Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kopfhörerkabel mal anders: "Workshop" zum selbermachen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kopfhörerkabel mal anders: "Workshop" zum selbermachen

    Hallo zusammen,
    da in einem anderen Thread mein Hinweis auf ein selbstgeflochtenes Kabel nicht negativ aufgenommen wurde, möchte ich das somit versuchen. Ich habe diese Technik schon in den 80ern angewendet und habe somit auch die Tücken dieser Technik kennen gelernt. Wenn man es richtig macht ist das Ergebniss jedenfalls grandios. Bis heute kenne ich keine Technik, welcher dieser nur annähernd das Wasser reichen kann. Als erstes deshalb mal einige grundsätzliche Hinweise, bzw. welche Idee seinerzeit dahintersteckte.


    Beim Ausprobieren verschiedener Kabel, egal ob NF-Leitung oder LS-Kabel, zeigten sich immer wieder die gleichen Hürden, aber auch immer Merkmale, welche zu guten Ergebnissen führten. Im wesentlichen handelte es sich um folgende Merkmale:
    1. Reinkupfer ist gut, versilbert ist besser, Silber ist am besten. Wobei versilbertes Kupfer nur punktuell besser erscheint als Reinkupfer. Mir persöhnlich schienen die Ergebnisse mit Reinkupfer homogener, harmonischer.
    2. Oberfläche/Skin-Effekt: je feiner das Kabel, desto besser die Auflösung und Dynamik im Obertonbereich. Dies gilt für jede Kabelverbindung im Audiobereich. Sämtliche Experimente mit massiven Leitern waren in dieser Disziplin zum Scheitern verurteilt.
    3. Viel Kabelquerschnitt ist gut, zuviel Querschnitt erhöht jedoch die Kapazität. Das belastet wiederum die Ausgangsstufe, und die Höhen sind futsch. Dies kann jeder damit überprüfen, indem er ein 5 m langes, 10mm2 Kabel an seine Endstufe hin zum LS verlegt.
    4. Koaxial ist Standard, symetrisch ist gut, Kreuzsymetrisch ist besser.
    5. Zu stark verdrillte Kabel weisen eine zu hohe Induktivität auf, was wiederum die Ausgangsstufe unnötig belastet. Präzision und Dynamik leiden darunter.
    6. Isolation: PE ist Standard, PVC und Silikon besser, Teflon ist am besten.


    In der Summe dieser Merkmale zeigt sich das ideale Kabel: feinadriges Silber (am besten mit 0,05er Einzeladern), kreuzsymetrisch und mit Teflonisolation. Und das alles ohne Induktivität und ohne Kapazität bei genügend Querschnitt. Das dies alles zusammen den Preis exorbitant in die Höhe treibt dürfte einem schnell klar werden. Durch meine Versuche kann ich jedoch einschätzen an welcher Stelle ich einen Kompromiss eingehen kann und wo nicht. Dabei haben sich folgende Prioritäten gezeigt:
    Kapazität und Induktivität sind unter allen Umständen zu vermeiden. Dies gelingt jedoch nur, indem man jedwede Regelmäßigkeit im Aufbau vermeidet. Also kein verdrillen und kein paralleles zusammenlegen. Was bleibt ist flechten.
    Skin-Effekt: die feinsten Kabel, welche mir bis dahin untegekommen sind, waren 0,05er Litzen. Diese waren gröberen immer überlegen, auch der Unterschied zum 0,07er war deutlich zu hören. Also, wenn es irgendwie geht, dann 0,05er.
    Wenn 0,05er, dann darf es auch Kupfer sein. Silber in dieser Feinadrigkeit habe ich noch nicht gesehen. Die Balance zwischen gröberen Silber und feinadrigem Kupfer dürfte in dem Fall zugunsten des Silbers ausfallen. Allerdings darf es auch nicht zu grob sein. Bei über 0,1er dürfte das Kupfer als 0,05er in der Summe besser ausfallen.
    Isolation: leider nicht immer mit Teflon erhältlich. Die Auswahl ist gering und teuer ist es obendrein. Ein Kompromiss mit PE ist aber akzeptabel.
    Querschnitt: ich habe seinerzeit ein Messkabel mit PVC-Isolation und einem Aufbau in 1,5mm2 mit Einzellitzen aus 0,05er Kupfer zum Aufbau Kreuzsymetrischer LS-Kabel verwendet. Das Ergebniss hat alle 4mm2, 6mm2 und 10mm2 Kabel, egal ob Silber oder Kupfer, ganz alt aussehen lassen. Die Kabel gibt es heute noch bei Bürklin (habe noch keinen anderen Lieferanten gefunden). Die Kabel, welche ich hier für den Aufbau von Kopfhörerkabeln vorschlagen werde, haben 0,2 mm² – kreuzsymetrisch also 0,4 m². Ich denke das reicht für jeden Kopfhörer aus.
    Dazu möchte ich noch anführen, das ich durch den Beitrag zum Kopfhörerkabel vom Eigner der Firma Lake People/Violectric, welchen mir Truesound freundlicherweise gepostet hat, zu so einem Thread ermutigt wurde. Dieser schreibt nämlich, das eine Abschirmung bei diesen Ausgangsspannungen und den Impedanzen eigentlich unnötig ist, und die Leitung nur noch zusätzlich kapazitiv belasten. Hier kann ich eine gewisse Logic nachvollziehen. Ich selbst habe über dieses Thema noch gar nicht nachgedacht.


