Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ifi Audio Micro iDSD

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    ifi Audio Micro iDSD

    Hallo Kopfhörerfreunde,

    Mittlerweile ist auch das Review fertig.

    http://www.open-end-music.de/vb3/showthread.php?t=7860

    Der iDSD sorgt seit ein paar Tagen bei mir für erste Eindrücke und die sind nicht weniger als exzellent. Von Thorsten Lösch (AMR) entwickelt, präsentiert sich der iDSD als vielfältig einzusetzendes Gerät.

    Analog:

    Anzuschließen an jedes erdenkliche Quellgerät, das einen festen Line Out vorweist. Im ersten Foto sieht man ihn im Verbund mit dem FiiO X5 über dessen Line-Ausgang. Genau so lässt sich ein CDP oder Tuner anschließen, wofür dann eine Verbindung von Cinch auf 3.5mm Klinke notwendig ist.

    Desweiteren ist der iDSD analog als Vorstufe einzusetzen. Dies geschieht per auf der Geräterückseite befindlichen Cinch-Ausgängen.

    Digital:

    Anzuschließen an jedes Gerät mit digitalem Coax-Ausgang oder optischem Ausgang. Quellgeräte mit digitalem Coax-Ausgang können dann per normalem Digitalkabel verbunden werden, das jedoch möglichst kurz sein sollte. Bei Lichtleiterausgängen braucht man einen Adapter von Coax auf Optical. Bei 3.5mm Digitalausgängen der portablen Geräte braucht man einen Adapter von 2 polig 3.5mm auf Coax.

    Mit dem PC zu verbinden per USB. Kompatibel mit Computern (Apple/Win/Linux), iPhone, iPod Touch, iPad und Android-Geräte, Kamera-Kit oder USB-OTG-Kabel erforderlich. Voll USB3.0-Port-kompatibel.

    Hier wird alles an Formaten verarbeitet bis hin zu HighRes PCM, DSD und DXD.

    Somit ist der "kleine" große Brite gleichzeitig universell einsetzbarer DAC und leistungsstarker Kopfhörerverstärker sowie Vorstufe.







    Dennoch werde ich zur Zeit nicht dazu kommen, das Gerät hinsichtlich seiner üppigen Einbindungsmöglichkeiten angemessen durchzufahren - hier sind ein paar Wochen notwendig, um all das wirklich sauber durchzuarbeiten. Da gehe ich eher von Ende September bis Anfang Oktober aus. Aber auf jeden Fall ist der iDSD ein richtiges Kaliber, kraftvoll, tonal sauber, korrekt mit üppiger räumlicher Darstellung. Auch als Vorstufe an meiner aktiven Abacus eingesetzt, sorgt er für ein klanglich exquisites Ergebnis. Soviel mal zur Zeit gemäß den ersten Eindrücken und unschwer zu erkennen, dass es sich hier um ein äußerst interessantes Gerät handelt. Auch der K812 zeigt wieder mal, welch ein erstklassiges Kopfhörerkaliber AKG gebaut hat.

    Morgen geht der iDSD leider wieder zurück, aber was er in dieser kurzen Zeit an Eindrücken zustande brachte, ist eine richtige Hausnummer. Beim ersten Hören kam mir bezüglich der tonal korrekten und gleichzeitig lässigen Darstellung sofort der Bryston in den Sinn. Allein der Song von Polarkreis 18' "allein allein" in der Schiller Remix-Version würde völlig genügen, um zu erfahren, mit welch klangstabilem Gerät man es zu tun hat. Das geht nicht nur räumlich sehr ausladend auf äußerst stabilem Fundament sondern bedeutet auch stressfreier Klangzauber - einfach süchtig machend. Und das Ganze mit richtig Präzision, völlig korrekt dargestellt. Wo der iDSD seine Kraft herholt, weiß ich nicht - die Membranen des K812 kann man mit seiner Power locker schießen - aber egal wie er es macht, es ist eine reife Leistung. Bei Stavinsky's "Infernal Dance" aus dem Feuervogel setzt er die große Orchestertrommel jedenfalls rasend schnell um, mit unglaublich viel Power und Fundament, örtlich festzementiert. Überhaupt erscheint die gesamte Firebird-Aufführung sehr kohärent und facettenreich. Allein über die korrekte Wiedergabe der Klassik ließe sich einiges schreiben. Aber dieser "kleine Kerl" ist nicht nur dafür eine sogenannte erste Adresse sondern gerade bei solcher Musik wie Foreigner's "i want to know what love is" zeigt er, was zusammenhängend und ausladend bedeutet. Der Chor am Schluss des Songs ist ein Leckerbissen.

