Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

RTA Beyerdynamic T 90 messen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    RTA Beyerdynamic T 90 messen

    Hallo zusammen,

    ich habe ein Meßsystem, bestehend aus einem Behringer Meßmikrofon, einer passenden USB-Schnittstelle mit Phantomspeisung und der Software FuzzMeasure auf meinem Mac. Damit habe ich jahrelang erfolgreich mein SQ Wettbewerbsfahrzeug vermessen.

    Ich möchte den "Beyer-Peak" auf meinem T 90 beseitigen (entzerren) und will den KH vermessen (RTA). Mich interessiert nur der Bereich ab 6 khz. Nun stellt sich die Frage, wie ich den Versuchsaufbau gestalte. Aus meiner Sicht müsste es bei hohen Frequenzen reichen, wenn ich den KH auf einem Ständer positioniere, die Ohrmuscheln etwas auseinander ziehe, fixiere und das Mikrofon im 45 Grad Winkel nach oben zwischen die Ohrmuscheln stelle. Einen Gehäuseeinfluss sehe ich bei der hohen Frequenz als nicht mehr relevant für die Messung. Wie seht ihr das?

    Vielen Dank rost:

    Wolfram
    Kopfhörer: Hifiman HE-400i
    Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
    Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
    Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

    #2
    Zitat von Wolli_Cologne Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich habe ein Meßsystem, bestehend aus einem Behringer Meßmikrofon, einer passenden USB-Schnittstelle mit Phantomspeisung und der Software FuzzMeasure auf meinem Mac. Damit habe ich jahrelang erfolgreich mein SQ Wettbewerbsfahrzeug vermessen.

    Ich möchte den "Beyer-Peak" auf meinem T 90 beseitigen (entzerren) und will den KH vermessen (RTA). Mich interessiert nur der Bereich ab 6 khz. Nun stellt sich die Frage, wie ich den Versuchsaufbau gestalte. Aus meiner Sicht müsste es bei hohen Frequenzen reichen, wenn ich den KH auf einem Ständer positioniere, die Ohrmuscheln etwas auseinander ziehe, fixiere und das Mikrofon im 45 Grad Winkel nach oben zwischen die Ohrmuscheln stelle. Einen Gehäuseeinfluss sehe ich bei der hohen Frequenz als nicht mehr relevant für die Messung. Wie seht ihr das?

    Vielen Dank rost:

    Wolfram
    http://sonarworks.com
    Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

    Kommentar


      #3
      Wolfram,

      ich möchte vorab sagen, dass ich keine Erfahrung mit Messungen von Kopfhörern habe und ich nur auf Informationen aus dem Web zurück greifen kann.

      Diese scheint mir am sinnvollsten: https://www.listeninc.com/applicatio...ones-headsets/

      Wie Du sehen kannst wird ein Kunstkopf benutzt und ich habe schon oft gelesen, dass die Muscheln bei der Messung geschlossen werden z.B. mit Styropor um den typischen Einsatz nach zu stellen.

      Das Mikrofon würde ich nicht unter 45° stellen, denn durch Richtwirkung kann der Peak im Hochton, wie bei einen Hochtöner, unter Umständen verschwunden oder stark gedämpft auftreten.

      Aus vielen Messungen die ich gesehen habe empfiehlt es sich auch links und rechts zu messen denn es scheint mir, dass es größere Unterschiede in der Serienkonstanz der Schallwandler gibt, gerade im Mittel- Hochton.

      Viel Glück :zwink:
      Happy listening, Cay-Uwe

      http://www.sonus-natura.com/

      Kommentar


        #4
        Guten Morgen!

        Der T90 ist leider nicht aufgeführt.

        @Cay-Uwe

        Lieben Dank für den Link!

        Grundsätzlich möchte ich die Messung mit vorhandenem Equipment durchführen. Für eine Einmal-Messung wäre mir eine professionelle Lösung zu teuer. Da würde ich dann eher auf den T90 verzichten. Ich probiere heute Abend mal was aus und schreibe meine Erkenntnisse hier rein.

