Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Test ABYSS DIANA vs. ABYSS AB1266 PHI

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • fidelio
    antwortet
    @Hoegaardener70:

    Der AB1266 ist speziell in der "PHI TC" Version IMO derzeit nach wie vor der beste Ohrlautsprecher der Welt, ein adäquates Frontend allerdings vorausgesetzt. Und - er bereitet auch mir jeden Tag viel Freude. Allerdings erwächst ihm gerade Konkurrenz im eigenen Land...:zwink:

    Lieben Grußrost:
    Wolfgang
    Zuletzt geändert von fidelio; 19.09.2019, 21:11.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hoegaardener70
    antwortet
    Kein Mensch spricht mehr vom ab-1266, dabei macht er mir jeden Tag Freude rost:

    Einen Kommentar schreiben:


  • fidelio
    antwortet
    Hallo Felix,

    ...dies kann ich nur voll und ganz bestätigen.:daumen:

    Lieben Grußrost:
    Wolfgang

    Einen Kommentar schreiben:


  • FelixderGlückliche
    antwortet
    Leute ihr könnt noch lange reden und reden und reden....
    Der Abyss Diana ist in meinen Augen jeden Franken wert. Es ist der erste Kopfhörer bei dem meine Lust und Gier nach doch noch etwas besserem endlich gestoppt wurde. Welch eine Wohltat ! Ich kann mit diesen super tollen Kopfhörer meine gesamte CD Sammlung neu entdecken. Welch ein Abendeuer, welch eine Freude !
    Meine Empfehlung: Hört in euch in aller Ruhe an als hätte ihr noch nie etwas von diesem Kopfhörer gehört...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nomax
    antwortet
    Zitat von Maexi79 Beitrag anzeigen
    Ich dachte mir immer der Utopia braucht keine herausragende Elektronik um gut zu performen :teach: zumindest liest man das oft ^^
    .....das ist ja der Hauptgrund warum dieser so einen grossen Anklang findetfeif:...du must eben nicht tausende Euros investieren um einen UTOPIA/CLEAR anzutreibenfeif:

    NOMAX:mussweg:

    PS.das hat auch Meze begriffen was gefragt ist:zwink:...aber hier gehts bitte um die beide Abysse:teach:
    Zuletzt geändert von Nomax; 04.10.2018, 16:52.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Maexi79
    antwortet
    Ich dachte mir immer der Utopia braucht keine herausragende Elektronik um gut zu performen :teach: zumindest liest man das oft ^^

    Einen Kommentar schreiben:


  • fidelio
    antwortet
    Hallo zusammen,

    allen Diskussionen bezüglich des nicht sonderlich glücklichen Marketings zum Trotze, handelt es sich bei den ABYSS Kopfhörern dennoch um Komponenten, welche IMO auf absolutem Weltklasseniveau musizieren. Nicht ganz umsonst werden Beide in meinen TOP5 auf Musicalhead gelistet. Denn grundsätzlich interessiert mich persönlich alleinig die klangliche Performance eines KH.

    Und ich empfehle demzufolge auch keinem Kaufinteressenten, welche mich schon einmal des Öfteren auf Musicalhead per E-Mail kontaktieren, im Falle eines AB1266 PHI die mit Abstand teuerste Variante zu wählen. Die Lite-Version, welche ich ja selbst besitze, ist bis auf die Verbindungskabel nämlich technisch völlig identisch mit dem Luxuspaket.

    Und die Ersparnis beträgt immerhin mehr als 3.000,- Euronen! Die wesentlich kostspieligeren Anschlusskabel machen eh nur dann Sinn, wenn der Kopfhörerverstärker über 2 symmetrische 3-pol XLR-Buchsen verfügt. Und auf das übrige Geraffel (Ständer, Beutel, Taschen, etc.) können die allermeisten Käufer, mich eingeschlossen, ja wohl ganz und gerne verzichten.:zwink:

    Diese Kohle investiert man dann doch besser in einen adäquaten KHV für den ABYSS. Und genau hier liegt zumeist auch der Hund begraben. Denn für einen Kopfhörer in diesen preislichen Regionen sollte, wenn man sich denn nun tatsächlich auf dieses Abenteuer einlassen möchte, mindestens die gleiche Kaufsumme auch für den Spielpartner mit eingeplant werden.

