Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Auf in neue Elektrostaten-Klangwelten 2020!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Auf in neue Elektrostaten-Klangwelten 2020!

    Neue Elektrostaten-Klangwelten mit 6 Polen!

    Vor Weihnachten habe ich einen radikalen Schnitt durchgeführt mit meinen Elektrostaten-Kopfhörer, zuerst wurde einer umgebaut, dann der 2., dann der 3. usw. wie beim Adventskranz die Kerzen angezündet werden. Ja, es hieß alten 5-Pol-Stecker abschneiden, neue Stecker dran, um das Thema "Dualmono" austesten zu können. Zuvor hatte ich mich mit einem zweiten SRM-T1(modifiziert) eingedeckt, um diese neue Variante überhaupt ausprobieren zu können.

    Ergebnis kurzgefasst: es sind noch nicht bis dato gehörte Klänge über Kopfhörer zu vernehmen! Ein riesiger Raum, frappierende Dynamik, sagenhaft echte Klangfarben, saubere+kontrollierte Bassläufe mit einem Echtheitserlebnis, wie ich es so über Kopfhörer noch nicht kannte.
    Und ich habe schon so einiges gehört: Luminare+SR-009, T8000+SR-009, PaltaufV2+SR-009, Luminare+Mysphere3.2, Luminare+ATH-ADX5000 (XLR-Silberkabel), Luminare+Utopia, Solaris+Abyss1266 sowie Sennheiser HE1.

    Click image for larger version  Name:	SR-009-Stecker-ab.jpg Views:	0 Size:	82,2 KB ID:	533110 Click image for larger version  Name:	Stax-6-Pol.jpg Views:	0 Size:	29,3 KB ID:	533111 Click image for larger version  Name:	Dualmono.jpg Views:	0 Size:	115,5 KB ID:	533112


    Mit dieser Technik auf ins neue Elektrostaten-Jahrzehnt!
    Hape



    Kopfhörer:
    Stax SR-009 (2x3Pol), Mysphere3.2, Stax SR-507(2x3-Pol), Stax SR Lambda Signature (2x3-Pol), Perun Live, Kingsound KS-H3
    AMP: 2x Stax SRMT1(mod), Selbstbauamp mit ECL85, Violectric HPA V200, Goldnote HP1
    Quelle: Medevoort CD350, Goldnote CD1000, Medevoort MP470 + Jörg-DAC (OCXO)
    Zubehör: Oyaide-NF+Digital, Jörg-USB-Kabel, iFi-USB3.0Micro, ifi-USB3.0Galvanic, Selbstbau-NF-Kabel, Selbstbau 3-Punkt-Gerätefüße
    Quelle: Medevoort MP470 AES-modifiziert+WinServer2019/16+AO+Fidelizer, Jörg´s-DAC mit OCXO-Clock, Medevoort CD350, Goldnote CD-1000
    AMP: KH-AMP-Eigenbau, 2x SRM-T1 modifiziert,
    Kopfhörer: Stax SR-009, Mysphere3.2, Stax SR-507, SR-Lambda-Signature, Perun Live, Kingsound KS-H3
    Zubehör: ifi-USB3.0-Filter+ifi-Galvanic3.0, Oyaide-NF-Kabel, Eigenbau NF-/Power-Kabel, Powerfilter, Eigenbau-Gerätefüße
    Musik: Klassik, Kirche, Jazz, Song-Writer, Pop-Rock

    #2
    Zitat von Zauberflöte Beitrag anzeigen
    Neue Elektrostaten-Klangwelten mit 6 Polen!

    Vor Weihnachten habe ich einen radikalen Schnitt durchgeführt mit meinen Elektrostaten-Kopfhörer, zuerst wurde einer umgebaut, dann der 2., dann der 3. usw. wie beim Adventskranz die Kerzen angezündet werden. Ja, es hieß alten 5-Pol-Stecker abschneiden, neue Stecker dran, um das Thema "Dualmono" austesten zu können. Zuvor hatte ich mich mit einem zweiten SRM-T1(modifiziert) eingedeckt, um diese neue Variante überhaupt ausprobieren zu können.

