Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fake-News werden maßlos überschätzt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Fake-News werden maßlos überschätzt

    Die Nachdenkseiten über Fake-News:

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=39439

    Grüssle vom Charly
    Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
    Bin überzeugter Agnostiker
    Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

    #2
    Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
    Die Nachdenkseiten über Fake-News:

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=39439

    Grüssle vom Charly
    Hallo Charly,

    man sollte den obigen Link in Verbindung mit einem etwas älteren Beitrag aus den Nachdenkseiten lesen, wo sie tatsächlich auch kritische Anmerkungen in Richtung linke Netzwerke fanden. Aber damals war halt noch keine Bundestagswahl im Anmarsch: http://www.nachdenkseiten.de/?p=28235

    Freundliche Grüße,
    never (Udo)

    Kommentar


      #3
      Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
      Die Nachdenkseiten über Fake-News:

      http://www.nachdenkseiten.de/?p=39439

      Grüssle vom Charly
      Dort schreibt man über ein "Experiment der ARD". Es handelt sich aber - ganz offensichtlich - um ein Experiment der Universität Hohenheim, über das die ARD berichtete. Damit wäre aber das angebliche Schüren der "Angst vor Wahlmanipulation" der bösen öffentlichen Sender nicht mehr argumentierbar.

      Also muss man bei der Quellenangabe zunächst eben etwas großzügiger sein. Später, als man die Botschaft dem Leser fest eingepflanzt hat, findet sich dann - surprise, surprise - doch noch ein Hinweis auf die wahre Quelle.
      Wenn man so "seriös" mit seinen Quellen umgeht, sollte man sich um die Glaubwürdigkeit wenig Gedanken machen. :grinser:

      Außerdem zieht sich der Artikel langatmig an einer "unterschwelligen Botschaft" der ARD hoch, die ich nicht entdecken kann. Es ist offensichtlich, dass hier ein Angriffspunkt, der man wohl vermisst, erst vorsätzlich geschaffen wird, um sich selbst als großer Aufklärer zu inszenieren.
      Insgesamt ist der Artikel nicht aufklärerisch, sondern manipulativ. So funktionieren solche Seiten in der Regel.
      Zuletzt geändert von Wonneproppen; 01.08.2017, 16:42.
      Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

      Kommentar


        #4
        Hallo zusammen,


        dass es viele anzweifelbare bis eindeutig falsche Meldungen im Internet gibt, wird wohl auch hier kaum bezweifelt. Weniger Einigkeit dürfte es aber bei der Frage geben, ob man etwas dagegen tun soll/kann und wenn ja, was eventuell als Maßnahme geeignet wäre.


        Nicht ganz freiwillig hat Facebook inzwischen damit begonnen, Korrekturmaßnahmen auszuprobieren, um sein Image als Fakebook zu verbessern.


        Der SPIEGEL bietet zwei Links, die einen ersten Einblick in das gestartete Aufräumprogramm sowie dessen Hintergrund geben:


        Facebook: "Correctiv" soll Fake News richtigstellen - SPIEGEL ONLINE

        Fake News auf Facebook: Facebook testet ab sofort das Einblenden von Faktenchecks - SPIEGEL ONLINE


        Darüber hinaus wird in vielen Ländern vor allem unter dem Aspekt der Terrorbekämpfung gefordert, verdächtige Beiträge in verschiedenen sozialen Netzwerken schnell zu beseitigen. Bislang läuft das so ab, wie hier im Guardian beschrieben: Facebook struggles with 'mission impossible' to stop online extremism | News | The Guardian
        Manche Politiker, wie z.B. die britische Premierministerin Theresa May und die Innenministerin Amber Rudd, fordern sogar die Entwicklung von automatisierten Mechanismen, die entsprechende Beiträge ohne menschliches Zutun bereits vor einer Veröffentlichung vernichten können:


        UK wants tech firms to build tools to block terrorist content | TechCrunch

        Terror content must be auto-blocked: Rudd - BBC News

        Global Internet Forum to Counter Terrorism to Hold First Meeting in San Francisco | Facebook Newsroom

        Freundliche Grüße,
        never (Udo)

        Kommentar


          #5
          Das Problem bei solchen gut gemeinten Strategien ist, dass sie sich alle missbrauchen lassen. Ist die Technologie einmal vorhanden, kann eine Regierung damit auch missliebige Nachrichten unterdrücken. Wenn das geht, wird man es irgendwann auch nutzen. Wie effektiv man das "anarchistische" Internet in den Griff bekommen kann, zeigt China. Da hat man es schon sehr, sehr weit geschafft.
          Im Endeffekt nützt das alles nur jenen, die schon immer die Zensur im Hinterkopf haben. So wird dann der "rechtsfreie Raum" des Internet auch in Zukunft ein solcher bleiben - aber unter ganz anderen Vorzeichen. feif:
          Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

          Kommentar


            #6
            Vielleicht ganz passend: Russland möchte nach dem Vorbild der deutschen Maßnahmen ebenfalls Inhalte stärker kontrollieren.

            https://www.pro-medienmagazin.de/ges...setz-kopieren/

            Sonst wird doch immer gerne mit dem Finger auf Russland gezeigt.