    Ansonsten spielt insbesondere ein ABYSS AB1266 (PHI) oder auch ein HIFIMAN SUSVARA stets unterhalb seiner klanglichen Möglichkeiten. Nicht umsonst entfällt bei einem SENNHEISER ORPHEUS 2- oder dem HIFIMAN SHANGRI LA-System der Löwenanteil des Kaufpreises auf die Verstärkersektion.feif:

    Nicht vergessen dabei sollte man selbstverständlich auch die entsprechende Signalquelle. Denn kein musikalisches Detail, welches bereits am Anfang der Kette verloren geht, kann bekanntlich später durch die übrigen Komponenten wieder reproduziert werden. Wobei es hier natürlich nicht unbedingt ein CHORD DAVE sein muss...

    Lieben Grußrost:
    Wolfgang

    Einen Kommentar schreiben:


  • Replace-T
    antwortet
    Ich finde auch, dass bei der Bühne nicht nur die Größe eine Rolle spielt. Präzision und einhergehende Ortungsschärfe sind wichtiger für ein ermüdungsfreies hörempfinden. Hier ist ein SR009s unerreicht und der Utopia in Präzision auch wie ein Skalpell.
    Der Phi CC hat eine sagenhafte Breite staffelt in der Tiefe aber nicht so genau wie die beiden genannten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • La Suede
    antwortet
    Verlasse jetzt mal für kurze Zeit meine Wolke 7. Wer sich mit so teuren Alternativen wie dem Abyss Phi CC beschäftigt, sollte sich wirklich mal den Utopia mit Chord M Scaler und Dave oder TT2 anhören (gerne mit Lush^2 USB Kabel). Kann dann nur raten, dass man auch Zeit für eine ausführliche Hörsitzung mitbringt.
    Von begrenzter Bühne beim Utopia kann danach meiner Meinung nach keine Rede mehr sein.
    Aber ich muss wirklich auch selbstkritisch sagen, dass man sich da insgesamt in Preisregionen bewegt, die schwer zu rechtfertigen sind. Das also nur als Rat für die, die bereit sind, über 8000 Euro für einen Kopfhörer (bzw ähnliche Beträge für Kopfhörer+Verstärker) auszugeben. Da könnte die Alternative M Scaler, TT2 und Utopia (gibt es ja auch gebraucht zu guten Preisen) die bessere Lösung sein. Man kann ja ein wenig Geld durch günstigere Server sparen ("Imitche" bei CA hat da eine ziemlich gute NUC-basierte Lösung gefunden).

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nomax
    antwortet
    Zitat von xxx1313 Beitrag anzeigen
    Bidn, jeder darf/muss selbst entscheiden. Aber um 8600 Euro für einen Abyss Phi CC würdest du beispielsweise auch einen Chord Hugo 2 TT UND den neuen Hugo M Scaler bekommen, die deinen Utopia noch eine Stufe höher heben würden. Unser schwedischer Freund LaSuede ist mit dem M Scaler ja schon im sprichwörtlichen siebten Himmel. :grinser: In jedem Fall geht es um viel Geld, sollte also reiflich überlegt werden. Man muss aber diesen Weg auch nicht bis ans bittere Ende gehen, denn der Utopia ist auch an einem SP1000 schon genial. Oder wie der Guru gern richtig sagt: "Besser geht's immer - aber um welchen Preis!?"
    Dann mus ich mir ja das Engelsgewand anlegen wenn ich dir diesen nächste Woche vorbeibringen werde:rot:

    NOMAXrost:

    Ps.das heist genügend Red Bull vorher....sonst versagen meine Flügel...ansonsten nehm ich den Aufzug wie gehabt:zwink:
    Zuletzt geändert von Nomax; 04.10.2018, 00:25.

