Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Corpus/Tonarm/Tonabnehmer macht die Musik...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Zitat von shovelxl Beitrag anzeigen
    DANN, lieber Marc...hätteste weit gravierendere Probleme.
    Hier ist es Massivbauweise mit gegossenen, sehr stabilen Decken.
    rost:
    sag ich doch :zustimm:
    Schwarz, 33 1/3rpm und Horn

    Kommentar


      #32
      Meinem Masselaufwerk tat es zumindest extrem gut und es ist nun sehr ruhig im Gebälk.
      Der Phono-Pre ist auf der Etage darunter (Regal hat 2 Etagen) aufgestellt, somit ist der ganze Phono-Zweig nun für sich.
      ...mehr Senf...

      Kommentar


        #33
        Zitat von shovelxl Beitrag anzeigen
        Dann scheint meine Wand besonders zu sein

        Mit dem ganzen Absorbtionswahnsinn kann man auch sehr viel falsch machen, bis zur vollen Kastration des Grundtones.
        Bin mir jetzt nicht sicher ob du das Entkoppeln , im Idealfall mit 12 dB zur TA/Tonarmresonanz , richtig einordnest .

        Grundton dürfte soviel ich mich richtig erinnere nicht z.B. 3 Hz anfangen .

        3Hz bedeutet bei 9 Hz sind 12 dB und diese Resonanz hat nichts aber auch gar nichts mit Grundton zutun , dafür mehr mit der Ta / Armresonanz . Achja ich vergaß die Subsonic Karte wird gezückt .
        Hätten wir die Trittschalldämpfung bei 20Hz ...landen wir auch nicht beim Oberbass & Grundton .

        Dämpfe ich dafür bei 60-90 Hz oder Standardmäßig Breitbandig , könnte man möglicherweise dem Grundton in die Suppe spucken ...Schiefer ist ein toller Grund/Unterer Mitteltonkiller

        Guido fällt dir was auf ?

        Oder ein Schieferblock von 60 kg auf einer Panzerplatte 70 kg sind Summa Summary 130 kg auf ziemlich kleiner Fläche . Eine Leichtigkeit dieses Gewicht , gelagert auf Metallbügel mit Schwerlastdübel an eine Außenwand montiert , zum schwingen anzuregen .

        Lassen wir es weiter darüber zu schreiben , jeder wie er möchte ..
        Zuletzt geändert von goodnews; 10.02.2019, 23:47.

        Kommentar


          #34
          Genau so machen wir es.
          ...mehr Senf...

          Kommentar


            #35
            Zitat von goodnews Beitrag anzeigen
            Den EAR 834p hatte ich auch mal und wenn man sich mal die interne Signalführung ansieht , könnte einem ein Klangkiller , von mehreren auffallen .

            Ein Pre der auf Funktionalität aufgebaut ist , mehr nicht .
            In den weiten des gesamten Internets bist Du bisher der einzige, der dem 834p eine derartige negative Bewertung gibt – zumindest soweit ich das bisher gelesen habe. Was mich an Deiner Ausführung wundert: Das Ding wird nun seit Jahren (Jahrzehnten?) gebaut und gelobt. Warum ist das bisher noch niemandem aufgefallen? Ernst gemeinte Frage.

            Ich bin kein Techniker, ich halte es da eher mit den Ohren. Solange das Ding besser klingt als alles andere, was ich bisher hier im Vergleich dazu hier hatte (wobei ich einschränkend sagen muss, die Phonopre Gegenspieler lagen im Bereich von nicht höher als 1500 Euro), liebe ich dessen "Funktionalität".

            Was soll eigentlich "Funktionalität" im Zusammenhang mit einem Phonopre heißen? Dass er funktioniert, sprich, man in an und abschalten kann? Oder dass er das macht, wozu er konzipiert wurde, nämlich tollen Sound zaubern?

            Also von all meinen Geräten hat mich der EAR bisher am meisten beeindruckt. Was er (gerade aus Stimmen) rauszaubert, halte ich für spektakulär. Vielleicht hattest Du die falschen Röhren drin, wenn Deiner so abgefallen ist? Oder Du vergleichst mit deutlich höherpreisigen Modellen, da kann ich nicht mitreden.

            Kommentar


              #36
              Zitat von zeitlos Beitrag anzeigen

              Was soll eigentlich "Funktionalität" im Zusammenhang mit einem Phonopre heißen? Dass er funktioniert, sprich, man in an und abschalten kann? Oder dass er das macht, wozu er konzipiert wurde, nämlich tollen Sound zaubern?

