Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der FAIRE Blindtest-Universal-Tread, Schwerpunkt Suggestion

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
    Aber ich könnte eine kurze Zusammenfassung zum Schmunzeln beisteuern, [/I]
    Guten Morgen Wolfgang,

    ..... ich schmeiß mich gerade sowas von weg

    :grinser::grinser::grinser::grinser::grinser:

    :dancer::dancer::dancer::dancer::dancer:


    .... in der Tat, genau so läuft es da :daumen::daumen:
    Zuletzt geändert von keinkombigerät; 06.06.2019, 07:52.
    Gruß

    Patrik


    Nicht selten beruht die Religion der Wissenschaft auf dem Ketzertum der Forschung

    Kommentar


      #17
      Zitat von HearTheTruth Beitrag anzeigen
      Was soll hier noch besprochen werden,was nicht schon seit 20 Jahren in allen HiFi Foren im Gespräch ist???
      Rolli
      Guten Morgen Rolli,

      .... und wie solche Fäden dann in entsprechenden Foren meist verlaufen, hat Wolfgang ja eben super veranschaulicht.

      Ich bin mir sicher (zumindest hoffe ich das jetzt einfach mal): WIR können das hier sicherlich besser.

      Und zwar auch so (in der Form, wie eingangs beschrieben), dass JEDER sich "traut", ohne gleich befürchten zu müssen, sofort zwischen die Fronten von Standpunktverteidigern zu geraten. Und letztendlich ist die von Charlie für das Forum hierfür eigens geschaffene Rubrik letztendlich ja auch da :zustimm:
      Zuletzt geändert von keinkombigerät; 06.06.2019, 08:12.
      Gruß

      Patrik


      Nicht selten beruht die Religion der Wissenschaft auf dem Ketzertum der Forschung

      Kommentar


        #18
        alles easy

        .
        Wer daran glaubt, bei einem Blindtest keinen beeinflussenden Umständen ausgesetzt zu sein, soll es so machen!

        Wer glaubt, sehenden Auges sich selbst (und sein Unterbewusstsein) unter Kontrolle zu haben, soll es so machen!

        :zwink:
        gewerblicher Teilnehmer
        www.weidlich-audio.de

        Kommentar


          #19
          Zitat von wirbeide Beitrag anzeigen
          Dazu kommt noch die physische und psychische Verfassung desjenigen hinzu, der sich dieser Blindtest-Tortur unterzieht.
          Dann bin ich prädestiniert.

          Ich habe keinerlei physische und psychische Verfassung. f:

          Kommentar


            #20
            Zitat von keinkombigerät Beitrag anzeigen
            Ich bin mir sicher (zumindest hoffe ich das jetzt einfach mal): WIR können das hier sicherlich besser.

            Na denn mal los, bin auf die erste Anekdote gespannt...:daumen:
            ________________
            www.qas-audio.de

            Kommentar


              #21
              Ein Mitglied unseres Hifi-Zirkels meinte, er praktiziere auschließlich den
              BT-Smart für alle Arten von Gerätevergleichen die der Vorstufe vorgeschaltet sind. BT-Smart liefere ihm das beste Verhältnis aus Aufwand und Erkenntnis.


              Dazu bedarf es natürlich mindestens zwei Personen. Einer stellt sich vor die Geräte und verdeckt die Einsicht. Er bestimmt womit gestartet wird.



              Pegelabgleich so genau wie möglich, Verkabelung zum Vorverstärker gleich, Umschaltpausen so kurz wie möglich.


              Was dabei herauskommt hat sich bis jetzt immer als "belastbar" herausgestellt.


              Gefällt mirrost:


              Gruß
              skeptiker
              Gewerblicher Teilnehmer
              www.audiospecials.de

              Kommentar


                #22
                Hallo Freunde,

                hier im Blindtestbereich könnt ihr über das Thema diskutieren, bis der Arzt kommt. Nettiquette vorausgesetzt.

                Interessant wäre, zu erfahren, wie man Autosuggestion wirksam begegnen kann.