    Ergebnis kurzgefasst: es sind noch nicht bis dato gehörte Klänge über Kopfhörer zu vernehmen! Ein riesiger Raum, frappierende Dynamik, sagenhaft echte Klangfarben, saubere+kontrollierte Bassläufe mit einem Echtheitserlebnis, wie ich es so über Kopfhörer noch nicht kannte.
    Und ich habe schon so einiges gehört: Luminare+SR-009, T8000+SR-009, PaltaufV2+SR-009, Luminare+Mysphere3.2, Luminare+ATH-ADX5000 (XLR-Silberkabel), Luminare+Utopia, Solaris+Abyss1266 sowie Sennheiser HE1.


    Mit dieser Technik auf ins neue Elektrostaten-Jahrzehnt!
    Hape



    Kopfhörer:
    Stax SR-009 (2x3Pol), Mysphere3.2, Stax SR-507(2x3-Pol), Stax SR Lambda Signature (2x3-Pol), Perun Live, Kingsound KS-H3
    AMP: 2x Stax SRMT1(mod), Selbstbauamp mit ECL85, Violectric HPA V200, Goldnote HP1
    Quelle: Medevoort CD350, Goldnote CD1000, Medevoort MP470 + Jörg-DAC (OCXO)
    Zubehör: Oyaide-NF+Digital, Jörg-USB-Kabel, iFi-USB3.0Micro, ifi-USB3.0Galvanic, Selbstbau-NF-Kabel, Selbstbau 3-Punkt-Gerätefüße
    Hallo Hans Peter,

    Dann weiterhin viel Erfolg. Jetzt musst du nur noch schauen, dass du den zweiten separaten Bias in ein Gerät bekommst, damit der Doppel-Betrieb entfällt. Würde aber auch bedeuten, dass du bei einem aktuellen Amp, der zwei 5-Pol Buchsen führt, beide Ausgänge für einen KH brauchst. Oder du müßtest die 5-Pol Buchsen gegen 6-Pol Buchsen austauschen.

    Guten Rutsch und Gruß,
    Otwin
    Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

    Kommentar


      #3
      Hallo Otwin,
      Nein, das ganze in einem T1 zu realisieren werde ich wahrscheinlich nicht machen, vielleicht mal aus Spaß ausprobieren. Die Frage ist ja, wie komme ich klanglich am weitesten? Und da habe ich nach reiflicher Überlegung mich für "Dualmono" entschieden, weil dies die "Königslösung" ist.
      Folgende Vorteile bietet diese: da zwei vollkommen identische Geräte, liegen alle Signale symmetrisch vor, Bias, Verstärkung, Grundklang. Verbannt man alles in ein Gehäuse, muss man neben zwei identischen Verstärkerzügen und Biasaufbau auch noch zusätzlich auf symmetrische Leitungsverlegung und getrennte Elektronikmassen achten, was sich nicht so einfach gestaltet.
      Bei Aufbau Dualmono, kann jeder AMP bleiben wie er ist und jederzeit verkauft werden. Einzige Änderung für die neue Klangwelt ist der Stecker am Kopfhörer. Der umgebaute kann jederzeit an üblichen Stax- Verstärker betrieben werden, da diese 2 Anschlüsse haben, mein T1 sogar 3, den ich übrigens auch auf ProBias (580V) umgeklemmt habe, weil ich keine LowBias-hörer habe. Beim nächsten mal Hefte ich ein Bild mit 3 umgebauten Hörer am T1 an den Post.
      Der T1 ist in Grundversion ein Top50 Gerät. Mit den Modifikationen von Dominik und mir ein Top20-Gerät. In Dualmono sehe ich die Klangwiedergabe dieses Gespanns unter den Top3 des Weltmarktes. Das klingt vielleicht vermessen, ist aber letztendlich so. Für jeden, der das mal hören will, kann sich gerne an mich wenden.
      Ich sage unverblümt: allen Ingenieuren, die den 5-Pol-Stecker für ProBias ins Leben gerufen haben (Monobias), gehört kräftig der Marsch geblasen. Durch die gemeinsame Bias für zwei Wiedergabekanäle hat man vagabundierenden Elektronen Tür und Tor geöffnet. Letztendlich sind das nichts anderes als Verzerrungen, wenn Ladungen des rechten Kanales im Linken und umgekehrt landen!
      Gestern war ich zu Freunden auf Silvesterparty und wir genossen das Feuerwerk zum neuen Jahr. Zuvor hatte ich mit den zwei T1 und dem SR-009 die "Ultrasone-Aufnahme Feuerwerk2002" angehört und was soll ich sagen, ein praktisches 1:1 Erlebnis.
      Allen ein frohes neues musikalisches Jahr mit bester Gesundheit.
      Hape
      Quelle: Medevoort MP470 AES-modifiziert+WinServer2019/16+AO+Fidelizer, Jörg´s-DAC mit OCXO-Clock, Medevoort CD350, Goldnote CD-1000
      AMP: KH-AMP-Eigenbau, 2x SRM-T1 modifiziert,
      Kopfhörer: Stax SR-009, Mysphere3.2, Stax SR-507, SR-Lambda-Signature, Perun Live, Kingsound KS-H3
      Zubehör: ifi-USB3.0-Filter+ifi-Galvanic3.0, Oyaide-NF-Kabel, Eigenbau NF-/Power-Kabel, Powerfilter, Eigenbau-Gerätefüße
      Musik: Klassik, Kirche, Jazz, Song-Writer, Pop-Rock