    Also kurzum, der iDSD hat es klanglich regelrecht in sich und ist eine richtige Hausnummer. Das gilt auch für die Übertragung per USB vom PC, die ich leider nur bis HighRes-Material bis 24Bit 192kHz antasten konnte - zu DSD kam ich nicht mehr. Aber sei's drum, was ich bis dahin an Qualität hören konnte, reicht für zwei Daumen hoch. Mit diesem Gerät kann man alles machen, bis hin zum sattelfesten Einsatz als Vorstufe - auch da kommt qualitativ keine Überlegung auf. Ich hätte gerne noch viel länger mit ihm gearbeitet und um alles richtig ausführlich durchzufahren incl. DSD, DXD, Vorstufenbetrieb, verschiedene Kopfhörer braucht es auch viel mehr an Zeit. Mal schauen, vielleicht klappt das ja demnächst wieder.

    Eines steht auf jeden Fall auch bei diesem kurzen Step für mich fest: Der AKG K812 ist ein Weltklasse-Kopfhörer.

    Gruß,
    Otwin
    Zuletzt geändert von lotusblüte; 05.09.2014, 22:40.
    Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

    #2
    Hallo Otwin,
    vielen Dank für Deinen fachlich ausgezeichneten Kurzbericht über den iFi Micro IDSD. Das Gerät ist offensichtlich ganz ausgezeichnet und sicherlich auch für eine Kombination mit einem i-Phone geeignet.Mich würde noch interessieren, wie wird der Akku aufgeladen? Über die USB-Buchse und ist ein Ladegerät im Lieferumfang enthalten? Das von mir ursprünglich favorisierte Cypher Labs Theorem 720 habe ich noch nicht ganz aus meiner Überlegung gestrichen, da es auch optisch zusammen mit dem i-Phone eine passende Einheit bildet. Es scheint jedoch bei sehr Wirkungsgradstarken Hörern zum Rauschen zu neigen, so daß in ear Hörer problematisch sein können. Wenn das jedoch auch bei einem AKG K812, der ja auch einen hohen Wirkungsgrad hat auftreten würde, wäre das ein absolutes Ausschlußkriterium.Da das Gerät in Deutschland nicht zu bekommen ist, wäre nur ein Eigenimport möglich und da kann man nicht ausprobieren und eventuell zurücksenden. Der IDSD funktioniert mit dem AKG K812 wie ich Deinem Bericht entnehmen konnte, offensichtlich sehr gut, was natürlich für die gute Qualität des IDSD spricht.
    Offensichtlich scheint sich der Markt für mobiles HiFi in Deutschland erst zu entwickeln, denn auf meine Frage nach Erfahrungen mit dem Chord Hugo, der offensichtlich in der obersten Liga spielt, allerdings auch preislich, habe ich leider auch keine Antwort bekommen. Wahrschenlich wird das Gerät, obwohl in Deutschland jetzt angeboten, noch keine Verbreitung haben.
    Vielleicht fahre ich doch zur CanJam um etwas Überblick zu bekommen.

    Gruß Hans

    Kommentar


      #3
      Hallo Hans,

      Ja, die Entwicklung geht hierzulande etwas schleppend mit dieser Spezies voran, aber das wird schon noch. Es ist doch klar, dass sich hier derjenige, der seine Files aus dem Rechner heraus reicht und zu Hause seinen stationären DAC/ KHV bedient, frägt, was er mit einem portablen Gerät soll, das soviel kostet wie ein kräftiger stationärer KHV incl. DAC.

      Man muss Geduld haben, es wird sich noch manches finden.

      Zur Zeit bin ich in der iDSD-Testphase. Ich konnte das Gerät halten, um weiter damit zu arbeiten. Und die Möglichkeiten, wie man den iDSD einsetzen kann, haben es wahrlich in sich. Hier hatte ich das Teil eigentlich nur erwähnt, weil er klanglich superb mit einem K812 arbeitet und weil ich noch nicht soweit bin, dem iDSD einen Bericht bzw. Thread zu widmen. Aber auch das ist wie erwähnt in Arbeit.