                Grüßle vom Charly
                Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
                Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

                Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
                https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

                Kommentar


                  #23
                  Ganz einfach: Man suggeriert sich, daß man durch "Blindtests" keine Autosuggestion mehr hat.:zwink:

                  Kommentar


                    #24
                    Blindtest ist vielleicht hilfreich, wenn es ein Langzeitblindtest ist.
                    Nur wie kann man den realisieren, wenn man je einen Monat ein Gerät verbindet testen möchte?

                    Kommentar


                      #25
                      Mitunter würde es helfen, wenn nicht ältere Herren mit ihrem Resthörvermögen definieren wollten, was "man" hören kann. feif:

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
                        Hallo Freunde,

                        Interessant wäre, zu erfahren, wie man Autosuggestion wirksam begegnen kann.

                        Grüßle vom Charly

                        Klare Antwort:


                        Geht nicht! Macht aber aber auch nichts.



                        Damit lässt sich doch arbeiten.:zustimm:

                        Gruß
                        skeptiker
                        Gewerblicher Teilnehmer
                        www.audiospecials.de

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen

                          Interessant wäre, zu erfahren, wie man Autosuggestion wirksam begegnen kann.
                          Hallo Charlie,

                          ich persönlich ziehe für mich da zunächst erst mal so eine Art Trennlinie:

                          A) "Zusammenhang-erzeugende" Suggestion" (= z.B. wissen, was gerade läuft)

                          B) "Over-all-Einfluss-erzeugende Suggestion (persönliches Wohlbefinden, Raumbeleuchtung/Atmosphäre etc... etc....

                          C) Suggestionseffekte aufgrund abweichender, äußerer Umstände


                          Punkt A...... sollte man auf jeden Fall vermeiden. Denn das Wissen um ein Produkt bzw. einen Hersteller nützt 0,0, es tritt ausschließlich der angesprochene (negative) Effekt auf. Lässt sich aber recht einfach vermeiden, so wie es z.B. Skeptiker bereits beschrieben hat

                          Punkt C..... in dem man erst mal die "dicksten Brocken" aus dem Weg räumt, die da lauten:

                          Timing:
                          -zu wenig Zeit für das Einhören aufgrund zu schneller Umschaltphasen
                          -zu viel Zeit beim Umschalten für das Einhören (= "out of mind"-Effekt)

                          ...... wobei hier sicherlich (sogar sehr gerne) konstruktiv darüber diskutiert werden kann, was für ein Zeitfenster angemessen bzw. ideal ist

                          Raumtemperatur
                          - abweichend/ nicht identisch und/oder nicht der persönlichen Wohlfühltemperatur entsprechend (=technische/physische Einflüsse auf das Equipment themenbezogen mal außen vor)

                          Licht/Beleuchtung
                          - siehe Raumtemperatur-

                          Wer Punkt C tiefgreifender perfektionieren möchte: In Wolfgangs Beitrag finden sich auch noch weiterreichende Ansätze.

                          Punkt B

                          .... hierunter fällt im Prinzip so gut wie alles, was unser Gehirn bereits von sich aus suggeriert.

                          Einordnung/Betrachtung der drei Punkte:

                          Punkt A und C sind eindeutig kontraproduktiv, zur Wahrung einer unbedingt zu erhaltenden "objektiven Subjektivität" führt an den genannten Maßnahmen kein Weg vorbei.

                          Völlig anders hingegen Punkt B: Hier stellt sich die berechtigte Frage, wie sinnvoll es tatsächlich und überhaupt ist, daran "herumzudoktern". Schließlich soll das "erlebte" ja in allererster Linie Aufschluss darüber geben, ob einem etwas gefällt oder nicht. Und auch, um für sich selbst Transparenz zu schaffen, wie viel einem das gehörte (zzgl. Dingen wie Optik und/oder Haptik) in € letztendlich individuell wert ist.

