Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Guter DAC unter 1000€

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Guter DAC unter 1000€

    Hallo Freunde,

    ein Freund von mir sucht einen guten DAC unter 1000€.
    Ein Auge hat er auf Rega Dac-R und Musical Fidelity MX-DAC geworfen.

    Kennt die jemand und kann dazu was sagen?

    Was gibt es vergleichbares?

    Grüssle vom Charly
    Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
    Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

    Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

    #2
    RME UC Fireface.....
    Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

    Kommentar


      #3
      Dac

      Hallo Franz

      Sehr beliebt, leider leicht teurer, ist auch der Chord Hugo.

      Interessanter wäre vielleicht sein bevorzugter Klangcharakter.
      Ist er lieber jemand, der gerne abends bei einem Wein Musik geniesst und sich entspannt in der Musik fallen lassen will, oder jemand der Musik Neutral, hochauflösend hört und jedes Quentchen Detail sucht.

      Das wären so Gegensätze, in denen auch DACs abgestimmt sind.
      Für den ersteren Falls reicht auch ein Meridian Director für den halben Preis seiner Vorstellung, oder ein Italiener wie Northstar, oder was englisches.
      Im zweiten Fall dann lieber bei RME, generell Studiogeräten wie z.B auch Benchmark suchen.

      Gruss
      Stephan
      Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

      Kommentar


        #4
        Hervorragende Digitaltechnik gibt es von Arcam (irDAC), von mir hochgeschätzt.
        Höchste Kompetenz hat im Digitalbereich auch Meridian (Director).

        Wird beides deutlich anders als Rega klingen.
        Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

        Kommentar


          #5
          Wenn`s ein Gebrauchter sein darf, könnte ihn den hier wirklich empfehlen: http://www.audio-markt.de/_markt/ite...id=6395984930&

          Kommentar


            #6
            Hallo,

            Die zwei hatten Zwei Bekannte auch mal in der Wahl:
            http://www.audioclub.de/index.php/an...leich-nov-2013

            Gruss Joachim

            Kommentar


              #7
              Hallo, sollte doch was moderneres sein als der Weiss.
              Evtl bei Hörzone den Mytek DSD Dac?

              Kommentar


                #8
                Hallo Charly,

                dieser wäre eine Alternative:

                http://audiolab-deutschland.de/q-dac.php

                Gruss Marc
                Schwarz, 33 1/3rpm und Horn

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Freunde,

                  danke schön. Der Freund hat sich ganz schnell für einen M-DAC entschieden.

                  Grüssle vom Charly
                  Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
                  Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

                  Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
                  https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

                  Kommentar


                    #10
                    Gute Entscheidung :daumen:
                    Kopfhörer: Hifiman HE-400i
                    Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
                    Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
                    Sonstiges: Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
                      Hallo Freunde,

                      danke schön. Der Freund hat sich ganz schnell für einen M-DAC entschieden.

                      Grüssle vom Charly
                      schon gekauft? Interessantes Angebot hier:

                      http://www.ebay.de/itm/audiolab-M-DA...oAAOSwv9hW2uBq

                      Gruss Marc
                      Schwarz, 33 1/3rpm und Horn

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
                        Interessanter wäre vielleicht sein bevorzugter Klangcharakter.
                        Ist er lieber jemand, der gerne abends bei einem Wein Musik geniesst und sich entspannt in der Musik fallen lassen will, oder jemand der Musik Neutral, hochauflösend hört und jedes Quentchen Detail sucht.

                        Das wären so Gegensätze, in denen auch DACs abgestimmt sind.
                        Für den ersteren Falls reicht auch ein Meridian Director für den halben Preis seiner Vorstellung, oder ein Italiener wie Northstar,...

                        Im zweiten Fall dann lieber bei RME, generell Studiogeräten wie z.B auch Benchmark suchen.
                        Kann ich nicht so bestätigen.
                        Ich habe hier den Northstar USB DAC 32 und den RME ADI-2.
                        Der Northstar ist hochauflösend und analytisch, sofern die Restkette es hergibt.
                        Der RME ist aus der Kiste heraus demgegenüber etwas "überanalytisch". Das verschwindet aber sofort, sofern man ihm das Beipacknetzteil wegnimmt und ihm ein besseres, z.B. ein ifi-ipower 15V-Teil für ca. €56 spendiert.
                        Beide DACs sind so kaum noch aus einander zu halten, auch im Langzeittest nicht.

