Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mobilplayer FiiO X5 Review

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mobilplayer FiiO X5 Review

    Hallo Kopfhörerfreunde,

    Mit dem Mobilplayer X5 aus dem Hause FiiO steht nun nach dem Astell&Kern AK120 das zweite portable Gerät zur Besprechung an. Der chinesische Porti sorgte dann auch gleich bezüglich seines moderaten Preises klanglich für eine Überraschung. Schönes Teil, das mir sehr viel Freude bereitet hat - eigentlich noch, denn die Rückreise wird er erst nach der Highend antreten.

    Gruß,
    Otwin

















    Zuletzt geändert von lotusblüte; 13.05.2014, 16:37.
    Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

    #2
    Hallo Otwin,

    finde diese Vorstellungen toll. So bekomme ich über Geräte, mit denen ich bis jetzt nichts zu tun habe, einen guten Überblick.

    Grüßle vom Charly
    Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
    Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

    Kommentar


      #3
      Hallo Otwin,

      auch hier wieder ein erstklassiger Bericht - wie schon der vom Astell & Kern 120.
      Vielen Dank dafür.
      Ich habe am Wochenende erst den X5 kurz getestet, mein Bruder hat ihn sich nun gekauft.

      Ich überlege ernsthaft, den Hifi M8 (auf den ich immer noch warte) wieder zurück zuschicken und das Set aus X5 und E12 zu kaufen - würde ich sogar noch etwas sparen...

      PS: ich verlinke Deinen Bericht mal wieder im AUDIO-Forum, wenn´s genehm ist :zwink:
      Gruß, Tom
      ... enjoy your music

      Kommentar


        #4
        Zitat von tom539 Beitrag anzeigen
        Hallo Otwin,

        auch hier wieder ein erstklassiger Bericht - wie schon der vom Astell & Kern 120.
        Vielen Dank dafür.
        Ich habe am Wochenende erst den X5 kurz getestet, mein Bruder hat ihn sich nun gekauft.

        Ich überlege ernsthaft, den Hifi M8 (auf den ich immer noch warte) wieder zurück zuschicken und das Set aus X5 und E12 zu kaufen - würde ich sogar noch etwas sparen...

        PS: ich verlinke Deinen Bericht mal wieder im AUDIO-Forum, wenn´s genehm ist :zwink:
        Hallo Tom,

        Merci. Verlinke mal, kein Problem. Das Set kannst du dir ruhig zulegen - ist eine sehr schöne Sache und vor allem auch mal preislich attraktiv. Ist so etwas, wo man ganz bei der Musik ist, ohne hie und da Fragen zu stellen. Das war es, was mir persönlich richtig gut gefallen hat und dafür, dachte ich, hat die Firma auch ein Lob verdient.

        Gruß,
        Otwin
        Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

        Kommentar


          #5
          Hi Otwin,

          danke für den tollen Bericht. Ich habe gesehen, daß der X5 auch einen 10 Band graphischen EQ mit an Board hat. Hast dem mal etwas ausführliche auf den Zahn gefühlt? Wie sind die Akkulaufzeiten sprich wie lange kann man im reinen Akkubetrieb Musik hören.

          Gerade die von Dir erwähnte ganzheitliche, musikalische Spielweise des X5 müßte doch in Verbindung mit dem AKG K812 PRO wie die Faust aufs Auge passen. Eventuell sogar noch etwas besser als der Astel? rost:
          Servus, Euer Hifi-Tom.
          Gut Ding' will Hifi Weiler haben.

          Kommentar


            #6
            Habe den FiiO X3 und sogar der ist schon saugut. Man kann den Kleinen auch als Wandler nutzen. Zusammen mit meinen Sennheiser IE800 habe ich ein allerbestens klingendes Gespann. Oder ich verbinde ihn an meine aktiven Lautsprecher und wundere mich nur noch über die feinen Töne ...