        Gruß, Wolfram.
        Kopfhörer: Hifiman HE-400i
        Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
        Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
        Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

        Kommentar


          #5
          Vielleicht kann ich mir das auch einfacher machen und brauche gar nicht messen. Das haben Golden Ears ja bereits getan. Bitte schaut euch mal den angehängten Frequenzgang des T90 an. Aus meiner Sicht wäre ein High-Shelf-Filter ab 6 khz mit Minus 5 db schon zielführend. Zwar gehen die Peaks nur bis ca. 15 khz, aber darüber höre ich sowieso nicht mehr so viel.

          Wolfram
          Angehängte Dateien
          Kopfhörer: Hifiman HE-400i
          Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
          Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
          Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

          Kommentar


            #6
            Wie vermutet, reicht ein High-Shelf Filter. In dem Fall ab 6 khz mit -3 db. Fertig. Man erkennt den T90 nicht mehr wieder :dancer:
            Angehängte Dateien
            Kopfhörer: Hifiman HE-400i
            Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
            Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
            Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

            Kommentar


              #7
              Korrektur: 5.500 Hz / -3 dB

              Das sollten die T90 Besitzer bitte mal ausprobieren. Der KH ist echt nicht wieder zu erkennen. Jegliche Schärfe ist raus, an Details geht nichts verloren, der Hörer spielt einfach nur gigantisch gut. Zu meinem T1 fehlt absolut nichts, der T90 gefällt mir im Grundton und Bassbereich sogar besser. Unglaublich für 440 Euro :dancer: In Verbindung mit dem A20 ist das eine Traumkombi. Höre jetzt noch ein paar Stunden, Tage ... Geiiiiil :dancer:
              Zuletzt geändert von Wolli_Cologne; 07.01.2016, 20:18.
              Kopfhörer: Hifiman HE-400i
              Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
              Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
              Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

              Kommentar


                #8
                Zitat von Wolli_Cologne Beitrag anzeigen
                Guten Morgen!

                Der T90 ist leider nicht aufgeführt.

                @Cay-Uwe

                Lieben Dank für den Link!

                Grundsätzlich möchte ich die Messung mit vorhandenem Equipment durchführen. Für eine Einmal-Messung wäre mir eine professionelle Lösung zu teuer. Da würde ich dann eher auf den T90 verzichten. Ich probiere heute Abend mal was aus und schreibe meine Erkenntnisse hier rein.

                Gruß, Wolfram.


                Hallo Wolfram,

                du kannst dort den T 90 individuell vermessen lassen bekommst eine Korrekturdatei die man dann in die Sonarworks Headphonecalibration Software läd....
                Die Software läuft dann als VST Plugin in J River, Foobar oder einer DAW Software mit....

                Hier findet du den FG eines T 1:
                http://www.open-end-music.de/vb3/sho...&postcount=877

                Grüße Truesound
                Zuletzt geändert von Truesound; 07.01.2016, 20:32.
                Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

                Kommentar


                  #9
                  Wolfram,

                  bei dem Frequenzgang würde ich ein EQ mit einer Güte ca. 3 und -6dB bei 10kHz setzen. Das sollte den Buckel begradigen :zwink:
                  Happy listening, Cay-Uwe

                  http://www.sonus-natura.com/

                  Kommentar


                    #10
                    T90.2

                    Hier wird gerade der T90 2G abgestimmt. :clowni:

                    @Wolfram: Werde ich aber nachher mal testen. :daumen:

                    Grüße

                    Carsten
                    DynaVox X4000B | Pioneer A-70, N-50(K) | KEF LS 50 | Music Hall mmf 2.2 | Synology DS214+ | Auralic Aries LE + Ultra Low Noise Lineal Netzteil |
                    KH: Sennheiser: HD 800 | Beyerdynamic: T1 (2G), T5p (2G), T70p, DT 1770, Amiron Home Wireless | Focal Stellia |
                    Audeze LCD-3 (282… F/Alcantara) | Bose SoundSport Free | Bowers & Wilkins PX | Sennheiser Momentum True Wireless |
                    DAC/KHV: Marantz HD-DAC1 | ifi micro iDSD | Auralic Taurus MK II | Chord Mojo | Pioneer XDP-300R | Astell & Kern NORMA SR15

