open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Erfahrungsberichte
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Erfahrungsberichte Hier werden echte Erfahrungen dargelegt und diskutiert

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.07.2017, 22:08
talden talden ist offline
 
Registriert seit: 03.07.2017
Beiträge: 3
Standard Test DAC - D/A Wandler Fado9018 von W+S Audio

Hallo zusammen,
ich bin eigentlich nicht der Typ der großartig Berichte im Forum schreibt, aber ich wurde von einem Mitarbeiter von W+S Audio gebeten einen Bericht über den D/A Wandler Fado9018 zu verfassen. Ich denke in diesem Fall geht es in Ordnung da mir das Gerät innerhalb kürzester Zeit sehr ans Herz gewachsen ist. Los gehts:


Gehäuse:
Das Gehäuse ist komplett aus Aluminium, hat also keinerlei elektromagnetische Effekte auf die Elektronik. Die Front- und Rückseite des Gehäuses ist CNC-Gefräst, ich habe mich für ein schwarz eloxiertes Gehäuse mit grauer Beschriftung entschieden. Sämtliche Beschriftungen sind eingefräst und mit Farbe ausgelegt. Das Gehäuse hat die Maße Breite x Tiefe x Höhe von 215mm x 300mm x 65mm, die Anschlüsse sowie auch der Netzschalter befinden sich gut beschriftet auf der Rückseite. Die Bedienelemente und ein gut lesbares Display befindet sich auf der Vorderseite. Das Gerät wiegt insgesamt um die 3 kg und kommt mit hochwertigen gedrehten Aluminium Füßen daher. Ich habe mich für das schwarz eloxierte Gehäuse entschieden da es zu meinen weiteren Komponenten passt und ich schwarze HiFi-Geräte schick finde. Das Gehäuse des Fado gefällt mir sehr gut, es ist sehr hochwertig und makellos verarbeitet.


Technik:
Ich hab das Gerät nicht geöffnet daher kann ich nur auf die Herstellerangaben verweisen. Hochwerte Komponenten sowie ein „großer“ ESS 9018er Chip (viele Hersteller verwenden nur die „kleinen“ mobil Chips) und eine vernünftige Stromversorgung sollen verbaut sein, dass war mir wichtig. Für die Stromversorgung sollen zwei Ringkerntrafos verantwortlich sein, ein Netzfilter ist wohl integriert. Das macht meiner Meinung nach bei solch empfindlicher Elektronik sehr viel Sinn und wird auch mitverantwortlich sein für das mit 3 kg relativ hohe Gewicht. Gerade eine Aufwendige Stromversorgung in Kombination mit einem großen ESS Chip waren für mich ein Kaufkriterium, ich finde ein Schaltnetzteil bei einem D/A Wandler geht gar nicht.


Bedienung:
Von der Bedienung her ist der Fado recht einfach gehalten, es gibt drei Knöpfe (Laut, Leise und Quelle). Die digitalen Filter lassen sich über den Quellen-Knopf schalten, hier ist der Fado aber schon perfekt abgestimmt. Einziger Kritikpunkt ist, dass sich der Netzschalter auf der Rückseite befindet. Stört mich aber weniger da ich den Wandler eh über meine hochwertige Steckerleiste schalte.


Anschlüsse:
Eingänge sind USB, koaxial oder optisch, ich habe einen PC per USB und meinen CD-Player optisch angeschlossen, die Quelle lässt sich bequem über den Quellen-Knopf wählen. Als Ausgänge stehen RCA und XLR zur Verfügung. Hier habe ich meinen Kopfhörerverstärker per XLR und meine Anlage über RCA angeschlossen, perfekt kein Umstecken mehr nötig.


Klang:
Schwierig zu beschreiben, ich beschreibe einfach mal meine bisherigen Eindrücke und wie es zur Wahl des Wandlers kam. Auf der Suche nach einer richtig guten Quelle für meinen 007er MK II Stax (meine Lautsprecher können leider mit dem Stax nicht mithalten) wurde ich von einem Bekannten darauf angesprochen, dass es in Berlin eine kleine Bude gibt die D/A Wandler auf Basis von ESS Chips fertigt. Ich hatte schon mal den großen Auralic Wandler, der mir eigentlich zu teuer ist und der auch den großen ESS Chip verbaut hat, gehört und konnte mir ganz gut vorstellen in welche Richtung die Reise gehen könnte. Allerdings hatte ich als Preisleistungstipp auch den RME ADI-2 pro genannt bekommen. Ich besorgte also den Fado9018 und den ADI-2 pro um eine Entscheidung treffen zu können.
Wie gesagt: es ist schwierig zu beschreiben, aber meine Entscheidung ist ja bekannt (sonst hätte ich ja diesen Bericht so nicht geschrieben). Gerade am Kopfhörer ist der Unterschied der beiden Wandler doch sehr gut wahrnehmbar. Es ist nicht ausgeschlossen, dass man auch mit dem RME ADI-2 pro glücklich werden kann, es ist definitiv kein schlechter Wandler, aber der Fado kann alles irgendwie besser. Das Klangbild beim Fado ist einfach kompletter, geschlossener und auch irgendwie entspannter. Dabei ist die Feinauflösung sehr beeindruckend, es ist nur ein Eindruck, aber es geht beim Fado wirklich sehr viel mehr Richtung Auralic Wandler der mir so gut gefallen hatte.


