Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fidelity - ein weiteres HiFi-Magazin

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
    Hallo Truesound,

    umso mehr halte ich es fuer wichtig sich an alte Werte zu erinnern oder noch besser neue zu erschaffen.
    Es muss ja kein Hersteller in einer Zeitschrift verrissen werden aber wenn das Preis/Leistungsverhaeltniss mangelhaft ist gehoert das auch so geschrieben.
    das wird noch klarer wenn ich bei Hoertests wieder festelle das ein 60Jahre alter SABA Breitbaender besser klingt als so manche High End Superkonstruktion. Das mag im Profisegment anders sein, ist das so?
    Negativbeispiele fuer Hifi Zeitschriften die jegliche Objektivitaet verloren haben gibt es genug, da braucht es nicht noch eine mehr...

    Gruss Marc


    Hallo Marc!

    Dein Beispiel mit dem "60 Jahre alten Breitbänderkonzept" ist sehr interessant.Natürlich haben solche Konstruktionen bedingt auch ihre Nachteile die sich aber sehr stark zum Positiven relativieren wenn man dagegen ein suboptimal gebautes Mehrwegesystem im Vergleich hören muß.
    Kleine Anzeigenmagazine wie sie im Hifi High Endbereich tätig sind und zur Gegenfianzierungen der Kosten um jeden Werbekunden buhlen müssen sind u.U. oft nicht in der starken wirtschaftlichen Position um all zu kritisch schreiben zu können. Eine andere Variante wäre nur sehr gute Produkte die mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis ausgestattet sind zu beschreiben und die anderen draußen zu lassen. Würde das zu erwartende Werbevolumen dann überhaupt ausreichen um damit eine Gegenfinazierung der Kosten decken zu können?
    Eine weitere Variante wäre eine Zeitschrift die ohne Werbung unabhängig arbeitet. Das hätte dann aber sehr deutliche Auswirkungen auf den Verkaufspreis am Kiosk! Ich bin kein Verlagskaufmann aber das würde schätzungsweise im Segment der Hochglanzmagazine den Endverkaufspreis am Kiosk um locker 50 Prozent erhöhen. Hochglanzmagazinpreise von 18-25 Euro müsste der Leser dazu bereit sein zu zahlen.....
    Das könnte unter Umständen aber auch zu einer verbreiterten Basis in der Berichterstattung der Geräte- und Musikauswahl führen...

    Grüße Truesound
    Zuletzt geändert von Truesound; 21.02.2012, 02:39.
    Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

    Kommentar


      #17
      Hallo, ich bin der Menung es braucht keine weiteren Magazine. Es gibt die Foren, wo wie schon vorher bemerkt, immer mehr Erfahrungs.-u.Meinungsaustausch stattfindet.
      Ich habe mich schon sehr oft geärgert, wenn ich am Bahnhofszeitungskiosk, die Zeitungen mal im Schnelldurchgang gesichtet habe, das oft die gleichen Geräte getestet wurden.Sozusagen Blätterübergreifend.
      Ich beziehe noch regelmäßig die Image HiFi. Seit geraumer Zeit stelle ich jedoch fest, das da kaum noch was interessantes für mich bei ist. Ich werde das Abo wohl kündigen.Macht für mich nicht mehr viel Sinn.HiFi und Lebensart gefällt mir ganz gut. Die habe ich mir jetzt oft noch mit gekauft.Aber ich möchte mich nicht mehr festlegen. Abo kommt für mich nicht mehr in die Tüte.
      Die Entscheidung möchte ich vor Ort am Kiosk fällen, wenn ich den Inhalt sichten konnte.

      OK, meine Meinung!

      Lieben Gruß

      Hagen
      Gewerblicher Teilnehmer
      HiFi im Pfarrhof
      www.hifi-im-Pfarrhof.de

      Kommentar


        #18
        Hola,

        für mich sind solche Magazine ein netter Zeitvertreib - nicht mehr und nicht weniger.

        Klar gibt es auch deutliche Unterschiede und die hängen maßgeblich von der Qualität der Autoren ab. Einen Stefan Gawlick (Hifi & Records) oder einen Uwe Heckers (jetzt wohl Fidelity, früher Image Hifi) lese ich immer sehr gerne.

