich mit reinem Transistoren Mitteklasse Amp und HD800. Bewege mich also schon auf sehr hohem Niveau. Man könnte sagen ich wechsle den FC Bayern gegen den FC Barcelona aus falls die Eindrücke vom Review stimmen. Und der FC Barcelono ist ja auch viel teuerer.
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 22.01.2012, 17:44
wirbeide wirbeide ist offline
it´s only m.a.e.-admin
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 5.324
Standard

Hi, headphone

Sich einer Leidenschaft hinzugeben, darüber auch zu erzählen, ist doch eine urpersönliche Entscheidung...da kann dann doch nicht die Frage nach Sinn oder Unsinn im Raum stehen...
Otwins Anwesenheit, auch die der anderen die viel über Kopfhörer schreiben, ist doch genau der Punkt der Menschsein darstellt, prima...



me, dont´t kill whales
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 28.01.2012, 12:44
headphone headphone ist offline
 
Registriert seit: 24.12.2011
Beiträge: 23
Standard

Mein LCD 3 ist nun 2 Tage im Einsatz ( also erst am Anfang der Einspielphase.. ) Betrieben noch an einem Transistoren Haedamp. Cavalli liefert erst wieder Ende Februar. Was aber schon klar auffällt. Die Musik lebt mehr als beim HD800 ohne agressiv zu sein. Das Ganze wirkt musikalischer. Beim HD800 dünkt es mich etwas luftiger und der leichte "etwas weg vom Kopf" Sounstage hat halt auch seinen Reiz. Rein emotionell bin ich vom LCD 3 mehr berührt. Auf jeden Fall ein absolutes Top Produkt klanglich. Aber. Nun kommt das Aber. Vom Konfort her bei mir absolut kaum zu ertragen für lange Sessions. Die Bügeln auf meiner bequemen Positin eingerastet verschiebt sich der Linke so dass er dann zu locker ist. Daher ich muss mit der Schraube versuchen das Ganze zu stabilisieren. Das Ganze dünkt mich zu klobig. Muss ehrlich sagen. Klang top, Konfort flop. ER muss schon gut sitzen damit man das Gewicht nicht so sehr spürt.

Soprane Frauenstimmen mit dem LCD3 zu hören bei guter Aufnahme ist wie man vor der Sängerin steht. IM Orchester ist alles wahrnehmbar. Die tiefen Bässe kommen genau wie auch die Oboen etc. Und das als homogene Einheit. Der Soundstage ist schmaler als beim HD800 aber als Ganzes wahrnehmbar und nicht getrennt vom Kopf. Die Höhen sind wirklich ausgeprägt da aber ermüden nicht. Das ist klar besser als beim HD800 der für mich manchaml leicht harsch wirkt. Und die Bässe beim "Bumm Bumm" Sound habe ich so tief und klar noch nie gehört. Somit kann ich sagen dass der LCD 3 sowoh für Musik mit wenig Instrumenten als auch für orchstralen Sound geeignet ist.

Da es für mich ausser evt. Elektrostaten momentan keine Alternative gibt muss ich mit dem Gewicht leben von 500 g. Sonst wäre er zurück gegangen. Aber der Klang ist nun der Haupgrund für den Wechsel. Und da finde ich den LCD 3 schon etwas vor dem HD800 gemäss meinem subjektivem Empfinden. Wobei der HD800 immer noch da ist da ich seinen Soundstage liebe und die luftige Art. Der ist zu gut um einfach wegzugeben. Würde sagen HD800 ist Bayern München und LCD 3 Barcelona wenn man es mit potentieller fussballerischer Qualität vergleicht. Wer über den HD800 jammert, der jammert auf sehr hohem Niveau. Und der HD800 ist massiv konfortabler zum tragen als der LCD 3. Den wirklich pefekten Kopfhörer habe ich also noch nicht gefunden. Könnte evt. der Stax 009 sein in Kombi mit gutem Amp. Ist aber extrem extrem extrem teuer. Und wenn der Cavalli dann mal kommt Ende Winter oder im Frühling.. werden die Karten eh neu gemischt.

