Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

KH Equalizing

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    KH Equalizing

    Vor ein paar Tagen bin ich auf folgende Homepage getroffen : https://www.reddit.com/r/oratory1990/wiki/index
    Da findet man DSP-Einstellungen für verschiedenste KH um den individuellen Frequenzgang an die Harman-Kurve anzupassen. Für Stax bietet man auch eine Diffusfeld-Einstellung.

    Neben grafischen Darstellungen gibt es eine Liste für die jeweiligen Bänder mit Frequenz, Verstärkung und Q- Faktor, die sich schnell im DSP eintippen lassen.

    Die Ergebnisse finde ich spektakulär!

    Bisher habe ich den STAX 300LE und den 009 probiert.
    Roon Rock auf NUC i7,Sotm sMS Ultra Neo, Sotm USBUltra, Stefan‘s USB, audioquest Diamond, Paltauf Universal-KHVerstärker, Stax SRD-X pro, ifi iCAN SE, Stax 009, 007 mk1, 4070, 507, SR 404 LE, 404, 300LE, Signature, Lambda Pro, Sigma Pro, Lambda Normal, SR-X Mark3, Sennheiser HE60, Mysphere 3.2, AKG K1000, Ergo AMT, Abyss 1266, Audeze XC, Sennheiser HD 800 DuPont, HD 600, 580, AKG k812, Grado GH2, Grado The White HP, Oriolus 2nd., Nordost, Synergistic Research Basen, Harmonix, Shun Mook; PS Audio P500, Isotek Aquarius

    #2
    Toller Link - Danke

    Leider keiner meiner dabei: k812, th900, l700

    Kommentar


      #3
      Erfahrung nachdem ich jetzt ein paar Einstellungen gespeichert und 2 Stunden lang probiert habe:
      Am meisten profitiert der Stax 300LE, der für mich um eine deutliche Klasse besser spielt. Bisher in den Höhen nervig, ist dieses Problem nun gelöst. Die optionalen Veränderungen im Bass sind mir zu viel.

      009 und 900s unterscheiden sich im oberen Bereich doch so, dass ich Filter 4 deaktiviert habe und Filter 5 um 800hz nach oben verschoben habe. Der 6db Bassboost macht Spaß, 4 dB hätten es auch getan. Der 009 hat nun das, was manche vielleicht vermisst haben.

      Beim 404 bleibe ich wohl eher beim Original. Ich finde den Bassbuckel bei 75 hz ok. Geschmacksache.

      Das ED1 Programm habe ich noch nicht getestet.

      Eindeutiger für das Original ist meine Entscheidung beim HD600. So wie er ist, passt es! Die Harman macht einen ander KH aus ihm, aber keinen besseren und die Diffusfeldeinstellungen nehmen im all die Wärme und Volumen. Schrecklich!

      Für den K812 wäre es sicher auch fein, was fixfertiges vorzufinden. Im Prinzip sind die Einstellungen mit etwas Geduld mit den passenden Messungen aus dem Internet aber auch hinzubekommen.
      Roon Rock auf NUC i7,Sotm sMS Ultra Neo, Sotm USBUltra, Stefan‘s USB, audioquest Diamond, Paltauf Universal-KHVerstärker, Stax SRD-X pro, ifi iCAN SE, Stax 009, 007 mk1, 4070, 507, SR 404 LE, 404, 300LE, Signature, Lambda Pro, Sigma Pro, Lambda Normal, SR-X Mark3, Sennheiser HE60, Mysphere 3.2, AKG K1000, Ergo AMT, Abyss 1266, Audeze XC, Sennheiser HD 800 DuPont, HD 600, 580, AKG k812, Grado GH2, Grado The White HP, Oriolus 2nd., Nordost, Synergistic Research Basen, Harmonix, Shun Mook; PS Audio P500, Isotek Aquarius

      Kommentar


        #4
        Sag ich doch
        http://www.open-end-music.de/vb3/sho...postcount=3638

        Kommentar


          #5
          Die Reddit Seite kenne und schätze ich auch. Die EQ Settings für den HD800 sind ausgezeichnet.
          Platz da, hier kommt der Landvogt!

