Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wer betreibt ein miniDSP SHD?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wer betreibt ein miniDSP SHD?

    Hallo zusammen,


    ich betreibe seit kurzer Zeit ein miniDSP SHD.


    Wäre deshalb an euren Meinungen und Erfahrungen zu diesem Gerät interessiert.
    Gruß Rupert
    "Rotwein frägt nicht. Rotwein versteht"

    #2
    Zitat von athlon58 Beitrag anzeigen
    ...per DiracLive raumkorrigiert über ein miniDSP SHD mit digitaler 2-Wege Frequenzweiche...War eine etwas holprige und frustbehaftete Angelegenheit, da ich mit dem integrierten AKM DAC überhaupt nicht zurecht kam...
    Hallo Rupert,

    es scheint, dass die oben angesprochene Problematik zumindest ein Teil Deiner Motivation für diesen Thread ist.

    Aus Erfahrungen Anderer kann ich folgendes berichten:

    - Die von miniDSP eingesetzten DAC chips selbst sind für die Meisten nicht das eigentliche Problem bzw. nicht das einzige Verbesserungspotenzial, sondern die Stellen an den gespart wird (werden muss)
    - Das on-line resampling auf die fixe interne DSP Auflösung (z.B. "krumm" 44,1 > 96kHz) ist für viele Leute negativ bemerk-/hörbar, aber konzeptionell nicht zu vermeiden. Abhilfe könnte das Abspielen extern/off-line, hochwertig resampleter Dateien bringen.
    - Stromversorgung mit Schaltnetzteil scheint sich auf den Klang auszuwirken, ein Linearnetzteil könnte hier Verbesserung bringen, wäre aber ein grosser Umbau.
    - Die analogen Ausgangsstufen können klanglichen Einfluss nehmen, wie sie beim SHD gegenüber anderen moniDSPs ausgelegt wurden weis ich aber nicht, wahrscheinlich aber schon aufwendiger.

    Es gäbe also einige Dinge zu probieren, je nach Eperimentierfreude. Man muss halt immer im Auge behalten, dass miniDSP sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis bieten will und auch bietet, was ja für viele mitentscheidend ist. DIRAC allein macht die Systeme aber schon signifikant teurer.

    Grüße,
    Winfried
    Perception is Reality!

    Kommentar


      #3
      Servus Winfried,

      besten Dank für dein Feedback!
      Nur ganz kurz fürs erste, sind immer noch mit den Aufräumarbeiten nach dem gestrigen Unwetter in München beschäftigt. Hagelkörner bis zur Faustgröße, Wahnsinn. Bei uns ist alles von der Hausfassade bis zu den Firmenfahrzeugen alles zerdengelt. Sind aber im Vergleich zu anderen noch glimpflich davon gekommen.

      Zur SHD. (Hervorragend von dir von einem Thread zum anderen kombiniert)

      - die Teile für ein externes Netzteil (Thel) sind bereits bestellt

      - deine weiteren Einlassungen habe ich mir gestern auch sehr mühsam im Netz erlesen, da noch wenig INFO über die SHD verfügbar ist. (Trotzdem Danke!)

      Im Moment nutze ich das DSP und die 2-Wege Weiche über meinen etwas modifizierten Gustard X 20 Pro DAC mit der Singxer USB Bridge per symetrischen Eingängen.

      Zur Lautstärkeregelung ist die Hattor passive Vorstufe samt zuschaltbarer Hattor Tube Stage eingeschleift. Im Moment die wesentlich besser klingende Lösung. Mehr kann ich dazu noch nicht sagen.

      Das Ding ist eigentlich soweit sehr gut verarbeitet. Als OP Amps sind TI OPA 1612A und 1642A eingesetzt. Kondensatoren von MUSE und Nichcon. Bin da aber auch noch nicht ins Detail gegangen. Kann das auch letztendlich nicht wirklich seriös beurteilen, da ich kein Elektroniker bin.

      Über die erzielten Ergebnisse der Raumkorrektur per DiracLive bin ich begeistert. Aber auch hier muß ich ich als Rookie noch Erfahrung sammeln. Selbstläufer ist das keiner. Die digitale Weichenfunktion ist nur als genial zu bezeichnen und hilft mir bei meinen Open Baffle System und etwas kapriziösen Raumakustik extrem weiter.




      rost:
      Zuletzt geändert von athlon58; 11.06.2019, 13:35.
      Gruß Rupert
      "Rotwein frägt nicht. Rotwein versteht"

      Kommentar


        #4
        Hallo Rupert,

        ich bin ja nördlich Münchens, aber uns hat's nur gestreift. Bei meinem Sohn in Allach kam auch viel Hagel 'runter, so in Kirschgröße. Hoffentlich ist der Schaden nicht zu groß/teuer und die Versicherung übernimmt was...

        Das Schaltnetzteil ist ja unten rechts im Bild zu sehen. Willst Du da Trafo und Linearnetzteilplatine verbauen? ...oder wie ist das gedacht? Bei meinem alten DEQX PDC (auch im 1HE Flachgehäuse) musste ich ein externes +/- 15V Netzteil aufbauen weil ein guter Trafo dann doch zu hoch war...