Also warten wir mal ab.. Einspielen und nochmals einspielen. Etwa noch 2 Wochen..
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 15.02.2012, 17:13
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.461
Standard

Hi,

Auf der Audionext Vertriebsseite wird auf den in der aktuellen Audio erschienenen LCD-3 Test hingewiesen:

http://www.audionext.de/

Gruß,
Otwin
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 16.02.2012, 15:47
Caribou Caribou ist offline
 
Registriert seit: 14.12.2010
Beiträge: 304
Standard

Hallo Musikfreunde,

im Januar, stelle ich zum ersten Mal, mein Hifiman HE-5 LE am V181 einen
Freund vor. Er hörte seinen AKG 701 bisher direkt an der interen PC-Soundkarte.
Wir waren dann selbst überrascht, wie weit sein "guter" AKG 701
doch vom Hifiman entfernt war. Auch mein Freund musste klar erkennen,
das sind keine Nuancen, sondern Welten.

(keine Frage, ein Äpfel-Birnen Vergleich) nur..
Ich hatte bisher keinen anderen Bügelkopfhörer am V181 gehört
und hatte mich eher auf eine "Geschmacksfrage" zwischen den Beiden eingestellt.
Wie viel mehr an lebendiger Musik durch den Hifiman aufgenommen
werden kann, ist schon beeindruckend. Das war mir vorher nicht
ganz klar, wie gut diese magnetostatischen KH eigt. sind.
Natürlich, erzählte ich ihm auch von einem Forum in dem man
zur Zeit eine Kopfhörer-Evolution erleben/mitlesen kann.

Denke, ich stelle nun meine "Kopfhörer Wunschliste"
noch einmal um. Einen LCD-3 statt einen LCD-2.

Macht wohl Sinn, wenn ich all eure tollen Erfahrungen hier lese.
Wie weit der Hifiman von einem LCD-3 wohl entfernt sein muss? ;-)

Gruß Henry
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 16.02.2012, 16:16
Sam Sam ist offline
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 2.688
Standard

Zitat:
Wie weit der Hifiman von einem LCD-3 wohl entfernt sein muss? ;-)
Ich habe selbst einen AKG 701 einen HE-5 und natürlich auch einen LCD-3. Dein HE-5LE kenne ich ebenfalls sowie den HE-6 den ich selbst besessen habe.
Um die Frage kurz und schmerzlos für Dich zu beantworten: so gut die Modelle HE-5 und HE-5LE auch sind, zwischen Ihnen und einem Audeze LCD-3 liegen deutliche Klassenunterschiede.

Genauso wie zwischen einem AKG 701 und den genannten Hifimännern Klassenunterschiede vorliegen.
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 16.02.2012, 16:55
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.461
Standard

Hallo Henry,

Es gibt bei all diesen Sachen berechtigt unterschiedliche Blickwinkel oder anders formuliert: Vieles liegt im Auge des Betrachters.

Ein LCD-3 ist ein Kaliber von Kopfhörer. Was würde man preislich unabhängig anvisieren, wenn man sich mit dem besten an Limousine bestücken wollte, was der Markt her gibt oder mit am besten?

Man würde wollen, dass ohne lange Rede alles reingepackt ist, was A) die Technik soweit zulässt, um damit also das momentan Umsetzbare zu bekommen und B) innerhalb der Modelle, die diesen Stand insoweit verkörpern, sich das heraus suchen, wo aus ganz persönlichen Gründen die Liebe am meisten hinfällt.

Es gibt dann halt den einen Konsumenten, dem die dafür aufgerufenen Preise keine Sorge bereiten, weil er sich das leisten kann/ mag - er wird sich bezüglich KH und KHV am derzeit machbaren orientieren und dort zulangen. Er ist sehr wahrscheinlich der Konsument, dem das Thema Kopfhörer zumindest einen aus allen Blickwinkeln heraus ebenbürtigen Stellenwert einnimmt gegenüber der Lautsprecherwiedergabe.

