Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Meze EMPYREAN

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Twistie
    antwortet
    Tja, Tom,

    nen Stax hab ich. Und nicht nur den. Bitte verschone mich mit Messprotokollen, ich hab dazu ja nett etwas geschrieben. Das ist schon lange keine Ebene, auf der ich diskutieren kann.
    Siehe auch im T&A Thread den Kommentar andere Mitglieder zu Thema Messprotokoll des Solitaire. Wenn es Dir hilft, freut mich das, ich finde diese Diskussion irreführend.

    Deshalb lassen wir das besser. Es ist Dein Weg, nicht meiner. Alles ist gut. Der Susvara war damals mit im Rennen. Ich brauche keine Empfehlung, vielen Dank und sicher nett gemeint. Du hättest mich fragen können, mit was ich vor dem Audiovalve Solaris höre. Das kannst Du im Forum mit ein wenig suchen finden.

    Lieben Gruß

    André

    Einen Kommentar schreiben:


  • Twistie
    antwortet
    Uups, doppelt drin, sorry
    Zuletzt geändert von Twistie; 31.05.2020, 22:33.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hifi 24
    antwortet
    Alles gut André

    Ich würde Dir nur empfehlen den Empy mit einem Susvara ,

    oder auch einen Stax oder Diana , direkt

    und unmittelbar an Deiner Anlage zu vergleichen ,...

    Oder Du fragst jemanden der diese Hörer schon verglichen

    hat ,und schaust mal was der sagt .Ich meine jetzt in erster

    Linie den Bereich 100 bis 450 Hertz . Das ist auch das Hauptproblem .

    Anbei ein Diagramm .

    Und nein , sicher keine Meßfehler , bestes und teuerstes

    Equipment .Habe noch ein Meßdiagramm von Jude von

    HeadFi , der kann sich sicher nicht erlauben irgendwas

    falsches zu veröffentlichen , deckt sich komplett mit

    dieser Messung .

    Freundliche Grüße , Peter

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: C77124D5-310F-46EE-B3B3-2998F78C079F.png
Ansichten: 159
Größe: 328,7 KB
ID: 549874 ​​​​​​​

    Einen Kommentar schreiben:


  • Twistie
    antwortet
    Moin Peter,

    ich will hier keinem auf die Füße treten und Du hast tolle Geräte, das ändert an meiner Meinung aber nichts. Ich hab mal spaßeshalber nach gebrauchten Empyreans in Deutschland gegoogelt. Scheint dann eher in den USA so zu sein, dass dort viele gebraucht angeboten werden. Aber egal, Ingo (hier aus dem Forum) hatte übrigens 2 davon. Und deshalb einen verkauft. Er hat von einigen Tagen auch mein Setup mal gehört. Ich hatte nicht den Eindruck, dass ihm etwas gefehlt hat.

    Muff gab es da nicht. Und Christoph ist in seinem Setup ja ebenfalls Muff– frei unterwegs.

    Schön, dass bei Dir der Diana V2 so gut klingt. Bei 18khz sind meine Ohren beim Meze aber eher raus, befürchte ich. Aber so ist das halt, Geschmäcker sind am Ende auch verschieden und manchmal hilft auch das Alter, wenn’s oben herum zu zippy wird.

    Dir schöne Pfingsten und weiterhin viel Spaß mit Deiner Musik

    André

    Einen Kommentar schreiben:


  • LOSAMOL
    antwortet
    Nö, also mein Empyrean hat ebenfalls keinen Buckel, Vorhang, muffig im Klang usw.

    André hat es perfekt auf den Punkt gebracht.

    Mir gehen übrigens mit den Alcantara pads zu viele Informationen des Tonträgers verloren, abgesehen vom piek feinen Tragekomfort des Empyrean mit den Lederpads, die Leder Teile sind gerade an mobilen Geräten der Knaller. Stationär kommt mein Empyrean kaum zum Einsatz, meine AKG 812 sind einfach keine Divas dagegen.

    Lg. Christoph

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hifi 24
    antwortet
    Zitat von Twistie Beitrag anzeigen
    Moin,

    Alcantara ist eigentlich in allen Foren die Wahl der Waffen. Wenn Du nicht mehr aus dem Haus gehen willst, frag mal bei AQVOX an, ob Norman Lübke Dir ein Kabel für den Empyrean fertig macht und dann bekommst Du, entsprechende Quelle vorausgesetzt, einen der absolut besten KH auf die Ohren. Aber erst dann. Mit einem Audiovalve Solaris brauche ich (balanced angetrieben) jedenfalls keinen EQ.

