Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Netzfilter Hör - Vergleich verschiedener Stromfilter

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #61

    Hallo Wolfgang

    Ich möchte nochmal auf den alten Schaltnetzteil-Trick hinweisen, einfach den Minuspol vom DC-Stecker gegen Schutzerde zu legen.
    Dadurch beruhigt sich einiges vom Stör-Gespratzel. Eventuell wäre dann eine Schutzleiterdrossel noch hilfreich.
    Muss man probieren.
    Ansonsten bin ich bei Klaus, ein neues Netzteil kostet nicht viel.

    Gruss
    Stephan
    Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

    Kommentar


      #62
      Hallo Stephan,

      ja, ist ´ne gute Idee...! Wenn, dann aber sicher ein gutes Linearnetzteil, oder... :-) Das darf ja dann auch ruhig etwas mehr kosten, da ich kein zusätzliches Filter dafür benötige. Ist die Überlegung richtig...?

      Viele Grüße: Wolfgang
      .
      ________________
      www.qas-audio.de

      Kommentar


        #63

        Hallo Wolfgang

        Das kannst du frei entscheiden. Ich hab einen älteren ACER Lapptop. Betreibt dieser ein Singxer SU-1, oder einen USB-DAC,
        kann ich das Werksnetzteil mehrere Male an- und abstecken, und hör da gar keine Unterschiede. Es hat einen dreipoligen Netzanschluss,
        möglicherweise liegt es daran. Somit erhoffe ich mir keine Vorteile vom Linearnetzteil.
        Irgendwann bin ich dann auf Intel NUC gegangen, diesen dann mit doppeltem Linearnetzteil, weil er als Audio-Zulieferer einfach
        gefühlte 300% besser klingt, wenn man ein paar Tips damit umsetzt.

        Um sicher zu gehen, sowohl den Lapptop, als auch das Stromnetz nicht zu verhuddeln, liegst du mit Linearnetzteil aber eher
        auf der sicheren Seite. Bei 19V und 3-4A wird dies aber sehr deutlich teurer.

        Gruss
        Stephan

        Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

        Kommentar


          #64
          Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
          Ich hab einen älteren ACER Lapptop. Betreibt dieser ein Singxer SU-1, oder einen USB-DAC,
          kann ich das Werksnetzteil mehrere Male an- und abstecken, und hör da gar keine Unterschiede...()... Um sicher zu gehen, sowohl den Lapptop, als auch das Stromnetz nicht zu verhuddeln, liegst du mit Linearnetzteil aber eher auf der sicheren Seite. Bei 19V und 3-4A wird dies aber sehr deutlich teurer.

          Gruss
          Stephan
          Hallo Stephan,

          Du Glücklicher...! Das NT des Toshiba ist wirklich unterirdisch. Und der Preis für ein gutes LNT...? Na gut, was es kostet das kostet es halt...

          Viele Grüße: Wolfgang
          .

          ________________
          www.qas-audio.de

          Kommentar


            #65
            Hallo Wolfgang

            Ja klar , du kannst auch den seeehr viel teuren Weg mit Linearnetzteil durchaus gehen, obs das bringt ? kommt auf deine sonstige Anlage an.

            Ich hatte mir früher mal ein Linearnetzteil 4-5 Ampere für den Windows Laptop selbst gestrickt.

            Der Aufwand für eine optimale Stabilisierung bei der Ladeleistung war nicht unerheblich.

            Klanglich wars ok , kein Unterschied zu Akku , aber auch nicht besonders besser.

            Aber was mich störte , war die nicht unerhebliche Wärmeleistung beim Laden und Betrieb.

            Habe dann wie gesagt einfach auf gutes SNT mit DC Filter umgerüstet , das topt klanglich in Verbindung mit JSSG DC Kabel jetzt auch etwas , gegenüber reinen Akku Betrieb.

            Und natürlich viel preiswerter und geringe Wärmeleistung , für mich besser.

            Gruss Klaus

            Kommentar


              #66
              Morgen,

              Zitat von Tuner Beitrag anzeigen
              Es ja so bei diesen Filtern:

              Echte HF dämpfen sie ja.

              Was Sie nicht können ist die Schaltfrequenz Ströme des Schaltnetzteils dämpfen.
              Doch, können sie, wenn sie entsprechend ausgelegt sind (z.B. hohe Dämpfung ab z.B. 10kHz).

              Das wär ja noch schöner...

              Zitat von Tuner Beitrag anzeigen
              Denn das Schaltnetzteil zieht ja nach wie vor unter Volllast rhythmische Ströme aus dem Netz , entsprechend der Arbeitsfrequenz , durch den Filter durch,,,,,,sonst könnte es ja nicht arbeiten.
              Nö, durch das Filter zieht das SNT das durch, was das Filter durchläßt - im Idealfall nur 50Hz, und das reicht dem SNT.
              Wird eh alles zerhackt.

