Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Toslink-Kabel: Was bringen "Luxus-Strippen" ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Toslink-Kabel: Was bringen "Luxus-Strippen" ?

    Hallo zusammen,

    bin gerade hierüber gestolpert...... https://www.amazon.de/QED-Reference-.../dp/B00HZ5BB9M

    Was ist von derartigen Kabeln zu halten ? Meterpreise für LWL im dreistelligen Bereich, geworben wird mit

    - einzigartiger Bor-Silikat-Glas-Konstruktion
    - hochflexibles Glasfaserbündel von 210 x 50 Mikron; Bandbreite> 150MHz
    - ultra niedrigem Jitter und gestuftem Brechungsindex
    - ultra geringem Verlust <0,03 dB / m

    Sind die technischen Daten nicht ohnehin bei allen Toslink-Kabeln gleich ?
    Ist eine Aufsplitterung in einzelne Fasern nicht sogar kontraproduktiv ?
    Gibt es wirklich Unterschiede bei den Jitterwerten zwischen den verschiedenen Produkten ?

    Bisher war ich immer der Meinung, dass einzig die Qualität der Steckverbindungen ausschlaggebend ist.

    Nutzt jemand unter Euch solche oder andere "Premium"Kabel ?
    Welche Toslink-Kabel habt ihr in Verwendung ? Wo liegen die tatsächlichen Unterschiede im praktischen (Hör)Resultat.... falls es die überhaupt gibt ?
    Gruß

    Patrik


    Nicht selten beruht die Religion der Wissenschaft auf dem Ketzertum der Forschung

    #2
    Nutze die Amazon Basic Serie. Mit Oehlbach S/PDIF habe ich auch gute Erfahrung gemacht.

    Bin aber auch für jede Verbesserung offen. Ich meine das der Unterschied bei Digital Kabel nicht so gross ist.

    Kommentar


      #3
      Hallo,
      Zitat von keinkombigerät Beitrag anzeigen
      Hallo zusammen,

      bin gerade hierüber gestolpert...... https://www.amazon.de/QED-Reference-.../dp/B00HZ5BB9M

      Was ist von derartigen Kabeln zu halten ? Meterpreise für LWL im dreistelligen Bereich, geworben wird mit

      - einzigartiger Bor-Silikat-Glas-Konstruktion
      - hochflexibles Glasfaserbündel von 210 x 50 Mikron; Bandbreite> 150MHz
      - ultra niedrigem Jitter und gestuftem Brechungsindex
      - ultra geringem Verlust <0,03 dB / m

      Sind die technischen Daten nicht ohnehin bei allen Toslink-Kabeln gleich ?
      Ist eine Aufsplitterung in einzelne Fasern nicht sogar kontraproduktiv ?
      Gibt es wirklich Unterschiede bei den Jitterwerten zwischen den verschiedenen Produkten ?

      Bisher war ich immer der Meinung, dass einzig die Qualität der Steckverbindungen ausschlaggebend ist.
      Ist hier schon mal thematisiert worden:
      https://www.open-end-music.de/vb3/sh...ad.php?t=12018

      Gruß

      Thomas

      P.S.
      Mir persönlich ist Glasfaser auch lieber als Plastikrohr.
      http://www.highfidelity-aus.berlin/
      Gewerblicher Teilnehmer

      Kommentar


        #4
        QED Toslink

        Nutzt jemand unter Euch solche oder andere "Premium"Kabel ?
        Welche Toslink-Kabel habt ihr in Verwendung ? Wo liegen die tatsächlichen Unterschiede im praktischen (Hör)Resultat.... falls es die überhaupt gibt ?[/quote]


        Hallo Patrik,
        ich bin froh über dieses QED Tosling "gestolpert" zu sein. Im Vergleich zu Versionen von Inakustik und mehreren AQ Produkten bei mir / für mich der klare Favorit. Und JA, auch Toslink Kabel können (bei mir vor Ort) tonale Unterschiede erreichen.

        Die im QED verwendete Silikatversion scheint nur im mehrfach teureren AQ Diamond verbaut zu sein.
        Mein Vorschlag ist, das QED Toslink zu kennen = hören und vergleichen.
        Ein freundliches Wochenende wünscht Rainer
        PS: Ich bin kein QED Vertreter, Aktionär oder damit verwandt.....