            ;-))

            .
            Gruß Ingo . . . . . . . . . . . . . meine letzten gestreamten Tracks

            Kommentar


              #7
              Otwin, toll!:dank:
              Man bekommt richtig Lust sich mit dem Gerät zu beschäftigen.rost:
              Gewerblicher Teilnehmer
              HiFi im Pfarrhof
              www.hifi-im-Pfarrhof.de

              Kommentar


                #8
                Zitat von Hifi-Tom Beitrag anzeigen
                Hi Otwin,

                danke für den tollen Bericht. Ich habe gesehen, daß der X5 auch einen 10 Band graphischen EQ mit an Board hat. Hast dem mal etwas ausführliche auf den Zahn gefühlt? Wie sind die Akkulaufzeiten sprich wie lange kann man im reinen Akkubetrieb Musik hören.

                Gerade die von Dir erwähnte ganzheitliche, musikalische Spielweise des X5 müßte doch in Verbindung mit dem AKG K812 PRO wie die Faust aufs Auge passen. Eventuell sogar noch etwas besser als der Astel? rost:
                Hi Thomas,

                Ausführlich habe ich dem EQ nicht auf den Zahn gefühlt, weil dies nicht meiner Hörgewohnheit entspricht bzw. ich nie dahin gelange, Frequenzen anpassen zu müssen. Funktional hatte ich ihn natürlich schon überprüft, derart, um zu sehen, dass die Veränderungen in jedem Band auch ansprechen, was sie tun.

                Die Akkulaufzeit liegt je nach Lautstärke und Musikmaterial (je nachdem, ob komprimiert, HighRes oder DSD Files abgespielt werden) ganz grob gesagt zwischen 8 und 12 Stunden. Ist weniger zu rechnen, geht die Zeit nach 12 Stunden hin, würde man jede Menge DSD-Dateien abspielen, die nach PCM hin konvertiert werden, bevor sie in den DAC gehen, verkürzt sich die Zeit. Kommt noch Lautstärke nahe Ende hin dazu, wird's nochmal etwas kürzer. Im Schnitt kann man sagen, dass dem Lautstärke-Normalo etwa 9-10 Stunden bleiben, da ganz sicher auch HighRes in 24 Bit/ 192 kHz gehört wird.

                Der Amp liegt bei Normal-Lautstärkebetrieb ebenfalls bei um die 10 Stunden.

                Also, als besser lässt sich das Tonale oder Schlüssige bezüglich K812 beim FiiO gegenüber dem Astell nicht beschreiben, weil der Astell ebenfalls die Musik nicht auseinander nimmt. Da ist immer ausreichend Musikalität und Geschlossenheit im Spiel. Nur mit dem Unterschied, dass eben alle feine Musik- und Toninformation auch am Ende für ein nochmals in sich echter wirkendes Klangbild sorgen. Und diesen Grad an mehr ernst zu nehmender Qualität kann man dem AK120 nicht absprechen. Genau das zeigt dir dann auch der K812 auf. Mehr Informationsgehalt ist eben nun mal mehr Informationsgehalt. Wenn der X5 das etwas mehr zusammenschliert, um mal solch einen Begriff zu nutzen, dann ist zwar immer noch genug da, um zu sagen: Guter innerer Gehalt, aber die Stimme einer Mellnäs geht nun mal über einen AK120 von der Farbe, Feinsinnigkeit her sowie auch der Öffnung nach oben hin und der Luft um die Stimme anders, als wie per X5.

                Der AK120 bringt hier nochmal eine andere Liga zum Vorschein. Ein K812 erzählt dir nichts anders als genau das. Der AKG ist ja kein Hörer, der es nötig hat, in irgend einer Form tonal eingewoben zu werden oder etwas runder gekloppt zu werden, so als könne er davon regelrecht profitieren. Der braucht das nicht. Der hat selbst Schmelz und Flair genug, um sich immer von einer völlig angenehmen Seite zu zeigen. Deshalb macht er auch außerordentlich viel Sinn am AK120. Jedenfalls all dies laut meinem Umgang mit ihm. Bei mir hat er noch nie etwas anderes für meine Ohren gezeigt. Ich kann die Sache demnach nur so sehen.
                Aber wie wir alle wissen, das ist ja ein prickelndes, unerschöpfliches Thema mit der Sache mit dem wie wahrnehmen. Und gut, dass es so ist, dass nicht alle die gleiche Mütze tragen. So kann sich jeder seinen eigenen Favoriten aussuchen.