          Kommentar


            #6
            Zitat von derSchallhoerer Beitrag anzeigen
            Die Reddit Seite kenne und schätze ich auch. Die EQ Settings für den HD800 sind ausgezeichnet.
            Danke für den Tip!
            Gestern Abend habe ich noch ein Angebot für meinen HD800 bekommen und war eigentlich schon entschlossen, es anzunehmen. Jetzt habe ich aber auf Deinen Hinweis die HD800 Einstellungen eingetippt.
            Wie beim Stax 300 LE verwandelt sich der KH in eine andere Klasse. Der HD bewahrt seine Räumlichkeit, spielt aber tief, mit auch qualitativ gutem Bass, bekommt Wärme und nervt oben rum überhaupt nicht mehr. Die gute Auflösung bleibt erhalten.
            Höre gerade Saxophon Solo - fantastisch!

            Wenn ich denke, was ich früher für weniger Verbesserung an Geld ausgegeben habe, wird mir schlecht!
            Roon Rock auf NUC i7,Sotm sMS Ultra Neo, Sotm USBUltra, Stefan‘s USB, audioquest Diamond, Paltauf Universal-KHVerstärker, Stax SRD-X pro, ifi iCAN SE, Stax 009, 007 mk1, 4070, 507, SR 404 LE, 404, 300LE, Signature, Lambda Pro, Sigma Pro, Lambda Normal, SR-X Mark3, Sennheiser HE60, Mysphere 3.2, AKG K1000, Ergo AMT, Abyss 1266, Audeze XC, Sennheiser HD 800 DuPont, HD 600, 580, AKG k812, Grado GH2, Grado The White HP, Oriolus 2nd., Nordost, Synergistic Research Basen, Harmonix, Shun Mook; PS Audio P500, Isotek Aquarius

            Kommentar


              #7
              Ja, HD800 mit French-Mod, EQ und Lederpads ist für mich ein Hörer an dem Mann nicht vorbeikommt. Und plötzlich kann der HD800 auch richtig Bass. Und zwar furztrocken und schön knochig.
              Platz da, hier kommt der Landvogt!

              Kommentar


                #8
                Zitat von Dynavit Beitrag anzeigen
                Vor ein paar Tagen bin ich auf folgende Homepage getroffen : https://www.reddit.com/r/oratory1990/wiki/index
                Da findet man DSP-Einstellungen für verschiedenste KH um den individuellen Frequenzgang an die Harman-Kurve anzupassen. Für Stax bietet man auch eine Diffusfeld-Einstellung.

                Neben grafischen Darstellungen gibt es eine Liste für die jeweiligen Bänder mit Frequenz, Verstärkung und Q- Faktor, die sich schnell im DSP eintippen lassen.

                Die Ergebnisse finde ich spektakulär!

                Bisher habe ich den STAX 300LE und den 009 probiert.

                Danke für den Tip!

                Habe 009, HD800s, HD650 ausprobiert und bin bei allen sehr angenehm überrascht. Alle KH profitieren von den dortigen EQ Settings, auch wenn ich nicht alle 1:1 Umsetzen konnte.

                Wenn man direkt umschaltet EQ On/OFF wirken Stimmen und Instrumente "kompletter/voller", d.h. es kommen hörbar Klangfarben/Frequenzen hinzu, die ohne fehlen. Mit EQ klingt es natürlicher und langzeittauglicher.

                Der 009/BK gefällt so mir mit Abstand am besten. Er behält seine hohe Auflösung und Schnelligkeit. Neben der o.g. "kompletter/voller" Verbesserungen wird auch die Raumabbildung glaubwürdiger.

                Auch wenn EQ im High-End Bereich (noch) verpönt sein mag, mir gefällt es ausgezeichnet. Zudem gehen auch Hersteller wie z.b. WARWICK ACOUSTICS beim Sonoma/Aperio in die gleiche Richtung.