        Nun schauen wir mal, wie sich das neue Magazin entwickelt - ganz unvoreingenommen. Die aufgeführten Autoren lassen auf eine gewisse Qualität - für mich also schönen Zeitvertreib - hoffen. Aber auch dei IH schaue ich mir an. Eine Veränderung ist ja auch immer eine Chance.

        Vamos a ver!rost:

        Saludos

        Cuauhtemoc
        Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

        LINN - Exposure - Harbeth

        Just listen

        Kommentar


          #19
          Ist WD in der Autorenliste von Fidelity eigentlich Winfried Dunkel?

          Kommentar


            #20
            Hallo

            ich finde die Diskussion, die hier angeschnitten wurde - sehr interessant...

            mfG.
            Andreas

            Kommentar


              #21
              Zitat von hotzenplotz Beitrag anzeigen
              Ist WD in der Autorenliste von Fidelity eigentlich Winfried Dunkel?
              Hallo,

              nein, der dort genannte WD bin ich nicht!

              Gruß: Winfried

              Kommentar


                #22
                Gut, dann kann ich mein Abo der Hifi Stars ja behalten.

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von Revival Beitrag anzeigen
                  Ich beziehe noch regelmäßig die Image HiFi. Seit geraumer Zeit stelle ich jedoch fest, das da kaum noch was interessantes für mich bei ist. Ich werde das Abo wohl kündigen.Macht für mich nicht mehr viel Sinn.
                  Hagen

                  hola hagen,

                  das trifft genau so auf mich zu. die image - artikel wurden immer langweiliger. das niveau ist für mich sehr deutlich gesunken, leider!
                  information, satire, biss, humor, leidenschaft, begeisterung und glaubwürdigkeit sind stetig zurückgefahren worden.
                  die jetzigen artikel haben nur noch wenig niveauunterschied zu den bekannten deutschsprachigen audio - zeitschriften.

                  meine lange dahingeschobene konsequenz ist gestern gefallen: abo - kündigung!

                  leider fehlt mir nun eine entsprechende computerunabhängige alternative.
                  ahoi flar



                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von flar Beitrag anzeigen
                    hola hagen,

                    das trifft genau so auf mich zu. die image - artikel wurden immer langweiliger. das niveau ist für mich sehr deutlich gesunken, leider!
                    information, satire, biss, humor, leidenschaft, begeisterung und glaubwürdigkeit sind stetig zurückgefahren worden.
                    die jetzigen artikel haben nur noch wenig niveauunterschied zu den bekannten deutschsprachigen audio - zeitschriften.

                    meine lange dahingeschobene konsequenz ist gestern gefallen: abo - kündigung!

                    leider fehlt mir nun eine entsprechende computerunabhängige alternative.
                    Hallo,

                    das hoert sich fuer mich genau danach an das man sich im Verlag den Vorgaben der Anzeigenkunden gebeugt hat, es kann ja so sein das die "Unbeugsamen" jetzt Ihr eigenes Ding machen.

                    Gruss Marc
                    Schwarz, 33 1/3rpm und Horn

                    Kommentar


                      #25
                      Hallo Marc!

                      Ich würde sagen das die Artikel in der Image Hifi etwas an Aura und „glow“ verloren haben. Ein Verlust von Begeisterung und Leidenschaft in den Artikel kann ich da soweit auch feststellen. Ob sich das aber ändern wird bzw. kann wenn vielfach die gleichen Autoren nur unter einem neuen Markennamen schreiben bleibt eher fraglich.Es könnte ja auch sein das die heutigen Hifigeräte mit eine Ursache für den Verlust an Begeisterung und Leidenschaft in den Artikeln sind...? Im Vergleich zu früher sind meines Erachtens tendenziell die Artikel der Image heute insgesamt realistischer geworden…. Natürlich gilt es auch zu betrachten das der jeweilige Leser sich vielleicht in den ganzen Jahren in den es die Image bereits gibt sich selber verändert haben könnte. Es ist doch schon bemerkenswert offen wenn ein Image-Autor in einigen Artikel erwähnt das ein oder andere Testgerät klanglich mit einem DAC der Firma RME welchen er privat besitzt, schätzt und zum hören verwendet verglichen zu haben…..

                      Grüße Truesound
                      Zuletzt geändert von Truesound; 22.02.2012, 04:15.
                      Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

                      Kommentar


                        #26
                        Ein Verlust von Begeisterung und Leidenschaft in den Artikel kann ich da soweit auch feststellen.
                        Meines ERachtens liegt so was nicht an den Redakteuren, sondern an der Industrie.

