Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rippen ... aber richtig

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Rippen ... aber richtig

    Hi Dirk,

    Sicherlich ließe sich noch einiges realisieren, von Western Digital, über Fire Wire, HDMI bis...

    Fire Wire war eh geplant, mal sehen. Die mögliche Spielwiese ist unerschöpflich, vor allem in der heutigen Zeit der digitalen Einspeisung von allem möglichen - zum Teil auch ein unüberschaubarer Wust.

    Irgendwie scheint mir auch die Spielwiese fast mehr an Bedeutung bekommen zu haben, wie die Qualität selbst. Gott bewahre, ich bin kein Gegner von irgend etwas, aber es ist wie immer. Viele Verbraucher sind irritiert und wissen gar nicht so recht, wie ihr Weg aussehen soll. Um seine eigene Musikdatenbank zu erstellen, richtig zu rippen, aufzupassen auf alles, was dabei zum Nachteil werden kann, dafür muß man sich quasi einen vierteiligen Bericht rein ziehen über Wochen, sich weiterhin durch alles mögliche durch googeln und am besten Beistand haben von jemandem, der so richtig den Plan hat.

    Ein Musikserversystem jagt das andere, das Streaming Thema wird fast von keiner Schmiede komplett umfassend angeboten, meist fehlt irgend einem Gerät etwas, was ein anderes hat, das wiederum hat dann was anderes nicht usw.

    Den idealen Speicher hat man immer noch nicht. Und wenn man mal genau hinschaut, sind die angebotenen Lösungen der bekannten und gut beleumundeten Firmen eben kein preisliches Schnäppchen. Man ist teurer als beim sehr guten CDP und einem anständighen Tuner, der seinen Dienst immer noch machen kann, solange unser gutes UKW besteht.

    Also, grad mal so seine Musik auf die vorhandene Festplatte rippen, per Player eine Bank anlegen, dann über USB beispielsweise an einen KHV und so der Meinung sein, über diese günstige Schiene hätte man dann dem guten 2000€ CDP seine Daseinsberechtigung geraubt, ist ein Trugschluss. Nein, da schaffe ich mir lieber noch ein wenig Platz für CDs und kaufe mir bei Amazon für 10€ eine richtig gute Grammophon oder Decca.

    Führt aber zuweit vom Thema weg.

    Setz dich doch mit Candeias in Verbindung bezüglich den Umsetzungen, die du dir am DAC wünschst, weil er dir direkt und am besten über weiteres Vorhaben berichten kann.

    Gruß,
    Otwin
    Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

    #2
    AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

    Hallo Otwin,

    du hast in sehr vielem Recht, was du in deinem letzten Beitrag beschreibst - trifft imho den Nagel auf den Kopf. Aaaaber:
    Also, grad mal so seine Musik auf die vorhandene Festplatte rippen, per Player eine Bank anlegen, dann über USB beispielsweise an einen KHV und so der Meinung sein, über diese günstige Schiene hätte man dann dem guten 2000€ CDP seine Daseinsberechtigung geraubt, ist ein Trugschluss
    Genau das kann man dabei schon erleben. Das wird nicht jedem so gefallen, ist aber durchaus möglich, gar wahrscheinlich. Und ab da geht es erst richtig los.:teach:

    Gruß
    Franz

    Kommentar


      #3
      AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

      Hallo Franz,

      Selbstverständlich läßt sich bei Beachtung verschiedener Dinge ein sauberer Weg einschlagen. Was ich bemängele, und das kennen wir ja nicht erst seit heute, ist bei diesem ganzen digitalen Reigen, die Unüberschaubarkeit für den Verbraucher. Man darf ja nicht nur den soweit versierten, belesenen Hobbynutznießer sehen, jemanden, der seit Jahr und Tag beispielsweise per Foren die Themen mitverfolgt, sondern auch denjenigen, der doch von all dem längst nicht den Plan hat. Was macht der? Erstmal ein halbes Jahr Studium über die heutigen Möglichkeiten, Schnittstellen etc.