    Zum verwendeten Kabel: ich sehe als echte Preis/Leistungsbrecher das Sommer Cable SC-Square 4 und das Gotham GAC 4. Beide Kabel sind für 2,- bis 3,- € /m erhältlich. Wobei das Gotham in der Pro-Audio Scene den besseren Ruf geniest. Neumann verwendet es übrigens auch für seine Mikrofone. Möchte man sich ein 3m langes Kabel für den Kopfhörer fertigen, liegt der Preis somit bei max. 18,- € fürs Kabel. Bei den Steckern ist alles möglich, ob 2x 3Pol-XLR, 1x 4/5Pol XLR oder Klinke. Die Auswahl ist da jedem selbst überlassen. Beide Kabel sind aus vier Adern mit je einem Querschnitt von 0,2 m² und diese wiederum aus 102 Einzellitzen von je 0,05 mm aufgebaut. Die Isolation ist leider nur aus PE. Wenn also jemand ähnliches mit Teflon findet, bitte unbedingt um Rückmeldung. Übrigens: durch den echten Kreuzsymetrischen Aufbau, dazu aus Kabeln mit 0,05er Einzellitzen, wird dieses Kabel dem alternativ zum Toxic Kabel genannten Forza-Audioworks eindeutig überlegen sein. Das gebe ich schriftlich. Denn weder das Toxic Kabel noch das Forza sind kreuzsymetrich!! Insofern dürfte sich das Kabel dann sogar mit dem Toxic messen dürfen, auch wenn es nicht aus Silber ist.


    Jetzt geht es ans eingemachte...
    als erstes werden die benötigten Kabelstücke vom Mantel und der Abschhirmung sowie sonstigem „Gedöns“ befreit. Bei beiden Kabeln ist die Signalrichtung auch gleich Schriftrichtung. Wobei ich mir beim Sommer jetzt nicht ganz sicher bin. Wer unsicher ist, kann es zuvor ausprobieren. Der nächste Schritt ist ganz wichtig!! Alle Einzeladern werden ausgelegt, und auf exakt die gleiche Länge geschnitten – Millimetergenau!! Hat man es erst einmal verflochten ist das nicht mehr möglich. Geringste Abweichungen gehen sofort auf Kosten der Präzision und Dynamik und führen die ganze Mühe ad absurdum. Wenn später etwas repariert wird und eine Einzelader gekürzt werden muß, dann muss man das bei den restlichen Adern um genau die gleiche Länge wiederholen!!!