Demnach also jemand, für den es beispielsweise Sprüche wie: Abends, wenn's dann mal leiser gehen muss oder der Nachbar nicht gestört werden darf oder ... keine Bedeutung haben oder sogar jemand, der aus tiefster Überzeugung den KH-Betrieb vor jeden LSP-Betrieb stellt, wurschtegal, wieviel gute Raumakustik bei ihm gegeben wäre und wurschtegal, die Ziegel auf dem Dach müssen abzudecken.

Dann gibt es den Konsumenten, für den im Prinzip die LSP-Wiedergabe nach wie vor die erste Geige spielt, weil er beispielsweise mit dieser Räumlichkeit besser klar kommt, als bei jeder KH-Wiedergabe oder weil ihm die Darstellung im Raum in dieser Art mehr an Live erinnert, mehr Fun macht usw. Bei dieser Person bestünde schon eine ganze andere Blickrichtung in Sachen KH-Ausgabe. Vielleicht wäre er mit einer qualitativ mittleren Geschichte für seine Ansprüche in Sachen KH-Wiedergabe vollauf bedient.

Und dann gibt es noch den Konsumenten, der der KH-Wiedergabe nicht mehr Bedeutung beimißt, als eben ein/ zweimal abends zu vorgerückter Stunde den KH als eine Art Notlösung fährt, weil er tatsächlich nicht mehr seinen gewohnten Zimmerpegel fahren kann - vielleicht wegen Nachbar, Mieter oder auch der eigenen Familie.

Wenn ich versuchen würde, dem dritten Fall den Sinn eines LCD-3 und beispielsweise eines Cavalli-Amps nahe zu legen, würde ich vor eine Wand laufen. Logisch.

Alle diese verschiedenen Bereiche haben aber ihre Daseinsberechtigung. Jeder muss lediglich für sich das laut Ansprüchen Angemessene umsetzen bzw. finden. Und dann passt es auch. Damit zurück zum LCD-3.

Dieser Kopfhörer ist eine Granate, weil er eben mit allem, was man mit einer soweit perfekten KH-Wiedergabe verbindet, aufwartet. Er hat aus meiner Sicht von allem das meiste im Glas. (Ausnehmen tue ich hier einen Stax 009, weil ich ihn nicht kenne). Obwohl ich die Stax-Familie in soweit gut genug kenne, um mir ein Bild darüber zu machen, dass auch ein 009 als Elektrostat bestimmte Dinge nicht exakt so abhandelt wie ein Magnetostat. In sofern wird auch ein 009 nicht alles genau so ins Glas einschenken wie ein LCD-3. Das gilt faiererweise aber auch umgekehrt. Der 009-Besitzer würde auch über tonale Gangarten oder Vermögen berichten können, die genau so der Magnetostat nicht macht. Es wäre demnach in dieser hohen Liga vielleicht ein "Anders" - weiß ich aber nicht, da ich wie erwähnt einen 009 rein qualitativ nicht einschätzen kann, aber auch nicht im musikalischen Sinne. Wichtig ist deshalb, einfach fair zu bleiben bei dieser Betrachtung.

In wieweit nun eine Person das bei sich zu Hause erfährt, was ein LCD-3 an komplettem Qualitätsumfang zu bieten hat, ist wiederum von verschiedenen Dingen abhängig. Da wäre als erstes einmal die eigene Wahrnehmung selbst. Ist sie bereit für die Komplexität eines solchen Hörers oder muss da noch vieles wachsen, was einen zu Beginn erstmal erschlagen würde oder der Kopf noch gar nicht in der Lage wäre, all das ganz schnell in völligen Zusammenhang zu bringen? Diese Sache ist allerdings keine Große, da man genügend Zeit hat, sich damit auseinander zu setzen. Wir sind alle aufnahmefähig sowie lernfähig. Das gilt für uns alle ohne Ausnahme.

