Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tipps zu: filternde Netzleiste für Kleinverbraucher im Hörraum gesucht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tipps zu: filternde Netzleiste für Kleinverbraucher im Hörraum gesucht

    Hallo wertes Forum,

    Ich muss nun in meinem Wohnzimmer folgende Gerätschaften in den Stromkreis integrieren:

    - einen Hub
    - eine LED-Lampe
    - eine Spielekonsole
    - einen Laptop

    Da nun allgemein bekannt ist, dass jene Kleinverbraucher viel Schmutz produzieren und ins Netz streuen, will ich das unterbinden.

    Welche Netzleiste würde hier Sinn machen, den ganzen Schmutz herauszufiltern.

    Macht eine Baumarktleiste mit einem Auth 503 davor Sinn?
    Ich befürchte dass die Filterwirkung nicht ausreicht. (Oder doch?)

    Ich freue mich über Tipps und Vorschläge.

    viele Grüße
    Thomas
    Die Musik hat eine wunderbare Kraft, in einer unbestimmten Art und Weise die starken Gemütserregungen in uns wieder wach zu rufen, welche vor längst vergangenen Zeiten gefühlt wurden. - Charles Darwin (1809 - 1882)

    #2
    Hallo Thomas,

    Ich verwende seit einiger Zeit eine hier im Forum von einem netten Kollegen erstandene Filterleiste von Fisch Audiotechnik:

    http://www.fisch-audiotechnik.de/fis...german/afl.htm

    Die Wirkung ist hier bei mir ausgezeichnet, alles wird ruhiger, entspannter, selbstverständlicher und (trozdem) dynamischer, explosiver. Die Filterwirkung ist vorhanden; das ist zweifelsfrei hörbar. Dennoch scheint sie nicht gänzlich abzuschirmen, denn wenn ich alle anderen Verbraucher im Haus vom Netz nehme, klingt es noch einmal klar anders. Interessanterweise gefällt es mir mit den anderen Verbrauchern am aber Netz besser - woran, das liegt, kann ich nur mutmaßen, aber eigentlich ist es so ja gut.

    VG,
    Thomas

    Edit meint: Deine Herangehensweise scheint ja darin zu bestehen, die Störfaktoren im Raum von der eigenen Anlage zu isolieren, da ist mein Tipp evtl. etwas fehl am Platze. Dennoch könnte man durch meine Erfahrungen evtl. den Rückschluss ziehen, dass es nicht nur die Verbraucher im selben Raum/ Stromkreis sind, die Einfluss nehmen und es deshalb besser/ praxisgerechter sein könnte, die Anlage als solches gegen Einflüsse von außen und innen zu schützen.
    Zuletzt geändert von music is my escape; 01.12.2019, 19:03.

    Kommentar


      #3
      Filterung

      Hallo Thomas

      Wenn du ein Eupen Ferritstromkabel der 3G Reihe, möglichst dick, in Verbindung mit einem Netzfilter wie den Auth, Thel oder vergleichbare vor eine Leiste setzt, in der Störquellen stecken,
      hast du schon viel erreicht. In die Leiste könntest du zusätzlich noch einen Turmalin Stromstecker, oder einen Turmalin Powercleaner vor alles, hinzufügen.

      Gruss
      Stephan
      Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

      Kommentar


        #4
        Hallo Thomas,

        du hast Recht.
        Ich möchte den Stromschmutz so gering wie möglich halten.

        Meine Audio-Anlage ist natürlich auch gefiltert.
        Genügend Turmalin, ein Telos GNR und ein Isotek Genesis versuchen ihr möglichstes, den Strom sauber zu halten.

        Nichts desto trotz möchte ich den Schritt weiter gehen und nicht erst den Strom vor der Anlage säubern, sondern schon direkt am Verursacher.

        @Stephan
        ja, an so etwas dachte ich auch schon.
        du meinst dann elne Steckerleiste mit c14 Anschluss?

        viele Grüße
        thomas
        Die Musik hat eine wunderbare Kraft, in einer unbestimmten Art und Weise die starken Gemütserregungen in uns wieder wach zu rufen, welche vor längst vergangenen Zeiten gefühlt wurden. - Charles Darwin (1809 - 1882)

        Kommentar


          #5
          Hallo Thomas,

          Alles klar - das ist dann natürlich das Beste aus beiden Welten und wie bereits von Stephan bestätigt sollte fürs erste ein einzelner Filter plus Eupen Ferrit als Leistenzuleitung eine hörbare Verbesserung bringen.

          Es wäre anschließend interessant zu sehen, ob und wenn ja wie sich das Klangbild verändert, wenn man 1. ohne Kleinverbraucherfilter, 2. mit Kleinverbraucherfilter und 3. komplett ohne Kleinverbraucher hört.

          Wenn sich zwischen 2. und 3. noch ein nennenswerter Unterschied ergibt, könnte man mit zusätzlichen Filtern für die einzelnen Kleinverbraucher nachlegen, was im Nebeneffekt insbesondere der Spielekonsole zuträglich sein sollte. Ich filtere seit Kurzem bspw. auch die Zuleitung zu TV und Amazon-FireTV-Streamer und das hat sichtbar positive Auswirkungen auf die Bildqualität.