    Jetzt legt man je vier Adern an einem Ende Kreuzweise zusammen, wobei man entweder mit Isolierband oder Schrumfschlauch dieses Ende fixiert. Dabei soviel wie nötig zum verlöten im Stecker freilassen! 2 – 3 cm reichen in der Regel.
    Nun kann der Flechtvorgang beginnen. Das zusammengelegte Ende kann dafür irgendwo fixiert werden (Ehefrau, Sohn, Tochter, Großmutter oder Schraubstock..). Die Verflechtung mit 4 Stränge geht dabei am besten so von der Hand – ein Video folgt noch – das man so flechtet wie mit 3, und den 4ten jeweils links liegen läßt. Dabei wandert der 4te nach jedem Vorgang nach innen, so das immer ein anderer Strang einmal ausgelassen wird. Es werden zwei gleichlange Stränge geflochten, eins für den linken und eins für den rechten Kanal. Keinesfalls die Kanäle zusammen verflechten! Beim fertigen Kabel können diese bis zu einer gewissen Länge parallel zusammengelegt werden. Wie, das ist jedem selbst überlassen. Ob die einfache Lösung mit etwas Schrumpfschlauch alle paar cm, oder mit der eleganten Art per Gewebeband. Das Flechten selbst erfordert etwas Übung. Wenn es beim ersten mal nicht gleich gelingt, kann man es problemlos wieder aufzwirbeln und von neuem beginnen. Spätestens nach dem 3 mal passt es. Eine gute Verflechtung erkennt man daran, das nicht irgendwo irgendwelche Beulen rausstehen und das die Enden zum Schluss wieder halbwegs passen (Achtung!! Wenns nicht passt, keinesfalls auf gleiche Länge schneiden!! Siehe oben!!). Am anderen Ende kann man auch gleich die jeweils zusammen zu legenden Adern nochmals getrennt fixieren.
    Sind die beiden Stänge geflochten, kommt das mühselige verlöten an die Stecker. Dabei werden die am Anfang zusammengelegten Adern kreuzweise verbunden. Im Klinkenstecker sollten somit 8 Adern Platz finden. Dies ist bei Auswahl des passenden Steckers zu berücksichtigen! Die Masseleitungen beider Kanäle werden zusammengelegt, also 4 Adern zusammen an Masse (Schirm). Vergoldete Stecker machen nur dann Sinn, wenn die Buchse ebenfalls vergoldet ist. Das gleiche gilt für XLR. Ansonsten möchte ich mich bei der Auswahl aber zurückhalten. Hier gibt es sicher einige die auf diesem Gebiet mehr Erfahrung haben. Es sei aber noch gesagt, das die PE Isolierung relativ empfindlich auf Hitze reagiert – anders als Teflon oder Silikon – und somit ein langes „rumbraten“ mit dem Lötkolben nicht empfehlenswert ist.
    An den Kopfhörerschalen kommen somit 4 Adern an, je zwei für + und zwei für -. Hier werden auch jeweils zwei wieder zusammengelegt. Die Farbkodierungen der Adern helfen dabei irrtümlicherweise einen Kurzschluss zu erzeugen. Wie und wo das Kabel verlegt wird ist Kopfhörerabhängig. Wer sich damit beschäftigt hat ein anderes Kabel zu nehmen, der wird auch wissen wie er es verlegt.


    Damit ist eigentlich alles gesagt. Nach den Ausführungen zum Kabel seitens Lake People/Violectric gehe ich davon aus, das so ein Kabel auch sehr gut für eine Verbindung zwischen Vor- und Endstufe geeignet ist. Dies werde ich in Kürze auch antesten, dann folgt auch noch ein Video zur Flechttechnik. Und zwischen Endstufe und LS sowieso.


    Hier noch die Links zu den Kabeln:
    http://sommercable.com/1__produkte/1__1_f_mw.html
    http://www.gotham.ch/en/index.php?id...s&cmd=_details


    und für Lautsprecherkabel:
    https://www.buerklin.com/default.asp...=ArtNr_92F6282
    eventuell ist das 0,25er auch für Kopfhörer interessant. Nur dann wird die Leitung allein wegen der dickeren Isolation, schon sehr dick.


    Selbstverständlich bleibt jedem die Auswahl des Kabels selbst überlassen. Wenn jemand eine Quelle für sehr feinadriges Silberkabel mit Teflonisolation kennt - nur her damit. Ich denke zum Üben reichen die genannten Kabel aber locker aus. Ich gehe sogar soweit, das die meisten damit eine Überraschung erleben werden - im positiven Sinn.


    Beim Vergleichen sollte man im Augen behalten, das gerade das ehrliche selten auffällig spielt. Ich empfehle jedem, die betreffenden Kandidaten über einige Tage zu hören (natürlich nicht durchgehend ) und dann wieder für einige Tage aufs andere zu wechseln. Man glaubt kaum, wie leicht man sich von Effekten täuschen läßt, vor allem dann, wenn es schnell gehen soll. Dieser Hinweis ist selbstverständlich für die Anfänger gedacht, die meisten hier sind ja eh Profis.. :zustimm:



    So, und nun viel Spass beim flechten.


    Gruß aus den Alpen

    #2
    Danke für den Bericht, sehr interessant!

    Also so wie ich das jetzt verstanden habe machst Du aus 2 mal 4 adrigen Kabel ein 8 adriges oder liege ich da falsch?

    Ich hatte mir auch schon einmal überlegt aus transparenten Kupfer LS Kabel mit 0,75 mm ein Kopfhörerkabel zu basteln allerdings scheint mir der Durchmesser zu groß und das verdrillen von 4 Adern inkl. PVC Abschirmung sicherlich mehr als anstrengend, wobei dies optisch auf jeden Fall etwas hermachen würde und auch preislich sehr attraktiv wäre.