      Das muß alles einfacher werden, auch die Sorge über Sicherheitskopien und Sicherheitskopien der Sicherheitskopien beispielsweise. All das ist doch noch nicht die sorgenfreie Lösung für den Anwender. Wir brauchen einen Speicher, der zumindest für die nächsten 30 Jahre keine Sorge bereitet. Ich lege mir alte DMPs auf und die Dinger spielen immer noch allürenlos, ohne, dass ich mir in 25 jahren Sorgen darüber machen mußte.

      Ein komfortables Display ist gut und auch okay. Das kann neben der Couch oder dem Sessel als übersichtliche Steuerung wie ein Bild sein Dasein pflegen, oder vor einem auf dem Tisch. Der Weg ist richtig. Auch die Infos zur Musik, Musikgruppen etc. - all das macht Sinn. Vernünftige Archivierung ebenfalls.

      Ein Song darf keine 99 Cent kosten - das ist idiotisch und kein Anreiz. Es geht ja nicht nur um die CD Überspielungen, die man zu Hause bereits hat. Es muß noch vieles rechtlich einfacher werden. Was, wenn ich mir 40 CDs eines Freundes überspiele - ich bin somit nicht Besitzer der Originalsoftware.

      Also, einiges an Anreiz gibt es ja, aber es muß noch viel passieren. Im Prinzip ist diese Geschicht so ähnlich, wie das los schlagen der Flat-TVs vor Jahren. Fast kein Verbraucher wußte, was er tatsächlich umsetzt. Bis die ersten merkten, ups, das ist ja qualitativ per Kabel-Pal-Einspeisung schlechter als das, was ich vorher hatte.

      Ja, sie müssen schon den Weg konsequent einhalten. Nur wie denn? Da wurde von Kabel Deutschland dann die Box angeboten, um "digitale" Einspeisung genau bis zur Box gehen zu lassen, um ab da per Scart den Flat zu bedienen. Die Box, die das Signal per HDMI weiter reichte, kostete dann nicht mehr den obligatorischen Euro, sondern 400€. Das kam aber erst weit nach der Flat-Einführung überhaupt.

      Der Verbraucher wird kirre gemacht und ein Normalo kann unmöglich durch blicken. Durchblicken kann nur der, der tagtäglich per Internet auf dem Laufenden ist.

      Was passiert? Im Prinzip sollen Dinge einfach sein, um sich nicht die Freizeit mit völlig Unnötigem um die Ohren zu schlagen. Tatsächlich kostet es immens viel Freizeit, bis dann das erste Musikstück die Ohren verwöhnt.

      Aber, wir schweifen ab in diesem Thread.

      Gruß,
      Otwin
      Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

      Kommentar


        #4
        AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

        Ja, wir schweifen ab, sollte vielleicht ausgelagert werden, möchte aber auf einiges noch eingehen, weil es mir von Wichtigkeit ist:

        Das muß alles einfacher werden, auch die Sorge über Sicherheitskopien und Sicherheitskopien der Sicherheitskopien beispielsweise.
        Sehe ich auch so.

        Tatsächlich kostet es immens viel Freizeit, bis dann das erste Musikstück die Ohren verwöhnt.
        Ich gehe mal von meiner Situation aus. Abgesehen vom immensen Zeitaufwand des Rippens - das macht man einmal und gut ist - eine Sicherungskopie oder gleich mehrere sind schnell gemacht - hat es keine 5 Minuten gedauert, bis Musik ertönte. Und das in einer für mich eindeutig besseren Klangqualität als ich es je mit einem CD-Spieler hören konnte.

        Klar ist das alles nur für mich gültig. Und wir reden hier bloß über einen Vergleich CD vs. gerippte CD im flac-Format. Selbst da bevorzuge ich mittlerweile klar Letzteres. Und wie der Vergleich dann per hochauflösende Formate ausgeht, darüber muß ich wohl nichts mehr sagen.

