Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Digitale Konfusion

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Voila, es ist vollbracht,


    ein netter Mitarbeiter im Apple-Shop hat mir El Capitan auf den MacMini aufgespielt!
    Nachdem ich den Mac dann wieder eingerichtet hatte (neuer Treiber für den DAC, Amarra-Einstellungen usw.) habe ich die Amazon Music HD App zum Test heruntergeladen.
    Auch dabei wurde wieder gemeckert: Erst ab Mac 2013 sind optimale Einstellungen möglich...
    Ich habe dann trotzdem ein paar Musikstücke gehört, aber die Wiedergabe war wesentlich schlechter als von CD oder Festplatte.
    Anzeige in Amazon z.B.: Song Qualität 24bit/192kHz, Geräteleistung 24bit/44,1kHz, Wiedergabe 16bit/44,1kHz.
    Mein Mac ist eindeutig zu alt!
    Also neuen/gebrauchten Mac kaufen und mit dem restlichen System weitermachen?


    Meine Tendenz ist eher weg vom Computer-HiFi hin zu Netzwerkspielern (Sorry Truesound)

    M.E. Vorteil: Einfache Bedienbarkeit, weniger Verbindungsprobleme/Kabel zwischen Festplatte, Computer, DAC = Besserer Klang.
    Vielen Dank, Georg, für den Tipp mit dem Lumin D2, ein sehr interessantes Gerät (leider kann der interne DAC nicht für externe Geräte wie CD-Laufwerk/Spieler) genutzt werden. Steuerung geht wohl nur mit iOS.


    Innousgeräte (z.B. Zen MkIII) sollen auch sehr gut sein, da ist der "Klang" jedoch m.E. vom angeschlossenen DAC abhängig.



    Die digitale Konfusion ist also noch nicht beendet, ich bin für jede weitere Anregung dankbar.


    Wolle

    Kommentar


      #32
      Hi Wolle,

      ich habe noch das hier rumstehenden. Das Gerät hat keinen DAC und transportiert nur Daten. Mit der App kannst Du z.B. Tidal streamen.

      Was du benötigst ( sollte noch nicht vorhanden sein) ist einen potenten DAC.
      Die Pro-Ject Streambox DS2 T hat einen Toslink sowie einen SPDIF Ausgang.

      Solltest Du aus der Nähe von Köln kommen, kann ich Dir das Gerät gerne mal leihen. Wenn du magst, kannst Du Dir einen ersten Eindruck verschaffen.

      Das Ding spielt mit einem guten DAC richtig toll. Man kann die App simpel mit dem Smartphone oder Tablet steuern. Gelegentlich gibt es ein Firmwareupdate. Das war es dann aber auch schon.




      Grüße, Olaf
      Angehängte Dateien

      Kommentar


        #33
        Hi Olaf,


        das mit den Eingängen ginge schon an meinem Weiss DAC2.


        Leider wohne ich ca. 300km weg von Köln.


        Aber Danke für dein Angebot,


        Viele Grüße,

        Wolle

        Kommentar


          #34
          Ich würde den Audiodata MS 2 empfehlen.
          Mit Roon Core.

          Hat bei mir einen fetten Aurender abgelöst.

          Gruss Bert

          Kommentar


            #35
            Also ich persönliche würde wenn ein MAC als Rechner bei dir gesetzt ist diesen hier nehmen:
            https://www.notebooksbilliger.de/app...XsEALw_wcB:G:s

            Der hat mit Benchmark 11806 auch zum Musik hören reichlich Leistung im Überschuß...und eben auch wenn du mal zusätzliche DSP Software noch in den Signalweg mit hineienhängst brennt dort rein garnichts an...
            Der reicht im Prinzip von seiner Rechenleistung zum hören von Musik auf viele viele Jahre.

            Du könntest aber auch nochmal mal auf deinem alten Rechner einfach mal i-tunes pur ohne zusätzliche Software ausprobieren und dir das noch mal anhören wie es die jetzt heute aktuell gefällt....
            Vergleiche ich I tunes via Win PC mit Roon oder Foobar 2000 klingt das für mich gleich.Man denkt zunächst erstmal das es da einen Unterschied gibt aber wenn man es ein paar mal noch genauer sich anhört stellt man fest das es gleich ist.

