Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Audez'e LCD-3 Review

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Audez'e LCD-3 Review

    Hallo Kopfhörerfreunde,

    Hier meine Eindrücke zum neuen Star im Hause Audez'e, einem ganz außergewöhnlichen Kopfhörer - wie ich finde. Für mich persönlich, um nicht lange um den heißen Brei zu reden, exakt der Kopfhörer schlechthin. Das was ich mir verwöhnt durch den LCD-2 an Qualitätszuwachs gewünscht hatte, traf nicht ein, sondern wurde übertroffen!

    Viel Spaß.

    Gruß,
    Otwin



























    Zuletzt geändert von lotusblüte; 25.07.2016, 21:21.
    Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

    #2
    Hallo Otwin,

    der Bericht trifft genau in das Herz jedes KH Freundes.
    Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht sagen, mir bleibt
    einfach immer noch die Spucke im Hals stecken.

    Danke für diesen grandiosen Bericht der exakter nicht
    sein kann!

    Ich wünsche noch viele schöne Erlebnisse

    Pronatural
    {:-)

    Bleibt wie Ihr seid ...

    Kommentar


      #3
      [QUOTE=lotusblüte;95359]Hallo Kopfhörerfreunde,

      Hier meine Eindrücke zum neuen Star im Hause Audez'e, einem ganz außergewöhnlichen Kopfhörer - wie ich finde. Für mich persönlich, um nicht lange um den heißen Brei zu reden, exakt der Kopfhörer schlechthin. Das was ich mir verwöhnt durch den LCD-2 an Qualitätszuwachs gewünscht hatte, traf nicht ein, sondern wurde übertroffen!

      Viel Spaß.

      Gruß,
      Otwin


      Hallo Otwin,


      deine Berichte sind wirklich der Hammer!!!!!
      Man würde sich eine solche Darstellung in seiner favorisierten HiFi Zeitschrift wünschen.

      Chapeau !!!!!!!

      Solche Berichte sind die Gründe, warum ich in einem Forum wie diesem lese. Mich interessieren keine Wortspiele oder womit andere gerade ihre Zeit verbringen.........

      Outstanding!!!! Mit Liebe und Leidenschaft gemacht. Da kann jeder für sich etwas mitnehmen. Das gelingt dabei in jedem Fall.

      Ich brauche jetzt einen Kopfhörer und einen Verstärker.....und alles bitte mit flüssigem Feuer dargeboten....ich bin infiziert.......

      Viele Grüße
      Olaf
      Zuletzt geändert von Olaf; 30.12.2011, 23:41.

      Kommentar


        #4
        Hi ihr Lieben,

        Dankschön. Es soll wenigstens vom Stil her etwas Freude bereiten. Man könnte es natürlich auch rein schwarz/ weiß verfassen, ich finde aber, wenn man etwas so Besonderes, wie diesen Hörer in der Hand hat, sollte man seiner Qualität auch die Ehre geben in Form einer vertretbaren Aufmachung.

        Und wie bereits erwähnt, solange ich mit Spaß an der Sache dran bin, mache ich es.

        rost:

        Gruß,
        Otwin
        Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

        Kommentar


          #5
          Hallo Otwin.

          wie immer lustvoll lesbar geschrieben.:dank:
          Sehe dem Review des kommenden LCD-4 mit Freude entgegen.
          rost:

          Kommentar


            #6
            Zitat von Sepp Beitrag anzeigen
            Hallo Otwin.

            wie immer lustvoll lesbar geschrieben.:dank:
            Sehe dem Review des kommenden LCD-4 mit Freude entgegen.
            rost:
            Ich steige beim LCD-12 ein!:dank:f:

            Grüße Truesound
            Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