    Einen Kommentar schreiben:


  • xxx1313
    antwortet
    Zitat von Nomax Beitrag anzeigen
    Ps.warum,weswegen......dazu vor vielen Monaten nicht nur hinter den Kulissen sondern auch öffentlich einiges gesagt.....gell:zwink:

    http://www.open-end-music.de/vb3/sho...0&postcount=36
    Das reine hinter den Kulissen sagen hatte - im Gegensatz zu Meze - bei einigen anderen Herstellern bisher offenbar keinerlei Wirkung. Dann darf/sollte, ja MUSS auch vor den Kulissen endlich Farbe bekannt werden. :zustimm:

    Einen Kommentar schreiben:


  • xxx1313
    antwortet
    Zitat von bidn Beitrag anzeigen
    Vielen Danke, xxx1313!
    schlaue, kritische, fundierte Haltungen wie deine halte ich für sehr wichtig.
    Der letzten Zeiten wächst bei mir die Versuchung, einen Abyss Phi cc anzuschaffen. Es ist gut, daß deine einsichtvolle Kritik mich dabei abkühlt.
    (Dazu, etwas total anderes, aber wenn ich die Wahl habe, kaufe ich lieber keine teurere Produkten aus den VSA, deren Außenpolitik, usw., mir persönlich ein Greuel ist.)
    Ich muss der Versuchung widerstehen...
    Bidn, jeder darf/muss selbst entscheiden. Aber um 8600 Euro für einen Abyss Phi CC würdest du beispielsweise auch einen Chord Hugo 2 TT UND den neuen Hugo M Scaler bekommen, die deinen Utopia noch eine Stufe höher heben würden. Unser schwedischer Freund LaSuede ist mit dem M Scaler ja schon im sprichwörtlichen siebten Himmel. :grinser: In jedem Fall geht es um viel Geld, sollte also reiflich überlegt werden. Man muss aber diesen Weg auch nicht bis ans bittere Ende gehen, denn der Utopia ist auch an einem SP1000 schon genial. Oder wie der Guru gern richtig sagt: "Besser geht's immer - aber um welchen Preis!?"

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nomax
    antwortet
    Zitat von fidelio Beitrag anzeigen
    @xxx1313:

    Hallo Bernie,

    wie du schon richtig vermutest, stehe ich mit einigen Herstellern mehr oder weniger in sehr engem Kontakt. Und natürlich werde ich hin und wieder auch um Rat gefragt.

    Beispielsweise sollte der neue EMPYREAN ursprünglich eigentlich für 4.000 Dollar angeboten werden. Antonio Meze ließ sich aber glücklicherweise davon überzeugen, dass der Verkaufspreis in Europa nicht über 3.000 Euro liegen darf, um einen problemlosen Marktstart zu ermöglichen. Meine Empfehlung lag übrigens bei 2.999,- Euro. Kommt ja irgendwie hin, gell?feif:

    Ich bin eben nur nicht ganz so unverbindlich kommunikativ wie unser Guru, sondern setze mich lieber im Hintergrund für unsere Interessen ein. Und wenn ich mit dem geplanten oder praktizierten Marketing einiger Hersteller nicht einverstanden bin, versuche ich natürlich auch, selbige von einer besseren Strategie zu überzeugen.

    Und manchmal gelingt mir das dann eben auch. In der Regel allerdings, ohne dies öffentlich kund zu tun.:zwink:

    Lieben Grußrost:
    Wolfgang
    4000 wäre ja auch bei weitem übertrieben gewesenfeif:

    NOMAXrost:

    Ps.warum,weswegen......dazu vor vielen Monaten nicht nur hinter den Kulissen sondern auch öffentlich einiges gesagt.....gell:zwink:

    http://www.open-end-music.de/vb3/sho...0&postcount=36
    Zuletzt geändert von Nomax; 04.10.2018, 00:13.

    Einen Kommentar schreiben:


  • bidn
    antwortet
    Zitat von xxx1313 Beitrag anzeigen
    @Fidelio:

    Wolfgang, ich will nicht darüber streiten, ob die Diana 4 oder 9 Monate auf dem Markt ist. Es scheint, dass am 23. Dezember 2017 der erste Kopfhörer einen Kunden erreicht hat (laut Head-Fi). Wie viele (oder besser gesagt, wie wenige) Stücke damals in den USA rausgingen, weiß nur der Hersteller. Bei uns in Europa wurde die Diana erst bei der High End, also Ende Mai 2018, vorgestellt.

