Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

HD Vinyl verspricht besseren Klang für Schallplatten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Ist schon eine geniale Idee, die direkte Positiv-Matritze per Laser aus Keramik freizugravieren.

    Die Herausforderung liegt mE definitiv im Laser-Gravierer, die Rauhtiefe der Rille spielt sich ja in Mikrometer-Bereichen ab (ca 20µm), d.h. man braucht eine Wiederholpräzision und Auflösung von größenordnungsmäßig einem Nanometer(!) wenn die so erzeugte Schrift artefaktfrei sein soll bis -60dB oder besser. Da kann man nur den Hut ziehen...
    Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

    Kommentar


      #32
      Zitat von Truesound Beitrag anzeigen
      Ein Digitalfile über das Internet zu übertragen kostet nichts und man hat einen sehr geringen Aufwand gen null... Grüße Truesound

      Hallo Truesound,

      ist das nicht der eigentliche Grund, oder zumindest einer der Gründe, uns, den Endverbrauchern, jegliche Form von Digitalisierung schmackhaft zu machen...? Es ist ja auch so wunderbar einfach damit umzugehen, alles wird von Chips, für ein paar Cent in der Herstellung zu haben, erledigt. Und "verkauft" wird uns das alles mit dem Argument es klinge geradezu überirdisch gut, gemessen an dem was wir vor vielleicht dreißig Jahren zu hören bekamen.

      Nur seltsam, dass manche meiner alten Schallplatten noch immer ganz ausgezeichnet klingen, und man vieles von dem was heute gepresst wird nur noch völlig indiskutabel finden kann. Lieblos abgemischt, mit Rückständen in den Rillen die man erstmal selber herauswaschen darf, scharfe Ränder, schief aufgeklebte Label, nicht mittig sitzende Bohrungen..., praktisch derselbe hingeschluderte Mist wie bei ganz vielen neuen CDs. Man höre sich nur einmal "Hey Joe" von Willy DeVille auf der ursprünglich erschienenen Schallplatte auf einem wirklich guten Analoglaufwerk an, dann weiß man was schon vor 20 oder 30 Jahren klanglich alles so machbar war. Hier der Titel:

      https://www.youtube.com/watch?v=0lUJLXMSYkg

      Für eine Schallplatte benötigt man ein Abspielgerät, na klar. Aber für das was auf dem Foto zu sehen ist bin ich gerne bereit "ein paar Euro" mehr zu zahlen. Sowas ist sehr teuer und anspruchsvoll in der Herstellung, wer sich da ein bißchen auskennt kann das einschätzen. Für das bißchen Chip- und SMD Technik, das in einem modernen Laser-Player drinsteckt, gleich mehrere tausende Euro hinblättern zu sollen, nur um sagen zu können ich nutze sowohl beim Abspielgerät als auch bei der Schallplatt neueste Technik, das sähe ich ehrlich gesagt nicht ein und das wäre es mir auch nicht wert.

      Viele Grüße: Wolfgang


      Zuletzt geändert von Janus525; 10.05.2019, 20:57.
      ________________
      www.qas-audio.de

      Kommentar


        #33
        Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
        Hallo Truesound,

        ist das nicht der eigentliche Grund, oder zumindest einer der Gründe, uns, den Endverbrauchern, jegliche Form von Digitalisierung schmackhaft zu machen...? Es ist ja auch so wunderbar einfach damit umzugehen, alles wird von Chips, für ein paar Cent in der Herstellung zu haben, erledigt. Und "verkauft" wird uns das alles mit dem Argument es klinge geradezu überirdisch gut, gemessen an dem was wir vor vielleicht dreißig Jahren zu hören bekamen.

