Announcement

Collapse
No announcement yet.

JSSG 360 Schirmung

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

    JSSG 360 Schirmung

    Hallo zusammen

    Mir ist absolut bewusst, daß das folgende erst einmal total bescheuert klingen mag.
    Aber haben wir das bei Netzteilen, Netzwerk-Kabeltausch, Turmalin, Lageklang, Unterschiede beim Rippen usw nicht auch gesagt ?

    JSSG360 Schirmung

    In Kurzform: Man nimmt ein dichtes Kupfergewebe,
    zieht es über ein Signalkabel wie Analog Chinch, USB, Digital, Netzwerkkabel... über die ganze Länge, aber so,
    das es an den Enden NICHT irgendwo angeschlossen ist, also elektrisch frei bleibt. Dann nimmt man ein normales
    isoliertes Kabel, und verbindet damit beide Enden, wie eine Ringschleife.

    Hier mal ein Auszug der ersten Versuche damit, wohlgemerkt sind die Unterschiede keine Welten, aber durchaus hörbar.
    Es kann in verschiedenen Wohngebieten oder Bereichen möglicherweise anders/gar nicht/stärker wirken.
    Bemerkenswert finde ich an dieser Maßnahme, das man, obwohl man Einstreuung noch weiter reduziert, in vielen Fällen sogar eine vergrößerte Raumdarstellung und Sauberkeit erreicht, ohne Wolldecken-klang und Verschleierung.

    Test 1 Analog-Cinch:
    Hier waren die Unterschiede marginal, aber durchaus hörbar. Es stellt sich eine höhere Innere Ruhe ein, Stimmen
    wirken runder, Töne etwas natürlicher. Winzig, aber hörbar.

    Test 2 Digital Cinch SPDiF:
    Der Hammer. Gleiche Wirkung wie beim Chinch zuvor, aber mit wesentlich höherer Wirkung. Da würde ich sagen,
    im Blindtest durchaus erkennbar. Wirkt irgendwie entspannter, aber niemals müde, und vergrößert tatsächlich
    die Räumlichkeit. Stimmen wirken sehr rund, stimmig, Langzeit-hören wird erleichtert. Keinerlei hörbaren Nachteile.

    Test 3 Stromkabel Eupen 3G1:
    Interessanterweise wirkt es diesmal, als ob die leichte Müdigkeit, verschwommene Wiedergabe dieses Kabels verschwindet.
    Eine etwas größere Raumdarstellung und Sauberkeit ist zu erkennen.
    Wirklich erstaunlich.

    Test 4 Stromkabel 7N:
    Hier sind die Unterschiede, wohl durch den Aufbau, geringfügiger. Eine leicht erhöhte Sauberkeit ist hörbar.

    Test 5 und 6 USB und Netzwerkkabel:
    Nicht von mir selbst durchgeführt. 2 Bekannte aus einer privaten Gruppe berichten von hörbaren Vorteilen an USB und RJ45 Kabeln.

    Anmerkung: Die Wirkung ist sowohl an bereits klassisch geschirmten, als auch ungeschirmten Kabeln vorhanden.

    Was aber allein am SPDiF passiert, reicht allemal für einen Tip.

    Die Wirkung ist ganz einfach kontrollierbar, man braucht lediglich den Brückendraht an einem Ende entfernen.

    Hier noch 2 Bilder zum besserem Verständnis:








    Gruss
    Stephan
    Last edited by SolidCore; 13.12.2019, 21:21.
    Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

    #2
    Hallo Stephan

    Das hört sich interessant an.

    Ich werde das mal an meinem geschirmten Silber USB Kabel vom Laptop zum KHV DAC ausprobieren.
    Ich werde dann berichten.

    Schöne Grüsse. Klaus

    Comment


      #3
      Sooo...
      Schön, nun haben wir hier einen JSSG 360 Schirm Thread.
      Ich bin mir sicher , daß dieser Thread noch mit vielen Beiträgen belebt wird .
      Stephan war bereits so nett und hat mit Bildern veranschaulicht worum es hier geht.