                        Das A und O eines DACs ist das Netzteil und mit ihm grundätzlich die Stromversorgung. Sind diese störbehaftet (woher auch immer), klingt es scheinbar "analytischer", "spritziger", "dynamischer" und "hochauflösender".
                        Das ist ein psychoakustischer Effekt, der allerdings nicht lange anhält und dann irgendwann in Lästigkeit umschlägt.

                        Vergleichbar übrigens mit dem, was psychoakustisch beim Einsatz von Entstör-Netzkabeln und Netzfilter passiert.

                        Daher ist es aus meiner Sicht etwas dilettantisch, wenn man sich z. B. Netzkabel und Netzfilter nach "klanglichen" Gesichtspunkten aussucht.

                        Um solchen Bluff-Effekten nicht auf den Leim zu gehen, sollte man eigentlich zunächst für eine möglichst ungestörte Stromversorgung und passende Raumakustik sorgen, bevor man sich seine klangbestimmmenden Komponenten wie z.B. die Lautsprecher-Verstärker-Kombination aussucht.

                        Ansonsten wird sich immer nach einiger Zeit eine gewisse und subtile Unzufriedenheit beim Musikhören einstellen.

                        Jeder, der schon mal Lautsprecher oder Verstärker entwickelt hat oder auch nur eine Anlage erfolgreich störungsfrei gemacht hat, kennt das Phänomen, daß, je klirrärmer und linearer die Wiedergabe gerät, desto oberflächlich unspektakulärer das Klangbild beim schnellen Hinhören wird.

                        Die Wiedergabe wird aber natürlicher, was auch dem Langzeit-Hören sehr zuträglich ist.
                        Allerdings ist "Natürlichkeit" ein Parameter, den fast nur Klassikhörer mit Live-Konzert-Erfahrung tatsächlich auch beurteilen können, da bei guten Klassik-Aufnahmen nur, wenn überhaupt, äußerst sparsam mit "Klangkorrekturen" gearbeitet wird.

                        Allerdings steht es natürlich jedem frei, sich seinen eigenen "Klang" zu suchen, nur entfernt man sich dabei etwas von der "High-Fidelity".

                        Gruss

                        Thomas
                        http://www.highfidelity-aus.berlin/
                        Gewerblicher Teilnehmer

                        Kommentar


                          #13
                          Dac

                          Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
                          Hallo Freunde,

                          ein Freund von mir sucht einen guten DAC unter 1000€.
                          Ein Auge hat er auf Rega Dac-R und Musical Fidelity MX-DAC geworfen.

                          Kennt die jemand und kann dazu was sagen?

                          Was gibt es vergleichbares?

                          Grüssle vom Charly

                          Hallo Charly,

                          im EBAY stand heute morgen ein Onkyo P 3000 r. 950€ oder Preisvorschlag

                          Dafür bekommst Du nichts besseres.
                          eBay-Artikelnummer:
                          121916957453



                          Gruss
                          Stefan

                          Kommentar


                            #14
                            Netzteile

                            Hallo Thomas

                            Vom Netzteil-Umbau des Northstar habe ich leider nichts gelesen.
                            Natürlich spielt jedes Gerät im Charakter beeinflusst durch ein Netzteil.

                            Meine Beurteilung bezog sich lediglich auf den Auslieferungszustand.

                            Gruss
                            Stephan
                            Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Stephan
                              Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
                              Vom Netzteil-Umbau des Northstar habe ich leider nichts gelesen.
                              Natürlich spielt jedes Gerät im Charakter beeinflusst durch ein Netzteil.
                              Meine Beurteilung bezog sich lediglich auf den Auslieferungszustand.
                              Meine beim Northstar auch.
                              Das ist das Originalteil mit von Hause aus getrennten analogen Netzteilen und Trafos für digital und analog.
                              Der klingt äußerst störungsfrei und bietet daher diesbezüglich keinen Grund zur Verbesserung.
                              Beim RME kann man allerdings die Klangqualität durch Austausch des Original-Steckernetzteils (wie beschrieben) verbessern, so daß die Unterschiede zwischen beiden DACs nur noch minimal sind.
                              Wenn man beim RME noch problemlos das interne Schaltnetzteil bzw. DC/DC-Wandler überbrücken könnte, hätte ich noch ein besseres Gefühl.
                              :grinser:
                              Deswegen steht er bei mir nur als Reserve.

                              Gruss

                              Thomas
                              Zuletzt geändert von tmr; 08.03.2016, 18:09.
                              http://www.highfidelity-aus.berlin/
                              Gewerblicher Teilnehmer

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X