Fazit:
Ich habe den richtigen Wandler für mich gefunden und kann ihn definitiv weiterempfehlen. Das Gehäuse ist schick und die Verarbeitung sehr hochwertig. Die Bedienung ist einfach, aber alles was man benötigt ist vorhanden. An Anschlüssen für Ein- und Ausgang mangelt es nicht. Vom Klang her gefällt mir der Fado9018 einfach richtig gut: er bildet super ab, ist sehr musikalisch und beeindruckt mit toller Feinauflösung. Dabei habe ich in den letzten Jahren einige Wandler gehört. Klar, nur gegen den RME habe ich einen richtigen Eins-zu-eins-Vergleich machen können, aber mein Gefühl trügt mich recht selten beim Thema Klang und Hören.


Links:
Fado: http://wus-audio.de/fado9018.html
RME: https://www.rme-audio.de/products/adi_2-pro.php


Wenn Jemand Fragen hat ich antworte gern, Thomas.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.07.2017, 15:50
Lichtstrom Lichtstrom ist offline
 
Registriert seit: 19.06.2015
Beiträge: 65
Standard

Zitat:
Zitat von talden Beitrag anzeigen
Wenn Jemand Fragen hat ich antworte gern, Thomas.
Hallo Thomas, vielen Dank für den interessanten Bericht.
Wo liegt der Fado preislich?

Gruß
Stefan
__________________
Wohnort: bei Ludwigsburg/Württ.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.07.2017, 16:31
talden talden ist offline
 
Registriert seit: 03.07.2017
Beiträge: 3
Standard

Hallo Stefan,


der Fado liegt bei 1800 €.


Grüße Thomas!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.08.2017, 15:43
das.ohr das.ohr ist gerade online
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 29
Standard

War es das jetzt hier schon?

Thomas, wie hast du gehört, welche Quelle und wie sind die Unterschiede. Beschreibe doch einfach mal den Wandler etwas genauer, welche Musik hast du gehört?

Grüße
Frank
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.08.2017, 17:31
Chiller54 Chiller54 ist offline
 
Registriert seit: 06.12.2016
Beiträge: 136
Standard

Toller Bericht aber es ist ein alter Chip verbaut. Es gibt inzwischen einen 9038er.
Und wenn ich dann vergleiche was ein Gustard x20 pro mit gleich 2 9028er Chips kostet.....
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.08.2017, 21:48
talden talden ist offline
 
Registriert seit: 03.07.2017
Beiträge: 3
Standard

Hallo zusammen,


@das.ohr Frank:
Gehört habe ich über meinen Kopfhörer einen 007er MK II Stax. Den Wandler habe ich direkt am Kopfhörerverstärker SRM-007t II angeschlossen (ich hatte einige Zeit aus verkabelungsgründen meine Vorstufe dazwischen doch das konnte nicht überzeugen).


Als Quelle würde ich definitiv einen PC über USB bevorzugen, der Unterschied ob ich den PC über USB oder optisch anschließe ist nicht wirklich groß: USB ist gefühlt ein wenig lebendiger. Wichtiger ist mir der Punkt, dass ich meine DSD Dateien direkt über USB an den Wandler geben kann.


Was mir noch zum Wandler einfällt ist: Der Fado verfügt nicht nur über einen HiFi Netzfilter sondern über eine für Analogteil und Digitalteil getrennte Stromversorgung, dabei kommen zwei vergossene Ringkerntrafos zum Einsatz.


Zur Musik: Ich habe drei Teststücke die ich auf den verschiedenen Wandlern gehört habe: Kraftwerk – Mensch Maschine (DSD), Dave Brubeck – Take Five (HighRes) und Kygo – Firestone (CD-Qualität). Ich habe gemerkt, dass gerade Take Five sehr interessant ist was Feinauflösung und Räumlichkeit angeht. Kurz anmerken möchte ich noch, dass es bemerkenswert ist was der Fado aus CD Qualität rausholt, habe ich so noch bei keinem anderen Wandler gehört.




@Chiller54
So wie ich es verfolgen konnte kommt alle paar Monate eine neue Evolutionsstufe der ESS Chips, allerdings unterscheiden sich die Chips selbst auf dem Papier nur marginal, große Sprünge sind also nicht zu erwarten. Leider muss ich zugeben, dass ich noch keinen 9028/9038er Chip gehört habe, aber ganz ehrlich: Hier muss man wissen was man möchte, entweder China-Ware von der Stange oder ein in Deutschland gefertigtes Highend Produkt, entweder schlechten englischen Support oder einen festen deutschen Ansprechpartner und was ist überhaupt mit Garantie? W+S Audio bietet mir hier volle 24 Monate.


Grüße Thomas
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.08.2017, 22:34
Chiller54 Chiller54 ist offline
 
Registriert seit: 06.12.2016
Beiträge: 136
Standard

Gibt 2 Jahre Garantie wenn man in Deutschland kauft.
Die hochgelobten Auralic Produkte sind auch China Ware. Muß also nicht schlechtes heißen.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
LKS Audio Wandler MH-DA-003 mit Fb NikoRT1209 Audiogeräte und Zubehör 0 12.07.2017 16:04
31.01.15 DAC-Test/La Rosita, PS Audio, MSB yAudio yAudio Checkup 43 03.07.2016 09:34
BIETE AUDIO GD NFB 9 Digital/Analog Wandler shakti Audiogeräte und Zubehör 3 25.03.2015 17:13
Audio-GD Reference 5.32 D/A Wandler Inexxon Audiogeräte und Zubehör 4 05.03.2015 20:40
Strom bei der Audio im Test replace_03 Audio-Zubehör 31 29.05.2008 13:48



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:29 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de