      Für mich ist das Thema JSSG auch noch recht neu . Dennoch habe ich bereits zwei USB (Digital Audio und externe Festplatte) , ein DC Kabel und ein LAN Kabel mit dieser Art Schirmung versehen.
      Weitere Kabel werden umgehend folgen , weil ich nach anfänglichen Zweifeln vom positiven Einfluss gehörig überzeugt bin.
      Um mich dem Thema zu nähern , habe ich die ersten Kabel Probanden absichtlich breit gestreut . Ich wollte wissen , ob die Einflüsse des JSSG Schirms bei den diversen Kabeln unterschiedlicher Natur sind .
      Um es kurz zu machen....
      Tatsächlich empfinde ich den Einfluss bei jedem der genannten Kabeln gleich.
      Gesteigerte Sauberkeit .
      Das Klangbild gewinnt mit jedem weiteren Kabel dazu .
      Die Darstellung wirkt klarer , entschlackter, einfach deutlicher.
      Die Raumtiefe des Klangbildes nimmt zu .

      Wer neugierig geworden ist , kann den JSSG 360 Schirm ganz einfach ausprobieren .
      Dazu benötigt man nur Alufolie und ein isoliertes Kabel mit Krokodilklemmen .
      Das ausgesuchte Kabel wird in voller Länge mit der Alufolie mehrschichtig eingerollt und endet beidseitig vor den Steckern. Das Kabel mit den Krokodilklemmen wird an beiden Enden des Alufolienwickels angeklemmt.
      Fertig ist der provisorische JSSG .

      Ich habe es genau so gemacht und war beim anschließenden Probehören echt baff .

      Kann doch nicht , wie soll denn das , geht doch garnicht ....
      Zweifel kann ich gut verstehen .
      Die hatte ich auch . :zwink:
      Gruß,
      Oliver
      :bye2:

      Comment


        #4
        Optisch noch Schrumpfschlauch an den Enden und den Brückendraht um den Schirm wickeln dann passt es mir...oder ist dann der Effekt weg?

        Comment


          #5
          Über das Schirmgeflecht gehört natürlich noch ein Kabelschirm .
          Das kurzschließende Kabel habe ich außen entlang gelegt .

          Stephans Bild dient zur Veranschaulichung
          Gruß,
          Oliver
          :bye2:

          Comment


            #6
            Jssg

            Hallo zusammen

            Vielen Dank, Oliver, fürs ausprobieren.
            Nur so kommt man weiter.

            Meine Bilder sollten lediglich nochmal den Aufbau darstellen, zum besserem Verständnis.
            Man kann nachher problemlos alles unter einem typischen Gewebeschlauch verschwinden lassen.

            als Beispiel ein Bild eines fertigen DC Kabels für Zerozone Netzteile, mit 5N Silberadern und eben diesem Schirm.
            Absolut empfehlenswert, sofort hörbar. Für Linearnetzteile wie das beliebte Zerozone und Keces oder besser zaubert es eine wunderbare Detailarbeit,
            eine große, stabile Bühne, und schöne innere Ruhe mit mehr Sauberkeit hervor. Das gibt auch absolut Sinn. Hat man geschirmte Netzkabel,
            Und/oder alles für sein Stromnetz schon getan, öffnet man bei typischen DC Kabeln Tür und Tor für Einstreuungen, direkt am Verbraucher.
            Somit kam dieser Schirm grade Recht. Bereits vor einem Jahr fand ich heraus, das eine Schirmung des DC Kabels gegen Schutzerde bereits eine Verbesserung zeigte.
            Der JSSG toppt es nochmals.

            1-2 dieser Art werde ich die Tage dann auch anbieten, ich hatte für die Versuchsreihe mehrere gebaut.
            Nun sind sie "über" und können jemand anderen erfreuen. An meinem Intel NUC in der Zweitanlage möchte ich nicht mehr darauf verzichten.




            Gruss
            Stephan
            Last edited by SolidCore; 14.12.2019, 01:38.
            Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

            Comment


              #7
              Brauchst dich bei mir nicht zu bedanken.
              Mit dem Thema habe ich mich ja aus eigenen Antrieb beschäftigt :zwink:

              Mir ist es immer wichtig , eigene Schlüsse ziehen zu können.
              Die hier vorgestellte (einfacher Loop) Art des JSSG Schirms ist übrigens nur eine von vielen Spielarten.
              Ich selber habe bislang nur diese ausprobiert .
              Ich weiß von jemand anderen , daß ein weiterer (zweiter) autarker Loop für nochmals mehr Effekt sorgen soll.
              Denkbar sind sogar noch wesentlich komplexere Ausführungen.
              Das Thema JSSG ist halt noch recht neu und damit eine große Spielwiese.
              Last edited by Oliver; 14.12.2019, 10:03.
              Gruß,
              Oliver
              :bye2:

              Comment


                #8
                Hallo in die Runde :-)

                da Stephans Mailbox (Wie zumeist :zwink voll ist schreibe ich denn nun hier mein anliegen.

