Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

    Hallo liebe Mitforentinnen und-forenten,

    seit etwa einem Jahr hat mich der Kopfhörervirus gepackt und ich beschäftige mich gern und oft mit dem Thema.

    Was ich bis jetzt in diesem guten Forum vermisse, ist ein Thread über Musikempfehlungen speziell für Kopfhörer, insbesondere natürlich Kunstkopfaufnahmen.

    Es wäre schön, wenn hier eine möglichst umfangreiche Liste entstünde,
    die für uns Alle wertvolle Tips enthält.
    Jeder ist eingeladen, hier seine Empfehlungen zu posten.

    Danke für's mitmachen! Gruß, matthias.
    Zuletzt geändert von wagnerianer; 18.11.2010, 21:37.

    Gruß, Matthias.

    #2
    AW: Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

    So, ich fang' gleich mal an:

    ChoralConcert "Bilder einer Ausstellung"

    Kustkopfstereo aufgenommen via "Dummy Head HMSIII"
    von HEADacoustics Aachen, Label: Klangräume.

    Eine weitere Bearbeitung von Mussorgskys Klavierzyklus,
    diesmal für Orgel, Gitarre und Flöte/Saxophon.
    Aufgenommen 1999 in der Christkirche Rendsburg.

    Über die musikalische Umsetzung lässt sich streiten, ich persönlich empfinde sie als eine weitere interessante Idee nach Orchesterbearbeitung, Orgelbearbeitung, Emerson,Lake&Palmer, etc.pp.

    Der Kunstkopf"effekt" kommt jedenfalls genial. Man ist sozusagen live in der Kirche und hört dem Trio zu.
    IKL??? Was ist denn das??? :zwink:

    Die Klangqualität ist auch sehr gut, obwohl in der Hinsicht ggf. noch mehr drin gewesen wäre.

    Insgesamt eine Empfehlung wert.

    http://www.amazon.de/Bilder-Einer-Au...0111608&sr=8-5
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von wagnerianer; 18.11.2010, 21:35.

    Gruß, Matthias.

    Kommentar


      #3
      AW: Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

      Hi,

      Schöner Thread, den der Matthias da gestartet hat. Raum ist etwas, von dem der KH-Freund nie genug haben kann. Grundvoraussetzung dafür ist das Wahrnehmen ohne IKL bzw. weitest gehend ohne IKL-Einflüsse. Seitens Aufnahmetechnik ist dem KH-Freund natürlich am meisten gedient, wenn mit wenig Stützmikrofonen gearbeitet wurde, wie beispielsweise bei den Denon One Point Aufnahmen. Aber auch viele ältere Aufnahmen, genannt seien die Living Stereo oder Living Mercury Presence Einspielungen, ebenfalls Decca London, Decca Original, Grammophon Original Einspielungen sollte der KH-Freund ins Auge fassen. Hier ein paar Links:

      http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_...enon+one+point

      Diese beiden Denon One Point Boxen sind absolut empfehlenswert und auch preislich voll okay, da so eine Box mal ursprünglich mit 150 DM bis später 180 DM zu Buche schlug. Der Vorteil der Denons zeigt sich in zwei Bereichen: Erstens handelt es sich dabei um sehr gute bis vorzügliche Interpretationen und zweitens ist es bezüglich räumlicher Wiedergabe für den KH Freund ein Leckerbissen. Auch die öfters zu lesenden Meinungen, Denon One Points würden etwas mager, blutarm klingen, straft ein ausgewogener KH Lügen. Farblich, sowie von der Fülle her richtig satt.


      Dann Brillant Aufnahmen, die von den Denons gezogen wurden und immerhin noch gute 85% bis 90% aus räumlicher Sicht bei behalten - ebenfalls empfehlenswert:

      http://www.amazon.de/Mahler-Sinfonie...2&sr=1-1-spell

      http://www.amazon.de/Berlioz-Radio-S...0123761&sr=1-1

      Desweiteren, da wir bei Mahler sind, erlangt man mit diesen Aufnahmen per Kopfhörer eine sehr gute räumliche Wiedergabe:

      http://www.amazon.de/Die-Sinfonien-G...0123873&sr=1-1

      http://www.amazon.de/Gustav-Mahler-C...0123897&sr=1-4


      Weiter geht es mit den Living Stereo Aufnahmen (bitte darauf achten, dass auf der Cover-Rückseite unten nicht "made in the EU" steht - die waren nämlich räumlich nur mehr ein Abklatsch), die man im Grunde genommen nur noch bei ausländischen Anbietern findet, beispielsweise dem hier:

      http://store.acousticsounds.com/d/11..._Showpieces-CD

      Mit den Mercury Living Presence Aufnahmen kann man sich noch gut über Amazon eindecken:

      http://www.amazon.de/Sacre-Printemps...0124176&sr=1-3

      Man kann sich gerne mal auf CD2 die Stücke "The Love for Three Oranges" am PC über KH anspielen, um schnell zu merken, was Sache ist.