            Meines Erachtens wird um Fake News in den asozialen Plattformen ein irres Gewese betrieben, welches kaum gerechtfertigt ist. Zumal zahlreiche gezielte Falsch-Informationen durch sämtliche ÖR- und Privatkanäle gejagt und damit Kriege angezettelt oder sich anbahnende Konflikte angeheizt wurden.

            Kennt jemand ein Beispiel, wo ähnliches durch Fakes privater Menschen entstand?

            Kommentar


              #7
              Zitat von Zwodoppelvier Beitrag anzeigen
              Meines Erachtens wird um Fake News in den asozialen Plattformen ein irres Gewese betrieben, welches kaum gerechtfertigt ist. Zumal zahlreiche gezielte Falsch-Informationen durch sämtliche ÖR- und Privatkanäle gejagt und damit Kriege angezettelt oder sich anbahnende Konflikte angeheizt wurden.

              Kennt jemand ein Beispiel, wo ähnliches durch Fakes privater Menschen entstand?
              Nein, aber das mag eventuell daran liegen, dass "zahlreiche gezielte Falsch-Informationen" bei privaten Menschen nicht "durch sämtliche ÖR- und Privatkanäle gejagt" werden. feif:

              Wenn Hans-Otto Müller-Lüdenscheid aus Oer-Erkenschwick "Schwanz ab für Vergewaltiger" fordert, dann findet dieses gesunde Volksempfinden in den führenden Nachrichtensendungen unserer linkslastigen, Besatzer-zensierten Medienlandschaft einfach kein Gehör. eitsch:
              Zuletzt geändert von Wonneproppen; 03.08.2017, 22:13.
              Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

              Kommentar


                #8
                Fake-News bringen Arbeitsplätze ins Ruhrgebiet!

                Hallo zusammen,

                Kaum zu glauben, aber Fake-News bringen Arbeitsplätze ins Ruhrgebiet!

                Facebook schafft 500 neue Arbeitsplatze in Essen, um nach Berlin einen zweiten Standort aufzubauen, wo Beiträge überprüft und bei Bedarf gelöscht werden sollen:
                https://www.waz.de/leben/digital/facebook-siedelt-in-essen-500-koepfiges-loesch-team-an-id211523771.html

                Freundliche Grüße,
                never (Udo)

                Kommentar


                  #9
                  Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es dabei um illegale Inhalte. Soweit ich weiß, sind Fake-News nicht per se illegal. Oder doch?


                  LG

                  CompEx

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo CompEx,

                    die Bandbreite ist grauzonenübergreifend und ich werde mich hüten, eine rechtlich verbindliche Antwort auf Deine Frage abzugeben …

                    Ich gebe aber gerne zu, dass ich den Begriff "Fake-News" hier nur gewählt habe, um diesen Beitrag besser in diesen Thread packen zu können. Wichtiger für Löschaktionen sind bestimmt andere Schwerpunkte, wie im folgenden Zitat deutlich wird:

                    Das Erzbistum Köln z.B. schreibt auf eine Frage, die Deiner sehr ähnlich ist:

                    llegale Inhalte: Wann sind Inhalte illegal?
                    Mirco Sedki

                    Kann ich mich strafbar machen?

                    Es gibt ein breites Spektrum illegaler und schädlicher Inhalte im Internet. Die Skala reicht von strafrechtlich relevanten Tatbeständen (wie kinderpornographischen Darstellungen, Verbreitung nationalsozialistischen Gedankenguts, Anleitungen zum Terrorismus oder zur Drogenherstellung) über zivilrechtliche Delikte (z.B. Urheberrechtsverletzungen, Verstöße gegen das Datenschutzgesetz, Verwendung unlauterer Marketingformen) bis zu schlichter Fehlinformation oder Belästigung mit „Informationsmüll“. Im Internet kann jeder Benutzer selber zum Verleger werden und haftet selbstverständlich für seine Veröffentlichungen. Zudem ist es auch strafbar auf eine Web-Site mit illegalem Inhalt zu verweisen, da dies die Verbreitung dieser Inhalte fördert.

                    Beispiel:
                    Es ist strafbar, wenn man einen link auf eine Seite mit rechtsradikalem Inhalt , wie zum Beispiel xxxxxxx legt. Es ist auch strafbar, wenn man es vor dem Hintergrund tut, dass man auf die Gefahren der rechten Szene hinweisen will.

                    http://schulung.erzbistum-koeln.de/h...alte_illegalx/

                    Ich bin selber mal gespannt, was im Alltag alles gelöscht wird, welche Löschungen rückgängig gemacht werden und wann die ersten Anwälte dieses neue Minenfeld für sich entdecken, wenn der Einkommenssektor Abmahnungen abgegrast ist.

                    Freundliche Grüße,
                    never (Udo)
                    Zuletzt geändert von never; 09.08.2017, 17:57.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X