        Nur seltsam, dass manche meiner alten Schallplatten noch immer ganz ausgezeichnet klingen, und man vieles von dem was heute gepresst wird nur noch völlig indiskutabel finden kann. Lieblos abgemischt, mit Rückständen in den Rillen die man erstmal selber herauswaschen darf, scharfe Ränder, schief aufgeklebte Label, nicht mittig sitzende Bohrungen..., praktisch derselbe hingeschluderte Mist wie bei ganz vielen neuen CDs. Man höre sich nur einmal "Hey Joe" von Willy DeVille auf der ursprünglich erschienenen Schallplatte auf einem wirklich guten Analoglaufwerk an, dann weiß man was schon vor 20 oder 30 Jahren klanglich alles so machbar war. Hier der Titel:

        https://www.youtube.com/watch?v=0lUJLXMSYkg

        Für eine Schallplatte benötigt man ein Abspielgerät, na klar. Aber für das was auf dem Foto zu sehen ist bin ich gerne bereit "ein paar Euro" mehr zu zahlen. Sowas ist sehr teuer und anspruchsvoll in der Herstellung, wer sich da ein bißchen auskennt kann das einschätzen. Für das bißchen Chip- und SMD Technik, das in einem modernen Laser-Player drinsteckt, gleich mehrere tausende Euro hinblättern zu sollen, nur um sagen zu können ich nutze sowohl beim Abspielgerät als auch bei der Schallplatt neueste Technik, das sähe ich ehrlich gesagt nicht ein und das wäre es mir auch nicht wert.

        Viele Grüße: Wolfgang


        Hallo Wolfgang,

        die Schallplatte wurde erst so "richtig gut" nachdem es schon die CD gab und sie mit dieser in Konkurrenz lag. Ich rede da mal von "normalen" Schallplatten nicht von Direktschnitten oder Sheffield Vinyl etc. etc.
        In den alten Fono Forum Magazinen waren seinerzeit bei den Plattenbesprechungen auch immer die Pressqualität ein Thema und wurde da erwähnt und beurteilt und da war wenn ich diese alten Hefte mal so blättere die Pressqualität schon immer ein Thema bei Vinyl.Es gab auch früher sehr gute Pressungen aber auch vieles was nicht so gut war....letzteres wird oft vergessen.

        Nachdem es in den letzten Jahren einen wahren Boom bei Vinyl gab und die vorhandenen Presswerke voll ausgelastet waren litt die ganze Qualität merkbar wie du schon beschrieben hast und eben nicht jede LP kommt von Pallas aus Diepholz, sondern auch von GZ Media aus Osteuropa usw. und anderen Fabriken...und nicht überall gibt es Qualität wie bei Speakers Corner Veröffentlichungen....und klar solche Platten habe ich auch erlebt und wenn es zu schlimm war auch nach dem waschen ging die eben zurück...

        In 2018 ist der Verkauf von Vinyl etwas zurückgegangen...vielleicht tut das der Qualität dann mal wieder gut...

        CD Player gibt es von günstig bis teuer. Vom 300 Euro Denon bis zu gediegenen und satt gefertigten Burmester, Restek und Accuphase CD Playern...wo die Elektronik zum Teil noch das billigste ist....
        Je nachdem was man auch für ein optisches und haptisches Erlebnis haben wählt man entsprechend aus.
        Ein richtig satt gebautes Analoglaufwerk und dann Direkttriebler das kostet heute schon ordentlich...und zwar richtig deutlich im 4-stelligen Eurobereich....

        Vinyl heute zu hören ist kein normales hören des Hörens willens mehr, sondern ein zelebrieren wo das Medium selber zur Kunstform wird und manchmal auch den eigentlichen Inhalt der Rillen bereits überstrahlt...Das sind Dinge die entziehen sich grundsätzlich einer nüchternen Betrachtung...

        Grüße Truesound
        Angehängte Dateien
        Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

        Kommentar


          #34
          Zitat von Truesound Beitrag anzeigen
          Vinyl heute zu hören ist kein normales hören des Hörens willens mehr, sondern ein zelebrieren wo das Medium selber zur Kunstform wird und manchmal auch den eigentlichen Inhalt der Rillen bereits überstrahlt...Das sind Dinge die entziehen sich grundsätzlich einer nüchternen Betrachtung...