              Also von all meinen Geräten hat mich der EAR bisher am meisten beeindruckt. Was er (gerade aus Stimmen) rauszaubert, halte ich für spektakulär. Vielleicht hattest Du die falschen Röhren drin, wenn Deiner so abgefallen ist? Oder Du vergleichst mit deutlich höherpreisigen Modellen, da kann ich nicht mitreden.


              Wie du schon erwähntest , er die Stimmen pointiert ...
              Wird er mit anderen Phono Pre´s , die dann auch höher preisig sein können , relativiert sich die - Gnade der Stimmen Reproduktion - ganz schnell .

              Eine Frage des Aspekt .

              Was die Tube Auswahl betrifft , sollte das im Verhältniss zur Schaltungsaufwand/ Qualität betrachtet werden .

              Meine damalige Telefunken 803s würde ich in diesem Pre , niemals einsetzten .Ein Tesla Derivat ...vielleicht , JJ schon eher

              Kommentar


                #37
                Zitat von goodnews Beitrag anzeigen

                Was die Tube Auswahl betrifft , sollte das im Verhältniss zur Schaltungsaufwand/ Qualität betrachtet werden .

                Meine damalige Telefunken 803s würde ich in diesem Pre , niemals einsetzten .Ein Tesla Derivat ...vielleicht , JJ schon eher
                Deine Aussage überrascht mich erneut. Sie steht im krassen Gegenteil zu dem, was (international) dazu berichtet wird. Die EAR 834 gilt als vergleichsweise empfänglich für Tube Rolling. Dass Du die günstigen Röhren dafür empfiehlst überrascht mich ebenso. Ich habe in der letzten Zeit ein paar probiert. Ich hatte z.b. Gold Lions drin, das war des Geräts Tod in meiner Kette. Ich bin nun bei NOS RCAs + NOS Mullard CV4004 gelandet. Kein Vergleich.

                Den Weg dorthin kannst Du in meinem Thread hier lesen: https://forums.stevehoffman.tv/threa...lution.797690/

                Ich hätte beinahe den Fehler gemacht die EAR abzugeben, weil ich dachte, es liegt am Gerät. Zum Glück hat man mir einhellig bescheinigt, dass die EAR 834 ein herausragend gutes Gerät ist und ich es mit anderen Röhren versuchen sollte. Gesagt, getan, glücklich.

                edit: Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr überrascht mich Dein Urteil. Tim de Paravicini gilt als legendärer Gerätebauer. Er hat einen hervorragenden Ruf. Warum ist in all den Jahren – von Dir abgesehen – niemandem aufgefallen, was er für eine defizitäres Gerät konstruiert hat? Das überrascht mich.
                Zuletzt geändert von zeitlos; 12.02.2019, 16:48.

                Kommentar


                  #38
                  ...den Begriff defizitär verwendest du nicht ich .

                  Wenn dich das Gerät zufrieden stellt , ist doch gut .

                  Heute interessiert mich die analoge Wiedergabe nicht mehr , auch eine EAR 324 hat mich nie interessiert .

                  Ob die Weltweite Reputation für mich Ausschlag gebend war , eher nicht .
                  Dafür gab es zu meiner analogen Hochkonjunktur , Phono Pre´s inkl. Laufwerke auf meiner Plattform die eine Relation herstellten .
                  Dazu stand auch die 834p in VS Situation mit einer „ gepimten“ 834p auf der Plattform.

                  Meine Meinung basiert auf Reflektion von Geräte und Vergleiche .

                  Die wichtigste Grundlage für Vergleiche war die Paralell Situation und um einwenig mehr Sicherheit zubekommen , wurde all die Procedere über eine M15 aufgenommen , im Begleitheft exakt gelistet mit allen dafür nötigen Daten und über eine Bedienperson konnten wir Zeitversetzt abhören .

                  Vlt. hast du jetzt eine Vorstellung wie ich zum Beispiel zu meiner DIY Tube MM Phonostufe gekommen bin .

                  Kommentar


                    #39
                    Hallo „zeitlos“,

                    zu Deiner Beruhigung: Du hast mit Deiner Wahl eines EAR Vorverstärkers eine gute Entscheidung für Deine Anlage getroffen. Natürlich gibt es für mehr Geld auch noch deutlich bessere Produkte – auch von Tim de Paravicini entwickelte – aber eine sehr musikalische und langzeittaugliche Qualität bieten bereits die Einstiegsmodelle.