              Gruß

              Thomas

              http://www.highfidelity-aus.berlin/
              Gewerblicher Teilnehmer

              Kommentar


                #67
                Hallo Fred, hallo Wolfgang

                DC Filter Schaltnetzteil vom Laptop

                Ich hab mal in meine DC Filterschachtel rein geschaut .
                Hab anscheinend damals sehr grosszügig dimensioniert das Filter , mehr als erforderlich , wusste ich gar nicht mehr.
                Naja ich hatte diese Teile ja noch rumliegen und wollte nicht lange rumprobieren mit der Dimensionierung , also überfett dimensioniert , schad ja nix.
                Ist sogar eine Doppel Reihenfilterung, ich wusste gar nicht mehr , das ich die so aufwendig gemacht hatte , damals.
                Da kommt kein HF Krümmelchen mehr durch.
                Vielleicht auch deshalb so gut,,,,,aber deutlich geringere Dimensionierung , zB. Mit einem 0,5-1 mH und evtl. nur je 10oo uF wäre wahrscheinlich auch ok.

                Also , so in etwa solche Spule:
                2 mHenry
                Mit Rinnen ca. 20 mili Ohm.

                https://www.amazon.de/dp/B00EZCYKL4/..._yPRqEb6RDP908

                1,5 A ist dabei auch ok , weil hier ja nur Gleichspannung und der Draht dick genug ist , auch für 4 Ampere
                ------------------------
                Verschaltung so:

                Bei jedem Ringkern werden die je beiden Spulen Hälften windungsrichtig verbunden .
                Ein Ringkern kommt dann in Plus und einer in Minus der 19 Volt.

                Reihenfolge der Verdrahtung.

                Ausgang 19 Volt vom Schaltnetzteil:
                Dann 2200 uF/35 V Elko
                Dann in + und - je ein Ringkern
                Dann werden zwischen die beiden Mittelanzapfungen der +- Ringkerne wieder ein 2200 uF/35V angeschlossen ( 1te Filterstufe )
                Dann an den +- Ausgang zum Laptop DC Kabel nochmal 2200 oder sogar 4700 uF/35V anlöten , ( 2te Filterstufe ) .

                Elkos polaritätsmäßig natürlich richtig einlöten.

                Jeder Elko erhält parallel je einen 0,47 / 50 V Wima Folienkonensator.

                Fertig-----Kostenpunkt mit Gehäuse 40x50x100 mm, ca 20 Euro ---- Aufbaudauer 1 Stunde.

                Ich glaube aus der Beschreibung lässt sich leicht ein Schaltbild gut erstellen , sonst bitte fragen.

                Das DC Kabel dann noch mit JSSG drum.
                Das Filter läßt sich natürlich mit 4 Einzelnen Stab oder Ringspulen ebenso herstellen.

                Ich hoffe ich konnte Euch damit helfen.

                Gruss Klaus
                Zuletzt geändert von Tuner; 11.02.2020, 18:03.

                Kommentar


                  #68
                  Hallo Klaus,

                  super vielen Dank

                  ElKos hab ich jede Menge, auch 10.000 uF noch
                  sogar noch 2 Becher ElKos mit, wenn ich mich richtig erinnere 33.000 uF, aber die kommen da nicht rein.
                  FolKos und Spulen müsste ich besorgen, aber kein Thema.

                  ich höre zwar selten mit dem Laptop, meist über Tablet, aber schaden kann der Filter ja nicht

                  beste Grüße Fred
                  Ohne Musik wäre Leben eintönig und nicht so farbenfroh, bereichernd

                  Accuphase C280V, Accuphase P500L, Thorens TD 520 Professionell mit TP 16 MK V L und Elac ESG 796 H24, Thorens TD 126 MK III ELECTRONIC mit SME Serie III und Shure Ultra 500, v.d.Hul Frog, Sony X777ES, Denon DCD 1520, Pioneer CT 959, Kenwood KT980F, Tascam DV-RA 1000, Tascam CD-RW 2000, Pure Jongo A2, Abacus AroioSU, Elac 250 4pi

                  Accuphase C200, Accuphase P300, Pioneer CD P S904, Philips CDR 560, Elac EL135, Elac EL141

                  Kommentar


                    #69
                    Hallo Fred

                    Ja , viel grösser als 4700 sollte es am Ausgang des DC Filter nicht sein .
                    Das ist ja im Einschaltmoment , fast ein Kurzschluss für SNT.
                    Meins hält auch 10.000 aus , ob es immer so ist , weiß ich natürlich nicht.
                    Das bringts aber auch nicht besser.
                    Denn die Spulen haben ja bei , sagen wir einfach mal 50 -80 Khz , schon weit mehr als 1000 Ohm .
                    Mit 4700 uF hast du mindest schon eine Dämpfung der Unteren Störfrequenz von ca. 1 zu 10.000 , das reicht dicke und durch die 1'te Filterstufe mit 2200 wirds noch deutlich mehr.
                    Zumal die Eingangsbeschaltung mit den 2200 auch noch einiges bewirkt.