      Ebenfalls richtig gut räumlich eingefangene Aufnahmen wird man unter vielen Decca London CDs, Decca Originals, Grammophon Originals finden

      http://www.amazon.de/Toccata-BWV-911...pd_krex_shvl_4

      mal per KH die Stücke durch zappen

      http://www.amazon.de/Sinfonie-u-Herb...124905&sr=1-37

      mal die Stücke aus Le Sacre du Printemps anspielen per KH.

      http://www.amazon.de/Scheherazade-u-...0125408&sr=1-1

      vierter Satz Scheherazade und auch mal der Chor bei 1812.

      Es gibt noch jede Menge dieser Schätzchen für den KH-Freund und die älteren Deccas, Grammophons, Livings, Mercurys sind nach wie vor und grad aus räumlicher Sicht für den Kopfhörer-Genießer ein Muß.



      Kunstkopfaufnahmen wird man nicht mehr viele an Land ziehen können - bei Ebay hier und da und auch ein Anruf bei Stax Deutschland kann noch Erfolg bringen, da so viel ich weiß dort noch die ein oder andere Aufnahme zu erhalten ist.

      Eine Informationsseite ist diese:

      http://www.jokan.de/kunstkopf-musik.html

      Downloads von Effekten und ein wenig anderer Sachen, auch etwas Musik in MP3 Qualität kann man hier tätigen:

      http://www.sonicstudios.com/mp3.htm

      Ganz interressant sind die Lokomotiv-Beispiele, die ich irgendwann mal als Wave auf CD hatte.

      Dann viel Spaß beim stöbern.

      Gruß,
      Otwin
      Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

      Kommentar


        #4
        AW: Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

        Hallo Matthias,

        IKL bedeutet In-Kopf-Lokalisation.

        Gruß

        Axel

        Kommentar


          #5
          AW: Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

          Hallo Axel!
          Ich denke, die Frage war anders gemeint. :zwink:

          Kommentar


            #6
            AW: Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

            Hallo Rainer,

            Du lässt mich jetzt etwas ratlos zurück. Auf welcher "Leitung" sitz' ich bloß? Kapiere nix; bitte, klär' mich auf.

            Gruß

            Axel

            Kommentar


              #7
              AW: Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

              "IKL??? Was ist denn das??? :zwink:"

              War wohl eher eine rhetorische Frage, da IKL bei ihm nicht stattfindet.
              ... es sei denn, ich hätte es nun völlig falsch verstanden. rost:

              Kommentar


                #8
                AW: Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

                Zitat von Eusebius Beitrag anzeigen
                "IKL??? Was ist denn das??? :zwink:"

                War wohl eher eine rhetorische Frage, da IKL bei ihm nicht stattfindet.
                ... es sei denn, ich hätte es nun völlig falsch verstanden. rost:
                Danke, Eusebius. Ganz genau das meinte ich, mit der genannten Aufnahme ist die IKL temporär vergessen.

                Dank auch an Otwin für's mitmachen und die umfangreiche Liste.

                Aber bitte, wer noch Aufnahmen, die beeindruckend sind, vorstellen möchte, gern!
                Zuletzt geändert von wagnerianer; 20.11.2010, 01:09.

                Gruß, Matthias.

                Kommentar


                  #9
                  AW: Kunstkopfaufnahmen und normale Aufnahmen, die über KH "gut gehen"

                  Ach sooo! Na dann ist ja alles ok.

                  findet der Langsam-Merker feif:

                  Axel

                  Kommentar


                    #10
                    Sol Gabetta

                    Hallo,

                    gestern habe ich mir zufällig diese CD gekauft:



                    am Abend beim Hören lief mir dann erstmal eine Gänsehaut den Rücken herunter... (nein, nicht wegen der hübschen Musikerin :rot

                    Das Cello und das begleitende Orchester sind so dermaßen "livehaftig" aufgenommen, dass man sich mal wieder fragt, warum nicht alle Tonmeister so gründlich arbeiten.
                    Sol Gabetta sitzt förmlich zum Greifen nah vor einem, ihr Instrument klingt voll, rund, präzise - einfach echt. Eine tolle Illusion.
                    Kann die Scheibe nur empfehlen, nicht zuletzt wegen der Spitzenperformance der Musiker.