      Der Akku wird entweder per PC geladen oder per separatem 5V Ladegerät - die Teile kosten bei Amazon nichts. Ein Ladegerät befindet sich im ansonsten üppig ausgelegten Lieferumfang des iDSD nicht.

      Gruß,
      Otwin
      Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

      Kommentar


        #4
        Hi Otwin,

        interessantes kleines Gerät. Verstehe ich das richtig, dass das gute Stück am PC angeschlossen kein FLAC abspielen kann ? Ich sehe nur PCM, DSD und DXD. Oder habe ich da einen Denkfehler ?

        Und noch eine Frage. Was ist aus dem LCD-X geworden ? Du wolltest ja noch was im Thread ergänzen. Ich warte schon ganz sehnsüchtig darauf.

        Kommentar


          #5
          Zitat von TheDuke Beitrag anzeigen
          Hi Otwin,

          interessantes kleines Gerät. Verstehe ich das richtig, dass das gute Stück am PC angeschlossen kein FLAC abspielen kann ? Ich sehe nur PCM, DSD und DXD. Oder habe ich da einen Denkfehler ?

          Und noch eine Frage. Was ist aus dem LCD-X geworden ? Du wolltest ja noch was im Thread ergänzen. Ich warte schon ganz sehnsüchtig darauf.
          Hi,

          Der spielt alles, von MP3, Flac bis AIFF. Warum man die Formate selbst nicht auf der Seite angibt, hat den Hintergrund, dass es sich hier um keinen Player handelt. Ginge es um einen Player, würde der Hersteller alles an Formaten angeben müssen, was gelesen werden kann. Nur in diesem Fall hier sieht der Wandler im iDSD einen PCM - oder DSD-Stream. Von daher genügt es völlig, PCM und DSD anzugeben und damit in Verbindung die Abtastraten, Bitströme, weil nicht automatisch klar ist, wie weit der Wandler fähig ist, umzusetzen.

          Also, alles, was du ihm an PCM anbietest, verarbeitet er.


          Nun, den LCDX hatte ich kurz in Verbindung mit dem mobilen Calyx M hier, kam aber zeitlich nicht dazu, so wie es geplant war, das normale Programm durchzuziehen, weshalb ich beide Geräte erst mal wieder auf den Rückweg brachte. Die Ergänzung wäre zwar in gewisser Weise möglich - eingespielt war er, werde ich auch möglichst nachholen, sobald Zeit ist. Ganz wasserdicht ist diese Sache dann allerdings nicht. Dazu wäre echter ausgiebiger Vergleich zu LCD2 und LCD3 nötig, etwas, zu dem es zeitlich in der angemessenen Form nicht mehr kam.

          Mal sehen, wann ich dazu komme, zu ergänzen. Mir fehlt echt die Zeit.

          Gruß,
          Otwin
          Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

          Kommentar


            #6
            Danke :daumen:
            Ich war auch schon verwundert warum er die ganzen neuen HighRes Formate abspielen kann, aber den momentanen Standard nicht. Aber jetzt ist alles klar.

            Kommentar


              #7
              Zitat von TheDuke Beitrag anzeigen
              Danke :daumen:
              Ich war auch schon verwundert warum er die ganzen neuen HighRes Formate abspielen kann, aber den momentanen Standard nicht. Aber jetzt ist alles klar.
              Keine Ursache. Der bietet sogar noch die Besonderheit an, anhand einer mehrfarbigen LED mit 6 Farbwechsel anzuzeigen, welche Stufe an DSD-Bitströmen bzw. PCM-Abtastraten anliegt. Das ist insoweit genial gelöst und interessant, als dass sich damit schnell feststellen lässt, was der iDSD tatsächlich als Signal erhält - jedenfalls in grober Art. Bis 96kHz beispielsweise bleibt die LED grün, reiche ich ihm eine höhere Rate, beispielsweise PCM bis 192kHz oder DXD bis 352kHz/ 384kHz wechselt er nach gelb und wechselt wieder bei noch höheren Raten bzw. bringt andere Farben bei nativem DSD-Material und das auch nochmals unterschiedlich je nach Bitströmen.