        Zum Thema hab ich Dir auch PN geschickt, folge ansonsten Deinem Projekt mit Spannung und trage gerne weiter bei wo ich kann.

        Grüße,
        Winfried
        Perception is Reality!

        Kommentar


          #5
          Mensch Rupert,

          dass Du bei dem ganzen Ärger mit den Hagelschäden im Moment noch einen Kopf für's Hobby hast :daumen:


          @Winfried:
          Zitat von wgh52 Beitrag anzeigen
          - Das on-line resampling auf die fixe interne DSP Auflösung (z.B. "krumm" 44,1 > 96kHz) ist für viele Leute negativ bemerk-/hörbar, aber konzeptionell nicht zu vermeiden. Abhilfe könnte das Abspielen extern/off-line, hochwertig resampleter Dateien bringen.
          Ist dass eigentlich prinzipbedingt bei allen fixed point Prozessoren so, oder liegt dass an der technischen Umsetzung im miniDSP?
          Gruß
          söckle

          Kommentar


            #6
            Hallo "Söckle",

            meine Detailkenntnisse gehen da nicht sehr tief, aber integrierte ASRC (ansynchronous sample rate converter) benutzen andere (ungenauere) Algorithmen als Software, die nicht (bildlich gesprochen) "in Echtzeit" oder mit sehr wenig Latenz arbeiten muss. miniDSP macht da also keinen "schlechten Job", sondern das Hardware-Resampling-Prinzip ist "lossy" (um einen allgemeinverständlichen Begriff zu nutzen): 96/44,1 = 2,17687074829932‬. Wie soll man da genau rechnen??

            Und ab der Stelle wird's komplex:Rechne ich erst auf das kleinste gemeinsame Vielfache hoch (Speeeeiiiiicheeer!) und dann auf die Zielrate herunter? Interpoliere ich Zwischenwerte beim gemeinsamen Viefachen oder lasse ich die Werte wie sie sind bevor ich auf die Zielrate rechne? (Wie) Runde ich auf die Zielwortbreite oder minimiere Rundungsfehler? (Wie) Dithere ich beim Zielsamplen? Man kann noch viel mehr solche Fragen stellen, die dann die Rechenalgorithmen verkomplizieren und zu verschiedensten Ansätzen führen, die dann auch unterschiedlich klingen (können) :zwink:

            Nun, ich möchte aber den Thread durch meine Bemerkungen nicht ablenken, lasst uns zum miniDSP Projekt zurückkehren und das Thema resampling gegebenenfalls in separatem Thema behandeln.

            Grüße,
            Winfried
            Perception is Reality!

            Kommentar


              #7
              Zitat von söckle Beitrag anzeigen
              Mensch Rupert,

              dass Du bei dem ganzen Ärger mit den Hagelschäden im Moment noch einen Kopf für's Hobby hast :daumen:

              Mensch Nico,


              derartige Fragen stellt sonst nur meine Frau.


              Im Ernst, was soll ich denn machen. Funktional ist bei uns alles in Ordnung und dicht. Die Schäden sind mehr optischer Natur. Und eine Versicherung brauchst im Moment eh nicht anrufen. Den ganzen Tag geht das Telefon mit hyperventilierenden Hauseigentümern, die einen mit wirklich nichtigen Probleme drangsalieren und meinen, wir sind rund um die Uhr innerhalb Minuten zur Stelle. Also lenke ich mich ab. Für diesen Zweck hat man Hobbys.
              Gruß Rupert
              "Rotwein frägt nicht. Rotwein versteht"

              Kommentar


                #8
                Zitat von wgh52 Beitrag anzeigen
                Nun, ich möchte aber den Thread durch meine Bemerkungen nicht ablenken, lasst uns zum miniDSP Projekt zurückkehren und das Thema resampling gegebenenfalls in separatem Thema behandeln.

                Grüße,
                Winfried



                Hallo Winfried,


                tauscht euch ruhig hier aus. Ich schätze es, wenn untereinander kommuniziert wird, egal über was.


                Ich melde mich später noch mal zur angesprochenen Thematik. Das Business ruft ständig und unerbittlich.
                Gruß Rupert
                "Rotwein frägt nicht. Rotwein versteht"

                Kommentar


                  #9
                  miniDSP SHD bei ASR

                  Hallo Rupert,
                  Hallo Winfried,

                  Zitat von wgh52 Beitrag anzeigen
                  Nun, ich möchte aber den Thread durch meine Bemerkungen nicht ablenken, lasst uns zum miniDSP Projekt zurückkehren und das Thema resampling gegebenenfalls in separatem Thema behandeln.
                  Zitat von athlon58 Beitrag anzeigen
                  tauscht euch ruhig hier aus.
                  Bohne bietet den BB-10L u.a. "mit der Option 2: Mit dem neuen miniDSP SHD" an - Auf der High-End war dies für einen Bekannten ein klangliches Highlight....