      Kommentar


        #4
        >> Mit den Modifikationen von Dominik und mir ein Top20-Gerä

        die Mods von Dominik kenne ich, wo aber kann man was über deine nachlesen bzw. kannst du sie kurz beschreiben?

        Kommentar


          #5
          Zitat von Zauberflöte Beitrag anzeigen
          Hallo Otwin,
          Einzige Änderung für die neue Klangwelt ist der Stecker am Kopfhörer. Der umgebaute kann jederzeit an üblichen Stax- Verstärker betrieben werden, da diese 2 Anschlüsse haben,
          Hape
          Du nutzt ja 5 Pol Stecker wegen Pro-Anschluss. Auf deinem Bild im ersten Post sieht man aber einen 6-Pol Stecker. Das verwirrt ein wenig. Knipst du am Stecker den mittleren Stift ab bzw. entfernst du ihn? Du hättest auf dem Foto besser den weißen Stecker mit 5 Pins dargestellt - dann wäre es klarer.

          Gruß,
          Otwin
          Zuletzt geändert von lotusblüte; 01.01.2020, 17:56.
          Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

          Kommentar


            #6
            Hallo ihr Beiden,
            zu Lani: meine zusätzlichen Mods habe ich Dominik auch mitgeteilt, die T1 sen haben alle eine falsche Netzphase, stelle ich im Gerät richtig wegen Betrieb an meiner Versorgungsstation (Festverkabelung), die Röhren kriegen Silikonringe zur Mikrofoniedämpfung, die Netzelkos kriegen einen Folienbypass und die Bias selbst kriegt eine höchstwertige Folie. Gerne hätte ich auch das Lautstärkepoti auf Shuntregelung umgebaut, habe aber leider einen falschen Widerstandswert bestellt. Habe es mit dem falschen Wert probiert, aber klanglich hat es mich letztendlich auch nicht überzeugt.
            zu Otwin: du hast recht, ich nutze nur 3 Pole von den 6 PINs, die man sieht. Die Pins lassen sich fast ohne Kraft entfernen, der Stecker ist frei konfigurierbar von 1-6 Polen. Wenn sich mal an den Amps 6 Pole etablieren, lässt sich die Polzahl des Steckers jederzeit erweitern. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es allerdings keine Andockmöglichkeit für einen 6-Pol-Stecker und ich will mit den Hörern noch kompatibel bleiben zu anderen Amps des Weltmarktes. So kann ich bei Vorhandensein zweier Buchsen den Umstieg auf Dualmono demonstrieren.
            Gruß Hape
            Zuletzt geändert von Zauberflöte; 01.01.2020, 18:37.
            Quelle: Medevoort MP470 AES-modifiziert+WinServer2019/16+AO+Fidelizer, Jörg´s-DAC mit OCXO-Clock, Medevoort CD350, Goldnote CD-1000
            AMP: KH-AMP-Eigenbau, 2x SRM-T1 modifiziert,
            Kopfhörer: Stax SR-009, Mysphere3.2, Stax SR-507, SR-Lambda-Signature, Perun Live, Kingsound KS-H3
            Zubehör: ifi-USB3.0-Filter+ifi-Galvanic3.0, Oyaide-NF-Kabel, Eigenbau NF-/Power-Kabel, Powerfilter, Eigenbau-Gerätefüße
            Musik: Klassik, Kirche, Jazz, Song-Writer, Pop-Rock