    Viele Grüße!

    Sören
    Viele Grüße!

    Sören

    http://www.inexxon.com

    Stax Neu- und Gebrauchtgeräte / Zubehör / Verstärkersysteme / Gutachten

    Kommentar


      #3
      Hallo.
      Auch von mir ein dickes Danke.
      Sowas belebt dieses Forum.

      Gruß,
      Oliver
      Gruß,
      Oliver
      :bye2:

      Kommentar


        #4
        Zitat von nemo_ Beitrag anzeigen
        Danke für den Bericht, sehr interessant!

        Also so wie ich das jetzt verstanden habe machst Du aus 2 mal 4 adrigen Kabel ein 8 adriges oder liege ich da falsch?

        ...
        Hallo Sören,
        2 x 4 bleibt 2 x 4, dabei wird ja der Mantel und der Schirm entfernt. Übrig bleiben die 4 Einzeladern, welche selbst nur je 1,2mm Durchmeser incl. Isolation aufweisen. Jedes Kabel wird dann neu verflochten. Die 8 Adern beider Kabel zusammen, treffen sich erst im Klinkenstecker wieder.

        Ich seh schon, ich muss das noch mit Bildern erläutern. Gebt mir 2- 3 Tage Zeit...

        Ansonsten freut es mich das die Resonanz positiv ist...

        Kommentar


          #5
          Ich bin wirklich gespannt auf die Bebilderung.
          Testest und vergleichst Du Deine Kabel an der heimischen Anlage rein nach Gehör?

          Gruß,
          Oliver
          Gruß,
          Oliver
          :bye2:

          Kommentar


            #6
            Zitat von Firefox1 Beitrag anzeigen
            .......
            Testest und vergleichst Du Deine Kabel an der heimischen Anlage rein nach Gehör?....
            Grundsätzlich wird, bzw. wurde nach Gehör beurteilt. Wenn sich die Theorie nicht bestätigt, wurde nach dem "Warum" gesucht. Solange bis entweder die Theorie als fehlerhaft erkannt wurde, oder weitere Parameter entdeckt wurden. Die Einstellung - das ist jetzt das beste, das "muss" gut sein - war bei uns verpönnt. So wurde manch ein teurer Klumpen entlarvt und auch manch ein billiger Standardvertreter als Perle entdeckt.

            Kommentar


              #7
              Hi,

              Bilder sollen es sein? Bitteschön.

              Die Zutaten
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 108,6 KB
ID: 416088

              Das Kabel auf einem Richtscheid mit doppelseitigem Klebeband und Klammern festmachen
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B2.jpg
Ansichten: 1
Größe: 88,8 KB
ID: 416089

              Und genau abschneiden
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B3.jpg
Ansichten: 1
Größe: 61,4 KB
ID: 416090

              Wieder mit Klebeband auf den Tisch kleben und mit Moosgummi schützen. Reihenfolge - + - +
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B4.jpg
Ansichten: 1
Größe: 87,8 KB
ID: 416091

              Mit Holzleiste und Schraubzwingen sichern. Da darf jetzt nichts mehr rutschen.
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B5.jpg
Ansichten: 1
Größe: 87,2 KB
ID: 416092

              Und flechten
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B6.jpg
Ansichten: 1
Größe: 64,5 KB
ID: 416093

              Fertig geflochten
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B7.jpg
Ansichten: 1
Größe: 123,2 KB
ID: 416094

              Weltpremiere!! Die neuen Furutech Stecker für den HD800 offen.
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B8.jpg
Ansichten: 1
Größe: 81,8 KB
ID: 416095

              Das Elend mit dem Löten
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B9.jpg
Ansichten: 1
Größe: 83,3 KB
ID: 416096

              Für Schrumpfschlauch ist kein Platz, aber für Teflonband schon.
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: B10.jpg
Ansichten: 1
Größe: 70,7 KB
ID: 416097


              Schöne Grüße,
              Günther

              Kommentar


                #8
                Hallo Suedalpler.

                Das klingt im wesentlichen nach praxisorientierter Forschungsarbeit.
                Sehr schön.

                Gruß,
                Oliver
                Gruß,
                Oliver
                :bye2:

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von 1Hz Beitrag anzeigen
                  Hi,

                  Bilder sollen es sein? Bitteschön.
                  .....
                  Schöne Grüße,
                  Günther
                  Hey Günther, großartig - ziemlich genauso soll es sein.:daumen:

                  Man erkennt deutlich die unterschiedlichen Kabellängen nach dem Flechten im 7. Bild. Die hast du jetzt aber nicht auf gleiche Länge gekürzt? Das wäre eine Todsünde!