                        Wieviele Produkte kommen denn noch mit eigenem Gesicht und Character, die einem Redakteur noch die Tränen in die Augen treiben können und was gibt es denn noch an Neuland zu entdecken.

                        Guck dir doch CD Player an!

                        Was nützt es, tausend Modelle zu testen, wenn rund 980 davon, wenn du sie aufschraubst, mehr oder minder den gleichen Krempel drin haben.

                        Ich habe die letzten Jahre viele Player getestet - und erst gar nix drüber geschrieben, bin nicht von heute auf Morgen auf Lector gestoßen.

                        Dasselbe bei Boxen.

                        90% hört sich doch heute eine so langweilig an, wie die andere.

                        Außen Verarbeitungsschlacht und innen dasselbe Zeug und die Treiber meistens auch von irgendwelchen Großerhstellern von der Stange.

                        Da wird dann mal e bissel Spray/Lack draufgemacht und schon steht die neue Eigenentwicklung.

                        Und wenn ein Redakteur, wie der Joachim Pfeiffer mal schreibt, daß ihm irgendein Superteuer Speaker total ******e gefallen hat, ist er kurz danach seinen Job los. Zufall?

                        STatt die Redakteure immer wieder in Foren dumm anzumachen, sollte die Hifi Gemeinde mal zusammenhalten und Spendenkonten eröffnen -
                        damit die Zeitungen werbungsfrei machen können was sie wollen.

                        Inzwischen schicken mir immer Vertrieb die Zeitungen zu, da das ihre Werbung ist und sie keine eigenen Prospekte mehr drucken brauchen.

                        Das ist kein Witz!

                        Schuld sind nicht die Redakteure und Verlage, schuld sind die Leser, die mit ihrer Geiz ist geil Mentalität und dem ****** Internet meinen, sie brauchen für Informationen nix mehr ausgeben und Information hat keinen Wert.

                        Schuld daran ist das Internet mit seinen bekloppten Sprüchen wie: Nur Objektivität zählt!

                        Schuld sind selbsternannte Aufklärer, die teilweise anonym im Netz den Menschen den Spaß am Hobby vergällen und ihr Selbstbewußtsein derart verstümmeln, daß sie rgendwelchem Internet Geschreibe mehr glauben als sich selbst und den eigenen Ohren.

                        Schuld sind aber auch die Hersteller, die den bequemen Weg gehen wollen und statt gute Produkte bauen lieber kostenintensiv weniger gute Produkte über Werbung vertreiben.

                        Es gab wohl halt wirklich ein paar schwarze Schafe und darunter leidet nun die ganze Branche.

                        Schuld sind auch die Gebrauchtmärkte und ebay, weil alles plötzlich keinen Wert mehr haben soll.

                        Schuld sind auch die Händler, die statt zu beraten und vorzuführen, übergegangen sind, Testergebnisse als Referenz herzunehmen.

                        Aber in den Foren kommt das immer so rüber, als ob wären alle Redakteure nur korrupte Freaks, die uns das Geld aus den Taschen ziehen.

                        Was glaubt ihr, wie es euch als Tester ergehen würde, wenn am Monatsende der Eisschrank leer bleibt.

                        Ich finde die ganze Entwicklung und die Zerstrittenheit der Hifi Fans einfach nur megatraurig und schade.

                        My 2 cents

                        rost:

