Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Roon 1.2 the (next) revolution in Computer Audio?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von fbs Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich hatte ebenfalls teilweise Probleme mit Verbindungsabbrüchen, Roon meldet dann eine zu schlechte WLAN-Verbindung. Habe dann den Core per LAN verbunden und eine spezielle WLAN-Repeater Verbindung zum Endpoint reserviert. Dies hat nachhaltig funktioniert. Die FritzBox bzw. FritzRepeater bieten hier einige Möglichkeit die Performance zu messen.

    Roon ist hier „empfindlicher“, da ein konstanter Bitstream genutzt und erwartet wird. Qobuz, ich vermute auch Tidal, ist hier unkritischer, da zum Start der komplette Track in den Hauptspeicher geladen wird. Dieses Laden wird schlimmstenfalls verzögert, nicht das Abspielen. Dieses Feature ist auf Grund des unterschiedlichen Grundkonzepts von Roon als Multiroom-Server nicht geplant.

    Viele Grüße,
    Andreas
    Hallo Andreas,

    Daß Roon zwischen Core und Endpoints ein sauberes Netz erwartet und auf Bitstream setzt ist klar, aber dies schon beim Zugriff des Core auf das Internet zum Streamen von Qobuz tut, glaube ich nicht und es ergäbe auch keinen Sinn.
    Wie gesagt, Qobuz macht keine Probleme, die Qobuz Integration in Audirvana auch nicht und bei Roon tritt das Problem erst seit ein paar Tagen auf. Vorher spielte Roon auch Qobuz Streams fast ohne Verzögerung ab.
    Dazu kommt, daß seit kurzem die Qobuz Einkäufe nicht mehr in Roon angezeigt werden, das ist jetzt in die Bibliothek integriert. Wo man aber die Alben nur schwer findet, da das Tagging von Klassik Alben nach wie vor nicht gut ist.
    Außerdem habe ich jetzt zu allem Überfluß noch festgestellt, daß Qobuz manche Klassik Alben nicht gapless abspielen mag, warum auch immer. Das macht ein Album wie Jordi Savall Terpsichore praktisch unanhörbar, wenn es dann überhaupt mal abgespielt wird.

    Für mich entwickelt sich Roon gerade dramatisch in die völlig falsche Richtung von der potentiellen Traumsoftware zum unbenutzbaren Monster.
    Da zahlt man über 100 € in Jahr für einen Audioplayer und gestern mußte ich auf Audirvana wechseln um überhaupt hören zu können was ich wollte.

    Das kostete viel weniger, man bekommt jahrelang Updates kostenlos und es läuft seit Jahren absolut zuverlässig.

    Kommentar


      Hallo Manfred,
      Ich nutze selber auch Audirvana (mit Qobuz) und kann Deine diesbezüglichen Kommentare nachvollziehen. Roon Features oder Nicht-Features sind Geschmacksache, ich habe meine Käufe alle auf der Festplatte liegen und nutze Qobuz Studio.

      Was die WLAN-Empfindlichkeit betrifft, war ich zu Beginn der Roon-Testphase teilweise genervt, weil auch in meinem Empfinden die Klangqualität litt, zusätzlich zu den nervigen Aussetzern. Ich wollte den Test fast abbrechen. Habe dann im Roon-Forum die Hinweise und Erklärungen gefunden und mein WLAN-Setup optimiert. Seitdem tauchen diese Probleme nicht mehr auf.

      Viele Grüße,
      Andreas

      Kommentar


        Ich bin seit Jahren mit Fidelizer 8.2, JPlay 6.2 und Foobar sehr zufrieden. Kürzlich wollte ich Fidelizer 8.3 updaten und es kam die Meldung, das Programm hätte einen Trojaner an Board und könnte nicht installiert werden. Bin mal gespannt, was der Support von Fidelizer dazu meint.
        Myro Xamboo, Sauermann Doppelmonos, Young DAC (modifiziert), Fidelizer 8,4, Jplay Classic, Foobar, Silberkabel aus eigener Herstellung, Schenker Dock 15 (modifiziert) Biophotone Tuning.