            Kommentar


              #7
              Zitat von Zauberflöte Beitrag anzeigen
              Hallo ihr Beiden,
              Wenn sich mal an den Amps 6 Pole etablieren, ....
              Gruß Hape
              Das glaube ich eher nicht, warum auch für Stax? Das würde ja nur Sinn machen, wenn es im gleichen Gerät separate Bias gäbe, um beide Kanäle getrennt zu versorgen. Außerdem müssen ja irgendwie die alten Nicht-Pro-Modelle davor geschützt sein, versehentlich an der höheren Bias-Spannung anzudocken.

              Gruß,
              Otwin

              Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

              Kommentar


                #8
                Hallo Otwin,

                die Normal-Bias mit ihren 6-Pol-Buchsen sind ein auslaufendes Modell. Es gibt immer weniger funktionstüchtige Modelle noch. In ein paar Jahren hat sich das Thema Normal-Bias denke ich erübrigt. Wenn man dann eine 6-Pol-Buchse mit alter Kodierung nutzt und groß "Stax-Pro-Only" an den AMP draufschreibt ist jeder selber schuld, der trotzdem versucht einen "Normal-Bias-Exoten" anzuschließen. Man sollte davon ausgehen, dass intelligente Menschen lesen können. Die Besitzer der Normal-Bias sollten sowieso vorgewarnt sein.

                Wenn das System einer "Dualbias oder Stereobias" mal in den Köpfen unserer Kopfhörer-Fan-Gemeinde drin ist, wird sowieso das alte System ausgedient haben. Ob man dann mit dem gewohnten 5/6-Pol-Anschluss von Stax arbeitet, sei mal dahingestellt. Vielleicht wäre ein neues System sinnvoller.

                Zurzeit stehen wir aber noch am Anfang einer neuen Elektrostaten-Klangwelt und es muss noch viel erprobt und Überzeugungsarbeit geleistet werden. Für mich steht jedenfalls fest: was man durch den 5-Pol-Monobiasanschluss vergeigt hat, lässt sich mit dem besten AMP der Welt nicht mehr wettmachen, wir hören nur max. 90% der Aufnahme, Punkt. Mit meinen zwei kleinen T1-sen liege ich kurz vor dieser 90%-Marke. Natürlich wären zwei Boliden a la "Sirius", "Paltauf" , "BHSE" oder "T8000" in Dualmonobetrieb eine Klangwelt, die ich gerne mal hören würde. Leider kann ich mir das nicht leisten, will ich mir auch nicht leisten. Ich habe jetzt den Ansporn gefunden, selbst einen AMP zu bauen, der diese "Klangmarke" anpeilt. Ob es mir gelingt, weiß ich nicht. Die Hoffnung stirbt aber bekanntlich zuletzt.
                Solange kann ich mich aber genüsslich zurücklehnen und den neuen Klängen mit der alten Musik lauschen.
                Grüße Hape
                Zuletzt geändert von Zauberflöte; 02.01.2020, 10:17.
                Quelle: Medevoort MP470 AES-modifiziert+WinServer2019/16+AO+Fidelizer, Jörg´s-DAC mit OCXO-Clock, Medevoort CD350, Goldnote CD-1000
                AMP: KH-AMP-Eigenbau, 2x SRM-T1 modifiziert,
                Kopfhörer: Stax SR-009, Mysphere3.2, Stax SR-507, SR-Lambda-Signature, Perun Live, Kingsound KS-H3
                Zubehör: ifi-USB3.0-Filter+ifi-Galvanic3.0, Oyaide-NF-Kabel, Eigenbau NF-/Power-Kabel, Powerfilter, Eigenbau-Gerätefüße
                Musik: Klassik, Kirche, Jazz, Song-Writer, Pop-Rock

                Kommentar


                  #9
                  Nicht den Sirrah vergessen, wer nicht gerade extrem laut hören muss, weil er es denn braucht.