                Es kann auch durchaus sein, dass eine Person das Klangbild eines FiiO's gänzlich besser empfindet als das des AK120 - alles drin. Ich könnte es jedoch gemäß meiner Erfahrung nach mit beiden Geräten fair nicht so einschätzen. Für mich ist der AK120 immer noch das klanglich qualitativ bessere Gerät.

                rost:

                Gruß,
                Otwin
                Zuletzt geändert von lotusblüte; 13.05.2014, 20:37.
                Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                Kommentar


                  #9
                  Hi Otwin,

                  vielen Dank für den tollen Bericht und vor allem die Vorstellung des Gerätes!
                  Spielt der FiiO auch hochauflösende Flacs? Das war ja bei dem Colorfly ein Problem.
                  Hast Du beide klanglich direkt vergleichen können?

                  Dank & Gruß, David
                  Zuletzt geändert von mr.dave; 14.05.2014, 10:28. Grund: Ausgerechnet den Namen falsch geschrieben :-(

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von mr.dave Beitrag anzeigen
                    Hi Ottwin,

                    vielen Dank für den tollen Bericht und vor allem die Vorstellung des Gerätes!
                    Spielt der FiiO auch hochauflösende Flacs? Das war ja bei dem Colofly ein Problem.
                    Hast Du beide klanglich direkt vergleichen können?

                    Dank & Gruß, David
                    Hallo David,

                    Ja, die spielt er - bis 24 Bit/ 192kHz, völlig problemlos. Ich hatte ihn auch mit den beiden DSD-Dateiformaten, die er kann, beaufschlagt - DSDIFF und DSF, alles Einbittler. Die konvertiert er natürlich, da er DSD nicht nativ wandelt, aber das macht er problemlos und spielt das Ganze sauber ab.


                    und auch der Vergleich mit dem Colorfly fand statt. Auch der X5 ist da klanglich einfach komplett weiter als der Colorfly. Das betrifft die gesamte Ausbeute, weshalb man es sich ersparen kann, alle klangrelevante Punkte einzeln aufzuführen.
                    Die sind heute einfach weiter. Du weißt ja, die Technik schläft nicht und offenbar gelang es auch den Firmen durch die Bank, bei ihrer Gerätschaft die Technik so einzusetzen, dass klanglich nicht andere Nachteile damit verbunden sind. Also in der Form, dass man zwar technisch betrachtet eine Verbesserung erzielt hätte, aber im Sinne eines natürlichen Klangbildes nicht wirklich etwas drauf gepackt hätte.

                    Das ist ganz und gar nicht der Fall - eher umgekehrt. Das war beim AK120 so, jetzt beim FiiO und auch davor beim kurzen Check des Hifiman HM901, dem ich mich demnächst widme. Alle diese Geräte sind klanglich komplett weiter als ein Colorfly. Man braucht sich diesbezüglich keine Sorgen machen.

                    Gruß,
                    Otwin
                    Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                    Kommentar


                      #11
                      Herzlichen Dank, Otwin!

                      Klingt nach einem guten Zuspieler für meinen Grado 325i. Der braucht sicherlich auch keinen Mont Blanc, oder profitiert davon JEDER Kopfhörer?

                      LG, David

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von mr.dave Beitrag anzeigen
                        Herzlichen Dank, Otwin!

                        Klingt nach einem guten Zuspieler für meinen Grado 325i. Der braucht sicherlich auch keinen Mont Blanc, oder profitiert davon JEDER Kopfhörer?

                        LG, David
                        Hallo David,

                        Im Prinzip jeder. Die Sache mit dem "braucht" ist so was, dass sich schlecht pauschal beantworten lässt. Was braucht man? Was braucht die Wiedergabe an festem Sattel oder Fundament und wie viel davon ist für irgend jemand dann bereits völlig okay und für den nächsten nicht?