                    Ich habe selber den EAR 864 und kann Dir bestätigen, dass man im direkten Vergleich zur Einstiegsklasse bei EAR schon deutliche Unterschiede in einer gut zusammengestellten Anlage hört, aber Dein EAR ist mit Sicherheit nicht der limitierende Faktor in Deiner gegenwärtigen Anlage.

                    Tim de Paravicini ist ein herausragender Entwickler, dessen Ruf auf Leistung und nicht auf Hype gründet.

                    Freundliche Grüße,
                    never (Udo)

                    Kommentar


                      #40
                      Werter Udo

                      Der 834p ist das was er ist , eine gute Einsteigeroption mehr auch nicht ! Deswegen ihn hoch in den Himmel zu loben , kann ich zwar verstehen , dennoch bleibt er ein Einsteigermodell . Ist auch von Paravicini so gewollt .

                      Umgeht man ein paar technische Gegebenheiten , die aus Kalkulationsgründen so ausgelegt wurden , gehe ich mit der Aussage mit ...das er ein guter Phono Pre ist ...dann allerdings könnte er ein Konkurent in der Paravicini Hierarchie sein.

                      Kommt man auf die Idee die Schaltung frei verdrahtet und mit besseren NT & Bauteilen , nach zubauen ...liegt man nicht über dem Preis des EAR 834p , klanglich dennoch weiter vorne . Dann werkeln allerdings vier 83 Tubes darin

                      Kommentar


                        #41
                        Es kommt halt immer darauf an, in welchen Bahnen/Preisregionen wir uns bewegen (wollen).

                        Kommentar


                          #42
                          Zitat von zeitlos Beitrag anzeigen
                          Es kommt halt immer darauf an, in welchen Bahnen/Preisregionen wir uns bewegen (wollen).

                          Richtig und nach jahrzehntelangem typischen HiFi Kaufverhalten , switchte ich rüber in die DIY Szene , dies allerdings nur mit kompetenten Personen aus den jeweiligen Berufen möglich war .

                          Statt Seriengeräte zu kaufen , kaufte ich das Know How der jeweiligen Berufsbilder ...die sich fast ausschließlich außerhalb irgendwelchen HiFi Firmen befanden .

                          Ein Beispiel

                          Kostete anno 2003 ein normales LW Gleitlager aus gehärtetem Stahl mit Kugel im Kauf ca. 200€...kostete ein für mich aus WC / Bronze / Messing gefertigtes Lager , nach meinen Vorgaben 300€ ..2 Jahre später erfuhr ich was so ein Lager aus gehärtetem Stahl im Einkauf kostet .

                          In 2004 ließ ich 10 Lager anfertigen , wobei das Lagerspindel aus WC schon 300gr wog zum Lager Stückpreis von 420€ ...kalkuliert man dies auf einen Verkaufspreis für ein Serienlaufwerk um ...würde nichts unter 1000€ gehen .

                          Für den Scheu Tacco , davon hatte ich 2004 den Prototyp , fertigte ich bei einem befreundeten Kunsthandwerkstischler 20 verschiedene Holzrohre mit annähernd derselben effektive Maße in 9/10,5/ 12“ und über eine Diamantschleifere ließ ich ein Unipoint Lager aus Industrierubin anfertigen...Übernahm Thomas Scheu dann später in seinen Serien Tacco . Selbst die Lagerspitze hatte ich ihm geraten , eine Abkehr von der Form die des Classic vorzunehmen ...und heute ziert ein Industriediamant in Kugelform die Tonarmlagerspitze .

                          Als im März 2006 nach dem Tod von Hr. Scheu die neuen Laufwerke erschienen, wurde in die ersten beide Modelle , eins mit Schieferzarge ( Frank S ) das andere satiniertes in weiß ( meines ) , jeweils von mir in Auftrag gegebene Lager implementiert .

                          https://www.open-end-music.de/vb3/at...1&d=1550009728

                          Aus unterschiedlichen Gründen , konnte ein von Frank S & mir angedachtes „Referenzmodell“ anderer Antrieb / Lager nicht verwirklicht werden.


                          Einige Jahre später wurde der leidige Stringantrieb und das gesplittete Headshell geändert bzw. eine Wahloption dazu aufgestellt.

                          Du siehst das ich im Thema nicht unbedarft bin und ich meine Vorstellung von meinem Laufwerk /Antrieb / Tangential Tonarm umgesetzt hatte und dies dann auf allerhöchstem Level spielte.