                  Hatte mir darauf den miniDSP SHD angesehn.
                  • 96 kHz empfinde ich nicht als unzumutbare Beschränkung.
                    • Unser DEQX kann auch nicht mehr, gell, Winfried.
                  • Das Up-Samplen dagegen schon!
                    • bleibt das Sampling nicht in der Sample-Familie, entstehen mehr oder minder unausweichlich Artefakte - die man oft leicht hören kann...
                      => CD (44k1) auf 96k ist nicht das, was ich bevorzugen würde
                    • Beispiele finden sich auf http://src.infinitewave.ca/
                      • das ist zwar die umgegehrte Richtung...
                        Ergebnis gilt aber in der hier benötigten Richtung analog
                    • Vor dem miniDSP SHD einen guten Upsampler zu nutzen, wäre mein Ansatz...
                  Im ASR Review and Measurements of miniDSP SHD DAC, DSP And Streamer finden sich weitere Hinweise.
                  Viel Licht (Wow, this is textbook perfect!), aber auch Schattenseiten (Could this keep going to our final test of jitter and noise? Oh, no! Why did you do this to us miniDSP? You were doing so well and then hand us this graph which indicates a ton if interference from rest of the unit (DSP?) causing the myriad of noise and jitter spikes.) - Als Urasche wird dort (bisher unbestätigt) das Upsampling vermutet...

                  Zitat von athlon58 Beitrag anzeigen
                  Das Ding ist eigentlich soweit sehr gut verarbeitet.
                  Die Signale zu den RCA-Ausgangsbuchsen durch zwei mittels Litze verbundene Laborstecker zu schicken - das bietet Potential:teach:
                  Hoffe, Du kannst die XLR-Ausgänge nutzen...

                  Zitat von athlon58 Beitrag anzeigen
                  Über die erzielten Ergebnisse der Raumkorrektur per DiracLive bin ich begeistert.
                  Das höre ich auch von anderen - scheint was drann zu sein feif:

                  hth
                  Ulli

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Ulli,

                    und was würdest du für einen guten Upsampler
                    vor dem Mini SHD empfehlen?

                    Gruß Oliver

                    Kommentar


                      #11
                      ...nach dem was bisher hier zusammengetragen wurde (:daumen wäre doch ein einfacher Test, Musik mit nativ 96 kHz Samplingrate (auch) über einen der Digitaleingaenge zuzuspielen...

                      Sollte es dann vergleichbar gut klingen wie über analog, wäre die Problemstelle gefunden. Oder besser gesagt bestätigt....
                      Gruß
                      söckle

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von modmix Beitrag anzeigen
                        ...
                        • 96 kHz empfinde ich nicht als unzumutbare Beschränkung.
                          • Unser DEQX kann auch nicht mehr, gell, Winfried.
                        ...
                        Hallo Ulli,

                        ja, Du hast Recht: 24Bit/96kHz reichen uns beiden bisher und seit langem! :zustimm: Mit der Wahl des Beispieles 44,1>96kHz wollte ich die 96kHz System-Samplerate nicht als Limitierung des miniDSP einordnen, sondern es war "ein upsampling Beispiel für ein krummes Verhältnis!" ... nicht mehr - nicht weniger :zwink:

                        Ansonsten d'accord mit Deinem Beitrag rost:

                        Grüße,
                        Winfried
                        Perception is Reality!

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Winfried

                          Zitat von wgh52 Beitrag anzeigen
                          Mit der Wahl des Beispieles 44,1>96kHz wollte ich die 96kHz System-Samplerate nicht als Limitierung des miniDSP einordnen, sondern es war "ein upsampling Beispiel für ein krummes Verhältnis!" ... nicht mehr - nicht weniger :zwink:
                          Nun denn. Für mich ist es eine Limitierung... eine sehr heftige...
                          DEQX rechnet stets mit der anliegenden SR - es geht...:mussweg:
                          Kann natürlich sein, daß durch Dirac soviel gewonnen wird, daß die 44-96-bedingten Einbußen nicht auffallen feif:

                          Zitat von wgh52 Beitrag anzeigen
                          Ansonsten d'accord mit Deinem Beitrag rost:
                          rost:
                          Beste Grüße
                          Ulli

                          Kommentar


                            #14
                            Sorry, Oliver, hatte ich übersehen :huld:

                            Zitat von Heule Beitrag anzeigen
                            und was würdest du für einen guten Upsampler vor dem Mini SHD empfehlen?
                            Habe keine Erfahrung, da ich diese Option nicht nutze...
                            Ulli

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von modmix Beitrag anzeigen
                              ...Für mich ist es eine Limitierung... eine sehr heftige...
                              DEQX rechnet stets mit der anliegenden SR - es geht...
                              Ja Ulli,

                              die (bis auf 24/96) immer nötige Samplerate conversion sehe ich auch als Limitierung, deswegen hatte ich sie angeführt und konnte sie an einem OpenDRC-DI auch anhören.

                              Die DEQX SR Synchronisierung, mit jeweils SR spezifischen Filtersätzen, ziehe ich auch vor :zustimm:

                              Grüße,
                              Winfried
                              Perception is Reality!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X