Dann geht es um den Amp. Einen LCD-3 kann ich beispielsweise an einen Lake People G100 anschließen und ihn daran so betreiben, dass er nicht seinen Boden unter den Füßen verliert - mal im Grundsätzlichen zu sehen, wir reden dabei noch nicht von extremeren Umsetzungen in der Wiedergabe. Wieviel Raum, Kopffreiheit, Stabilität, Klangfülle, Präzision und dergleichen ich allerdings so bekomme von dem was ein LCD-3 kann, ist eine andere Frage. Im Prinzip schätzt man doch die Hubraum stärkere und gelenkigere Fahrt in einer Karosse dann richtig, wenn man genau dieses Gefährt unter dem Hintern hat. Dann weiß man, wie sich das anfühlt, wie es wirkt und wieviel Vorteil für einen persönlich dadurch entsteht.

Nichts anderes passiert in Bezug auf den KHV. Kopfhörer wie ein LCD-3 lechzen aber auch danach. Sie machen schon in ihrer Art darauf aufmerksam, was sie als angesagt in Sachen Souveränität und Raum kennzeichnen. Wenn ich das erste Mal in einen Ferrari einsteige, falls ich ihn überhaupt kitzeln könnte, ohne ihn an die Wand zu fahren - wahrscheinlich würde ich ihn kaputt fahren bei direktem übertreiben - entsteht auf jeden Fall ein wow-Erlebnis. Die Person, die 20 Jahre lang nichts anderes macht, als mit solchen Karren zu fahren, jongliert mit diesen Teilen selbst im Extrembereich so, dass immer noch Zeit bleibt, um sich eine Zigarette anzufangen - also völlige Gewohnheit. Locker und lässiger Umgang, aber auch ein klares Wissen um die Umsetzung der Ansprüche. Man redet von einem Profi.

Der LCD-3 ist ein Profiwerkzeug. Was er macht, macht er unverschämt korrekt und sicher, aber auch hochmusikalisch sowie äußerst verführerich. Er hat nicht nur die völlige Kontrolle, sondern auch die Gentleman-Größe, damit ganz legere umzugehen. All das bekommt man, wenn man ihn komplett in adäquater Linie antreibt, eben qualitativ von vorne bis hinten. Zwischenlösungen führen zu einem immer noch erfahrbaren geilen Klangbetrieb, aber die komplette Maschine als LCD-3 gibt es so nicht. Es gibt halt von allem weniger im Glas.

Hier bin ich an einem recht persönlichen Punkt angelangt, wo jeder entscheiden muss für sich persönlich, wieviel im Glas ihm genug ist. Freude macht es mit diesem Hörer so oder so. Aber es macht natürlich auch Freude, die Maschine richtig grenzenlos durchstarten zu lassen. Für mich persönlich steht er, wenn man ihn zeigen lässt, was er drauf hat, über den Hifimännern - sowohl in der Genauigkeit wie auch in der dreidimensionalen Raumdarstellung oder Kraft und Energieumsetzung.

Wie bereits erwähnt, stellt er für mich abgesehen von einem 009 den zur Zeit besten Kopfhörer dar.

Gruß,
Otwin
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Biete Audez’e LCD 3 Opensound Audiogeräte und Zubehör 0 26.09.2017 21:07
Audez'e LCD-2 (Rev.2) Review lotusblüte Otwins Kopfhörer Olymp 182 12.09.2014 19:02
Audez'e LCD-2 Review lotusblüte Otwins Kopfhörer Olymp 241 17.02.2014 19:16
V: Audez'e LCD-2 Rev. 2 - WIE NEU - Gr@vity Audiogeräte und Zubehör 2 23.11.2011 02:59
Audez'e LCD-2 (Rev.2), Lederkopfband draigh Audiogeräte und Zubehör 4 04.11.2011 17:49



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de