Announcement

Collapse
No announcement yet.

KHV Unterschiede hörbar oder nicht?

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

    #31
    Originally posted by HearTheTruth View Post
    Hallo

    Dann benenne doch mal einige Verstärker, die d.M.n. "viel falsch" machen?

    vielen Dank

    Rolf
    Das sind Verstärker, die für mich nicht zu High End gehören, weil sie mir die Seele der Musik nicht vermitteln. Besser kann und will ich es nicht erklären. Und ich werde hier keine Namen nennen, weil ich keine Lust habe, mich zum Buhmann der Nation zu machen.
    Wenn Du den Unterschied nicht kennst, sei froh und genieße Deine Musik.
    HP, SOTM USBUltra, Stefan‘s USB, audioquest Diamond, Meitner DA1 V2, Paltauf Universal-KHVerstärker, Stax SRD-X pro, Chord Mojo, ifi iCAN SE, Stax 009, 007 mk1, 4070, 507, SR 404 LE, 404, 300LE, Signature, Lambda Pro, Sigma Pro, Lambda Normal, SR-X Mark3, Sennheiser HE60, Mysphere 3.2, AKG K1000, Ergo AMT, Abyss 1266, Audeze XC, Sennheiser HD 800 DuPont, HD 600, 580, AKG k812, Grado GH2, Oriolus 2nd., Nordost, Synergistic Research Basen, Harmonix, Shun Mook; PS Audio P500, Isotek Aquarius

    Comment


      #32
      Originally posted by Da1go View Post
      Ich habe meinen Post weiter oben aktualisiert und mal einen Vergleich versucht...

      Naja, wenn man Nomax Rat zu Herzen nimmt, dann bedeutet das also einen 50€ KHV zu kaufen und den Rest in Zukunft per EQ zu erledigen. Das wird trotzdem nicht so gut klingen wie an einem 2000€ KHV mit EQ. Ich weiß, dass hat er nicht gemeint. Aber seine Vergleiche lesen sich so, als würden EQ KHV nahezu obsolet machen. Wie darf man das sonst verstehen, wenn es heißt: ja KHV machen einen minimalen Unterschied aus, aber per EQ....
      Ne so untertreiben möchte ich die Sache ja auch nicht:rot:

      Vor vielen Jahren schon....also der zusätzliche Amp war es nicht der den K812 ganz anders erschienen lassen hat:what:

      https://m.youtube.com/watch?v=5SBK4keU5Rw

      Es gibt noch einige Modelle die eben mehr Saft benötigen..da find ichs noch irgendwie legitim....da mus man auch bereit sein ein wenig mehr in die Tasche greifen:daumen:

      Ansonsten was fällt mir ein..SPL PHONITOR reicht...ein Questyle Master Twelve inkl DAC reicht....von mir aus noch ein TT2 inkl Dac von Chord....V281 reicht...Woo Audio Topaz reicht....was ich damit sagen möchte ist.....ein zweites Over Ear Modell(andere Tonalität) erspart euch Mühe/Zeit und Geld in der Hoffnung was zu erreichen was es gar nicht gibt

      Und verrückte...eben ein drittes.....viertes:rot:

      Jetzt bin ich aber wirklich weg:what:

      NOMAX:mussweg:

      PS. mich würde es nicht wundern wenn die Industrie versucht uns für In Ear's grosse leistungsstarke stationäre Amp's auch noch schmackhaft zu machen:grinser:
      Last edited by Nomax; 28.11.2019, 16:34.
      GREATEST HEADPHONE GURU FROM EUROPE and INITIATOR OF MYSPHERE 3.1

      Comment


        #33
        Originally posted by Dynavit View Post
        Das sind Verstärker, die für mich nicht zu High End gehören, weil sie mir die Seele der Musik nicht vermitteln. Besser kann und will ich es nicht erklären. Und ich werde hier keine Namen nennen, weil ich keine Lust habe, mich zum Buhmann der Nation zu machen.
        Wenn Du den Unterschied nicht kennst, sei froh und genieße Deine Musik.
        Danke, aber ich habe sehr konkret gefragt, und erwarte auch eine dementsprechende Antwort, und nicht so etwas total Ausweichendes.
        Das erweckt deutlich den Eindruck,daß Du auf meine Frage gar keine Antwort hast. Das musst Du nicht so blumig ausweichen,da kann man einfach sagen:
        "Rolf,auf Deine Frage habe ich keine Antwort"!
        Oder man kann mir eine konkrete PN zuschicken,wenn Du Angst vor der Öffentlichkeit hast.
        PN ist einfach.
        LG
        Rolf