                        Kommentar


                          #27
                          Hi Werner, ich würde es jetzt nicht so dramatisch sehen. Wenn ich von mir ausgehe. Es ist halt alles irgendwie schon mal gesagt worden. Ich lese in den Blättern eigentlich nur noch aus purem Zeitvertreib, weil ich halt gerne über HiFi lese. Meine Frau wundert sich dann immer, es wäre doch langweilig, immer wieder das selbe. Ok, ich sag ihr dann, das ich Spaß und Freude dabei habe.
                          Natürlich erwarte ich auch Neuigkeiten, ich möchte neugierig auf Produkte oder Musik gemacht werden, ich möchte mich unterhalten wissen usw.
                          Wenn diese Dinge dann bei mir nicht mehr so passieren, wie ich es mir wünsche, was solls, dann lass ich das mit dem Zeitungskauf.
                          Ich bin eh einer der schon genügend Kohle der schreibenden Zunft zugeschoben hat, freiwillig.
                          Wenn in tausend Jahren hier mal einer ne Grabung durchführt, die denken glatt hier war ne Papierfabrik.
                          Also, wie auch schon vorher von einigen Leuten bemerkt wurde. Wir wünschen uns wieder mehr Unterhaltung, Begeisterung und kritische Betrachtung. Das muss ja nicht in einem Veriss enden.Ich habe die Image HiFi seit Heft 1. Das hat mir damals einfach mehr Spaß gemacht. Aber sicher habe ich mich selbst natürlich auch deutlich weiterentwickelt.Sehe heute viele Dinge kritischer, oder glaube nicht gleich alles.Und ganz wichtig: Probieren geht über studieren.Eh hier was zum Stehen (Geräte oder Kabel etc.) kommt, wird gründlich und länger gehört! Es gibt heute die Foren. Hier wird auch sehr viel Mist geschrieben, aber wenn es locker und easy bleibt, kein Problem. Lesen ist freiwillig.
                          Mir gefallen halt auch so emotionale Ausbrüche, wie sie unser lieber Werner des öfteren zum Besten gibt. Da fiebere ich mit und Werner, neugierig hast Du mich schon alle Mal gemacht.
                          Oder Otwin, ich bin kein Kopfhörerfan. Otwin hat mich mit seiner sachlichen und trotzdem auch emotionalen, anders als Werner, Art auf das Thema aufmerksam und neugierig gemacht.
                          Also nochmal, Lesen ist auch freiwillig und deshalb lese ich auch hier gerne mit und schreibe auch ab und an mal.

                          Und wenn die neue Zeitung in die o.g. Richtung geht, na dann wird der Papierberg hier noch ein bisschen größer.

                          Lieben Gruß

                          Hagenrost:
                          Gewerblicher Teilnehmer
                          HiFi im Pfarrhof
                          www.hifi-im-Pfarrhof.de

                          Kommentar


                            #28
                            Hallo Hagen!

                            Ich glaube das heute das Wissen um die Materie Audiotechnik an sich beim Leser als auch bei den Redakteuren im Vergleich von vor 20 Jahren größer geworden ist.Blättert man dann nochmal 30 Jahre zurück, dann hat man den Eindruck das die Redakteure vor 30 Jahren technisch besser bescheid wussten als vor 20 Jahren.... Wenn man sich mal einige entsprechende alte Artikel heute nochmal zum Lesen vornimmt, so ist nicht selten die Empfindung ganz anders als noch vor 15-20 Jahren dabei.Die Zeit ist weitergegangen und selber hat man sich natürlich auch verändert....Jetzt müsste man wissen wie heute ein Artikel geschrieben sein müsste damit er mit Spaß und Freude gelesen werden kann.

                            @Kellerkind

                            Vielleicht hat das "Einstiegspreisniveau" für die Werbung in den Magazinen damit auch etwas zutun das überall immer die gleichen Geräte zeitnah nacheinander getestet werden. Es ist wohl nicht selten so das erst nach entsprechender Werbungsschaltung eine Gerätebeschreibung erfolgt. Wenn die Autoren vielleicht einfach etwas mehr die Testgeräte danach auswählen könnten die ihnen persönlich auch wirklich Spass bereiten, könnte sich das insgesamt auch positiv auf die Schreibe auswirken. Natürlich kann man dagegenhalten das ein echter Profi eigentlich alles gleichermaßen gut beschreiben können muß -ob das Gerät nun persönlich zusagt oder nicht.....aber wenn dann am Ende der daraus entstehende Artikel mit weniger emotionaler Begeisterung und mehr floskenhafter Formalität daherkommt so kann das den Leser wohl weniger positiv emotionalisieren.

                            Otwin schreibt hier vornehmlich über das Thema KH und KHV was ihn persönlich am meisten Spass macht und das schwingt natürlich in seinen Artikeln positiv mit und animiert die Leser sich mit dem Thema zu beschäftigen. Bei welchem Hifimagazin könnte er das heute so überhaupt verwirklichen?


                            Grüße Truesound
                            Zuletzt geändert von Truesound; 22.02.2012, 15:01.
                            Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

                            Kommentar


                              #29
                              Zitat von Truesound Beitrag anzeigen
                              .Blättert man dann nochmal 30 Jahre zurück, dann hat man den Eindruck das die Redakteure vor 30 Jahren technisch besser bescheid wussten als vor 20 Jahren.... Grüße Truesound
                              Und heute haben die Wenigsten einen technischen Background. Man bekommt leider viel hanebüchenen Unsinn zu lesen...