                  Und welche Kabel hast du verwendet?

                  Kommentar


                    #10
                    Hi Suedalpler,

                    die unterschiedlichen Längen müssen im großen XLR-Stecker verschmuggelt werden. Deshalb fängt man ja auch am Ende, bei den kleinen Steckern an.
                    Da kann man nämlich nichts verstecken.
                    Das Material ist 99% Silber und 1% Gold mit PE-Isolation. Schau mer mal wo wir nach dem Einspielen genau rauskommen.

                    Gruß,
                    Günther

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Günther,

                      schöne Sache danke für die Bilder! Nur eine Frage wo bekommt man die HD-800 Stecker her, außerdem tendiere ich beim HD-800 eher zu Kupferkabeln!

                      Ich habe beim HD-800 böse Erfahrungen mit einem Toxic Silberkabel gemacht das trieb die Höhen in schmerzempfindliche Regionen, jetzt benutze ich ein Kupferkabel und alles ist gut.

                      Gruß

                      Sören
                      Viele Grüße!

                      Sören

                      http://www.inexxon.com

                      Stax Neu- und Gebrauchtgeräte / Zubehör / Verstärkersysteme / Gutachten

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Mann aus der Alpenregion,

                        gibt es eigentlich einen Vornamen bzw. würdest du einen nennen wollen? Muss nicht sein, ist eine persönliche Angelegenheit - ich frag aber trotzdem nach, weil mir die Anrede so immer lieber ist.

                        Ansonsten Glückwunsch zu deinem schönen Thread und interessantem Thema. Das belebt unseren heiß geliebten Bereich und da ja eh immer wieder der ein oder andere auf der Suche nach einer KH-Zuleitung ist, ist es zu begrüßen, wenn sich ein Thread damit anständig befasst. In diesem Sinne weiter so, bleib am Ball.

                        Gruß,
                        Otwin
                        Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                        Kommentar


                          #13
                          Hi Sören,

                          die Stecker für den HD800 gibt es am „billigsten“ hier in Frankreich:
                          http://www.audiophonics.fr/furutech-...um-p-7768.html
                          Der Vorteil dieser Stecker ist nicht das Rhodium usw., sondern die Möglichkeit Kabel mit einem Durchmesser von bis zu 3,8mm zu verbauen. Also 4 Stück mit D=1,5 oder 10 Stück mit D=1.
                          Ich habe 4 Wochen auf die Teile gewartet. Aktuell scheinen sie verfügbar zu sein.

                          Kurz nach dem Löten hatte ich das Problem mit den schmerzhaften Höhen auch. Das hat sich nach wenigen Stunden Laufzeit gebessert. Nach jetzt ca. 40 Stunden sind die Höhen immer noch reichlich vorhanden und das Kabel spielt noch etwas eckig. Das kenne ich eigentlich als „Neukabelklang“. Die 40 Stunden machen mich so langsam nervös. Andere Kabel waren da schon aus dem Gröbsten raus. Am Ende der Woche wird sich zeigen, ob es an meinem 20 fach SinnOxx STE-24 vorbeikommt.

                          Wie gesagt: Der Kabelbau könnte ruhig etwas langweiliger sein.

                          Viele Grüße,
                          Günther

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von lotusblüte Beitrag anzeigen
                            Hallo Mann aus der Alpenregion,

                            gibt es eigentlich einen Vornamen bzw. würdest du einen nennen wollen? Muss nicht sein, ist eine persönliche Angelegenheit - ich frag aber trotzdem nach, weil mir die Anrede so immer lieber ist....
                            Kein Problem,
                            aber unter Lotusblüte hätte ich mir auch eher EINE andere Person vorgestellt....

                            Gruß

                            Matej
                            (oder doch Müller-Lüdenscheid...?)

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Suedalpler Beitrag anzeigen
                              Kein Problem,
                              aber unter Lotusblüte hätte ich mir auch eher EINE andere Person vorgestellt....

                              Gruß

                              Matej
                              (oder doch Müller-Lüdenscheid...?)
                              Danke,

                              Aber ich zeichne ja seit ewiger Zeit jedes Post immer mit meinem Vornamen Otwin ab - in sofern war das nie von Beginn an ein Geheimnis. Der Nickname halt nur, weil man einen haben muss.

                              Gruß,
                              Otwin
                              Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X