        PS: Wie man an meinen Dauermusikpost erkennen kann,genieße ich Musik sehr. Ich finde es nur schade,daß andere das offensichtlich nicht können...
        Last edited by HearTheTruth; 28.11.2019, 16:30.
        AKG 701; AKG 712Pro, AKG 812PRO; Grado GH-4;
        Focal Utopia+WyWires Platinium

        SPOTIFY; ACER Aspire E17; Kenwood KD 990;
        Yamaha As-2100; Anti-Mode 2.0

        LS Sonus Natura Monitor Aktiv;
        Magneplanar 1.7

        Basen "The Rest" Creaktiv; Groneberg Netzleisten und Verkabelung

        Comment


          #34
          Nomax hat da schon recht. Ein Verstärker/DAC ohne DSP oder klangverändernde Maßnahmen wird einen Kopfhörer tonal niemals komplett verbiegen. Das geht auch gar nicht und falls doch, dann ist der KHV/DAC einfach Kernschrott.

          Daher würde ich auch zu "einem" soliden KHV/DAC tendieren und ggf. 2 oder 3 Kopfhörer nutzen, die sich tonal unterscheiden. Z.B. ein Empyrean/Audeze und ein Stax.

          Comment


            #35
            Originally posted by TheDuke View Post
            Nomax hat da schon recht. Ein Verstärker/DAC ohne DSP oder klangverändernde Maßnahmen wird einen Kopfhörer tonal niemals komplett verbiegen. Das geht auch gar nicht und falls doch, dann ist der KHV/DAC einfach Kernschrott.

            Daher würde ich auch zu "einem" soliden KHV/DAC tendieren und ggf. 2 oder 3 Kopfhörer nutzen, die sich tonal unterscheiden. Z.B. ein Empyrean/Audeze und ein Stax.
            Ganz genau!
            LG
            Rolf
            AKG 701; AKG 712Pro, AKG 812PRO; Grado GH-4;
            Focal Utopia+WyWires Platinium

            SPOTIFY; ACER Aspire E17; Kenwood KD 990;
            Yamaha As-2100; Anti-Mode 2.0

            LS Sonus Natura Monitor Aktiv;
            Magneplanar 1.7

            Basen "The Rest" Creaktiv; Groneberg Netzleisten und Verkabelung

            Comment


              #36
              Originally posted by Tuner View Post
              Hallo Nomax
              Im Gegensatz zu der Meinung von Anderen , hast du mit der
              Candy Dulfer Cd- Live in Amsterdam
              eine Cd genannt , die so wie ich meine alle Attribute hat , um einen aussagekräftigen Kopfhörertest durchzuführen.
              Bass , Raumabbildung, Präzision, Natürlichkeit, Stimme, Dynamik , Schnelligkeit, Livegefühl , und vor allem Musikalität ( also obs Spaß macht und nichts stört ) läßt sich damit sehr gut beurteilen.
              Wer damit die Qualität eines KH oder KHV nicht unterscheiden kann und nicht erkennt,,,,naja, der......
              Da bin ich völlig anderer Meinung, die Qualität und den Vergleich zwischen Kopfhörern nur an einer einzigen Musik CD zu messen, ist in meinen Augen unseriös.
              Zudem noch wenn die Musik über Youtube daher kommt. Da kann Manches schon negativ auf dem Musikstück vorhanden sein, ein KH „verdeckt“ das, und jener der dies aufzeigt hat dann das „Bummerl“!
              Davon lass ich mich nicht abbringen!
              Was sagt der Rest der Mit-Diskutierenden dazu?
              Fritz
              KH: AKG K812, K872, K712, Q701, K701, K501, K550, K271 MKII, Denon AH-D7000 / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44
              Waren zu Gast: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

              Comment


                #37
                Ein KH an 2 KHV's

                Hallo KH Freunde


                Wieso spielt ein KH an einem KHV gut , an einem anderen KHV ( der genauso hochwertig und gut und teuer ist ) nicht so gut bzw. anders ?

                Nach meiner Erfahrung ist dann die Generelle Ursache !!! leicht zu beantworten.

                Beispiel : Zum Allgemeinen Verständnis woran das liegt :
                ----------------------------
                Man nehme 2 KHV's
                Beide sind absolut identisch !!! aufgebaut , beide gleich musikalisch !!!
                Beide sind in der Lage den Kopfhörer leistungmäßig anzutreiben.