          Grüße Truesound

          Morgen Truesound,

          natürlich geht es dabei zu großen Teilen um das Procedere, um die Liebe zur filigranen Mechanik eines ausgeklügelten Tonarms, um die Wertschätzung gegenüber einem Stück Zeitgeschichte, und nicht zuletzt um Entschleunigung, um innere Ruhe, um Kontemplativität, auch und nicht zuletzt um visuellen und haptischen Genuss abseits des rein akustischen Erlebnisses. Das hat sehr viel mit Lebensstil zu tun, einverstanden...

          Aber wie geht das dann zusammen mit einer neuen Technik, die all das zu bieten nicht mehr imstande ist...? Wo man per Knöpfchen auf einer Fernbedienung Titelsprünge vollführen kann...? Mit der man womöglich hunderte Schallplatten abspeichern und aus einer Datei heraus abrufen kann...? Mit unzähligen Presets je nach Gusto...? Offen gestanden erschließt sich mir der Sinn nur in sofern, als dass ein Startup die Möglichkeit erhält Fördermittel für etwas "Neues" zu generieren.

          Ich meine, wer kauft für viel Geld eine Schallplatte, die letztlich per Laser abgetastet nicht anders klingen dürfte wie jedes andere digitale Medium...? Oder anders ausgedrückt: Wer interessiert sich wirklich für einen selbstfahrenden Maserati...??? Für mich kann die mit modernster Technik hergestellte Schallplatte durchaus Vorteile bringen, den per Laser abtastenden Player hingegen halte ich für eine stillose Kopfgeburt für wenige traditiosvergessene Technikfreaks. Klingt hart, ich weiß, und wirkt auf mich wie "Schallplatte nutzen ohne Schallplatte zu nutzen". Sozusagen eine Art Fastfood oder "Instant-Analog"...:schreck:

          Viele Grüße: Wolfgang
          .
          Zuletzt geändert von Janus525; 11.05.2019, 05:40.
          ________________
          www.qas-audio.de

          Kommentar


            #35
            Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
            Morgen Truesound,

            natürlich geht es dabei zu großen Teilen um das Procedere, um die Liebe zur filigranen Mechanik eines ausgeklügelten Tonarms, um die Wertschätzung gegenüber einem Stück Zeitgeschichte, und nicht zuletzt um Entschleunigung, um innere Ruhe, um Kontemplativität, auch und nicht zuletzt um visuellen und haptischen Genuss abseits des rein akustischen Erlebnisses. Das hat sehr viel mit Lebensstil zu tun, einverstanden...

            Aber wie geht das dann zusammen mit einer neuen Technik, die all das zu bieten nicht mehr imstande ist...? Wo man per Knöpfchen auf einer Fernbedienung Titelsprünge vollführen kann...? Mit der man womöglich hunderte Schallplatten abspeichern und aus einer Datei heraus abrufen kann...? Mit unzähligen Presets je nach Gusto...? Offen gestanden erschließt sich mir der Sinn nur in sofern, als dass ein Startup die Möglichkeit erhält Fördermittel für etwas "Neues" zu generieren.

            Ich meine, wer kauft für viel Geld eine Schallplatte, die letztlich per Laser abgetastet nicht anders klingen dürfte wie jedes andere digitale Medium...? Oder anders ausgedrückt: Wer interessiert sich wirklich für einen selbstfahrenden Maserati...??? Für mich kann die mit modernster Technik hergestellte Schallplatte durchaus Vorteile bringen, den per Laser abtastenden Player hingegen halte ich für eine stillose Kopfgeburt für wenige traditiosvergessene Technikfreaks. Klingt hart, ich weiß, und wirkt auf mich wie "Schallplatte nutzen ohne Schallplatte zu nutzen". Sozusagen eine Art Fastfood oder "Instant-Analog"...:schreck:

            Viele Grüße: Wolfgang
            .
            Ob die mit der neuen Herstellungstechnik für den Presstempel wirklich hörbare Vorteile bringt muss man erst sehen wenn diese auch im Laden stehen und zur Verfügung stehen.