              Somit lässt sich in gewisser Form gut feststellen, wenn man beispielsweise per USB glaubt, eine bestimmte Rate auszugeben, sie aber tatsächlich nicht rausginge, weil vorher eventuell von der Software doch konvertiert wird. Demnächst aber zu all dem mehr.

              Gruß,
              Otwin
              Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

              Kommentar


                #8
                Hi Jungs,

                der iDSD micro scheint wirklich eine kleine Eierlegendewollmilchsau zu sein und klanglich weit über seine Preisklasse hinaus zu agieren.

                Ich biete ab September ein unverbindliches Testen dieses Gerätes zu Hause an.:dank:


                Wer daran Interesse hat, bitte per PN bei mir anmelden, da ich jetzt mit der Planung der Hörtests beginne.

                Das läuft dann ähnlich ab, wie wir das mit dem AKG 812 Pro gemacht haben.

                Die die den AKG damals von mir zum Test hatten, wissen Bescheid.

                Liebe Grüße

                Hagenrost:
                Gewerblicher Teilnehmer
                HiFi im Pfarrhof
                www.hifi-im-Pfarrhof.de

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Revival Beitrag anzeigen
                  Hi Jungs,

                  der iDSD micro scheint wirklich eine kleine Eierlegendewollmilchsau zu sein und klanglich weit über seine Preisklasse hinaus zu agieren.

                  Ich biete ab September ein unverbindliches Testen dieses Gerätes zu Hause an.:dank:


                  Wer daran Interesse hat, bitte per PN bei mir anmelden, da ich jetzt mit der Planung der Hörtests beginne.

                  Das läuft dann ähnlich ab, wie wir das mit dem AKG 812 Pro gemacht haben.

                  Die die den AKG damals von mir zum Test hatten, wissen Bescheid.

                  Liebe Grüße

                  Hagenrost:
                  Hallo,

                  Ich hab Charly gebeten, unter Portables Hifi einen iDSD Thread zu erstellen und die letzten Kommentare ab Post 256 dorthin zu kopieren - hier bleiben sie dann auch noch stehen. Ich denke, es ist sinnvoller, wenn das iDSD Thema dort fortgesetzt wird, sonst füllt sich dieser Thread zu sehr auf damit und ganz davon abgesehen, kann ein Leser nicht ahnen, dass das Thema im K812 Thread läuft.

                  Nun ja, als Wollmilchsau würde ich ihn nicht bezeichnen - wo gibt es die schon, als eine klanglich äußerst gelungene, vielfältig nutzbare Komponente würde ich ihn sehen. Eine, die richtig Freude macht im Umgang mit ihren üppigen Einsatzmöglichkeiten.

                  Wenn du ausleihst, sollen die Teilnehmer aber darauf achten, dass ihr per PC eingesetzter Musikplayer bezüglich DSD, auch wirklich selbiges ohne Konvertierung über USB ausgibt. Außerdem hält man sich auf Seiten AMR (ifi Audio) was die Programmierung anbelangt, mehr an käufliche Musikplayersoftware wie audirvana oder jRiver. Bei frei erhältlicher kostenloser Software wie beispielsweise Foobar kann es, muss nicht, schon mal zu Problemchen kommen, was den astreinen DSD-Ablauf anbelangt.

                  Der iDSD bietet eine Hülle und Fülle an Einsatz und sehr sinnvolle Einstellungen - es ist ein Gerät, das unkompliziert aus dem Stand heraus seine Arbeit macht, mit dem man sich aber auch angemessen beschäftigen sollte.

                  Gruß,
                  Otwin
                  Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Otwin,

                    Da hast Du wohl recht. Ich habe das Teil selber noch nicht gehört.Das wird sich aber demnächst ändern.Aber wenn man so die ersten Feedbacks im Netz liest.
                    Das Ding schein echt ein Kaliber zu sein.
                    Ich hatte jetzt den Hugo für ne Woche hier zum Test. Da war ich echt angetan, was diese kleine Kiste alleine als Dac konnte.
                    Nun ist der Chord Hugo ja doch noch eine andere Preisklasse.
                    Das Thema ist absolut spannend. Ich bin auch überzeugt, dass gerade die Batteriestromversorgung, einen nicht zu unterschätzenden positiven Einfluss auf die Wiedergabequalität hat.