                    (gehört mit K701/D7000 via Phonitor an ADI-2)

                    Gruß, Matthias.

                    Kommentar


                      #11
                      Bruckner 9

                      Zu dieser Doppel-CD/Sacd bin ich eher durch Zufall gekommen, da auf der 2. CD auch die bisher gefundenen Fragmente des sowohl nicht auskomponierten als auch verschollenen 4. Satzes gespielt werden. Dazu gibt Harnoncourt auch ausführliche mündliche Erklärungen. Dies war eigentlich der Hauptgrund für den Kauf, da ich Bruckner's Symphonien über alles liebe und es natürlich sehr bedauerlich finde, das sein zu früher Tod ihm nicht mehr gestattete, die 9. fertigzustellen. Hier bekommt man wenigstens eine Ahnung, was der große Meister im Finalsatz geplant hatte.

                      Auch die ersten 3 Sätze der Symphonie gelingen Harnoncourt recht gut, wenn auch die Stringenz der Tempi besonders im 3. Satz zu wünschen übrig lässt.
                      Ansonsten ziehe ich eher die Aufnahmen mit Günter Wand als Dirigent vor, die m.E.n. Maßstäbe setzten. Aber auch Karajan auf DG (Zyklus aus den 70'ern) ist nicht zu verachten.
                      Warnen tue ich jedoch ausdrücklich vor Celibidache. Was der aus dieser wunderschönen Musik macht ist einfach nur grauenhaft. Das aber nur nebenbei.




                      Zum Klang:

                      Diese Aufnahme wurde im großen Musikvereinssaal zu Wien gemacht.
                      Wie hört man das Orchester, wenn man dort im Parkett sitzt?
                      Richtig, etwas distanziert und leicht von oben herunter.
                      Und genauso ist es auch auf dieser Aufnahme. Der Raum ist perfekt eingefangen; nebenbei hat diese Aufnahme auch eine herrliche "Natürlichkeit" im Klang. Nicht zuviel Bass, keine krassen Höhen - es klingt einfach echt.

                      Was die o.g. Aufnahme auszeichnet ist ihre Livehaftigkeit. Die Tonmeister haben z.B. wohlweislich auch darauf verzichtet "störende" Nebengeräusche wie Rascheln, Huster, Trittschall etc. auszumerzen. So entsteht ein sehr guter Raumeindruck; man wähnt sich wirklich "dabei". Das war für mich eine schöne Überraschung, als ich die CD zum ersten Mal hörte.

                      Diese ist übrigens auch eine der wenigen Aufnahmen, die sich für meine Ohren auch ohne die Crossfeedschaltung des Phonitor gut anhört. Mit wird's zwar schon noch ein bisserl "echter", aber hier stimmts auch so.

                      (gehört mit K701/D7000 via SPL Phonitor an RME ADI-2)

                      Gruß, matthias.

                      http://www.amazon.de/Bruckner-Sinfon...4205658&sr=8-1

                      Gruß, Matthias.

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo matthias,

                        Falls du mitliest, ein paar Zeilen zu deinem CD-Vorschlag:

                        Was soll ich sagen, eine sehr gelungene Geschicht. Harnoncourt mag ich eh und Aufnahme seitig hat man sich alle Mühe gegeben. Der LCD-2 lässt eine unwahrscheinlich natürliche Wiedergabe vom Stapel.

                        Genossen habe ich auch die CD, wo Harnoncourt zu Bruckners Symphonie einiges erklärt. Man merkt bereits nach den ersten zwei/ drei Sätzen an seiner Stimme, wie natürlich das Ganze kommt. Und so dann auch weiter bei der Orchesterarbeit bzw. dem Orchesterklang in Verbindung mit dem Konzertraum. Harnoncourt ist natürlich ein Talent, wenn es um solche Erklärungen geht - man hört ihm einfach sehr gerne zu und genießt auch seine kleinen Spaßeinlagen.