                Da ich strommäßig, dank Turmalin und Ferrit eine bei mir nicht für möglich gehaltene Wiedergabe erreicht habe und die DC-Kabel auch als letzte Baustelle noch im Visier habe, bin ich wohl ein Kandidat für dein DC-Kabel (zumindest interessiert ob dies nochmal eine Steigerung bringen kann!). Meine Festplatte wird von einem Zerozone (12V/2A) mit Strom versorgt! Wieviel kostet denn dein Kabel?

                Viele Grüße

                Dirk

                Comment


                  #9
                  Erkenntnisse im Forum Audiophilestyle zu JSSG 360

                  Im o.g. Forum bin ich das erste mal auf

                  JSSG 360

                  gestoßen. Da wird auch der "Erfinder" John Swenson erwähnt. Leider gibt es kein einheitliches Nachschlagwerk dazu. Aber zum einlesen eignet sich vielleicht der Link oben.

                  Ich nutze JSSG 360 Kabel für die Stromzufuhr extern (19V Keces P8), als auch intern (24PIN/8PIN/6PIN Molex Anschlüsse Audio PC).

                  Grüße Gabriel
                  StreamFidelitys HiFi Setup

                  Comment


                    #10
                    Ich habe es auch schon vor einigen Wochen über ein Geschirmtes RCA S/PDIF Kabel gezogen.

                    Was soll ich sagen.....ich war baff....

                    So wie es hier auch schon beschrieben wurde,
                    zaubert es eine wunderbare Detailarbeit,
                    eine große, stabile Bühne, und schöne innere Ruhe mit mehr Sauberkeit hervor.
                    Witzig ist auch das es hörbar ist, was für ein Draht zum brücken verwendet wird. Anfangs hatte ich einen Draht aus einem Cat5 Kabel genommen, den aber dann durch einen 5N Ag in Teflon schlauch getauscht. Ich höre das Silber durch, nicht viel, aber der Mensch freut sich.

                    In dem Sinne, viel Spaß beim Testen....rost:

                    Gruß Daniel

                    Comment


                      #11
                      Hallo,
                      Originally posted by StreamFidelity View Post
                      Da wird auch der "Erfinder" John Swenson erwähnt. Leider gibt es kein einheitliches Nachschlagwerk dazu. Aber zum einlesen eignet sich vielleicht der Link oben.
                      Wir hatten das Thema kurz mal hier vor ca. zwei Monaten.
                      Zwischenzeitlich habe ich mich auch etwas eingelesen, um zu verstehen, um was es da geht.
                      Ich bin aber noch nicht fertig. Ich muß das noch mit den "Lehrbüchern" abgleichen (sofern es mir gelingt). :grinser:

                      Aber ich bin auf eine Methode gestoßen (wurde im erwähnten Forum erwähnt), die zum Test sehr einladend, da schnell und einfach zu bewerkstelligen ist.

                      Man nehme einfach ein hochwertiges dreifach geschirmtes SAT-Kabel (75 Ohm, für SPDIF), die beiden äußeren Schirme werden an den Enden einfach verbunden.

                      Ich werde berichten.
                      Dass trotz Ferrit, Netzfilter und Turmalin trotzdem noch genug offene Löcher für HF-Einfluß in der Anlage bestehen, war aber eigentlich schon immer klar.
                      Ich bin zwar derzeit an einer anderen HF-Baustelle am basteln, aber die Kabeltests werden ich mal hier zwischenschieben.

                      Ich finde es gut, daß sich hier im Forum eine experimentierfreudige community gefunden hat, das wird wieder einer breiter öffentlicher Feldversuch, wenn es sich bewahrheitet, wie es sich derzeit darstellt.
                      rost:

                      Gruß

                      Thomas
                      http://www.highfidelity-aus.berlin/
                      Gewerblicher Teilnehmer

                      Comment


                        #12
                        Andere HF-Baustelle?