                ----Bei Einem sorge ich dafür , daß der RA-Ausgangswiderstand 0,1 Ohm ist.
                ----Bei dem Anderen sorge ich dafür , daß der RA-Ausgangswiderstand zB. 5 Ohm ist.

                Dieser Wert bestimmt im wesentlichen den sogenannten Rückdämpfungsfaktor.
                Dieser Faktor bestimmt im wesentlichen die Ausprägung der Bassstrukturen und deren Präzision.

                Natürlich ändert sich damit auch wie der KH insgesamt empfunden wird.

                --------------------------
                Das ist jetzt nur mal ein Zahlenbeispiel um es zu verdeutlichen was passiert.

                Jetzt nehme ich Den , für manche, etwas zu hell klingenden , AudioTechnica ADX 5000.


                ------------------ Was passiert beim Anschluss des KH's ? -------------

                Beim KH mit RA= 0,1 Ohm wird der ADX 5000 eher heller klingen mit weniger Fundament.

                Beim KH mit RA= 5 Ohm wird der ADX 5000 erkennbar an Fundament zulegen , ohne seine anderen positiven Eigenschaften abzulegen. Er wird Sie im wesentlichen beibehalten, mit einer dezenten Einschränkung in Sachen Präzision.

                ---------------
                Mit so einer RA- Sache lässt sich sehr leicht das Klangverhalten einer KH's an einem KHV steuern.

                Je nachdem , verhalten sich unterschiedliche KH- Konstruktionen Typen, jede , etwas anders , bei Veränderung des Ra Wertes des KHV's.
                ---------------
                Mit der Ohmzahl sollte man natürlich experimentieren. Ist ja nur als Beispiel gedacht.

                Also , Wem sein ADX 5000 an seinem KHV zu hell erscheint mit zu wenig Fundament sollte einen Adapter zwischenschleifen mit Widerstand und nicht den ADX 5000 gleich beiseitelegen.
                Versuch macht klug.

                Dieses Beispiel der Klangsteuerung kann man bei Lautsprechen ähnlich machen , bezüglich Leistungsverstärkern, nur mit viel kleineren Ohmzahlen.

                Mein RA -Beispiel ändert aber nichts an der Tatsache , daran , das unterschiedliche KHV's unterschiedlich musikalisch klingen können und auch meist tun , sie sind ja elektronisch anders bestückt.

                Ich hoffe mein kleines technisches Beispiel erhöht , für Den , weniger Technik versierten KH- Freund das Verständnis, wie es zu Klangveränderungen kommen kann , bei fast identischen Gerätschaften.

                Schöne Grüsse Klaus
                Last edited by Tuner; 28.11.2019, 16:47.

                Comment


                  #38
                  @Tuner...darum beitzt mein AK zwei verschiedene Ausgangsimpedanzen:zwink:

                  NOMAXrost:
                  GREATEST HEADPHONE GURU FROM EUROPE and INITIATOR OF MYSPHERE 3.1

                  Comment


                    #39
                    Originally posted by FritzS View Post
                    Da bin ich völlig anderer Meinung, die Qualität und den Vergleich zwischen Kopfhörern nur an einer einzigen Musik CD zu messen, ist in meinen Augen unseriös.
                    Zudem noch wenn die Musik über Youtube daher kommt. Da kann Manches schon negativ auf dem Musikstück vorhanden sein, ein KH „verdeckt“ das, und jener der dies aufzeigt hat dann das „Bummerl“!
                    Davon lass ich mich nicht abbringen!
                    Was sagt der Rest der Mit-Diskutierenden dazu?
                    Wer sagt an einer einzigen...war davon die Rede....oder auch davon das wir dieses Beispiel von Youtube heranziehen:schreck:

                    NOMAXrost:

                    https://www.qobuz.com/at-de/album/ca.../0743218260827
                    Last edited by Nomax; 28.11.2019, 16:47.
                    GREATEST HEADPHONE GURU FROM EUROPE and INITIATOR OF MYSPHERE 3.1

                    Comment


                      #40
                      Originally posted by TheDuke View Post
                      Nomax hat da schon recht. Ein Verstärker/DAC ohne DSP oder klangverändernde Maßnahmen wird einen Kopfhörer tonal niemals komplett verbiegen. Das geht auch gar nicht und falls doch, dann ist der KHV/DAC einfach Kernschrott.