    Wer hier mit nem EQ rumspielt, hat ein Problem in seiner Kette. Klar, alles ist kompensierbar heutzutage. Und der Weg ist auch ok. Aber er kompensiert nur Fehler, die woanders liegen.

    Die sind sehr häufig und insbesondere beim Empyrean dem mitgeliefertem Kabel und möglicherweise auch der Kette davor anzulasten. Und leider ist es wie immer im Leben. Das muss harmonieren.

    Und das geht halt auch ohne Eingriff durch den EQ. Wenn die Kette davor und das KH–Kabel zusammen passen. Und wenn dann irgendwann in diesem Jahrtausend auch mal andere Polster kommen, kann das vielleicht noch mal etwas verändern.

    Aber um mit dem Empyrean ganz!!! weit oben anzukommen, dazu bedarf es keiner neuen Polster. Sondern einer gut angestimmten Kette und eines vernünftigem Kabel (idealerweise balanced). Wer anfängt, mit einem EQ etwas subjektiv geradezubiegen, der macht das für sich und seine Ohren in seiner Kette.

    Wie gesagt, absolut ok.

    Aber das ist nur ein Pflaster auf einer großen Wunde. Um die zu heilen, bedarf es aber eines vernünftigen Verbandes. Sonst blutet es immer weiter. Und das will man doch eigentlich nicht.

    Dann lieber mal nach einem anderen, besser an die Quelle angepassten KH schauen. Die Welt da draußen ist ja sehr bunt. Ob man damit dann allerdings so weit nach oben kommt, naja, es bleibt wie immer ein sehr subjektives Empfinden. Und Messprotokolle sind zumeist ein gespielter Witz...siehe auch im T&A Solitaire– Thread. Auch da passieren leider zu häufig Fehler. Und am Ende entscheidet nur das eigene Ohr.

    Mit einem EQ kann man sich alles hinbasteln. Das ist dann aber nicht mehr vergleichbar und bezieht sich auf einen persönlichen Geschmack. Das sagt nichts mehr über die Qualität der Kette aus. Insbesondere nichts mehr über die Qualität des Empyrean.

    Bis auf die Qualität des Standard–Kabels. Das taugt leider absolut nichts. Und bedarf des Austausches. Und wenn man da etwas passendes findet, hat sich das Thema EQ erledigt. Soweit zumindest meine Meinung und Erfahrung mit dem Empyrean. Und er braucht richtig viel Zeit zum einspielen. Eher 150 als 100 Stunden.

    Lieben Gruß

    André

    Hallo André .

    Ich habe ganz sicher kein Problem in meiner Wiedergabekette denn

    ein Diana V2 spielt fantastisch auch schon ohne EQ in meiner Anlage .

    Dadurch werden auch schnell die großen Baustellen die der Empy

    noch hat aufgedeckt . Der Abyss spielt da klar eine ganze Klasse über

    dem Meze .Kabel für den Meze habe ich natürlich gegen

    ein höchstwertiges von Plussound Audio getauscht . Und auch der Rest

    der Anlage wurde über viele Jahre optimiert .

    Und ich spiele nicht nur rum mit den EQ sondern befasse mich seit

    vielen Jahren ernsthaft mit diesem Thema .Die Fehler liegen in diesem

    Fall klar beim Empyrean und kein Kabel , DAC ,Verstörker,... kann

    diese Fehler beseitigen !

    Noch nie dieses Oberbass und Grundtongegrummel aufgefallen ,

    der vieles ZUDECKT .

    Oder die fehlende Reinheit und Klarheit im Klangbild bedingt durch

    3 -5 dB die zwischen 1500 und 3000 Hertz fehlen( also Präsenzbereich

    mit leichtem Übergang zum Brilanzbereich) , und das fehlen

    von Obertonglanz bedingt durch fehlen von 2-3 dB zwischen 5500

    bis 8000 Hertz .Und die Riesen Resonanzspitze bei 16khz bis 18khz

    ist auch gut zu bearbeiten sonst klingt es recht zippy ! Warum glaubst

    Du werden extrem viele Empyrean wieder verkauft .