            Ich höre ab und an auch immer wieder LPs weil es Spass an sich macht und habe diesen sogar seit Jahren in meinem Forumsbild...besagter Plattenspieler veränderte aber bereits vor über 10 Jahren meine Sichtweise was Vinylwiedergabe angeht...da klingt dann eine 80er Jahre EMI Digitalrecording DMM LP auch wie eine CD....oder eine 80er Jahre VEB Deutsche Schallplatte/Eterna Digital Recording DMM eben auch wie eine CD.

            Hingegen klingt eine 1963er Decca 252-3 tonal limitiert...Tiefton nicht so sauber und im Sopranstimmenbereich wenn es lauter wird leicht gezerrt...
            Die Schneidemaschinen haben nach 1963 noch deutliche technische Verbesserungen nämlich erfahren...ab 1968/69 mit de VMS 66 kam da der erste Ruck nach vorne...gegenüber einer AM 31 ....und die VMS 80 und 82 Maschinen die waren nochmal ausgeklügelter...
            Das habe ich bevor ich den EMT noch nicht in Betrieb hatte so deutlich und augenscheinlich nicht herausgehört....das Ding entlarvt zwar gnadenlos jede Pressung was damit wirklich los ist..und man sortiert danach auch mal ein paar Vinylscheiben aus die eben doch nicht so gut klangen weil schlechter gefertigt und man merkt sofort wenn man eine LP auf dem Teller hat die deutlich über 21 Minuten Spielzeit also Richtung 26-28 Minuten hat....die klingen dann sehr oft flacher von der Dynamik...
            Hat man allerdings eine richtig gute Pressung auf dem Teller dann geht richtig deutlich die Sonne auf...wie bei der HM 1050 La Folia....oder die Speaker Corner Neupressung der Decca SXL 6355 geht klanglich gut ab....die wurde seinerzeit in den Emil Berliner Studios damals in Langenhagen noch angesiedelt von den Original Masterbändern überspielt und zwar auch auf über die Studerbandmaschinen mit den hauseigenen Decca Ver-Entzerrkarten....die Decca verwendete nicht die originalen Studer Ver-Entzerrkarten sondern baute eigene Karten für die Studer....
            Das macht einen klanglichen Unterschied wenn man diese Decca-Masterbänder nicht mit den originalen Deccakarten abspielt....

            Früher sprich im LP Zeitalter war längst nicht alles so gut wie es deute dargestellt wird....

            Wer nun Klangpresets bei der Wiedergabe digitaler Dateien verwendet nun gut mache ich nicht....spiele die einfach mit Foobar 2000 und J River ab...da kommt es sauber heraus...außer man spielt an dessen EQ Einstellungen herum...

            Es gibt heute auch ganz hervorragend digital aufgenommene Musik:

            https://www.digitalconcerthall.com/de/news

            Da mal rein zuhören lohnt sich schon....und wer da noch sagt das es dort schlecht klingt...na ja das ist dann schon etwas eigenartig...gegen diese dort gebotene Klangqualität müssen sich viele CD eher hinten anstellen....

            Grüße Truesound
            Angehängte Dateien
            Zuletzt geändert von Truesound; 11.05.2019, 07:14.
            Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

            Kommentar


              #36
              :daumen:

              Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
              natürlich geht es dabei zu großen Teilen um das Procedere, um die Liebe zur filigranen Mechanik eines ausgeklügelten Tonarms, um die Wertschätzung gegenüber einem Stück Zeitgeschichte, und nicht zuletzt um Entschleunigung, um innere Ruhe, um Kontemplativität, auch und nicht zuletzt um visuellen und haptischen Genuss abseits des rein akustischen Erlebnisses. Das hat sehr viel mit Lebensstil zu tun, einverstanden...
              .

