Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Teflonisolation oder andere Temp. best. Isolationen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Teflonisolation oder andere Temp. best. Isolationen

    Hallo Forum,

    wer hat Empfehlungen für geschirmte NF oder Steuerleitungen mit temperaturbeständiger Isolation?

    Gruss Stefan

    #2
    Hallo Stefan,

    einige meiner HiFi-Freunde und ich verwenden solche geschirmten Silberkabel, die mit Teflon und anderen schützenden Ummantelungen versehen sind und selbst sehr hohen Temperaturen widerstehen. Sie stammen aus den Triebwerken ehemaligen Russischer MIG-Kampfflugzeuge, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion abgewrackt und ausgeschlachtet wurden. Intern nennen wir dieses Kabel wegen ihrer Herkunft scherzhaft "Mach2".

    Ich frage mich nur was Du zuhause mit solchen Kabeln anfangen könntest. Na klar, man kann sie als hochwertige NF-Kabel verwenden..., aber erst nachdem man sämtliche äußeren, temperaturbeständigen Schutzschichten entfernt hat. Sie sehen dann so aus wie auf den Fotos die Du unten siehst. Ohne diese Behandlung sind sie daumendick, extrem steif und irre schwer, für HiFi-Anwendungen also völlig ungeeignet. Im Inneren befinden sich, wenn man alles Unnötige entfernt hat, immer noch etliche Lagen dünner Teflonfolie, mit denen sowohl einzelne Leiter als auch deren Gesamtheit zigfach stramm umwickelt sind.

    Darf ich fragen warum Du temperaturbeständige NF-Kabel verwenden willst...?

    Viele Grüße: Janus...
    .
    Angehängte Dateien
    ________________
    www.qas-audio.de

    Kommentar


      #3
      Danke

      Hallo Janus,

      ertmal Danke für Deine Antwort. Ich habe eigentlich keine besondere Anwendung. Erst recht möchte ich kein Kampfflugzeug bestellen und ausschlachten.:clowni:
      Es geht nur darum, das bei Lötvorgängen aufgrund der inzwischen höheren Temperaturen der neuen Lote immer mal wieder die Isolierung in Mitleidenschaft gezogen wird, weil die Leiterisolation einfach nicht temperaturbeständig ist. Wenn dann der , meist dickere, Schirm verlötet wird, muss mehr Wärme eingebracht werden. Die thermische Einwirkung beschädigt oftmals die Leiterisolation. Ich habe einen Lieferanten entdeckt, der geschirmte, teflonisolierte Steuerleitungen im Programm hat.

      https://www.metrofunk.de/temperaturb...geschirmt.html

      Gruss Stefan

      Kommentar


        #4
        Ah..., okay..., jetzt weiß ich worum es Dir geht. Was das anbelangt können Dir Andere sicher bessere Tipps geben als ich. Meiner wäre eine wesentlich dickere Lötspitze zu verwenden, die weit mehr Wärme speichern und kurzfristig wieder abgeben kann (nicht heißer ist, das ist was Anderes) um die Zeit der Wärmezufuhr während der Zinnzufuhr deutlich abkürzen zu können. Dabei kannst Du die Übergangsstelle zwischen Draht und Isolation mit einem dünnen, nassen Wollfaden etwa 2mm breit umwickel. Die Isolation kriecht Dir dann beim Löten nicht mehr weg. Ist natürlich nur ein "Basteltrick"... ;-)

        Viele Grüße: Janus...
        ________________
        www.qas-audio.de

        Kommentar


          #5
          Kapazität

          Hallo Janus,

          das mit der dickeren Lötspitze und der höheren Wärmekapazität ist nicht von der Hand zuweisen! Da ist was dran. Ich probier das auf jeden Fall mal.

          Gruss Stefan

          Kommentar


            #6
            Hi, ich verwende im Audiobereich ausschließlich WBT Zinn. z.B 0840
            Da gibts kein Temperaturproblem und da ist selbstverständlich schön viel Blei drin
            Schmelztemperatur 178 - 180 Grad Celsius
            4% Silber + wirklich hervorragendes Flussmittel. :teach:
            und der Klang ist auch OK.