                  Kommentar


                    #10
                    Nachtrag an die E-Staten-Hörer,
                    für Freunde des "Crossfeed" ist diese Dualmono-Klangwelt natürlich überhaupt nicht geeignet, im Gegenteil, sie führt zu weiter verschärften Einstellungen am Frontend. Der Dualmono-Betrieb öffnet den Raum in alle Richtungen immens,wohingegen Crossfeed den Raum ja zusammenfallen lässt auf einen bestimmten Winkel.
                    Gruß Hape
                    Quelle: Medevoort MP470 AES-modifiziert+WinServer2019/16+AO+Fidelizer, Jörg´s-DAC mit OCXO-Clock, Medevoort CD350, Goldnote CD-1000
                    AMP: KH-AMP-Eigenbau, 2x SRM-T1 modifiziert,
                    Kopfhörer: Stax SR-009, Mysphere3.2, Stax SR-507, SR-Lambda-Signature, Perun Live, Kingsound KS-H3
                    Zubehör: ifi-USB3.0-Filter+ifi-Galvanic3.0, Oyaide-NF-Kabel, Eigenbau NF-/Power-Kabel, Powerfilter, Eigenbau-Gerätefüße
                    Musik: Klassik, Kirche, Jazz, Song-Writer, Pop-Rock

                    Kommentar


                      #11
                      Hi Stax-Freunde,
                      mir ist gerade eingefallen, dass einige T1-Modifikationen meinerseits vergessen wurden: neben den Mods oben wurden die Netzelkos mikrofoniegedämpft, lose Leitungen fixiert, am Eingang die Netzsicherungen gegen AHP-Feinsicherungen ausgetauscht sowie dem T1 dreipunktgelagerte Füße spendiert. Hoffentlich habe ich jetzt alles?!
                      LG Hape
                      Quelle: Medevoort MP470 AES-modifiziert+WinServer2019/16+AO+Fidelizer, Jörg´s-DAC mit OCXO-Clock, Medevoort CD350, Goldnote CD-1000
                      AMP: KH-AMP-Eigenbau, 2x SRM-T1 modifiziert,
                      Kopfhörer: Stax SR-009, Mysphere3.2, Stax SR-507, SR-Lambda-Signature, Perun Live, Kingsound KS-H3
                      Zubehör: ifi-USB3.0-Filter+ifi-Galvanic3.0, Oyaide-NF-Kabel, Eigenbau NF-/Power-Kabel, Powerfilter, Eigenbau-Gerätefüße
                      Musik: Klassik, Kirche, Jazz, Song-Writer, Pop-Rock

                      Kommentar


                        #12
                        Hi Elektrostatenfreunde,

                        Ich habe ein paar Elektrostaten (alte wie neue) gefunden, bei denen die Voraussetzungen für bestmöglichen Klang gegeben sind, mindestens 6 Pole am AMP. Bei komplett getrennten Wegen für +/-/Bias beider Kanäle können sich weniger (keine) Elektronen verirren, es sei denn, im AMP selbst wurde was falsch gemacht.

                        Click image for larger version  Name:	HEV90-HE60-6Pol.jpg Views:	0 Size:	96,6 KB ID:	534125

                        Click image for larger version  Name:	FLOAT-QA-power-6-Polk.jpg Views:	0 Size:	40,6 KB ID:	534123
                        Click image for larger version  Name:	FLOAT-alt-6-Pol.jpg Views:	0 Size:	49,4 KB ID:	534127
                        Click image for larger version  Name:	WarwickAperio8-Pol.jpg Views:	0 Size:	32,0 KB ID:	534124

                        So sollte das auch bei Stax-Pro-Kopfhörern und AMPs sein!

                        Übrigens hat Chris Mertens den "Warwick Aperio" als besten Kopfhörer aller Zeiten gekürt.