                Fragen:
                1) Welche klanglich empfehlenswerten (digital) Para-EQ Implementierung mit mind. 10 Bändern gibt es?
                - Derzeit nutze ich den ADI-2ProFS, u.a. auch weil auf der reddit Seite die Einstellung angegeben sind. Der ADI bietet 5 Bander + 2 Bänder (Shelf für Bass/Treble). Es können 20 EQ Presents gespeichert werden. Leider werden Bass/Treble Einstellungen nicht mit gespeichert!
                - Der Aries Femto bietet 5 Bänder. G1/G2 so wie ich gelesen habe 16 Bänder? Beim Femto gibt es nur EQ on/off aber keine Presents. Wie ist das beim G1/G2 gelöst?
                - DEQ2496 kann als reiner EQ digital eingebunden werden und hat 10 Bänder, ist aber beim Signal auf 96k begrenzt.
                - Roon erfordert einen PC. Er jemand Anhaltspunkte welche CPU im Roon Server nötig ist um mit bis zu 10 Bändern zu arbeiten? Andere Frage ist, wieviele EQ-Presents es hier gibt und wie einfach diese gewechselt werden können? Zudem konnte ich bislang keine Infos finden wieviele Musik-Pfade Roon zeitgleich abspielen kann und ob dieses auch mit unterschiedlichen Titel von z.b. aus Quboz möglich ist?

                2) Hat jemand die EQ Settings (Harman AE/OE 2018 Target) für Hifimann HEKv2 und HEKSE?

                Danke
                Carsten

                Kommentar


                  #9
                  feif:.Na seht ihr.....schön langsam kommen einige dahinter das dem Stax einiges in seiner Soundsigantur ja doch fehlt:zwink:

                  NOMAXrost:

                  PS.hatte dazumals gemeint beim Chord TT2.....es wird was anderes digitales auch noch kommen was STAX&CO ganz gut tut:daumen:

                  Aber ein ganz grosses No Go hat Jan's Digitaler DSP HEADPHONE Zauberkasten der auf den Namen Country hört dann dochfeif:

                  Mehr dazu aber später mal:daumen:

                  Zuletzt geändert von Nomax; 04.10.2019, 21:35.
                  GREATEST HEADPHONE GURU FROM EUROPE and INITIATOR OF MYSPHERE 3.1

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Nomax Beitrag anzeigen
                    feif:.Na seht ihr.....schön langsam kommen einige dahinter das dem Stax einiges in seiner Soundsigantur ja doch fehlt:zwink:

                    NOMAXrost:

                    PS.hatte dazumals gemeint beim Chord TT2.....es wird was anderes digitales auch noch kommen was STAX&CO ganz gut tut:daumen:
                    Naja, probiere mit EQ schon ne Weile, bislang auf Basis Messungen mit den MiniDsp Ears, individuell für beide Seiten.

                    Allerdings klingen die Settings auf der reddit Seite noch stimmiger.

                    Ob es am Target liegt oder an den Messabweichungen beim Ears muss ich bei Gelegenheit mal prüfen.

                    Das dem 009 was fehlt, hatte ich nicht geschrieben. Aber mit Blick auf die Mess Diagramme "fehlen" wohl jedem KH an jeweils anderer Stelle etwas an der Soundsignatur (bezogen auf das dort verwendete Harman target). Das gilt auch für den HD600 oder Utopia.

                    Ich hatte geschrieben das mir von den bislang von den 3 mit den angegebenen EQ Setting getestet KH, der 009 am Abstand am besten gefällt.

                    Man könnte erwarten, dass alle KH die auf das gleiche Target kalibriert sind auch gleich klingen. Dem ist nicht so. Zwar gleichen sich die Klangsignaturen an, trotzdem bleiben aber andere Merkmale der KHs erhalten.

                    Beim Fotografieren kann man ja ebenfalls die Farben verschiedener Kameras kalibrieren. Danach sind diese weitgehend gleich. Dennoch unterscheiden sich die Bilder weiterhin in anderen Merkmale wie z.b. Schärfe, Farbsäume, Objektivverzerrungen, etc.