                      Daher würde ich auch zu "einem" soliden KHV/DAC tendieren und ggf. 2 oder 3 Kopfhörer nutzen, die sich tonal unterscheiden. Z.B. ein Empyrean/Audeze und ein Stax.
                      Meine Worte im Post 32:zwink:

                      NOMAX:mussweg:

                      PS.jez hol ich aber mein Mittagsschläfchen nach:rot:
                      Last edited by Nomax; 28.11.2019, 16:51.
                      GREATEST HEADPHONE GURU FROM EUROPE and INITIATOR OF MYSPHERE 3.1

                      Comment


                        #41
                        Originally posted by FritzS View Post
                        Da bin ich völlig anderer Meinung, die Qualität und den Vergleich zwischen Kopfhörern nur an einer einzigen Musik CD zu messen, ist in meinen Augen unseriös.
                        Zudem noch wenn die Musik über Youtube daher kommt. Da kann Manches schon negativ auf dem Musikstück vorhanden sein, ein KH „verdeckt“ das, und jener der dies aufzeigt hat dann das „Bummerl“!
                        Davon lass ich mich nicht abbringen!
                        Was sagt der Rest der Mit-Diskutierenden dazu?
                        Fritz

                        Wir wissen doch alle, das wir LS/KH an unterschiedlichen Musiken testen müssen, weil nicht jeder LS/KH für jede Musik geeignet ist.Darum haben ja auch viele mehrere KH/LS.
                        Es gibt aber Modelle,die geben die meisten Musikgenres sehr gut wieder.Auf diese konzentriere ich mich dann. In meinem Fall sind es Utopia und der gute alte 812èr. Aber dafür will ich keine Werbung machen.
                        Auf Deine Frage nochmals: Mit einer CD/Musikstück kann man überhaupt nichts herausfinden oder "ertesten". Meine Meinung.
                        LG
                        Rolf
                        AKG 701; AKG 712Pro, AKG 812PRO; Grado GH-4;
                        Focal Utopia+WyWires Platinium

                        SPOTIFY; ACER Aspire E17; Kenwood KD 990;
                        Yamaha As-2100; Anti-Mode 2.0

                        LS Sonus Natura Monitor Aktiv;
                        Magneplanar 1.7

                        Basen "The Rest" Creaktiv; Groneberg Netzleisten und Verkabelung

                        Comment


                          #42
                          Originally posted by HearTheTruth View Post
                          Danke, aber ich habe sehr konkret gefragt, und erwarte auch eine dementsprechende Antwort, und nicht so etwas total Ausweichendes.
                          Das erweckt deutlich den Eindruck,daß Du auf meine Frage gar keine Antwort hast. Das musst Du nicht so blumig ausweichen,da kann man einfach sagen:
                          "Rolf,auf Deine Frage habe ich keine Antwort"!
                          Oder man kann mir eine konkrete PN zuschicken,wenn Du Angst vor der Öffentlichkeit hast.
                          PN ist einfach.
                          LG
                          Rolf

                          PS: Wie man an meinen Dauermusikpost erkennen kann,genieße ich Musik sehr. Ich finde es nur schade,daß andere das offensichtlich nicht können...
                          Hallo Rolf,
                          Ich frage Dich hiermit ganz konkret um Deine Bankdaten und Dein Passwort und erwarte mir eine konkrete Antwort. Ob öffentlich oder per PN ist mir egal. Und bitte keine blumigen Ausreden, sonst erweckst Du den Eindruck, dass Du kein Bankkonto hast!

                          Was glaubst Du eigentlich, mit wem Du sprichst? Hättest Du freundlich gefragt, dass Dich meine Erfahrungen genauer interessieren weil ... hätte ich Dir eine PN geschickt.
                          Der Ton macht die Musik.
                          HP, SOTM USBUltra, Stefan‘s USB, audioquest Diamond, Meitner DA1 V2, Paltauf Universal-KHVerstärker, Stax SRD-X pro, Chord Mojo, ifi iCAN SE, Stax 009, 007 mk1, 4070, 507, SR 404 LE, 404, 300LE, Signature, Lambda Pro, Sigma Pro, Lambda Normal, SR-X Mark3, Sennheiser HE60, Mysphere 3.2, AKG K1000, Ergo AMT, Abyss 1266, Audeze XC, Sennheiser HD 800 DuPont, HD 600, 580, AKG k812, Grado GH2, Oriolus 2nd., Nordost, Synergistic Research Basen, Harmonix, Shun Mook; PS Audio P500, Isotek Aquarius