                        Alles schwierig :huld::grinser:, da wir alle unterschiedlich sind. Aber, ich denke, die Unterstützung durch den Mont Blanc ist schon in Bezug auf die Kopfhörer als allgemein gültig einzuschätzen. Siehe, ich bräuchte vom Gefühl her für den K812 auch keine zusätzliche Unterstützung und doch bekommen Pauken und die große Trommel, beispielsweise bei erwähnter Kunzel-Musik, eine bessere Stabilität, einen festeren, unverrückbaren Standort sowie die größere Selbstverständlichkeit. Also muss ja etwas positives passieren. Der Mont Blanc ist ganz einfach etwas potenter und führt den Kopfhörer auch mit einer anderen Spannung an seiner Spule. Und diese Dinge machen sich dann eben auch in der Musik entsprechend bemerkbar, in Form von größerer Selbstverständlichkeit, einfach einem insgesamt mehr lockeren Umsetzen. Außerdem gewinnt dadurch auch die räumliche Darstellung.

                        Man sollte nicht den Fehler machen, gerade wenn es sich um die Ausgangsstufen der Portis dreht, die alle um die 2V liegen, und an der falschen Stelle sparen, auch nicht in Bezug auf einen scheinbar leicht einzusetzenden Grado. Das sieht nur so leicht aus, aber auch der will als Kopfhörer möglichst stabil geführt werden und zeigt das dann auch in der Musik.

                        Gruß,
                        Otwin
                        Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                        Kommentar


                          #13
                          Hi Otwin,

                          oh je - das war etwas ungeschickt formuliert. Trotzdem hast Du meine Frage ausführlich beantwortet, vielen Dank! :grinser::grinser::grinser:

                          Es ging mir in der Tat darum ob der Akku den Sound generell nach Vorne bringt. In diesem Fall ist es natürlich prima, dass ich nicht beide Geräte auf einmal kaufen müsste (rein finanzieller Gesichtspunkt).

                          Wow. Werde mich mal umsehen..

                          Ich lese Deine Artikel ja immer gerne, auch, wenn Sie mich nicht unmittelbar betreffen. Aber in diesem Fall passt es ja wirklich wie die Faust aufs Auge. War schon etwas wehmütig, dass der AK120 derzeit nicht in Reichweite liegt. Aber eine passende Alternative hat ja nicht lange auf sich warten lassen :-)

                          LG, David

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo David,

                            Ich gebe dir mal noch ein Beispiel bezüglich deiner Frage:

                            Das Label Decca brachte die Pavarotti Doppel-CD "The 50 Greatest Tracks" heraus, die ich übrigens jedem empfehlen kann.



                            Unter anderem ist dort auch das Duett Pavarotti-Sting mit dem Stück Panis Angelicus zu hören.

                            https://archive.org/details/European...cusLive1992814

                            Bitte nicht auf die Qualität des Videos und die Synchronisation achten, das Video hat keine Qualität und auf YouTube ist das Album aus rechtlicher Sicht als Video nicht freigegeben. Macht aber nix, da man auch so mit verfolgen kann, was ich meine.

                            Es ist aufnahmetechnisch bereits schwer genug, ein solches Stimm-Schwergewicht, wie einen Pavarotti mit einer Stimme aus dem Rock/ Popbereich pegelmäßig halbwegs vernünftig unterzubringen, vor allem dann, wenn beide Stimmen gleichzeitig agieren. Das sind dann Momente, wo es schwierig wird, eine Harmonie aufrecht zu erhalten, denn Pavarotti und Sting ergänzen sich hier wunderbar. Wird das Ganze dann per Wiedergabe immer mehr zusammengedrückt oder eben nicht genügend voneinander separiert - so separiert, wie es die Aufnahme zumindest vorgibt - bleibt viel Essenz auf der Strecke.

                            Ich habe diese Tracks auf meiner Platte und konnte mich bezüglich dieses Stückes in ein sehr schönes Bild versetzen, wenn dieses Duett über den X5 alleine per K812 wiedergegeben wird, wenn unterstützend der Mont Blanc dazu kommt und wenn zudem auch das bessere Line-Out-Kabel als Verbindung dient.