                              Peter

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von Truesound Beitrag anzeigen
                                Otwin schreibt hier vornehmlich über das Thema KH und KHV was ihn persönlich am meisten Spass macht und das schwingt natürlich in seinen Artikeln positiv mit und animiert die Leser sich mit dem Thema zu beschäftigen. Bei welchem Hifimagazin könnte er das heute so überhaupt verwirklichen?

                                Grüße Truesound
                                Hallo,

                                Bei keinem. Gespräche in dieser Richtung fanden ja statt - ohne das an dieser Stelle weiter auszumalen. Ich würde mich beispielsweise nie auf einen Deal einlassen, alle Gerätegattungen müssen zu beschreiben, weil mir das, wie du ganz richtig bemerkt hast, keinen Spaß macht. Dann muss ich darüber hinaus nicht von einer Schreiberei leben, habe mich demnach auch nach niemandem Brot oder Lied zu richten.

                                Mein Spaß begann bei dem mir liebsten Thema so vor ca 35 Jahren. Und diesem Thema bin ich treu geblieben. Nicht verbissen treu - es bleibt genügend Spielraum für Humor - aber mit dem gebührenden Ernst. Da ich für meine Berichte gleichzeitig der Fotograf, Designer, Layouter, Texter bin und auch derjenige, der in den Kontakt mit dem Hersteller, Vertrieb muss, kann ich mir den Luxus einer sehr freien Gestaltung erlauben. Dafür bin ich dankbar. Wirklich dankbar. Erst kommt die mehr oder weniger überzeugende Hörphase mit Notizen - dann die Berichtsphase bzw. der Aufbau. Ist das alles wichtig? Nein. Nein und nochmals nein. Wichtig ist unser Leben, die Kinder, die Beziehung, nicht zu verhungern, zu verdursten oder zu erfrieren. Das sind wichtige Dinge.

                                Was wir hier für unseren Spaß treiben incl. allem Forenseitigen Austausch ist schön, ist auch etwas, worauf man Lust hat, was Freude macht, aber nichts, was wirklich wichtig ist.

                                Deshalb kann ich auch gar keine wirkliche Meinung dazu haben, ob es 23 Hifimagazine geben sollte oder 5. Es ist wurscht. So wurscht, wie der ganze Rest. Für irgendwen ist es wichtig - er wird das überzeugend zu argumentieren wissen - für den nächsten ist es unwichtig und auch er findet dafür Argumente. Am Ende hat man sich darüber ausgetauscht und jeder dem anderen seinen Eindruck dargelegt. Das machen wir doch unser ganzes Leben lang in allen Bereichen. Die Mutter M erklärt der Mutter N warum sie ihrem Kind ab gestern nur noch den Brei oder die Bonbons gibt und Herr O erklärt seinem Nachbarn Herrn P, warum es ihn genau zu dieser Tischkreissäge zieht.

                                Wir haben uns dahin entwickelt, dass unser Leben nunmal zig Möglichkeiten miteinschließt. Sich irgendwo hinstellen und dann anfangen zu wollen, begründet X und Y auszuklammern, kann man ja tun, nur ist diese Mitteilung im Prinzip so wichtig, wie die Mitteilung, welchen Kuchen Ikea ab nächster Woche in der Truhe liegen hat. Sie ist wichtig und sie ist es gleichzeitig nicht.

                                Freuen wir uns doch unseres Lebens, eines möglichst gesunden Lebens, entdecken wir das, was uns Freude macht, tauschen uns die Freude gegenseitig aus. Zwei Begabte Techniker haben unwahrscheinlich viel Freude daran, sich über wichtige Erkenntnisse auszutauschen und zwei Kopfhörerfreunde haben unwahrscheinlich viel Freude daran, sich über die Darstellung des wohltemperierten Klaviers zu unterhalten.

                                All das passt doch in unser Leben hinein. Es ist doch genügend Platz dafür. Also wird es auch noch einen Platz für eine Fidelity geben. Wir können nicht heute und hier klären, für was das gut ist. Wir können uns darauf freuen, wir können sie ignorieren - wir können damit als freie Menschen frei entscheiden.

                                Freuen wir uns über diese freie Entscheidung - denn das ist nicht immer und überall so.

                                Gruß,
                                Otwin
                                Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X