                    Kommentar


                      #11
                      Habe mir die FG hier mal angeschaut:

                      http://en.goldenears.net/index.php?m...ry=275&page=12

                      Dort bekommt man einen sehr guten Überblick was die jeweiligen KH´s im FG machen.
                      Beim T 1 habe ich zu meinem KH der individuell vermessen ist nicht unerhebliche Abweichungen gefunden.Aber als Anhaltspunkt schon mal alles sehr gut.
                      Wie gut es wird hängt von der Serienstreuung zwischen dem dort gemessenen und dem eigenen Modell ab.

                      Schonmal auf jeden Fall sehr gut um dem jeweiligen KH die "extreme" auszutreiben....
                      Du solltest beim T 90 durchaus im entsprechenden Tieftonbereich noch etwas absenken....

                      Grüße Truesound
                      Zuletzt geändert von Truesound; 07.01.2016, 22:14.
                      Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Truesound Beitrag anzeigen
                        Hallo Wolfram,

                        du kannst dort den T 90 individuell vermessen lassen bekommst eine Korrekturdatei die man dann in die Sonarworks Headphonecalibration Software läd....
                        Die Software läuft dann als VST Plugin in J River, Foobar oder einer DAW Software mit....

                        Hier findet du den FG eines T 1:
                        http://www.open-end-music.de/vb3/sho...&postcount=877

                        Grüße Truesound
                        Guten Morgen!

                        Ja, schon gesehen. Aber hast du mal geschaut, was das insgesamt kostet? Man muss das Plugin kaufen, die Einmessung bezahlen und es kommt sicher einiges an Porto dazu. Das werden dann schnell mal ein paar hundert Euro. Lohnt sich (für mich) nicht bei einem Neupreis von 440 Euro für den Hörer. Trotzdem lieben Dank für die Info

                        Gruß, Wolfram
                        Kopfhörer: Hifiman HE-400i
                        Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
                        Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
                        Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von cay-uwe Beitrag anzeigen
                          Wolfram,

                          bei dem Frequenzgang würde ich ein EQ mit einer Güte ca. 3 und -6dB bei 10kHz setzen. Das sollte den Buckel begradigen :zwink:
                          Guten Morgen!

                          Vielen Dank! Ich probiere das am Wochenende mal aus und gebe Rückmeldung.

                          LG aus Köln

                          Wolfram
                          Kopfhörer: Hifiman HE-400i
                          Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
                          Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
                          Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Lebensgeist Beitrag anzeigen
                            Hier wird gerade der T90 2G abgestimmt. :clowni:

                            @Wolfram: Werde ich aber nachher mal testen. :daumen:

                            Grüße

                            Carsten
                            Guten Morgen Carsten,

                            ich bin gespannt, was du sagst. Das Ganze wird sicher noch weiter angepasst, ich taste mich da jetzt langsam ran. Mit o.g. Einstellungen aber bisher für meine Ohren das beste Ergebnis bisher.

                            Gruß, Wolfram.
                            Kopfhörer: Hifiman HE-400i
                            Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
                            Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
                            Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Truesound Beitrag anzeigen
                              Schonmal auf jeden Fall sehr gut um dem jeweiligen KH die "extreme" auszutreiben....
                              Du solltest beim T 90 durchaus im entsprechenden Tieftonbereich noch etwas absenken....
                              Ja, das Extreme auszutreiben ist erst mal das primäre Ziel. Beim T90 ist das auf jeden Fall der fiese Peak, der den ganzen KH verreißt.

                              Beim Tiefton bin ich noch unsicher. Ich würde eher dazu tendieren, ihn noch einen Tick anzuheben. Aber nur für elektronische Musik. Bei Jazz und Klassik würde ich einen Tick absenken. Man kann sich ja mehrere Configs abspeichern.

                              Gruß, Wolfram.
                              Kopfhörer: Hifiman HE-400i
                              Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
                              Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
                              Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X