                            Und da ist es dann halt eben mal so, dass gar kein Fragezeichen entsteht. Am ergiebigsten läuft das Ganze mit Mont Blanc und dem besseren Linekabel ab. Es ist einfach mehr von genau der Essenz da, die sich harmonisch auf Grund der Stimm-Gegensätze wiederum als passend erweist.

                            Je mehr Selbstverständlichkeit man dann raus nimmt, um so mehr verschwimmen beide Stimmen und das eigentlich Essentielle, dass den ganzen Reiz aus macht, verliert sich immer mehr.

                            Nichts, was nun die Welt bedeutet, aber man sieht dann halt genau an so was, wie wichtig ein sinnvoller Zusatz ist und dass er am Ende doch in irgend einer Form, so unbedeutend das vorher auch scheinen mag, ganz wichtig ist.

                            Noch deutlicher wird das Ganze zum Beispiel beim Duett Pavarotti-Sinatra "My Way". Solange jeder solo singt, kein Problem, aber achte mal darauf, wenn beide zusammen werkeln, wie schwer das dann wird, den guten Frank noch ausreichend mitzubekommen, damit man auch vom Duett etwas hat.

                            http://www.dailymotion.com/video/xlh...a-my-way_music


                            Nun ist die Qualität auf der CD natürlich eine ganz andere als hier im Video, aber trotzdem, klar bleibt, um was es dabei geht.

                            Nun kann man genau das an Schwierigkeit oder den Knoten, den es zu lösen gilt, auch auf das Zusammenspiel von reinen Instrumenten transportieren - da passiert im Prinzip nichts anders und ganz wurscht, um welches Genre es sich dreht. Die Bassgitarre kann genau so tonal mit verschwimmen, wie die leicht gezupften, untermalenden Kontrabässe im Orchester - alles löst sich nicht genügend voneinander und auch insgesamt nicht genügend aus dem Klangschatten.

                            Deshalb ist es wichtig, die Wiedergabe gerade bezüglich dieser Punkte, so gut zu unterstützen, wie es geht. Souveränität, Stabilität, Selbstverständlichkeit sind kein Luxus sondern im Grunde genommen eine Voraussetzung auf jede Wiedergabe bezogen.

                            Gruß,
                            Otwin
                            Zuletzt geändert von lotusblüte; 14.05.2014, 12:20.
                            Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                            Kommentar


                              #15
                              Ja, ich mag solche Berichte auch sehr, Danke.rost:

                              Zitat von tom539 Beitrag anzeigen
                              ...
                              Ich überlege ernsthaft, den Hifi M8 (auf den ich immer noch warte) wieder zurück zuschicken und das Set aus X5 und E12 zu kaufen - würde ich sogar noch etwas sparen...
                              ...
                              Zu Deiner Überlegung:

                              Ich habe in letzter Zeit auch einige Kopfhörerverstärker ausprobiert - FiiO E6, E11, E12 und Pico Slim.

                              Was mich am E12 stört ist das zu hohe Gewicht. Er ist zwar auch von den Abmessungen der größte, aber das würde ja noch ganz angenehm mit dem X5 harmonieren. Aber wenn ich dann ingsamt ca. 360 g (X5 = 195 g + E12 = 159 g) mit mir rumschleppen müsste, wäre mir das zu viel für eine portable Lösung.

                              Der E11 ist klanglich aus meiner Sicht sogar besser, aber wiegt nur 65 g. Dazu ist er deutlich kleiner, was natürlich auch dazu führt, dass er optisch nicht ganz so harmonisch zum X5 passt.

                              Mit Abstand am besten war für mich der Pico Slim. Vom Klang der beste, von den Abmessungen der kleinste und mir nur 43g ein wirklich portables Gerät. Dazu kommt noch eine extrem lange Akkulaufzeit.
                              Zuletzt geändert von JoDeKo; 14.05.2014, 13:12.
                              Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

                              LINN - Exposure - Harbeth

                              Just listen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X