                          Comment


                            #43
                            Originally posted by TheDuke View Post
                            Nomax hat da schon recht. Ein Verstärker/DAC ohne DSP oder klangverändernde Maßnahmen wird einen Kopfhörer tonal niemals komplett verbiegen. Das geht auch gar nicht und falls doch, dann ist der KHV/DAC einfach Kernschrott.
                            Daher würde ich auch zu "einem" soliden KHV/DAC tendieren und ggf. 2 oder 3 Kopfhörer nutzen, die sich tonal unterscheiden. Z.B. ein Empyrean/Audeze und ein Stax.
                            Von komplett verbiegen war nicht die Rede, es geht hier um Nuancen, mehr ist zw. verschiedenen DACs und KHVs eh nicht zu merken. Außer z.B. dass manche Röhren KHVs „wärmer, fülliger“ klingen, was am K2 liegt.
                            Schlecht gebaute Transistor Verstärker mit höherem K3 klingen hingegen kühler.
                            Meine Meinung - egal wie gering der Klirrfaktor liegt, es kommt immer auf den Verhältnis zwischen K2 (geradzahlige Reihe) und K3 (ungeradzahlige Reihe) an. Zudem sollen restliche Verzerrungen (IM, TIM, Übernahmeverzerrungen, etc.) sehr niedrig sein. Nicht-Lineare Verzerrungen klingen krass, das sie Frequenzen beinhalten die in keinem Verhältnis zur Musik stehen.
                            https://www.fairaudio.de/lexikon/verzerrung/

                            Das gilt auch für DACs, hier ist besonders auf Aliasing zu achten, diese Frequenzen wären Spiegelverkehrt zur Musik und grauenhaft.
                            Mit Oversampling und spezieller Filtertechnik kann man Aliasing umgehen.

                            https://de.wikipedia.org/wiki/Digital-Analog-Umsetzer
                            Fritz
                            KH: AKG K812, K872, K712, Q701, K701, K501, K550, K271 MKII, Denon AH-D7000 / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44
                            Waren zu Gast: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2

                            Comment


                              #44
                              Originally posted by Nomax View Post
                              @Trance....den Empyrean ziehe ich auch gar nicht zum Vergleich heran

                              https://m.youtube.com/watch?v=7RB-MQT_qpg

                              NOMAXrost:

                              PS.ab Minute 0.40....was machen HD800S/Utopia/Clear/Phi/Auteur/009S/HE1000SE/SUSVARA anders...Bassmonster sind die ja alle nichtfeif:...ganz genau:zwink:....sie machen und offerieren mir wahrnehmbares Volumen und Druck:daumen:...der eine mehr...der andere wiederum weniger...aber eben alle Kandidaten mehr alsfeif:
                              Eine Sachertorte ohne Schlag schmeckt eben fad (langweilig) :rot:.....aber bitte mit Sahne....aber nicht zuviel wie gesagt:daumen:

                              Keilförmiger Käfig aus Abstandsgewirke in einem bestimmten Winkel vor dem Ohr(der Räumlichkeit zu Liebe) vielleicht hilft ja das,soll aber nicht so hässlich werden wie der Sigma:schreck:...wir wollen ja nicht den Frankenstein aus den Usa Konkurrenz machen:rot:


                              Was höre ich übers Smartphone , wie die Drums mit Reverbs ausgestattet sind ...Lily war schon lange nicht da und wird das bei dem Gepipse auch nicht

                              Comment


                                #45
                                Hallo nochmal,

                                ich hab ja auch nirgends geschrieben, dass Nomax Unrecht hat. Ganz im Gegenteil.
                                Nur dieser Vergleich zwischen EQ und KHV erschloss sich mir nicht 100%, also nach dem Motto: entweder das Eine oder das Andere. Teure/hochwertige KHV und EQ schließen sich ja nicht gegenseitig aus. Wer durch den Einsatz eines teuren KHVs erwartet bestimmte Defizite im Frequenzverlauf zu beheben, der hat sicherlich etwas missverstanden oder den Sinn eines KHV nicht kapiert. Ein guter KH kann mit einem passenden KHV noch besser klingen, aber nicht plötzlich anders (mit anders meine ich den Frequenzverlauf) spielen, das sollte wohl klar sein.

                                Jetzt habe ich deine Message aber verstanden. Das man sich durch einen EQ-Einsatz viel Zeit ersparen könnte, bevor man sich durch das mühselige Ausprobieren diverser KHV eine Verbesserung bestimmter Frequenzen erhofft, ist sicherlich wahr. Ich denke, wenn man den KH zuerst per EQ auf die eigene Vorliebe anpasst, dann fällt die Auswahl des passenden KHV evtl. einfacher oder wird gar überflüssig. Da hast du schon Recht mit.

                                rost:

                                Comment

                                Working...
                                X

                                Debug Information