                        Ein Verdienst vielleicht dem richtigen Anschluss?

                        Gruß Hape
                        Angehängte Dateien
                        Zuletzt geändert von Zauberflöte; 08.01.2020, 19:27.
                        Quelle: Medevoort MP470 AES-modifiziert+WinServer2019/16+AO+Fidelizer, Jörg´s-DAC mit OCXO-Clock, Medevoort CD350, Goldnote CD-1000
                        AMP: KH-AMP-Eigenbau, 2x SRM-T1 modifiziert,
                        Kopfhörer: Stax SR-009, Mysphere3.2, Stax SR-507, SR-Lambda-Signature, Perun Live, Kingsound KS-H3
                        Zubehör: ifi-USB3.0-Filter+ifi-Galvanic3.0, Oyaide-NF-Kabel, Eigenbau NF-/Power-Kabel, Powerfilter, Eigenbau-Gerätefüße
                        Musik: Klassik, Kirche, Jazz, Song-Writer, Pop-Rock

                        Kommentar


                          #13
                          Der hat ja auch die nervigen überlangen Stecker, die bei Kopfdrehungen immer an der Schulter hängen bleiben.
                          Schlechte Konstruktion - fällt damit schon raus.
                          Musik hören muss auch mit Komfort verbunden sein.

                          Kommentar


                            #14
                            Wenn ich das hier lese muss ich nur noch schmunzeln. 6 Pole würden alles verändern - genauso wie unbalanced zu balanced riesige Weltenunterschiede sind. Ist klar...

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Trance_Gott,
                              ganz einfach selbst ausprobieren oder bei mir vorbeikommen. Ich bin mir sicher, Dir werden dann auch die Kinnladen runterfallen. Und wenn wir schon beim Thema "Pole" sind: alle auf 4-Pol umgebauten dynamischen/magnetostatischen Kopfhörer haben bis dato bei mir besser geklungen als mit 3-Pol-Anschluss, die einen stärker die anderen weniger. Das Gegenteil 3-Pol besser als 4-Pol konnte mir aber noch keiner vorführen! Bei NF-Anschlüssen dasgleiche: bis dato noch keine Verschlechterung des Klanges über XLR erfahren, nein stets eine -wenn auch manchmal nur geringfügige- Verbesserung.
                              Wer mit den 90% Elektrostatenklang zufrieden ist, soll so weiter hören. Ich kann es jedenfalls nicht, dafür habe ich einfach eine zu "Hifidele Ader". Wer den Grad der Verbundenheit mit der Musik über 6 Pole bei den Elektrostaten erfahren hat, will nicht mehr zurück, kann nicht mehr zurück. Wer will denn auch einen Rückschritt!? Ich dachte auch, das Forum sei für einen Erfahrungsaustausch, um zu Verbesserungen zu gelangen? Das war meine Intention und ich hoffe, dass der eine oder andere das ausprobiert und weiterträgt
                              Ich habe machmal den Eindruck: nur was aus "Amerika" herüberschwappt hat Chancen auf breite Anerkennung. Wie heißt es so schön: "Die Propheten aus dem eigenen Land taugen nichts" oder wie es notorische Zweifler handhaben: "Es darf nicht sein was nicht sein kann". Mein Wahlspruch ist: "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt"
                              In diesem Sinne, Viel Spaß mit der Musik über hoffentlich demnächst 6-Pol-Anschluss
                              Hape
                              Quelle: Medevoort MP470 AES-modifiziert+WinServer2019/16+AO+Fidelizer, Jörg´s-DAC mit OCXO-Clock, Medevoort CD350, Goldnote CD-1000
                              AMP: KH-AMP-Eigenbau, 2x SRM-T1 modifiziert,
                              Kopfhörer: Stax SR-009, Mysphere3.2, Stax SR-507, SR-Lambda-Signature, Perun Live, Kingsound KS-H3
                              Zubehör: ifi-USB3.0-Filter+ifi-Galvanic3.0, Oyaide-NF-Kabel, Eigenbau NF-/Power-Kabel, Powerfilter, Eigenbau-Gerätefüße
                              Musik: Klassik, Kirche, Jazz, Song-Writer, Pop-Rock

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X