            Grüße

            Edit: Die neuen bleifreien "Öko"-lote sind der größte Schrott seit Erfindung des Lötens und die Hauptursache, warum seit den Jahren der Einführung, die Elektronik massenhaft - auf Grund sich ablösender Lötstellen - kaputt geht.

            ROHS gehört verboten.
            Diese Verordnung produziert erst recht Umweltbelastung durch Elektroschrott - anstatt sie zu senken.

            Genau dasselbe gilt für Elkos mit Wasserelektrolyt - die sind richtig Klasse und sooo modern !
            Wasserelkos sind auch total ÖKO.
            Tja das Geniale daran.... - diese Kondensatoren altern selbst ohne Benutzung - wenn man sie unverbaut neu in den Schrank legt, sind die nach 6-7 Jahren Schrott, weil das Wasserelektrolyt die Folien angreift. :schreck:

            Wann ein Elektrogerät mit solchen Bauteilen drin defekt ist, bzw. wie lange es maximal funktionieren darf, lässt sich so noch besser im Voraus bestimmen.
            - Egal ob man das Gerät benutzt oder nicht -

            Es wird mit dem Argument "ÖKO" - per Verordnung - global der Menschheit übergeholfen.
            Zuletzt geändert von ninioskl; 12.05.2016, 16:42.

            Kommentar


              #7
              Zitat von ninioskl Beitrag anzeigen
              Hi, ich verwende im Audiobereich ausschließlich WBT Zinn. z.B 0840. Da gibts kein Temperaturproblem und da ist selbstverständlich schön viel Blei drin, Schmelztemperatur 178 - 180 Grad Celsius
              4% Silber + wirklich hervorragendes Flussmittel. :teach:
              und der Klang ist auch OK. Grüße
              Das kann ich nur bestätigen, das WBT - Lötzinn mit 4% Silberanteil ist wirklich prima. Unten auf dem Foto siehst Du rechts auf meinem Arbeitsplatz die große Rolle mit herkömmlichem Lötzinn, davor liegt eine kleinere Rolle, ebenfalls mit Silberlot von Viablue..., und rechts daneben (etwas verdeckt) das Silberlot von WBT mit dem weißen Aufkleber und der roten Schrift. Sehr zu empfehlen... :-)

              Viele Grüße: Janus...
              .
              Angehängte Dateien
              ________________
              www.qas-audio.de

              Kommentar


                #8
                Lötzinn

                Hallo zusammen

                Falls du noch Teflonisolierte Leitung suchst, schau bei Ebay nach dem amerikanischen Anbieter navships . Er bietet versilberte Teflonkabel in Ein- und Mehradrig in allen denkbaren Querschnitten an. Geschirmte ebenfalls.

                Zu dem WBT Lötzinn kann ich nur sagen, alles kann man toppen. Versuch doch mal das Cardas Quad Eutectic. Traumhaftes Fliessverhalten, spiegelblanke Oberfäche nach Aushärtung und kleinster Schmelzpunkt. Zumal es nicht grobkristalin bricht bei zu hohen Zugkräften. Nebenbei klingt es hervorragend. Das WBT finde ich persönlich etwas vordergründig im Klang, auch wenn wir nun über suptilste Unterschiede reden.
                Ich verwende es bei meinen Highend-Kabeln mit großem Erfolg.

                Gruss
                Stephan
                Zuletzt geändert von SolidCore; 16.05.2016, 09:28. Grund: ..
                Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                Kommentar


                  #9
                  Danke

                  Hallo Stephan,

                  danke für den Tip. Ich schau da mal nach. Früher hatte ich immer das Silberlot mit 4% AG und dann Löthonig dabei. Das war auch immer klasse. Ich weiß nicht, ob das da noch im Handel ist.

                  Gruss Stefan

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X