            Kommentar


              #7
              Zitat von Sepp
              wie immer lustvoll lesbar geschrieben.
              Sehe dem Review des kommenden LCD-4 mit Freude entgegen.
              Zitat von Truesound Beitrag anzeigen
              Ich steige beim LCD-12 ein!:dank:f:
              Grüße Truesound
              Otwin schreibt das Wasser flüssig. Pures Interesse wird zur Neugier. Mir konnte ja schon ein schnöder HD800 am Colorfly gut gefallen, aber so nach und nach wecken seine Kopfhörerbeschreibungen die ignorantesten Geister auf. Irgendwann lassen die Geister mir keine Ruhe mehr und ich will auch wissen, wie sich derartige Gespanne aus Kopfhörer und Headamp denn nun an meinen Ohren so machen. Ein wenig schiebe ich das aber noch vor mir her. Soviel Zeit zur Besinnung muss sein.
              Allen einen guten Rutsch. Otwin weiterhin inspirierende Erlebnisse und Kraft, davon zu erzählen.
              Gruß Ingo . . . . . . . . . . . . . meine letzten gestreamten Tracks

              Kommentar


                #8
                Hallo Ingo,

                Solange, wie es mir halt Freude bereitet, denn der Spaß an der ganzen Sache, ist das Wichtigste. Warum machen wir es sonst? Warum, wie bei dir beispielsweise die vielen Plattenhinweise mit der Mühe, die du in die Beschreibungen investierst, bei einem anderen liegt der Schwerpunkt auf irgendwelchen technischen Gegebenheiten, die er dann exakt schildert, der nächste ... usw.

                @all,

                "ich kenne keinen zweiten Kopfhörer mit einer vergleichbar realistischen Raumdarstellung."

                Das picke ich nochmal raus, da es sich tatsächlich um eine sehr interessante Angelegenheit handelt. Was verbirgt sich im Prinzip hinter dieser Aussage oder anders formuliert, wie hat man sich das genau vorzustellen?

                Nun, wenn wir mit sogenannten KH-Boliden zu tun haben, ist es nicht schwer festzustellen, wo diese Teile qualitativ grundsätzlich spielen. Das ist nicht wirklich schwer bei einem HD 800, nicht bei einem T1 und auch nicht bei einem Audez'e, um die drei Firmen mal zu benennen. Nun war ich beispielsweise bereits richtig verwöhnt, was die Raumdarstellung eines HD 800 anbelangt. Nicht nur, dass man auf Anhieb merkt, wie groß dieser Hörer einen Raum darstellt, nein, man konnte über ihn auch deutlicher die Enden des Raumes hören oder sehen, ganz wie man möchte.

                Der LCD-3 kleckert auch nicht, was die Größendarstellung anbelangt, aber er macht noch etwas anderes, wo er meiner Ansicht nach echt die Nase vorn hat. Jeder Aufnahmeraum hat seine eigene Akustik - nichts neues an Erkenntnis. Und genau diesen akustischen Unterschied stellt der LCD-3 in aller Deutlichkeit und wirklich absolut mühelos dar. Besser und einfacher erfahrbar, als ich es bis dato über einen anderen KH mitbekam. Weil so etwas logisch sofort auffällt. Man braucht nicht groß überlegen oder hinzuhören. Mit dem Audeze könnte man fast einen zweiten mitlaufenden Hobbybereich erschließen, der sich beispielsweise " die Jagd nach allem möglichen raumakustischen" nennt, so wie andere leidenschaftlich Platten sammeln nach ganz verschiedenen Kriterien.

                Ich will damit sagen: Per LCD-3 ist es einfach eine sehr interessante Angelegenheit, weil eben so locker und mühelos, eine Aufnahme in zweierlei Hinsicht zu genießen. Einmal wegen der Kopfhörerklangqualität selbst und eben hinsichtlich dem ganz mühelosen aufzeigen raumakustischer Aspekte.

                Selbst bei meinem gesamten Tunerprogramm - ich höre reichlich Tuner - eine ganz feine Angelegenheit, diese Dinge so mit der Musik im Zusammenhang präsentiert zu bekommen. Das macht richtig Spaß.