        Kommentar


          #5
          Lwl

          Hallo zusammen

          Ich kann mich Rainer nur anschließen. Das QED hab ich selbst in Gebrauch, das weisse Vorgängermodell, gegen die billigen Strohhalmschläuche hört man marginal ein aufgeräumteres, sauberes Klangbild heraus. Erwarte aber keine Wunder. Zurücktauschen möchte ich dennoch nicht.
          Denkbar wäre, das die einfachen innen nicht so sauber und glatt gefertigt sind, und den Lichtstrom damit streuen oder beeinflussen.
          Bei einfachen Quellen oder sehr günstigen Geräten lohnt auch mal der Versuch eines Jitterkillers, wie z.B von Ifi-Audio. Dieser kann zusätzlich noch das Format konvertieren, von SPDiF auf Toslink, und anders herum. An einer Set-Top-Box brachte dieser mehr als der Lichtwellenleiter-tausch. Sogar dann, wenn ich mit Billig-Strohhalm rein, und wieder raus angeschlossen hatte.

          Gruss
          Stephan
          Zuletzt geändert von SolidCore; 12.10.2019, 19:03.
          Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

          Kommentar


            #6
            Habt Ihr diese Unterschiede bei allen Samplingfrequenzen bzw. Bit-Tiefen gleichermaßen hören können ?

            Würdet ihr die gehörten Unterschiede eher dem Material (= echte Glasfaser) zuschreiben, oder doch dem "gefaserten" Aufbau ?
            Gruß

            Patrik


            Nicht selten beruht die Religion der Wissenschaft auf dem Ketzertum der Forschung

            Kommentar


              #7
              Zitat von keinkombigerät Beitrag anzeigen
              Habt Ihr diese Unterschiede bei allen Samplingfrequenzen bzw. Bit-Tiefen gleichermaßen hören können ?

              Würdet ihr die gehörten Unterschiede eher dem Material (= echte Glasfaser) zuschreiben, oder doch dem "gefaserten" Aufbau ?
              Hallo Patrik
              Die Frage ist berechtigt. Meine Versuche beschränkten sich auf 44,1khz (Stereo) und 48khz (Filmton).
              An meiner Stereokette nutze ich AES-EBU XLR für die digitale Verbindung. Lichtwelle hatte an meinen Geräten klangliche Nachteile. Subjektiv.

              Eine Popcorn Hour A-500, und ein Oppo Player profitierten vom oben genannten. Ebenso ein CD Spieler Meridian 506, und der optische Ausgang am Panasonic Plasma-TV.

              Gruss
              Stephan
              Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

              Kommentar


                #8
                Toslink Kabel

                Diese Toslinkkabel funktionieren sehr gut und sind in unterschiedliche Längen erhältlich.
                Das Mutec lässt sich auch sehr unauffällg nachträglich verlegen.
                Das kann z.b. intersssant sein wenn Rechner und DAC(mit Toslinkeingang) /Musikanlage weiter auseinander stehen.
                https://www.thomann.de/de/mutec_optisches_kabel_10m.htm

                https://www.thomann.de/de/sommer_cab...nkkabel_5m.htm
                https://www.thomann.de/de/mutec_optisches_kabel_10m.htm

                Das wäre jetzt ein USB/Toslink/SPDIF/ADAT der "Superlative..."
                Das wäre auch sehr spannend wenn man nun mehrer Geräte wie Sat-Tuner oder HardwareStreamer mit auf eine DAC der einem Toslinkeingang nur hat verbinden möchte.

                https://www.rme-audio.de/de_digiface-usb.html
                https://www.thomann.de/de/rme_digiface_usb.htm

                Grüße Truesound
                Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

                Kommentar


                  #9
                  Ich glaube nicht dass es bei Toslinkkabeln einen Klangunterschied gibt. Da geht ja nur Licht durch. Für unser Auge sieht es zwar wie dauernd angeschaltet aus aber in Wirklichkeit geht es einfach nur so rasend schnell an und aus dass wir es nicht mehr als Flackern wahrnehmen können. Genau genommen sind das also nur Schaltvorgänge. An aus an aus. So lange kein falscher Lichtimpuls dazu kommt oder das Licht zu schwach ist dürften also eigentlich keine Unterschiede auftreten.
                  Es grüßt Ingo https://www.open-end-music.de/vb3/co...ies/tongue.pngrost:


                  -----------------------------------------------------------


                  In Gedenken an die Opfer von 74 :traurig:

                  Edit: Im HiFi Forum hat man diesen Avatar und das Avatarfoto verboten. Mit der Begründung es wäre belästigend.