    Ob nun 4 oder 9 Monate, Fakt bleibt, dass der Produktlebenszyklus unendlich kurz ist. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand ab jetzt die Diana um 3000 USD kauft (von gewaltigen Discounts hinter den Kulissen abgesehen), wenn die Diana Phi um 1300 USD mehr die angeblich viel besseren Phi Treiber enthält und zudem diverse weitere "Verbesserungen". Der ursprüngliche Abyss wurde ja offenbar schon aus der Produktpalette genommen. Gleiches wird wahrscheinlich auch der Diana in nicht allzu ferner Zukunft widerfahren. (Kenner der Szene könnten meinen, dies geschehe genau dann, wenn die schon produzierten und nicht mehr anders verwertbaren Teile dafür zur Neige gehen). Das Argument, es seien ja zwei unterschiedliche Modelle, ist ein Feigenblatt des Herstellers. Und auch du scheinst dieser Argumentation des Herstellers ja nicht zu folgen, wenn die schreibst, die neuen Ohrpolster seien ja auch auf der ursprünglichen Diana verwendbar. Auch hier glaube ich allerdings nicht, dass jemand 250 Euro für den Upgrade der Ohrpolster ausgibt, denn den Phi-Treiber bekommt dieser Jemand dadurch ja trotzdem nicht.

    Danke, dass du Joe über die kritische Diskussion hier im Forum unterrichtet hast. So bekommt er zumindest etwas davon mit.

    Ich bin übrigens auch erst jüngst auf das folgende Unboxing-Video zur Diana aufmerksam geworden:
    https://www.youtube.com/watch?v=fOQf9Eg0RP0&app=desktop

    Da liegt doch ein Kopfhörer um 3450 Euro einfach so, mit angeschlossenem Kabel, in einem Toilettbeutel (sorry, ich weiß nicht, wie ich das Tascherl sonst nennen soll). Eine Augenblick habe ich wirklich geglaubt, daraus kann doch jetzt nur ein Rasierapparat zum Vorschein kommen!:clowni: Absolut unglaublich im High End Segment!

    Du scheinst mich übrigens falsch verstanden in Bezug auf einen Boykott. Ich habe dich nicht zum Boykott von Herstellern durch dich als Rezensent aufgerufen, das würde ich mir nicht anmaßen. Selbstverständlich kannst du testen, was du willst und du kannst und sollst natürlich auch zu dem Schluss kommen, der DIR PERSÖNLICH richtig erscheint. Die Produkte zum Testen gehen dir also dadurch ganz sicher nicht aus! Das grundsätzlich Problem dürfte eher sein, dass sich die Hersteller "Hurra"-Rezensionen erwarten. Hier beginnt die Crux, denn auch im absoluten High-End Segment werden anscheinend wenig durchdachte Husch-Pfusch-Produkte immer mehr (das ist jetzt meine Diagnose - man kann unter Umständen auch zu einem anderen Schluss kommen). Eine negative Rezension kann somit unter Umständen bedeuten, dass man die Produkte eines Herstellers dann vielleicht nicht mehr zum Testen bekommt. Berufsrisiko. Zu einem Boykott eines Herstellers von Seite eines Reviewers habe ich also nicht aufgerufen. Eine ehrliche Rezension, die auch offensichtliche Schwächen eines Produktes bzw. zweifelhafte Praktiken eines Herstellers benennt, wie z.B. kurze Produktlebenszyklen und fehlende Markenpflege eines Herstellers, wenig durchdachtes Design, miese Verarbeitung, minderwertige Verpackung und Zubehör, nicht nachvollziehbare Preispolitik (Stichwort für Insider: "because it sounds so good"), natürlich auch klangliche Defizite etc., DAS darf sich der geneigte Leser allerdings schon erwarten.