                Zu dieser raumakustisch präzisen Darstellung kommt bei ihm dann als wirklich absolutes Highlight seine tonale Schlüssigkeit hinzu. Ein Leckerbissen der wirklich traumhaften Sorte. Hochmusikalisch ind in sich völlig stimmig. Auch das Vermögen trägt dazu bei, Musik erstmal pur als Musik zu genießen, ohne, dass der Kopf sich damit zu beschäfigen hat, ist die Aufnahme nun etwas mehr audiophil oder weniger einzustufen? Klingt sie schlanker oder vollmundiger? Mal etwas kräziger oder übersatt?

                Musikalisch betrachtet spielt all das beim LCD-3 nicht die Bohne einer Rolle. Er zeigt all das aus dem Ärmel heraus auf, ohne deshalb aber auch an nur einer einzigen Stelle die Musikbedeutung dadurch in Bedrängnis zu bringen.

                Und weil er noch stimmiger als sein Bruder arbeitet, werden benannte Angelegenheiten im selben Maße, wie sie zu Tage gefördert werden, musikalisch betrachtet, reichhaltiger. Irre, aber es ist so. Dort wo sein Bruder die Fünf gerade sein lässt, schafft er es, nicht nur die Fünf gerade sein zu lassen, sondern er schafft genau da Bedeutung hinein. Und genau diese Tatsache ist schon fast als nicht hoch genug einzuschätzender Gewinn einzustufen, weil sie ein noch höherer Garant für einen unangetasteten Musikgenuss ist. Deshalb bemerkte ich auch in meinem Fazit, dass der LCD-3mit einem unantastbaren Gespür ausgestattet ist, für alles, was unter den Begriff Musikalität fällt.

                Kennen wir das nicht alle, dass wir genau jene Dinge um so mehr lieben und schätzen, je weniger sie auf einen Laufsteg gehören. All dem seine ureigene Bedeutung zu lassen, ist die Kunst. Dies wächst allerdings nur dann, wenn das Teil der Begierde qualitativ ganz hochwertig arbeitet. Nur so besteht die Chance, Einfachem, seine einfache und genau darin wertschätzende Bedeutung zu lassen.

                Der LCD-3 hat genau dort einen Trumpf im Ärmel, den man wirklich gar nicht hoch genug einschätzen kann. Daher meine Bezeichnung einer echten Musikmaschine. Eine Angelegenheit, für die er aus meiner Sicht den besten Umgang mitbringt, den ich bei einem KH bis heute geboten bekam. Deshalb konnte ich dem Helge auch ganz mühelos die Frage nach der Musikalität beantworten.

                Gruß,
                Otwin
                Zuletzt geändert von lotusblüte; 31.12.2011, 13:41.
                Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Otwin,

                  danke für den neuen, ultimativen Hörbericht aus Deiner Feder.
                  Ich finde, Du hast Dich mal wieder selbst übertroffen; von Bericht zu Bericht legst Du glatt einen Zahn zu, was Ausführlichkeit und Aufmachung anbetrifft.

                  Ganz großes Lob!! :huld:

                  Besonders gefreut hat mich natürlich das kurze Zitat aus meiner CD-Vorstellung. So hast Du meinen Ehrgeiz angestachelt, hier auch mal wieder was beizusteuern.

                  gruß, matthias.

                  Gruß, Matthias.

                  Kommentar


                    #10
                    Gutes Neues (im doppelten Sinne)

                    Hallo Otwin,

                    ein ganz inspirierender Bericht den Du da erstellt hast. Meinen Respekt.

                    Was mich interresieren würde ist, spielt der Audeze3 seine Trümpfe auch an meinem V 181 und dem ADZ Kabel der Rev. 1 aus ?

                    Die Anschaffung von einem LF und den Superkabeln aus USA würden erstmal das vorhandene Budget sprengen.