                    Gruss. Klaus

                    Kommentar


                      #70
                      Also, insgesamt 4.700 uF ?
                      Ohne Musik wäre Leben eintönig und nicht so farbenfroh, bereichernd

                      Accuphase C280V, Accuphase P500L, Thorens TD 520 Professionell mit TP 16 MK V L und Elac ESG 796 H24, Thorens TD 126 MK III ELECTRONIC mit SME Serie III und Shure Ultra 500, v.d.Hul Frog, Sony X777ES, Denon DCD 1520, Pioneer CT 959, Kenwood KT980F, Tascam DV-RA 1000, Tascam CD-RW 2000, Pure Jongo A2, Abacus AroioSU, Elac 250 4pi

                      Accuphase C200, Accuphase P300, Pioneer CD P S904, Philips CDR 560, Elac EL135, Elac EL141

                      Kommentar


                        #71
                        Hallo Fred

                        Nee, nee, so wie ich beschrieben hab.
                        Erst 2200
                        Dann 2200
                        dann 2200 oder 4700

                        Ich ging von deinem geschriebenen aus , du wolltest am Ende noch einen 10000 setzen, weil du den hast , das wäre ein bisschen viel.

                        Gruss Klaus

                        Kommentar


                          #72
                          Hallo DC Filter Freunde Schaltnetzteil Laptop
                          Bezugnahme auf meinen Post 67

                          Für Besitzer von Macbook mit Magnet Ladeanschluß des klanglich eher suboptimalen SNT

                          Ich hab mal geschaut.

                          Ja dort geht so ein DC Filter Zwischenbau ebenfalls , ist wohl auch nur ein 2 adriges Kabel.

                          https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?m...2F312988317172

                          Hier würde ich 3x 2200 uF im Filter einbauen .
                          Könnte mir vorstellen , das auch je 1000 uF schon gut reichen.
                          Bei Verwendung vorgebener Spule , rein rechnerisch ja.

                          Anschlußbelegung Magnetstecker ist hier:

                          https://de.wikipedia.org/wiki/MagSafe

                          Beim Macbook mit 45 W Netzeil höre ich den Negativen Klangeinfluß unter Verwendung von Audirvana recht deutlich , alles wird etwas harscher , etwas ungenäuslicher .

                          Ich kann mir vorstellen , daß so ein ein DC Filter dort gut hilft.
                          Und JSSG am DC Kabel nicht vergessen , das dürfte nochmal einen kleinen feinen klanglichen Schub bringen.
                          Ich darf leider nicht umbauen , da mein Macbook geliehen ist.

                          Schönen Gruss. Klaus
                          Zuletzt geändert von Tuner; 12.02.2020, 15:25.

                          Kommentar


                            #73
                            Ich weiss ja nicht ob es schon erwähnt wurde aber ich bin heute auf einen Trenntrafo im Netz aufmerksam geworden.

                            Keces BP-600

                            Sinn dieses Trenntrafos ist doch die Netzspannung galvanisch zu trennen oder ?

                            Somit würde dem HF Müll doch die Übertragung unterbunden. Von der Wandsteckdose - Trenntrafo- Netzleiste.

                            Am Ende dürfte doch kein HF Müll durch kommen und man kann sich den Netzfilter sparen!

                            ist das richtig so?

                            Kommentar


                              #74
                              Die galvanische Trennung ist ja bei jedem Transformator gegeben, egal wie klein der sein mag, nur ob HF doch durch gehen kann oder nicht, entzieht sich meiner Kenntnis
                              Ohne Musik wäre Leben eintönig und nicht so farbenfroh, bereichernd

                              Accuphase C280V, Accuphase P500L, Thorens TD 520 Professionell mit TP 16 MK V L und Elac ESG 796 H24, Thorens TD 126 MK III ELECTRONIC mit SME Serie III und Shure Ultra 500, v.d.Hul Frog, Sony X777ES, Denon DCD 1520, Pioneer CT 959, Kenwood KT980F, Tascam DV-RA 1000, Tascam CD-RW 2000, Pure Jongo A2, Abacus AroioSU, Elac 250 4pi

                              Accuphase C200, Accuphase P300, Pioneer CD P S904, Philips CDR 560, Elac EL135, Elac EL141

                              Kommentar


                                #75

                                Hallo zusammen

                                Ein Trenntrafo vor der Anlage hat die Aufgabe, Potentiale zu trennen.
                                Jegliche HF und Netzstörungen werden nicht entfernt. Einzig DC kann ein Trafo nicht übertragen.
                                Bei Trenntrafos bedenken, das der Fi-Schutzschalter wirkungslos wird.

                                Gruss
                                Stephan
                                Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X