          Beste Grüße,
          Thomas

          Kommentar


            #6
            Turmalin Stromstecker?

            Wo gibt es den?

            Kommentar


              #7
              Hallo Thomas,

              filterst du mit den Auth 503?

              Zwecks Leiste dachte ich auch an etwas von Isotek.
              Mal schauen was mir da so über den Weg läuft.
              300 Euro für solche Kleinverbraucher auszugeben widerstrebt mir irgendwie...

              viele Grüße
              Thomas
              Die Musik hat eine wunderbare Kraft, in einer unbestimmten Art und Weise die starken Gemütserregungen in uns wieder wach zu rufen, welche vor längst vergangenen Zeiten gefühlt wurden. - Charles Darwin (1809 - 1882)

              Kommentar


                #8
                Zitat von dirkrs Beitrag anzeigen
                Turmalin Stromstecker?

                Wo gibt es den?
                https://www.akikoaudio.com/nl/akiko-...tick-universal
                Die Musik hat eine wunderbare Kraft, in einer unbestimmten Art und Weise die starken Gemütserregungen in uns wieder wach zu rufen, welche vor längst vergangenen Zeiten gefühlt wurden. - Charles Darwin (1809 - 1882)

                Kommentar


                  #9
                  Ist er denn genau so wirksam wie ein Turmalin Stromreiniger mit Kupferplatten und „ bestreutem“ Turmalin?

                  Kommentar


                    #10
                    keine ahnung,

                    hab ich nicht vergleichen können.

                    grüsse
                    Die Musik hat eine wunderbare Kraft, in einer unbestimmten Art und Weise die starken Gemütserregungen in uns wieder wach zu rufen, welche vor längst vergangenen Zeiten gefühlt wurden. - Charles Darwin (1809 - 1882)

                    Kommentar


                      #11
                      über 500 Aufrufe und nur 2 Leute können einen Tipp abgeben?

                      Sonst wird doch auch über viele Gerätschaften diskutiert.....
                      Die Musik hat eine wunderbare Kraft, in einer unbestimmten Art und Weise die starken Gemütserregungen in uns wieder wach zu rufen, welche vor längst vergangenen Zeiten gefühlt wurden. - Charles Darwin (1809 - 1882)

                      Kommentar


                        #12
                        Das Problem sind wohl Deine 300€.

                        Einen Tipp für eine gute und „ bezahlbare „ kaufbare Netzleiste habe ich auch noch nicht bekommen....300€ aufwärts ist man immer los. . Mit Filter bist Du eher ab 400€ und aufwärts dabei.

                        Es gibt preiswerte von Dynavox.... diese werden aber hier schlecht gemacht! Noch ein Problem... willst Du mit CE-Zulassung? Dann fallen glaube ich auch unsere Franzosen raus.

                        Günstigste Variante wäre wohl derzeit eine Steckdosenleiste zu finden die gut und preiswert ist ohne Anschlusskabel. Daran dann eine Ferrit Zuleitung und in diese z.b.. den Thel Netzfiler integrieren.

                        Kommentar


                          #13
                          Guten Morgen,

                          Im Aktiven Hören, wo Du Deine Frage ebenfalls gestellt hattest, beschreibt Gert/ Fortepianos in seinem Vorstellungsthread, wie er mit überschaubarem Aufwand eine günstige Brennenstuhl Aluline Premium in ein ordentliches Produkt verwandelt. Wenn Du auf Basis dessen eine eigene Leiste mit Eupen Zuleitung und -Innenverkabelung bastelst, das Ganze mit Turmalin vollkippst bzw. ummantelst und davor dann noch besagte Auth oder Thel steckst, kommst Du mit den 300,- ganz problemlos hin und hast zudem ein Produkt, was zumindest nach außen hin keine großen Probleme mehr durchlassen und auf dem freien Markt locker das doppelte bis dreifache kosten dürfte (Netzleisten lohnen sich für kaum einen Hersteller im unteren bis mittleren Bereich wirklich - zu aufwändig).

                          Auch ist es möglich, sich mithilfe von Eupen, Wago, Kopp und Thel einen simplen, flexiblen Verteiler zu basteln; dies geht ganz schnell und kostet nochmal weniger und dürfte klanglich ebenfalls bestehen, wenn nicht sogar besser sein.

                          Alternativer und zudem noch besser, billiger und gesünder: einfach vor dem intensiven Hören die nervigen Kleinverbraucher vom Netz nehmen...

                          Grüße,
                          Thomas

                          rost:

                          Kommentar


                            #14
                            Ich habe mir für diese Zwecke eine zweite Dynavox X4100 gekauft und bin damit sehr zufrieden. Sie hat vier gefilterte und vier ungefilterte Steckplätze. Kostenpunkt: ca. 150 €.

                            Gruß
                            Stefan
                            Speak less. Listen more.

                            Kommentar


                              #15
                              Es bleiben ja nur im Preiswerten Bereich :


                              - Dynavox X4100

                              - Dynavox X6000

                              - Dynavox X7000

                              wo jetzt genau die unterschiede liegen? Auf dem ersten Blick nur Gehäuseart und Display.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X