                    Was es Objektiv nicht an Schärfe geliefert hat, lässt sich nachträglich nicht korrigieren. Ähnlich sehe ich das bei KH bezgl speed.

                    Was den TT2 betrifft mag es sein, daß es zufällig beim 009 passt. Allerdings können bei einem festen Present nicht alle KH in gleicher Weise profitieren.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von MitHoerer Beitrag anzeigen

                      Fragen:
                      ...
                      - Der Aries Femto bietet 5 Bänder. G1/G2 so wie ich gelesen habe 16 Bänder? Beim Femto gibt es nur EQ on/off aber keine Presents. Wie ist das beim G1/G2 gelöst?
                      ...

                      Hallo Carsten,

                      völlig richtig. Aries Femto (LE, Altair, Polaris) bieten 5 parmetrisch einstellbare Bänder. Aries G1/G2 16 Bänder. Presets gibt es keine.

                      Man sollte die parametrischen Equalizer-Bänder m. E. aber nur nutzen, wenn man wirklich weiß, was man da tut. Sprich: Wenn man eine qualifizierte Messung der LS im Hörraum vorliegen hat oder wenn man eine verlässliche Messung zum Frequenzgang des KH vorliegen hat.

                      Ich nutze bei meinem G2 an der LS-Anlage und bei meinem Altair an der KH-Anlage jeweils nur ein Band.

                      Aber schön finde ich das schon, dass diese Möglichkeit in die Auralic-Geräte integriert ist. Denn falls tatsächlich eine Korrektur erwünscht ist, spart man sich so zusätzliche Hardware oder zusätzliche Software.

                      VG Uli

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von maasi Beitrag anzeigen
                        Hallo Carsten,

                        völlig richtig. Aries Femto (LE, Altair, Polaris) bieten 5 parmetrisch einstellbare Bänder. Aries G1/G2 16 Bänder. Presets gibt es keine.

                        Man sollte die parametrischen Equalizer-Bänder m. E. aber nur nutzen, wenn man wirklich weiß, was man da tut. Sprich: Wenn man eine qualifizierte Messung der LS im Hörraum vorliegen hat oder wenn man eine verlässliche Messung zum Frequenzgang des KH vorliegen hat.

                        Ich nutze bei meinem G2 an der LS-Anlage und bei meinem Altair an der KH-Anlage jeweils nur ein Band.

                        Aber schön finde ich das schon, dass diese Möglichkeit in die Auralic-Geräte integriert ist. Denn falls tatsächlich eine Korrektur erwünscht ist, spart man sich so zusätzliche Hardware oder zusätzliche Software.

                        VG Uli
                        Danke für die Info zum G1/G2.

                        Sehe es wie Du ebenfalls als Vorteil wenn der EQ entweder in der Quelle (Aries, Roon) oder im DAC integriert ist. An beiden Stellen findet ohnehin eine digitale Bearbeitung statt und es werden zusätzliche Übertragungsstrecken und damit Jitter, etc. vermieden.

                        Bei den Settings orientiere ich mich an Messungen. EQ Einstellungen "nach Gefühl" sind eine never-ending Story wenn man nicht gerade mit einem absoluten Gehör gesegnet und zudem immun gegen Kompensation/Adaption im Hirn ist. (in Bezug auf Höreindrücke)

                        Kommentar


                          #13
                          Bei Roon - leider(?) halt mit Computer- ist es mindestens 10 Bänder. Mehr habe ich noch nicht probiert. Funktionieren tut das ganze mit meinem i5 reibungslos.
                          Einzelne Bänder und der ganze EQ lassen sich mit einem Mausklick ein und ausschalten, sodass ein schneller Vergleich möglich ist. Funktioniert bei Tidal und Qobuz unabhängig vom Format.
                          Das die Grundcharaktere der verschiedenen KH erhalten bleiben ist logisch. Erstens muss ein KH das Equalizing - vorallem im Subbassbereich- überhaupt umsetzen können, ohne im endlosen Klirr zu enden. Und dann gibt es ja noch Ein-, Ausschwingverhalten, Klirrverhalten, Konstruktionsmerkmale, Raum zw. Ohr und Muschel und Material der Pads. ( und was auch noch immer ).