                    Gruß Hagen
                    Gewerblicher Teilnehmer
                    HiFi im Pfarrhof
                    www.hifi-im-Pfarrhof.de

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Hagen,

                      der Bericht von Otwin hat ja gezeigt, daß der iFi IDSD Micro ein Super Gerät ist. Aber wenn Du als Profi den Chord Hugo eine Woche zum Test hattest, wäre es toll wenn Du darüber auch etwas berichten könntest, da das Gerät ja wirklich die Spitze des portablen HiFi darstellen soll. Es muß ja nicht so ausführlich wie bei Otwin sein, denn das macht natürlich viel Arbeit. Aber ein kurzer subjektiver Bericht, vielleicht auch mit Parallelvergleich zum iFi IDSD, der ja ähnliche technische Ausstattung hat, aber vermutlich auf niedrigerem Niveau, wäre schön.

                      Gruß Hans

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Fledermaus Beitrag anzeigen
                        Hallo Hagen,

                        ... der Bericht von Otwin hat ja gezeigt, daß der iFi IDSD Micro ein Super Gerät ist.



                        Gruß Hans
                        Hallo mein Guter,

                        Bericht ist gut - der kommt noch, aber es ist unglaublich Arbeit, da der iFi jede Menge Einsatz bietet. Allein die Funktionen XBass und 3D (Crossfeed basierender Eingriff), die wahrhaftig keine Spielerei sind - der Thorsten Lösch (Entwickler) hat diese Dinge sehr akribisch angepackt und mit bedacht umgesetzt - benötigen Zeit zur Überprüfung. Und dann der gesamte Rest. Also, ich will nicht meckern, da es ja auch extrem Spaß macht, aber wer den iDSD angemessen überprüft, braucht sich über ausreichend Arbeit nicht beschweren - langweilig wird's garantiert nicht. :grinser:

                        Gruß,
                        Otwin
                        Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Fledermaus Beitrag anzeigen
                          Hallo Hagen,

                          der Bericht von Otwin hat ja gezeigt, daß der iFi IDSD Micro ein Super Gerät ist. Aber wenn Du als Profi den Chord Hugo eine Woche zum Test hattest, wäre es toll wenn Du darüber auch etwas berichten könntest, da das Gerät ja wirklich die Spitze des portablen HiFi darstellen soll. Es muß ja nicht so ausführlich wie bei Otwin sein, denn das macht natürlich viel Arbeit. Aber ein kurzer subjektiver Bericht, vielleicht auch mit Parallelvergleich zum iFi IDSD, der ja ähnliche technische Ausstattung hat, aber vermutlich auf niedrigerem Niveau, wäre schön.

                          Gruß Hans
                          Hallo Hans,

                          Wir sind ja hier im iDSD Thread.Wobei ich natürlich Deine Frage verstehe.Also im Vergleich habe ich die beiden Geräte nicht hören können.
                          Ich werde aber später nochmal versuchen die Unterschiede zwischen den beiden Geräten per Erinnerung zu beschreiben.

                          Kurz zum Hugo. In jeder Hinsicht ein Klasse Gerät.Ich habe meine Tests jedoch fast ausschließlich nur auf den Einsatz des Hugo als DA Wandler beschränkt.

                          Da spielt er sehr weit oben mit.Sicher nicht mit der Autorität und dem Schmackes eines Playback.

                          Aber in Sachen Auflösung und Ruhe im Klangbild, Weltköasse.Ich habe mich schon sehr oft dabei ertappt, dass ich sehr ungläubig auf dieses kleine Gerät, ob des akustisch gebotenen geschaut habe.

                          Vielleicht hätte ich mir hie und da, doch noch einen Schuss mehr Farbe und Wärme gewünscht.Etwas mehr Oppulenz.
                          Aber die Darbietung des Hugo ist auch und gerade bei Stimmen, sehr echt und natürlich.

                          Bei Rock&Pop hat er jede Tonspur freigelegt.Schon erstaunlich.Die räumliche Abbildungsgenauigkeit kenne ich so nur von besten DA Wandlern.

                          Wie schon bemerkt, wenn der iDSD Micro da ist und eingespielt ist, kann ich auch etwas zu den Unterschieden von Hugo und iDSD sagen.

                          Gruß Hagen
                          Gewerblicher Teilnehmer
                          HiFi im Pfarrhof
                          www.hifi-im-Pfarrhof.de

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X