                          By the Way: Eine meiner Meinung nach leider viel zu häufig anzutreffende, imo völlig irrige Annahme:
                          Blindtests wären ausschließlich dazu da, die Argumente all jener zu untermauern, es gäbe bei Elektronik keine klanglichen Unterschiede. Genährt durch den Umstand, dass viele dieser Standpunkt-Verfechter den Begriff "Blindtest" leider tatsächlich für ihre Zwecke missbrauchen.

                          Sicherlich auch aufgrund dessen wird dann sehr oft völlig übersehen, wie wertvoll und unterstützend sie -richtig eingesetzt- oftmals sein können.
                          Zuletzt geändert von keinkombigerät; 06.06.2019, 12:34.
                          Gruß

                          Patrik


                          Nicht selten beruht die Religion der Wissenschaft auf dem Ketzertum der Forschung

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von Wonneproppen Beitrag anzeigen
                            Mitunter würde es helfen, wenn nicht ältere Herren mit ihrem Resthörvermögen definieren wollten, was "man" hören kann. feif:
                            :diablo:

                            --------------------------------------------------------------------------
                            Natürlich ist jedes Hörvermögen unterschiedlich, somit auch Höreindrücke individuell.
                            Verallgemeinerungen wie von dir beschrieben habe zumindest ich hier in diesem Forum aber bisher noch nicht erlebt. Ganz abgesehen davon: Selbst im Alter von 95 Jahren kann man beispielsweise durchaus noch allgemein gültige Aussagen treffen, ohne sich selbst als Maßstab nehmen zu müssen.
                            Gruß

                            Patrik


                            Nicht selten beruht die Religion der Wissenschaft auf dem Ketzertum der Forschung

                            Kommentar


                              #29
                              Alles, was hier oder anderswo über Höreindrücke geschrieben wird, ist per se subjektiv. Und bleibt es auch. Das liegt einfach in der Natur der Sache. Auch wenn manche das nicht wahrhaben wollen.. Das heißt aber nicht, daß sie keine Relevanz hätten. Kenne ich z.B. jemanden gut, und sind mir seine Horgewohnheiten, seine Hörpräferenzen und Anlage bekannt, kann ich seine Höreindrücke schon für mich besser einordnen, als wenn ein mir Unbekannter irgendwas erzählt.
                              Um solche Eindrücke einigermaßen für mich einzuschätzen brauch ich auch nicht zu wissen, ob sie unverblindet oder verblindet gewonnen wurden.
                              Für mich sind Blindtests völlig irrelevant. Mit einem normalen Hören haben sie für mich nicht das Geringste zu tun und werfen mehr Fragen als Antworten auf.


                              Wer sie jedoch zur eigenen Urteilsbildung braucht, der soll sie halt durchführen. Viel Spaß dabei.:teach:

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von keinkombigerät Beitrag anzeigen
                                Hallo Charlie,

                                ich persönlich ziehe für mich da zunächst erst mal so eine Art Trennlinie:

                                A) "Zusammenhang-erzeugende" Suggestion" (= z.B. wissen, was gerade läuft)

                                B) "Over-all-Einfluss-erzeugende Suggestion (persönliches Wohlbefinden, Raumbeleuchtung/Atmosphäre etc... etc....

                                C) Suggestionseffekte aufgrund abweichender, äußerer Umstände


                                Ich setze da mal ein D) dazu.


                                D) ist mein Gerät, war teuer, sieht am besten aus




                                --------------------------------------


                                Was die jeweilige Hörzeit betrifft, habe ich die für mich belastbarsten Ergebnisse erreicht wenn die Umschaltphasen (keine Umstöpselphasen!!!) nicht länger als maximal 3 - 5 Sekunden betragen.



                                Die eigentlichen Hörphasen nicht länger als 2 Minuten.


                                Sonst greift in meinem menschlichen Audiosystem dermaßen stark die individuelle Autokorrektur ein, dass ich letztlich vor allem meine Adaptionsfähigkeit bewerte.


                                Gruß
                                skeptiker
                                Gewerblicher Teilnehmer
                                www.audiospecials.de

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X