            Grüße Truesound
            Angehängte Dateien
            Zuletzt geändert von Truesound; 23.10.2019, 17:40.
            Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

            Kommentar


              #36
              HAllo,

              also iTunes ist - leider - immer noch nicht richtig audiophil.

              Ein vernünftiger Player - z. B. Audirvana - ist klanglich ein deutlicher Schritt nach vorne und bietet gleichzeitig gute Möglichkeiten des HiRes-streamings.

              Allein all die Optimierungsmöglichkeiten - von MAC-Audio-Optimierung bis zu Upsampling und digitaler Lautstärkeregelung... viel besser als iTunes.

              Grüße Joachim

              Kommentar


                #37
                Zitat von Diskus_GL Beitrag anzeigen
                HAllo,

                also iTunes ist - leider - immer noch nicht richtig audiophil.

                Ein vernünftiger Player - z. B. Audirvana - ist klanglich ein deutlicher Schritt nach vorne und bietet gleichzeitig gute Möglichkeiten des HiRes-streamings.

                Allein all die Optimierungsmöglichkeiten - von MAC-Audio-Optimierung bis zu Upsampling und digitaler Lautstärkeregelung... viel besser als iTunes.

                Grüße Joachim
                Klar digitale Signalbearbeitung kann wenn man es drauf anlegt klangliche Veränderungen bringen.

                I-tunes ist mit Catalina eh Geschichte. Die neue App für itunes heisst Apple Musik....

                Ich hatte mal bei einem Händler eine Reihe an Kopfhörern dieses jahr gehört und der gab Musik mit dem Mac wieder. Er hatte Audionirvana als auch Amarra auf dem MAC.

                Ich hörte den NDH 20 und sagte zum Händler da passt was von den Höhen jetzt nicht dann schaltete er auf eine andere Audioengine und dann war es okay.Ich weiss nur nicht ob er von Amarra auf Audionirvana umschaltete oder umgekehrt...aber es gab klangliche Unterschiede zwischen diesen beiden Engines.

                I tunes ist wirklich eben viele viele Jahre nichts mehr gemacht worden. Du sprichst die digitale Lautstärkeregelung an.
                Wenn ich bei I tunes eine 16 Bit Datei wiedergebe und dann den Lautstärkeregler von 100 Prozent auf 90 oder 80 Prozent nehme kommen auch nach der Pegelreduzierung nur 16 Bit aus der Software. Mache ich das bei Foobar 2000 kommen bei 100 Prozent Stellung 16 Bit aus dem Player und bei 90 Prozent oder 80 Prozent oder auch 50 Prozent 24 Bit aus der Software. Bei Spotify und Amazon HD ist das übrigens auch so und ebenfalls bei Foobar.
                Sprich da wird das es nicht auf die Auflösung geht zuvor die 16 Bit mindestens in eine 24 wen nicht gar 32 Bit Matrix in Software gesetzt....

                Sprich eine ordentliche Lautstärkeregelung ist heute schon bei Freeware wie Foobar gegeben und selbst bei audiophil unverdächtigen Anbietern wie spotify vorhanden.

                Grüße Truesound
                Zuletzt geändert von Truesound; 23.10.2019, 18:34.
                Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

                Kommentar


                  #38
                  Die digitale Konfusion nimmt wieder zu.
                  Nachdem ich den Mac neu eingerichtet hatte, habe ich nun eine Musikstreaming-App (Amazon Musik HD) zu Testzwecken installiert.


                  Bei der Installation wurde schon darauf hingewiesen, dass meine Soft- und Hardware nicht die volle Qualität des HD-Streamings nutzen könnte, aber die möglichen 24bit/96kHz sollten für meine Testzwecke erst einmal ausreichen.


                  Nun habe ich diverse Titel (über MacMini /Weiss DAC2) angehört und fand die Darstellung seltsam flach und mit wenig Dynamik.
                  Anschließend habe ich die gleichen Titel von meiner Festplatte (gekaufte Downloads mit 24/96) wieder über MacMini/Weiss DAC2 angehört und alles war wesentlich besser dargestellt!


                  Wie kann das sein?
                  Die Musikdaten werden doch m.E. zuerst in den Zwischenspeicher des Mac eingelesen und anschließend an den DAC weitergegeben.

                  Die gekauften Datensätze und die von Amazon Musik HD gestreamten Datensätze müssten doch gleich sein....

                  Müsste doch eigentlich identisch klingen...



                  Kennt jemand die Auflösung?


                  Wolle

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X