                    Hat alles keine Eile da meine Kombi im Moment hervorragend spielt :grinser:

                    Aber es ist ja nicht aller Tage Abend und das Jahr 2012 liegt völlig unangetastet noch vor uns und mal sehen vielleicht ergibt sich da die ein oder andere Möglichkeit.:zwink:

                    In diesem Sinne Dir und allen Forenten


                    einen guten Rutsch in ein spannendes Hörjahrrost:


                    Liebe Grüsse

                    Gerhard
                    “Bei manchen Völkern wird der Reichtum eines Menschen daran bemessen,
                    wieviele Lieder er im Herzen trägt.”

                    -Unbekannter Autor-

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Gerhard,

                      Kann ich dir mit einem klaren Ja beantworten. Er spielt seine Trümpfe aus. Ich geh mit ihm beispielsweise an meinen HD53N bei stinknormalem Tunerprogramm und er zieht mich darüber ebenfalls anständig weg. So anständig, dass ich ihn nicht absetzen kann. Mit dem ADZ5 Kabel gibt es ebenfalls nicht die geringsten Probleme. Im Prinzip hast du mit deinem Equipment vollen Start für den LCD-3. Auch seine 93dB sprechen für einen unkomplizierten Betrieb.

                      Er verhält sich nicht wie eine Mimose.

                      Er wird dir am V181 tonal ein sehr schlüssiges sowie fein akzentuiertes Bild zeigen mit immer genug Körper drin. Die tonale Schlüssigkeit ist es einfach, worüber er grundsätzlich gewinnt, rein tonal betrachtet. Und das macht er auch am Violectric oder CEC.

                      Wie sehr man nun den Tiger aus dem Tank lassen kann, das ist dann eben die Überlegung und der Punkt, wo man zu den ganz großen wechselt. Bzw. die gesamte Souveränität, Raumgröße und dergleichen, Selbstverständlichkeit. Das ist doch logisch. Mordsteile sorgen eben halt auch für dieses gänzliche Vergnügen - eben das richtig große Kino.

                      Aber ich würde sofort einen Kh wieder abgeben, der mich nicht ohne wenn und aber an einem Violectric oder meinem CEC per Musik in staunen versetzt. Wäre das der Fall, hätte der Hersteller sein Ziel verfehlt.

                      Also keine Sorge, du kannst beruhigt Gas geben.

                      Dir auch einen guten Rutsch. rost:

                      Gruß,
                      Otwin
                      Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Otwin,

                        cooler Bericht, wirklich, Chapeau! :daumen:Jetzt aber weg von dem Ding sonst verpast Du noch das neue Jahr.:lol::mussweg:rost:
                        Servus, Euer Hifi-Tom.
                        Gut Ding' will Hifi Weiler haben.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von wagnerianer Beitrag anzeigen
                          Hallo Otwin,

                          Besonders gefreut hat mich natürlich das kurze Zitat aus meiner CD-Vorstellung. So hast Du meinen Ehrgeiz angestachelt, hier auch mal wieder was beizusteuern.

                          gruß, matthias.
                          Hallo matthias,

                          Die Freude war ganz meinerseits, weil ich mal wieder durch dich und deine Top Arbeit in der Musikbeschreibung, zu einer sehr guten Aufnahme kam. Wie immer bei dir der höchste Grad an Verlässlichkeit.

                          So macht das Spaß.

                          Gruß,
                          Otwin
                          Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                          Kommentar


                            #14
                            Hi,

                            Um nochmals auf den Amp-Betrieb zurück zukommen: Der LCD-3 lässt sich problemlos an den normalen Amps, wie CEC HD53N, Violectric V200/ V181 betreiben.

                            Ich fahre ihn sogar ohne das geringste Problem an meinem Colorfly. Funktioniert tadellos.