                          Fest steht, dass man aus einem Käfer keinen Porsche machen kann, solange der Motor erhalten bleibt.

                          Auffallen finde ich auch die gesteigerte Langzeittauglichkeit bei allen Kh. Liegt wohl daran, dass das Hirn dann weniger arbeiten/korrigieren muss.

                          Wie ist das eigentlich bei hochpreisigen Streamern, die mit ihrer eigenen Software laufen und keine Roon-Anbindung bieten?
                          Roon Rock auf NUC i7,Sotm sMS Ultra Neo, Sotm USBUltra, Stefan‘s USB, audioquest Diamond, Paltauf Universal-KHVerstärker, Stax SRD-X pro, ifi iCAN SE, Stax 009, 007 mk1, 4070, 507, SR 404 LE, 404, 300LE, Signature, Lambda Pro, Sigma Pro, Lambda Normal, SR-X Mark3, Sennheiser HE60, Mysphere 3.2, AKG K1000, Ergo AMT, Abyss 1266, Audeze XC, Sennheiser HD 800 DuPont, HD 600, 580, AKG k812, Grado GH2, Grado The White HP, Oriolus 2nd., Nordost, Synergistic Research Basen, Harmonix, Shun Mook; PS Audio P500, Isotek Aquarius

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Dynavit Beitrag anzeigen
                            Bei Roon - leider(?) halt mit Computer- ist es mindestens 10 Bänder. Mehr habe ich noch nicht probiert. Funktionieren tut das ganze mit meinem i5 reibungslos.
                            Einzelne Bänder und der ganze EQ lassen sich mit einem Mausklick ein und ausschalten, sodass ein schneller Vergleich möglich ist. Funktioniert bei Tidal und Qobuz unabhängig vom Format.
                            Das die Grundcharaktere der verschiedenen KH erhalten bleiben ist logisch. Erstens muss ein KH das Equalizing - vorallem im Subbassbereich- überhaupt umsetzen können, ohne im endlosen Klirr zu enden. Und dann gibt es ja noch Ein-, Ausschwingverhalten, Klirrverhalten, Konstruktionsmerkmale, Raum zw. Ohr und Muschel und Material der Pads. ( und was auch noch immer ).

                            Fest steht, dass man aus einem Käfer keinen Porsche machen kann, solange der Motor erhalten bleibt.

                            Auffallen finde ich auch die gesteigerte Langzeittauglichkeit bei allen Kh. Liegt wohl daran, dass das Hirn dann weniger arbeiten/korrigieren muss.

                            Wie ist das eigentlich bei hochpreisigen Streamern, die mit ihrer eigenen Software laufen und keine Roon-Anbindung bieten?
                            Da stimme ich dir zu:daumen:...den der Transducer mus dafür schon gebaut sein oder das mitmachen....und da trennt sich bei vielen Modellen eben die Spreu vom Weizen

                            NOMAXrost:
                            GREATEST HEADPHONE GURU FROM EUROPE and INITIATOR OF MYSPHERE 3.1

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Dynavit Beitrag anzeigen
                              Bei Roon - leider(?) halt mit Computer- ist es mindestens 10 Bänder. Mehr habe ich noch nicht probiert. Funktionieren tut das ganze mit meinem i5 reibungslos.
                              Einzelne Bänder und der ganze EQ lassen sich mit einem Mausklick ein und ausschalten, sodass ein schneller Vergleich möglich ist. Funktioniert bei Tidal und Qobuz unabhängig vom Format.

                              10 Bänder sind ja die meisten Settings auf der reddit Seite, wäre also passend.

                              Gibt es bei Roon Presents, so dass man schnell und konsistent wechseln kann?

                              War es möglich die Settings exact zu übernehmen? Beim RME sind einige Parameter nicht granular genug einstellbar. Ob diese am Ende hörbar ist, kann ich nicht beurteilen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X