              Moin Wolfgang,

              das ist eine wunderschöne Beschreibung der Liebe zur Schallplatte.
              Das manche diese Liebe mit einem besseren Klangerlebnis kombinieren wollen, ist nachvollziehbar.

              Im Sinne der Reproduktion des Originals der Aufnahme ist dieser "Umweg" mit diesem "Mordsaufwand" natürlich unverständlich. Warum sollte man über Transformationen in mechanische oder optomechanische Konstruktionen eine Reproduktionsgenauigkeit des Originals anstreben, wenn dieses Original bereits "abspielbereit" vorliegt?

              Gruß
              AIR


              gewerblicher Teilnehmer
              www.weidlich-audio.de

              Kommentar


                #37
                Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
                natürlich geht es dabei zu großen Teilen um das Procedere, um die Liebe zur filigranen Mechanik eines ausgeklügelten Tonarms, um die Wertschätzung gegenüber einem Stück Zeitgeschichte, und nicht zuletzt um Entschleunigung, um innere Ruhe, um Kontemplativität, auch und nicht zuletzt um visuellen und haptischen Genuss abseits des rein akustischen Erlebnisses. Das hat sehr viel mit Lebensstil zu tun, einverstanden...[/COLOR]
                Es geht nur darum, weil um den Klang geht es auf jeden Fall nicht. Weil den kann man perfekt und transparent mit einem AD-Wandler einfangen (mit RIAA-Entzerrung davor oder auch erst digita), und spielt dann das File ab.
                Könnte man problemlos in einem Fake-Plattenspieler dem Hörer unterjublen, er würde es nicht merken dass die Platte auf dem Teller gar nicht abgespielt wird, sondern ein Playback.
                Es gibt aber auch Leute die vom Procedere genervt sind, vor allem von der Beschränkung auf "eine Plattenseite am Stück". Will man zB ein Doppelalbum unterbrechungsfrei, ohne jede körperliche oder mentale Unterbrechung/Defokussierung durchhören, es geht mit Vinyl nicht. Es ist erstaunlich wie anders die Musik rüberkommt wenn alles in einem einzigen Fluss stattfindet.

                Ist aber alles off-topic. Bei HD-Vinyl geht es um eine systematische Qualitätsverbesserung der Pressung, bestimmt zur Wiedergabe mit klassischem mechanischen Gerät (nix Laser-Plattenspieler). Das ist zu begrüßen.... so es denn wirklich einen deutlichen Unterschied macht, auf dem Platz....
                Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

                Kommentar


                  #38
                  ...wie schon vielfach beschrieben sind die bestehenden Maschinen doch ohnehin am Ende ihrer Lebenszeit oder teilweise sicher auch schon deutlich darüber. Ausserdem vielleicht auch "schwierig" in der Handhabung, oder es ist einfach das Know-how im Umgang damit verloren gegangen. Also was spricht dagegen, hier eine neue Technologie einzusetzen?

                  Mir würde nur das quasi philosophische Argument einfallen, dass rein analoge Produktionen ausgeschlossen sind - in der Praxis mutmaßlich irrelevant....
                  Gruß
                  söckle

                  Kommentar


                    #39
                    P.S.: Ja, klar ist die Schallplatte heute objektiv betrachtet obsolet. Aber erzählt man dem Fahrer eines Oldtimers auch, dass das was er da tut Schwachsinn ist, weil jedes aktuelle Fahrzeug objektiv betrachtet in allen Belangen besser ist? Nein, das ist allgemein anerkannt ein Hobby......
                    Gruß
                    söckle