                            Während der Testphase spielte mein Cavalli Audio Liquid Fire die Hauptrolle, die anderen Amps die Nebenrolle, wobei ich aber eben auch Wert darauf legte, dass der LCD-3 Allüren los an den normalen Verdächtigen arbeitet. Ansonsten hätte ich diesbezüglich einen Hinweis gegeben. Allerdings ist dem nicht so. Der Betrieb am LF oder besser gesagt das hauptsächliche Betreiben in exakt dieser Kombination hat den einfachen Grund, dass der LF den LCD-3in allem am meisten fordert. Und da ich mir auch ein Bild darüber verschaffen muss, wie ein LCD-3 bei extremer Anforderung reagiert, wie stabil er reagiert, wenn er richtig an den Hörnern gepackt wird, bekommt er die dazu nötige Basis.

                            Hinzu kommt die Tatsache, dass auch bezüglich aller klanglichen Disziplinen, wie Feinsinn, Auflösung, Farbreichtum, Authenzitität etc. der LF zur Zeit bei mir als Amp die höchst mögliche Qualität zeigt. Demnach kann ich auch bezüglich dieser Punkte den LCD-3 weitesgehend ausreizen.

                            Jedoch einer der wichtigsten Punkte ist, dass der LF am LCD-3 eine sehr neutrale Linie fährt. So erreiche ich eben auch in diesem Punkt einen Betrieb, der mir möglichst das am Audez'e vermittelt, was auch auf der CD ist. Soweit jedenfalls, es mir möglich ist. Der Liquid Fire ist eine absolut ehrliche Haut und potent genug, um aus einem KH alles heraus zu holen.

                            Wenn man ein dementsprechendes Kaliber an KHV hat, geht man mit genau dem auch an den Test heran - eine logische Sache. Aber Hörgenuss und eine gute Portion von dem, was über den LCD-3 möglich ist, bekommt man eben auch an unseren Standard-Amps. Wie sich der Audez'e klanglich daran genau macht, werde ich kommend noch etwas gezielter beschreiben.

                            Gruß,
                            Otwin
                            Zuletzt geändert von lotusblüte; 01.01.2012, 14:59.
                            Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                            Kommentar


                              #15
                              Hi,

                              Auch bezüglich der Anschlussleitung noch ein paar Bemerkungen. Serienmäßig befinden sich die ADZ-6 Kabel mit an Bord, zum einen als ADZ-6s mit Klinkenstecker und zum anderen als ADZ-6-B4 mit vierpoligem XLR-Stecker.

                              Ich hatte während meiner gesamten Einspielphase logisch diese Kabel genutzt, aber auch zwischendurch öfters mein alt bewährtes ADZ-5 angedockt, bei welchem die vier Adern nicht parallel nebeneinander liegend ausgeführt sind, sondern als Rundform mit Außenmantel.

                              Beruhigt kann man die serienmäßigen Kabel nutzen, ob als ADZ-5 oder als ADZ-6. Tonal passt das alles und insoweit kommen zunächst keine weiteren Gedanken auf.

                              Die Frage wäre dort, betrifft aber alle Kopfhörer, wieviel man von allem an Qualität durchlässt? Da sind wir an der Stelle, wo ich dank der Erfahrung mit den Jena Labs Kabeln für das Jena Labs Audeze Kabel nicht nur eine Empfehlung ausspreche, sondern fast schon ein klares muss. Dieses muss hat gar nichts damit zu tun, dass man per ADZ-Kabel nicht bereits qualitativ mit dem LCD-3 auf volle Kosten käme, sondern damit, dass wenn man die Veränderung kennt, man dann auch weiß, wieviel Tür und Angel noch geöffnet werden kann.

                              Sei es in Form eines größeren und in sich präziser dargestellten Raumes.

                              Sei es in der Form einer noch größeren Authentizität bei allen Tönen, einer echter oder natürlich wirkenderen Klangfarbe. Einer größeren Klarheit in den Tönen bei gleichzeitig bestehender natürlicher Dämpfung. Eine hohe Kunst auch hier durch die Klarheit nichts aufzureißen.