    Wenn Du soo mit dem Empy schon zufrieden

    bist wie er jetzt ist , schön für Dich , um genau das geht es , das
    man mit seiner Anlage schöne Musik in Zufriedenheit hört

    In diesem Sinne wünsche ich Dir noch einen schönen Tag ,

    Klangvolle Grüße , Peter

    Einen Kommentar schreiben:


  • Twistie
    antwortet
    Moin,

    Alcantara ist eigentlich in allen Foren die Wahl der Waffen. Wenn Du nicht mehr aus dem Haus gehen willst, frag mal bei AQVOX an, ob Norman Lübke Dir ein Kabel für den Empyrean fertig macht und dann bekommst Du, entsprechende Quelle vorausgesetzt, einen der absolut besten KH auf die Ohren. Aber erst dann. Mit einem Audiovalve Solaris brauche ich (balanced angetrieben) jedenfalls keinen EQ.

    Wer hier mit nem EQ rumspielt, hat ein Problem in seiner Kette. Klar, alles ist kompensierbar heutzutage. Und der Weg ist auch ok. Aber er kompensiert nur Fehler, die woanders liegen.

    Die sind sehr häufig und insbesondere beim Empyrean dem mitgeliefertem Kabel und möglicherweise auch der Kette davor anzulasten. Und leider ist es wie immer im Leben. Das muss harmonieren.

    Und das geht halt auch ohne Eingriff durch den EQ. Wenn die Kette davor und das KH–Kabel zusammen passen. Und wenn dann irgendwann in diesem Jahrtausend auch mal andere Polster kommen, kann das vielleicht noch mal etwas verändern.

    Aber um mit dem Empyrean ganz!!! weit oben anzukommen, dazu bedarf es keiner neuen Polster. Sondern einer gut angestimmten Kette und eines vernünftigem Kabel (idealerweise balanced). Wer anfängt, mit einem EQ etwas subjektiv geradezubiegen, der macht das für sich und seine Ohren in seiner Kette.

    Wie gesagt, absolut ok.

    Aber das ist nur ein Pflaster auf einer großen Wunde. Um die zu heilen, bedarf es aber eines vernünftigen Verbandes. Sonst blutet es immer weiter. Und das will man doch eigentlich nicht.

    Dann lieber mal nach einem anderen, besser an die Quelle angepassten KH schauen. Die Welt da draußen ist ja sehr bunt. Ob man damit dann allerdings so weit nach oben kommt, naja, es bleibt wie immer ein sehr subjektives Empfinden. Und Messprotokolle sind zumeist ein gespielter Witz...siehe auch im T&A Solitaire– Thread. Auch da passieren leider zu häufig Fehler. Und am Ende entscheidet nur das eigene Ohr.

    Mit einem EQ kann man sich alles hinbasteln. Das ist dann aber nicht mehr vergleichbar und bezieht sich auf einen persönlichen Geschmack. Das sagt nichts mehr über die Qualität der Kette aus. Insbesondere nichts mehr über die Qualität des Empyrean.

    Bis auf die Qualität des Standard–Kabels. Das taugt leider absolut nichts. Und bedarf des Austausches. Und wenn man da etwas passendes findet, hat sich das Thema EQ erledigt. Soweit zumindest meine Meinung und Erfahrung mit dem Empyrean. Und er braucht richtig viel Zeit zum einspielen. Eher 150 als 100 Stunden.

    Lieben Gruß

    André

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hoegaardener70
    antwortet
    Zitat von Hifi 24 Beitrag anzeigen
    Hallo Hoegaardener70

    Welche Möglichkeiten hast Du beim EQ ? Ich meine ob Du einen

    Grafischen EQ mit festen vorgegebenen Einsatzfrequenzen

    hast ( 30 , 50 , 100 , 200 , 500 Hertz usw.,...) oder einen

    Parametrischen EQ mit frei wählbarer Einsatzfrequenz , Q Faktor ?