        Kommentar


          Zitat von remue Beitrag anzeigen
          Ich bin seit Jahren mit Fidelizer 8.2, JPlay 6.2 und Foobar sehr zufrieden. Kürzlich wollte ich Fidelizer 8.3 updaten und es kam die Meldung, das Programm hätte einen Trojaner an Board und könnte nicht installiert werden. Bin mal gespannt, was der Support von Fidelizer dazu meint.
          da muss man manchmal in die Trickkiste greifen, windows Defender zu überlisten. Kurzer Hand Avast Antivirus hochladen, Fidelizer 8.3 installieren und wieder löschen und schon klappt das!

          Und nun bleibt Zeit zum Spielen der Einstellungen! :zwink:
          Myro Xamboo, Sauermann Doppelmonos, Young DAC (modifiziert), Fidelizer 8,4, Jplay Classic, Foobar, Silberkabel aus eigener Herstellung, Schenker Dock 15 (modifiziert) Biophotone Tuning.

          Kommentar


            So, nachdem Roon dann nach ein paar Tagen wieder zuverlässig funktioniert hatte, habe ich vor 2 Wochen den nächsten Schritt gewagt und den Roon Core von meinem Macbook Air auf einen NUC mit ROCK umgezogen.
            Abgesehen davon, daß der NUC 7i7 wegen nerviger Lüftergeräusche ausquartiert wurde, ist das einfach zu bewerkstelligen und funktioniert prima.
            ich wollte den schon zürückschicken, habe es dann zum Glück aber nicht getan, denn klanglich machte das einen unerwartet großen Schritt nach vorne obwohl ich als Roon Endpoint für den USB DAC zunächst den Rasberry Pi 3 mit RoPieee weiter verwendete.
            Außerdem bootet der Rock NUC schneller als mancher CD-Player.
            Seit gestern teste ich eine Allo USBridge mit vorinstalliertem DietPi als Roon Endpoint und damit klingt es tatsächlich nochmal hörbar besser.
            Das ist sehr schön, denn seit einiger Zeit trat ich mit der DAC Anschaltung klanglich auf der Stelle, egal was ich probiert habe habe es nur marginale Unterschiede.

            Kommentar


              Hallo Mannithear,,


              verwendest Du den HQ-Player? Hörst Du PCM oder machst Du upsampling auf DSD?
              Ich würde mal gerne wissen ob so eine Bridge auch funktioniert, wenn man upsampling macht.


              Viele Grüße Vinzenz
              Liebe Grüße

              Vinzenz

              Kommentar


                Hallo Vinzenz,

                nein ich höre alle Files mit der nativen Auflösung. Ich habe bereits mit HQplayer und Roon upsampling experimentiert aber wirklich besser war das nicht.
                Roon Upsampling funktioniert auch mit Rock und der Bridge, aber für HQplayer müssta man diesen auf dem Rock Gerät installieren, keine Ahnung ob das überhaupt geht.. Als Endpunkt braucht man dann keine Bridge sondern einen NAA. Mit DietPi auf der USBridge ist bereits beides vorinstalliert.

                LG
                Manfred

                Kommentar


                  Roon klanglich besser als Auralic Lightning?

                  Hallo,

                  nutze bislang zufrieden den Aries Femto (incl. Sbooster) + SU-1 über die Lightning App (iOS) bzw. Bubble App (Android).

                  Music kommt fast ausschliesslich über Qobuz (Studio) bzw. Tidal.

                  Frage: Gibt es Erfahrungen, ob sich klanglich etwas verbessert, wenn der Aries als als Roon-Endpoint benutzt wird und die Roon App verwendet wird?

                  Selbst DSP/EQ Einstellungen sind seit der 6.x Firmware im Aries direkt verfügbar.

                  Viele Grüße
                  Carsten

                  Kommentar


                    Ich habe heute meine Mitgliedschaft bei Roon gekündigt, nachdem ich gesehen habe, dass diese sich am 08.12.2019 sonst verlängert hätte. Grund ist eigentlich nur die geänderte Optik des "Now playing Screen". Dort empfand ich die alte Darstellung als optisch viel ansprechender. Das war auch der Grund warum ich ein größeres Display für die Darstellung. Mal sehen ob man sich seitens Roon bezüglich meiner Kündigung noch einmal mit mir in Verbindung setzt.
                    Platz da, hier kommt der Landvogt!

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X