                        Zur 9. Symphonie selbst braucht man ebenfalls nicht viel zu sagen. Die Wiener bringen das Werk mit Spannung und viel Kurzweil rüber und auch hier ist der wunderbare, natürliche Instrumentenklang bereits der Großteil der Miete. Tolle Farben, sowie tonal ehrlich klingende Bläser lassen das Gefühl aufkommen, warum nicht noch ein paar mehr dieser Einsätze.

                        Super Tip und mit dem Audez'e die direkte Eintrittskarte ins Konzert.



                        Gruß,
                        Otwin
                        Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von wagnerianer Beitrag anzeigen
                          Das Cello und das begleitende Orchester sind so dermaßen "livehaftig" aufgenommen, dass man sich mal wieder fragt, warum nicht alle Tonmeister so gründlich arbeiten.
                          Welche Beispiele kannst Du uns geben, wo der Tonmeister nicht gründlich gearbeitet hat?

                          Zitat von wagnerianer Beitrag anzeigen
                          Sol Gabetta sitzt förmlich zum Greifen nah vor einem, ihr Instrument klingt voll, rund, präzise - einfach echt.
                          Ausser in den ersten 4 Reihen klingt in keinem Konzertsaal der Cello-Solo "zum Greifen nah" vor allem wenn auch ein Orchester dabei spielt.
                          Ein Cello aber sollte auf jedem Fall voll, rund und präzise klingen. Es ist mir nicht bekannt Aufnahmen, wo das anders ist ausser bei gewissen historischen Aufnahmen.

                          Zitat von wagnerianer Beitrag anzeigen
                          Ansonsten ziehe ich eher die Aufnahmen mit Günter Wand als Dirigent vor, die m.E.n. Maßstäbe setzten.
                          und wie findest du die Aufnahme-Qualität?
                          Zur Information:
                          Bei der Musik-Wiedergabe (Hifi, usw) interessiere ich mich nicht für die Technik.
                          Ich habe keine Lieblingsmarke oder Wiedergabe-Konzepte.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Titian Beitrag anzeigen
                            Welche Beispiele kannst Du uns geben, wo der Tonmeister nicht gründlich gearbeitet hat?
                            Beispiele dazu gibt es leider in nahezu beliebiger Menge.

                            Zitat von Titian Beitrag anzeigen
                            Ausser in den ersten 4 Reihen klingt in keinem Konzertsaal der Cello-Solo "zum Greifen nah" vor allem wenn auch ein Orchester dabei spielt.
                            Mit Kopfhörer sitzt man nun mal standardmäßig in den ersten 4 Reihen.
                            Und wenn man zwischen den Zeilen zu lesen versteht heisst diese Aussage auch die Solistin wird livehaftig und dreidimensional dargestellt.

                            Zitat von Titian Beitrag anzeigen
                            Ein Cello aber sollte auf jedem Fall voll, rund und präzise klingen. Es ist mir nicht bekannt Aufnahmen, wo das anders ist ausser bei gewissen historischen Aufnahmen.
                            s.O.

                            Zitat von Titian Beitrag anzeigen
                            und wie findest du die Aufnahme-Qualität?
                            von den Wand-Konzerten? Die ist ganz ok, aber nicht Spitzenklasse.
                            Spielt aber keine so große Rolle, da hier die Musik alles andere wettmacht.

                            Da Du ja über sehr viele gute Aufnahmen zu verfügen scheinst, wie wär's wenn auch Du mal einen Tip hier beisteuerst?

                            Gruß, matthias.

                            Gruß, Matthias.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von wagnerianer Beitrag anzeigen
                              Beispiele dazu gibt es leider in nahezu beliebiger Menge.
                              Das ist keine Antwort: Beispiele möchte ich.


                              Zitat von wagnerianer Beitrag anzeigen
                              Mit Kopfhörer sitzt man nun mal standardmäßig in den ersten 4 Reihen.
                              also mit absolutem Direktschall der vordersten Streicher (die am nähersten vom Hörer sind) und absolut Diffusschall der Bläser und Schlaginstrumenten....
                              Dazu Spitzenpegel bei Bruckner bei 100-105 dBA und bei Mahler / Shostakovich 105-110 dBA...
                              Zur Information:
                              Bei der Musik-Wiedergabe (Hifi, usw) interessiere ich mich nicht für die Technik.
                              Ich habe keine Lieblingsmarke oder Wiedergabe-Konzepte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X