                              Sei es in der Form, dass man so plötzlich mitbekommt, dass alles, was mit Timing zu tun hat, einfach perfekter arbeitet, alle Zeitbezüge damit in einem begreifbar richtigeren Verhältnis stehen, was der Musikalität sehr zuträglich ist. Überhaupt die Impulse noch schneller aus dem Ärmel geschossen kommen, kräftige Umsetzungen förmlich mehr aus sich heraus explodieren.

                              Sei es in Form der erfahrbar größeren Ruhe im Klangbild. Das Geschehen wirkt noch weniger nervös. Man hat das Gefühl, das gesamte Fundament des Klanges ist ruhiger, selbstverständlicher, sattelfester geworden. Mehr Sauberkeit liegt zu Grunde und damit auch eine größere und direktere Erkennbarkeit aller Töne. Eben alles, was eine Rolle spielt, wenn es um Angelegenheiten geht, bei denen sich unsere Wahrnehmung einfach weniger anstrengen muss. Auch das trägt wiederrum wesentlich zum musikalischen Teil bei, weil die Musik entspannter wirkt - lässiger.

                              Sei es in Form eines besseren Separierens bzw. auch einer klareren Staffelung im Raum.

                              Schlussendlich gewinnt die gesamte Darbietung deutlich. Alles, was an Gewinn zu verbuchen ist, könnte man auch einfach gesagt unter den Gesamtbegriff Natürlichkeit legen bzw. wie ich es auszudrücken pflege: ich bin deutlich mehr im Konzert und damit klanglich mehr bei der Natürlichkeit.

                              Die Jena Kabel sind keine Schnäppchen. Aber sie sind ihr Geld wert. So wert, dass wenn man ein Kabel einsetzt, man sehr schnell weiß, warum man es niemehr rauszieht. Ich möchte denjenigen sehen, der für sich die größere Natürlichkeit, das deutlichere im Konzert sein verbucht und zwar gut verbucht und es danach fertig bringt, freiwillig wieder mehr zum Hifi zurück zu gehen. Glaub ich auch ehrlich gesagt nicht. Es sei denn, es machte jemand seinen Test damit, konnte sich das Kabel aber momentan noch nicht leisten.

                              Wer das stemmen kann, wird es auch halten. Das gesteigerte Maß an natürlichem Klang wird jedem anderen genauso bewußt, wie mir auch - eine Kunst ist es nicht. Und da die Jena Kabel eben nur und wirklich nur ihre Steigerung im Sinne von natürlicher Klangsteigerung in der Anlage vollziehen, hat der Kopf nicht zu einer Sekunde mit etwas anderem zu tun, als dem näher gerückten Live-Konzert.

                              Ich hatte überhaupt keine Chance beim anfänglichen andocken der Jena Labs Kabel, mich mit etwas anderem klanglich zu beschäftigen, als mit der Natürlichkeit. Darin machen es einem die Kabel unwahrscheinlich leicht.

                              Wer es bei seinem Audeze angeht, also zumindest an der Stelle, hat wie erwähnt mit ca 800€ zu tun, rechnet man alles samt Zoll, Mwst, Versand mit hinein, was ca. 40% des Audeze selbst ausmacht. Nur was nutzt das, was würde die Rechnerei nutzen, wieviel man noch in ein Kabel investieren soll prozentual, wenn ein Jena Kabel einen Wechsel einläutet, der sich klanglich im Prinzip in einer eigentlich unverzichtbaren Region bewegt?

                              Die Jena Kabel machen halt kein Klangtuning, sie lassen einen Echtheitsgrad aufkommen, auf den man schwer verzichten kann, wenn man ihn kennt.

                              rost:

                              Gruß,
                              Otwin
                              Zuletzt geändert von lotusblüte; 01.01.2012, 17:39.
                              Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X