                    Kommentar


                      #40
                      Zitat von söckle Beitrag anzeigen
                      Also was spricht dagegen, hier eine neue Technologie einzusetzen?
                      Hallo Söckle,

                      nein, dagegen spricht überhaupt nichts. Es spricht ja auch nichts gegen selbstfahrende Autos oder gegen Gaskamine in der heimischen Wohnung. Auch die smarte Vernetzung von Haushaltsgeräten, Türöffnung per Iris-Scan und Einbindung eines vollautomatisch arbeitenden Laser-Plattenspielers, der über das Tablet oder das Smartphone bedient wird, in die heimische, möglichst unsichbare Musikanlage, spricht natürlich überhaupt nichts. Außer meiner innerlichen Abscheu..., aber das hat mit meiner altmodischen, auf Bewahren ausgerichteten Grundhaltung zu tun...

                      Rein faktisch und ganz emotionslos betrachtet: Ich frage mich nur wozu es dann überhaupt eines Tonträgers auf Vinylbasis bedarf. Musik in hoher Qualität zu hören, das geht doch wahrlich einfacher.

                      Viele Grüße: Wolfgang
                      .
                      ________________
                      www.qas-audio.de

                      Kommentar


                        #41
                        Hallo,
                        das angestrebte Ziel wird vermutlich sein, daß Vinyl endlich wie CD klingt...
                        :mussweg:
                        Gruß

                        Thomas
                        http://www.highfidelity-aus.berlin/
                        Gewerblicher Teilnehmer

                        Kommentar


                          #42
                          Glaube ich nicht, Thomas. Das angestrebte Ziel wird sein "irgenwas" Modisches zu Geld zu machen, das eigentlich kein Mensch braucht. Außer natürlich diejenigen, die bereits morgens um 03.00 Uhr vor einer Blödmarkt-Filiale Schlange stehen, weil es gleich das neue faltbare Smartphon zu kaufen gibt. Und man möchte ja einer der Ersten sein...feif:Die mit neuartiger, besserer Methode produzierte Schallplatte, das könnte ein Renner werden falls die Einspielungen etwas taugen. Manche Innovationen sind aber wirklich toll:


                          https://www.t-online.de/tv/leben/id_...-zukunft-.html


                          Viele Grüße: Wolfgang
                          .
                          Zuletzt geändert von Janus525; 11.05.2019, 09:51.
                          ________________
                          www.qas-audio.de

                          Kommentar


                            #43
                            ...nee, da warte ich lieber auf das Flugtaxi...

                            :zwink:
                            Gruß
                            söckle

                            Kommentar


                              #44
                              Habe mir erst gestern nach längerer Zeit Mal wieder eine DLP bestellt.
                              ... bei recordsale-de in Berlin

                              Recorded 1950 + 1951 in Los Angeles und Chicago.
                              Reissue von 1976 ...
                              https://www.discogs.com/de/The-Red-N...elease/1409488
                              Digital wird's sicher nicht besser. Remastered ist auch nicht immer alles vergnüglicher an zu hören. Wenn jetzt die seinerzeitigen monophonen Masterbänder mit einem Laser in die neue Matritze gelasert werden, was soll denn dann besser werden?
                              Gruß Ingo . . . . . . . . . . . . . meine letzten gestreamten Tracks

                              Kommentar


                                #45
                                Zitat von Höhlenmaler Beitrag anzeigen
                                Habe mir erst gestern nach längerer Zeit Mal wieder eine DLP bestellt.
                                ... bei recordsale-de in Berlin

                                Recorded 1950 + 1951 in Los Angeles und Chicago.
                                Reissue von 1976 ...
                                https://www.discogs.com/de/The-Red-N...elease/1409488
                                Digital wird's sicher nicht besser. Remastered ist auch nicht immer alles vergnüglicher an zu hören. Wenn jetzt die seinerzeitigen monophonen Masterbänder mit einem Laser in die neue Matritze gelasert werden, was soll denn dann besser werden?
                                ...und man kann sogar mal vorher rein hören bevor man kauft.....
                                https://open.spotify.com/album/3KnBB...R0G9haSiQXGOOw
                                Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X