        Wie gesagt, das soll CD-Abspielgeräte in keinster Weise abwerten, war jahrelang immer der netzwerkbasierten Wiedergabe gegenüber mehr als skeptisch gegenüber eingestellt. Aber, wer ernsthaft vergleicht, kommt mehr als in´s Grübeln. Mir geht´s - das darf man mir vielleicht abnehmen, immer um die Musik. Und mit einer netzwerkbasierten Wiedergabe bin ich einfach gefühlt näher dran. Ich hoffe, ich verstöre hier niemanden.rost:

        Gruß
        Franz

        Kommentar


          #5
          AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

          Zitat von lotusblüte Beitrag anzeigen
          Aber, wir schweifen ab in diesem Thread. Gruß, Otwin
          Ja, Franz erwähnte Festplatte und meinte wahrscheinlich *.flac.
          Das ist nicht die Sicherheitskopie, nicht Flat-TV, nicht Kabel-Pal-Einspeisung.


          .
          Gruß Ingo . . . . . . . . . . . . . meine letzten gestreamten Tracks

          Kommentar


            #6
            AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

            Hallo Franz,

            wichtig beim Rippen ist, dass du im sicheren Mode arbeitest.
            Wenn man im ungesicherten Mode einliest, geht das zwar ratz-fatz, aber es ist fehlerbehaftet.
            Manche CDs müssen erst richtig bezwungen werden. Manchmal hilft es schon, auf einem anderen Laufwerk einzulesen.
            Dazu hat sich als positiv erwiesen, wenn man die CDs vorher mit einem CD-Spray reinigt. Weitaus weniger Fehler und verkürzte Einlesezeit ist meine Beobachtung über inzwischen 1000 CDs.

            Braucht schon alles seine Zeit, wenn ich dann noch alle Flags tagge und die Cover Fronts einlese.

            Grüßle vom Charly
            Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
            Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

            Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
            https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

            Kommentar


              #7
              AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

              Hallo Charly,

              völlig richtig.:zustimm:

              Ich könnte noch einige Erfahrungen beim Rippen weitergeben, hab da so manche machen können. führt aber hier zu weit weg vom Thema.

              Braucht schon alles seine Zeit, wenn ich dann noch alle Flags tagge und die Cover Fronts einlese.
              Ja, man muß sich schon einige Mühe machen, aber das lernt man schnell. Wenn ich das relativ schnell begriffen habe, dann besteht Aussicht auf Erfolg.:grinser:

              Gruß
              Franz

              Kommentar


                #8
                AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

                Mit welchem Programm habt ihr die besten Erfahrungen gesammelt?
                CDs reinigen sollte selbstverständlich sein!:teach:

                Kommentar


                  #9
                  AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

                  Hallo Dirk,

                  beste Erfahrungen habe ich mit dBpoweramp gemacht. Manchmal ist es aber besser, mit EAC einzulesen.
                  Auf keinen Fall mit irgend so einem Schnellripper.

                  Grüßle vom Charly
                  Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
                  Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

                  Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
                  https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

                  Kommentar


                    #10
                    AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

                    Es gibt inzwischen viele Programme, die hervorragend arbeiten. Ich habe mich für EAC entschieden, weil es für mich sehr einfach zu händeln war. Läßt sich sehr schnell einrichten. Ein Klick, und alles läuft automatisch, incl. Konvertierung in gewünschtes Format. Dazu "Album Art" - und schon hast du fast alle cover dazu.

                    Wir sollten die letzten Beiträge besser auslagern, stört hier doch den thread.:tschul:

                    Gruß
                    Franz

                    Kommentar


                      #11
                      AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

                      Zitat von Franz Beitrag anzeigen
                      Es gibt inzwischen viele Programme, die hervorragend arbeiten. Ich habe mich für EAC entschieden, weil es für mich sehr einfach zu händeln war. Läßt sich sehr schnell einrichten. Ein Klick, und alles läuft automatisch, incl. Konvertierung in gewünschtes Format. Dazu "Album Art" - und schon hast du fast alle cover dazu.