                          Denn Gedanken , die Symbiose des Kettenprinzip hatte ich förmlich auf die Spitze getrieben.

                          Erst wurde das Laufwerk , dann der Tonarm gebaut und zuletzt das TA von Benz angefertigt und DAZU wurde die Phonostufe gebaut . Line / Mono Amp wurden zum Lautsprecher gebaut & umgekehrt..selbst die Tube Auswahl

                          Mit der Option , die Antriebsprinzipien ( von Trägheit der Masse bis über den Drehmoment eines Direkt Drive)...je nach Laune ohne Aufwand zu ändern.
                          Anno 2013 und Motor/Antriebsvergleich Flyweel Antrieb contra 3 Motorachsenantrieb , wobei dort der Teller ein anderen Dämpfungsaufsatzteller hatte

                          https://www.open-end-music.de/vb3/at...1&d=1550010309

                          https://www.open-end-music.de/vb3/at...1&d=1550009855
                          Angehängte Dateien
                          Zuletzt geändert von goodnews; 13.02.2019, 00:26.

                          Kommentar


                            #43
                            Bei allem Respekt, es gibt halt nicht nur DEN EINEN richtigen Weg...

                            Die optimale Vinylwiedergabe kann ganz überraschende Facetten haben: http://www.high-endaudio.com/RC-Tables.html

                            Kommentar


                              #44
                              Zitat von mannitheear Beitrag anzeigen
                              Bei allem Respekt, es gibt halt nicht nur DEN EINEN richtigen Weg...

                              Die optimale Vinylwiedergabe kann ganz überraschende Facetten haben: http://www.high-endaudio.com/RC-Tables.html

                              Nun wenn es ernst gemeint ist :

                              alle müssen irgendwie ihren Teller drehen
                              alle sollten mit den Störgeräuschpegel inkl. Rumpeln unterhalb von der Reso-Fr der TA / Arm Einheit sein

                              Betrachtet man nur diese beiden Aspekte , sind etliche Dreher hart an ihrer Funktionalität entlang umgesetzt worden .

                              Betrachtet man das von ausserhalb der HiFi Nummer und bezieht sich dann auf die Alternativen des Riemenantriebes an sich . Könnte die Erkenntniss reifen das viele es so sich zu einfach machen

                              Leer & Lasttrum sind meistens Fremdwörter !


                              Betrachtet man die Upper Class der Plattenspieler , taucht oft eine konsequentere Umsetzung der physikalischen Rahmenbedingungen auf .

                              Ernstzunehmende LW Basis Entkopplung erfolgt immer <5Hz

                              dasselbe bei Tellern , entweder Luft / Magnetismusentkopplung und als Schmankerl gilt die Tellerentkopplung auf 2 Ebenen.

                              Greife ich die gängige kolportierte Tatsache bei der TA / Arm , der Resonanzableitung auf ...kann es einem nur schlecht werden, genauso die Resonanzableitung innerhalb von Festkörpern ..respektive Zargen/ Teller mit der Schnittstelle Lager .

                              Überlege doch mal warum TechDAS so seine LW baut wie sie gebaut sind
                              Oder
                              Platine Verdier Magnum
                              oder
                              Brakemeyers neuer Apolyt contra alter Apolyt ...

                              Oder die Micro's mit Luftfedederung besser als ohne sind.
                              Übrigens hatten die Micro's Ingenieure ein HS-80 als Zubehör empfohlen , obwohl deren Teller ein nicht schlechten Trägheitsmoment aufwies, warum wohl ?

                              Flywheel werden in letzter Zeit öfters in das LW Konzept integriert und als technische Inovation gefeiert .

                              Was in der Industrieller Nutzung jedoch völliger Standard darstellt . Und und

                              Im physikalischen Prinzip gibt es kein etwas oder einwenig
                              Entweder ...Oder ist dort die Maxime .

                              Übrigens : Resonanzen kennen kein oben nach unten oder rechts nach links oder von vorne nach hinten ableiten , sie können gewandelt werden.

                              Punkt.
                              Zuletzt geändert von goodnews; 13.02.2019, 15:28.

                              Kommentar


                                #45
                                Wer fühlen will muss hören. Gerade wieder gemacht. Die RCAs erzeugen in der EAR unglaublich viel Bass. Im Zusammenspiel mit der tollen Mullard ein Glücksgriff.

                                Edit: Ah ja, beim Thema Corpus wird sich wohl auch was tun, Stand jetzt
                                Zuletzt geändert von zeitlos; 13.02.2019, 22:27.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X