                  Kommentar


                    #10
                    Das kann uns nur jemand sagen der ein geschultes Gehör hat und beide Kabel bei sich zuhause im direkten vergleich hören kann.

                    Kommentar


                      #11
                      Wenn es da wirklich Unterschiede gibt müssen die ja dann aber auch von irgendwoher kommen. Es sind ja Schaltimpulse und keine anfälligen analoge Audiosignale. Und was kann das Kabel selbst denn da falsch machen? Das einzige was ich mir vorstellen kann ist dass wenn bei langen Wegen die Verluste zu groß werden und dadurch Informationen verloren gehen ein besser lichtleitendes Material einen Vorteil bringt. Aber könnte man das Licht dann nicht auch einfach irgendwie elektronisch heller machen um so einen Verlust auszugleichen?
                      Es grüßt Ingo https://www.open-end-music.de/vb3/co...ies/tongue.pngrost:


                      -----------------------------------------------------------


                      In Gedenken an die Opfer von 74 :traurig:

                      Edit: Im HiFi Forum hat man diesen Avatar und das Avatarfoto verboten. Mit der Begründung es wäre belästigend.

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Ingo,

                        diese Lichtsignale kann man aber nicht hören. Zuerst einmal muss ein elektrisches Signal zu einem Lichtsignal gewandelt werden. Am Ende der Leitung muss das Lichtsignal zurück gewandelt werden in ein elektrisches Signal. Die Wandlung ist davon abhängig, wie gut der Wandler am Ende die Lichtsignale auswerten kann. Wenn dort bei schlechten Lichtleitern Streulicht erzeugt wird, wird es schon schwerer für die Wandlung.

                        Die Schwierigkeit liegt in der Auswertung der Schaltflanken, der Erkennung, ob ein Signal jetzt eindeutig high oder low ist.

                        Grüssle vom Charly
                        Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
                        Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

                        Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
                        https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Charlie. Passiert das mit dem Streulicht am Stecker oder der Steckverbindung ? Im Kabel selber ist es ja normalerweise stockdunkel wenn die Isolierung nicht gerade beschädigt ist.
                          Es grüßt Ingo https://www.open-end-music.de/vb3/co...ies/tongue.pngrost:


                          -----------------------------------------------------------


                          In Gedenken an die Opfer von 74 :traurig:

                          Edit: Im HiFi Forum hat man diesen Avatar und das Avatarfoto verboten. Mit der Begründung es wäre belästigend.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von IN_GO_OUT_ Beitrag anzeigen
                            Ich glaube nicht dass es bei Toslinkkabeln einen Klangunterschied gibt. Da geht ja nur Licht durch. Für unser Auge sieht es zwar wie dauernd angeschaltet aus aber in Wirklichkeit geht es einfach nur so rasend schnell an und aus dass wir es nicht mehr als Flackern wahrnehmen können. Genau genommen sind das also nur Schaltvorgänge. An aus an aus. So lange kein falscher Lichtimpuls dazu kommt oder das Licht zu schwach ist dürften also eigentlich keine Unterschiede auftreten.
                            Hallo
                            Bei dieser Art Betrachtung, ein herunterbrechen auf einen Parameter, ist auch jeder Verstärker, CD-Spieler usw absolut gleich. Kabel natürlich auch. Sie leiten ja alle sehr gut. Ich denke da geht einfach mehr, auch wenn man es technisch erstmal nicht verstehen kann.
                            Der direkte Vergleich zeigt es dann möglicherweise auf. Raten bringt da selten Erkenntnisse.

                            Gruss
                            Stephan
                            Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von IN_GO_OUT_ Beitrag anzeigen
                              Hallo Charlie. Passiert das mit dem Streulicht am Stecker oder der Steckverbindung ? Im Kabel selber ist es ja normalerweise stockdunkel wenn die Isolierung nicht gerade beschädigt ist.
                              In Abhängigkeit der Lichtleiterqualität kann Streulich überall dort entstehen, wo Licht auf Grund von mechanischen Unzulänglichkeiten innerhalb des Lichtleiters reflektiert wird.

                              Grüssle vom Charly
                              Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
                              Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

                              Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
                              https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X