                      Wir sollten die letzten Beiträge besser auslagern, stört hier doch den thread.:tschul:

                      Gruß
                      Franz
                      Hi Franz,

                      Das sehe ich nicht so - EAC hab ich ebenfalls in Betrieb. Aber der Umfang von EAC ist nicht ohne, vor allem, wenn tatsächlich mal auf alles geachtet wird. Wenn du sämtliche über EAC einzustellenden Parameter, damit dein Rippen wirklich perfekt ist, beachtest, bzw. erstmal kennen lernen willst, um sie richtig einzusetzen, dann zeitlich gute Nacht. Da sitzt du etliche Zeit dran, um das Programm in Gänze zu verstehen und anzuwenden. Dann hatten wir da noch etwas mit den Windows seitigen Sachen, die lahm gelegt werden müssen, wie der Mixer.

                      Bei einem bleib ich hier mit meiner Meinung. Über EAC auf die im PC vorhandene Festplatte beispielssweise gerippt, danach per USB weiter in den DAC, das ist klanglich, ob Wave oder Lossles Flac für mich auf gar keinen Fall besser, als wenn die Daten vom CDP wie im Falle der BMC Kombi an den DAC gereicht werden. Ne Jungs, die Versuche liefen hier auch. Ich kann mich damit nicht anfreunden, jedenfalls nicht so, weil mir persönlich ein Stück feines Webmuster bei gleicher Aufnahme verloren geht und auch Wiedererkennung flöten geht. Mir reicht es so nicht - das hat nicht die Qualität, die ich von der jeweiligen Aufnahme her kenne.

                      Müssen wir uns aber nicht streiten, ist meine Einstellung laut meiner Erfahrung damit.

                      Gruß,
                      Otwin
                      Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                      Kommentar


                        #12
                        AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

                        Otwin, ich respektiere deine Erfahrung, ich habe andere machen können.

                        Gruß
                        Franz

                        Kommentar


                          #13
                          AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

                          Im Studio bekomme ich zu 99,9 % wave und/oder aiff Files in Studioauflösung!

                          Nur ganz selten, vielleicht ein bis zweimal im Jahr muss ich von einer CD Mastern, dafür kaufe ich mir kein Laufwerk damit ich von daraus in den Lavry Gold gehen kann. Wir hatten einiges ausprobiert, aber kein Laufwerk klang besser zumal die sich nicht durch meinen MasterClock steuern lassen.

                          Auf keinen Fall mit irgend so einem Schnellripper.
                          Das mache ich in diesem Fall, auf gar keinen Fall! Das versteht sich!

                          Normalerweise mache ich das mit EAC und auch mit der neuen Brennerengine von dem kommendem Wavelab 7(!).

                          Dem Eac wird noch etwas (!), einen Hauch (!), schärfe und leichte (!) Körnigkeit nachgesagt, deswegen frage ich nach, was ihr kennt, was klanglich noch einen Hauch besser sein könnte.

                          LG, Dirk

                          Kommentar


                            #14
                            AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

                            Dem Eac wird noch etwas (!), einen Hauch (!), schärfe und leichte (!) Körnigkeit nachgesagt,
                            Wo kann ich darüber objektiv was erfahren? Von all dem verspüre ich nichts, absolut nichts.

                            Gruß
                            Franz

                            Kommentar


                              #15
                              AW: BMC CD Player im Test der aktuellen Stereo

                              Keine Foren Info, private Info!

                              Es soll einen Hauch, wirklich nur einen Hauch, nicht mehr(!) schärfer klingen mit EAC vs. Original.

                              Aus welchem Grund kommt ihr auf z.B. dem dBpoweramp? Was für einen Klangvorteil bietet er gegen EAC? Ich kenne das Programm noch nicht.

                              LG, Dirk

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X