    Es ist aus meiner Sicht auch ein unhaltbarer Zustand, dass Early Adopter im High End Segment immer mehr zu Beta-Testern (oder gar Alpha-Testern) völlig unausgereifter Produkte werden. In diesem Zusammenhang ist nicht nur Abyss zu nennen, sondern auf Hifiman und MrSpeakers. Diese Aufzählung stellt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die erste Version eines Produktes weist hier oft gravierende Mängel auf, die dann wenige Monate später behoben werden müssen. Nicht kostenlos, sondern in Form eines kostenpflichten Upgrades (sofern überhaupt möglich), oder in Form eines noch teureren Produktes, bei dem endlich die gröbsten Schwachstellen einigermaßen beseitigt wurden.

    Ein Vergleich mit SR-009 und SR-009s ist insofern nicht angebracht, als zwischen deren Vorstellung 7 Jahre vergangen sind (nicht 4 oder 9 Monate) und deren Preis zudem gesenkt wurde, nicht erhöht wie bei Abyss Diana.

    Dass du hier öffentlich mit den Herstellern keine schmutzige Wäsche waschen willst, kann ich noch nachvollziehen. Ich würde mir aber generell von der Community allgemein, und von einflussreichen Rezensenten wie dir im besonderen, eine kritischere Haltung gegenüber höchst zweifelhaften Produkten und Herstellern mit fragwürdigem Geschäftsgebaren (extrem kurze Lebenszyklen, unausgereifte Produkt und der Missbrauch von Konsumenten als Beta-Tester fallen für mich darunter) wünschen. Ich hoffe also, dass du gewissen Herstellern zumindest hinter den Kulissen auch mal ordentlich die Leviten liest!

    Nur wenn dies tatsächlich passiert, hat dieser derzeit kranke und vielleicht vor dem Kollaps stehende Markt eine Chance, wieder einigermaßen zu gesunden! Wir sollten also alle das gleiche Ziel haben. rost:
    Vielen Danke, xxx1313!
    schlaue, kritische, fundierte Haltungen wie deine halte ich für sehr wichtig.
    Der letzten Zeiten wächst bei mir die Versuchung, einen Abyss Phi cc anzuschaffen. Es ist gut, daß deine einsichtvolle Kritik mich dabei abkühlt.
    (Dazu, etwas total anderes, aber wenn ich die Wahl habe, kaufe ich lieber keine teurere Produkten aus den VSA, deren Außenpolitik, usw., mir persönlich ein Greuel ist.)
    Ich muss der Versuchung widerstehen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • fidelio
    antwortet
    @xxx1313:

    Hallo Bernie,

    wie du schon richtig vermutest, stehe ich mit einigen Herstellern mehr oder weniger in sehr engem Kontakt. Und natürlich werde ich hin und wieder auch um Rat gefragt.

    Beispielsweise sollte der neue EMPYREAN ursprünglich eigentlich für 4.000 Dollar angeboten werden. Antonio Meze ließ sich aber glücklicherweise davon überzeugen, dass der Verkaufspreis in Europa nicht über 3.000 Euro liegen darf, um einen problemlosen Marktstart zu ermöglichen. Meine Empfehlung lag übrigens bei 2.999,- Euro. Kommt ja irgendwie hin, gell?feif:

    Ich bin eben nur nicht ganz so unverbindlich kommunikativ wie unser Guru, sondern setze mich lieber im Hintergrund für unsere Interessen ein. Und wenn ich mit dem geplanten oder praktizierten Marketing einiger Hersteller nicht einverstanden bin, versuche ich natürlich auch, selbige von einer besseren Strategie zu überzeugen.

    Und manchmal gelingt mir das dann eben auch. In der Regel allerdings, ohne dies hier öffentlich kund zu tun.:zwink:

    PS: Der Vergleich der beiden STAX'e bezog sich lediglich auf den Umstand, dass der S nicht zwangsläufig jedem Interessenten besser gefallen muss, nur weil er neuer ist.

    Lieben Grußrost:
    Wolfgang
    Zuletzt geändert von fidelio; 04.10.2018, 00:00.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X