    Hast Du auch Low Shelf Filter zur Verfügung ? ( zur Absenkung und

    Anhebung des Bass und Grundtonbereich bei einer bestimmten Frequenz )

    Beste Grüße , Peter

    Hallo Peter, vielen Dank fuer die Rueckmeldung . Ich nutze Roon, womit ich einen Parametischen EQ zur Verfuegung habe. Ich kann nicht gerade sagen, dass ich mich mit den Frequenzen und den Q Faktor, die mir zur Verfuegung stehen, gut auskennen wuerde (aber man lernt ja nie aus). Fuer konkrete Tipps waere ich sehr dankbar …. Mit den besten Gruessen

    PS: Genug Zeit zum Rumspielen habe ich, denn hier in NYC gehe ich nicht raus diesen Sommer

    Einen Kommentar schreiben:


  • luukku
    antwortet
    Hallo Peter,

    dankeschön! Die Alcantara Pads habe ich nun auch schon seit ca. 3 Monaten drauf und wechsle momentan nicht mehr hin und her. Das hatte ich anfangs gerne je nach Genre getan.

    LG Haiko

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hifi 24
    antwortet
    Hallo Haiko .

    War eine klare Entscheidung für die Alcantara Polster bei mir , sowohl

    vom Tragekomfort als auch die klangliche Basis für mein Vorhaben mit

    der Harman Kurve .Bei mir ein deutlich ausgewogeneres , mit mehr
    Informationen ausgestattetes Klangbild mit Alcantara .

    Wegen den EQ Einstellungen— je nach Möglichkeiten seitens

    des eingesetzten EQ ..Perfekt wird’s halt mit einem Parametrischen

    EQ inklusive Low Shelf Filter denke ich

    Beste Grüße , Peter

    Einen Kommentar schreiben:


  • luukku
    antwortet
    Zitat von Hifi 24 Beitrag anzeigen
    Wenn der Meze auf die Harmankurve mit EQ gebracht wird ist der unglaublich gut .
    WAHNSINNS Bass , ausbalanciert in der Tonalität , griffige Mitten , tolle Stimmen ,
    funkelnde , strahlende Höhen , HAMMER .
    Hallo Peter,

    neben den EQ-Einstellungen würde mich auch interessieren, welche Ohrpolster Du für diese Veränderung verwendet hast? Leder oder Alcantara?

    LG Haiko

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hifi 24
    antwortet
    Hallo Hoegaardener70

    Welche Möglichkeiten hast Du beim EQ ? Ich meine ob Du einen

    Grafischen EQ mit festen vorgegebenen Einsatzfrequenzen

    hast ( 30 , 50 , 100 , 200 , 500 Hertz usw.,...) oder einen

    Parametrischen EQ mit frei wählbarer Einsatzfrequenz , Q Faktor ?

    Hast Du auch Low Shelf Filter zur Verfügung ? ( zur Absenkung und

    Anhebung des Bass und Grundtonbereich bei einer bestimmten Frequenz )

    Beste Grüße , Peter

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hoegaardener70
    antwortet
    Zitat von Hifi 24 Beitrag anzeigen
    Hallo ,
    Wenn der Meze auf die Harmankurve mit EQ gebracht wird ist der unglaublich gut .
    WAHNSINNS Bass , ausbalanciert in der Tonalität , griffige Mitten , tolle Stimmen ,
    funkelnde , strahlende Höhen , HAMMER .

    Dachte auch immer Subwoofer ähnlicher Bass über Kopfhörer
    Wiedergabe ist nicht wirklich möglich , habe mich ein wenig getäuscht .

    Wenn ich dann den EQ aus schalte ,dazu sage ich besser nichts .

    Natürlich nur an meiner Anlage mit meinem Hörgeschmack .
    Aber kann jedem nur empfehlen DAS zu probieren !

    Freundliche Grüße , Peter

    Haettest Du Empfehlungen, welche Einstellungen Sinn machen? Das Ablehnen von EQ war mir schon immer unverstaendlich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • sounddream
    antwortet
    Hallo Peter,

    bin ganz bei Dir.
    Letztendlich zählt wie es am Ende klingt...und das ist erste Sahne

    Grüße
    Uwe

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hifi 24
    antwortet


    Hallo Uwe .

    Gratuliere Dir ! Ja Volltreffer ist schon fast eine Untertreibung

    Ich denke kein anderes Ohrpolster dieser Welt kann dieses

    Ergebnis noch übertreffen , nur annähern .

    Highfidele Grüße , Peter





    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X