                        Comment


                          #13
                          Hallo zusammen,


                          ich bin noch nicht dazu gekommendas auch mal zu versuchen...zu viele andere Baustellen momentan.

                          Aber was mich interessiert wäre der Versuch a) hören mit dem JSSG30, dann b) mit der selben noch auf dem Kabel befindlichen Abschirmung, allerdings ohne dem seperaten SSG30 Kabel am Schirm. Dafür aber ersatzweise den Schirm an Erde einer Netzsteckdose gelegt, also NICHT an die Massechraube irgendeines Gerätes angeschlossen! Wäre doch interessant womit es besser funktioniert.

                          Mit auf Erde gelegter Schirmung habe ich früher mal gute Erfahrungen bei NF-Kabeln von Accuphase gemacht. Man muß die dafür allerdings umbauen was sich absolut lohnt. Nur wird irgendwann der ganze Kabelverhau hinter der Anlage schon fast zu undurchsichtig


                          Beste Grüße
                          Thinking outside the box!

                          Comment


                            #14
                            Jssg 360

                            Originally posted by Sciurus View Post
                            Hallo zusammen,


                            ich bin noch nicht dazu gekommendas auch mal zu versuchen...zu viele andere Baustellen momentan.

                            Aber was mich interessiert wäre der Versuch a) hören mit dem JSSG30, dann b) mit der selben noch auf dem Kabel befindlichen Abschirmung, allerdings ohne dem seperaten SSG30 Kabel am Schirm. Dafür aber ersatzweise den Schirm an Erde einer Netzsteckdose gelegt, also NICHT an die Massechraube irgendeines Gerätes angeschlossen! Wäre doch interessant womit es besser funktioniert.

                            Mit auf Erde gelegter Schirmung habe ich früher mal gute Erfahrungen bei NF-Kabeln von Accuphase gemacht. Man muß die dafür allerdings umbauen was sich absolut lohnt. Nur wird irgendwann der ganze Kabelverhau hinter der Anlage schon fast zu undurchsichtig


                            Beste Grüße
                            Hallo Sciurus

                            Das kann ich dir jetzt schon beantworten. Legt man den Brücken-draht einseitig ab, verliert der Schirm sofort seine Wirkung.
                            Legt man das abgelegte Ende dann an Schutzerde, stellt sich teilweise keine, oder nur eine marginale Änderung ein. Erreicht klanglich jedenfalls nicht den JSSG.
                            Sonst hätte ich ihn auch nicht vorgestellt.

                            Ich kann Thomas seine Aussage nur untermauern. Gemeinsam erreicht man mehr, und durch Versuche von mehreren Leuten kann man verifizieren,
                            ob eine Maßnahme allgemein, oder nur in der eigenen Kette sinnvoll ist.
                            Die Idee, einfach einen bestehenden Schirm in einem Kabel zu JSSG umzurüsten, kam mir ebenfalls. Scherzhaft würde es mich nicht wundern,
                            wenn man selbst einem mir subjektiv grauenhaft klingendem Lapp Ölflex nicht doch noch halbwegs ordentliche Töne entlocken kann,
                            wenn man seinen Schirm einfach von Schutzerde trennt und zum anderem Ende hin kurzschließt. Das versuche ich spaßeshalber auch noch nach Weihnachten.
                            Bei vielen meiner Versuche besuche ich meist im Vorfeld schon 2-3 Hifi-Kollegen, um dort das gleiche einmal nachzustellen.
                            Bewirkt es dort ein gegenteiliges Ergebnis, lohnt es nicht, dies als "Tip" im Forum zu erwähnen.
                            Alles, was man nur zuhause versucht, kann natürlich auch bahnbrechend besser sein, in anderen Anlagen jedoch nur marginal, oder kontraproduktiv wirken.
                            So ergeben sich wohl auch bei anderen Themen die unterschiedlichsten Eindrücke.

                            Beim JSSG mache ich mir jedoch keine Sorgen. Es wird vielen Gefallen. Und sich auch bei ähnlichen Ergebnissen treffen.
                            Hat man das Thema Schirm doch einfach nie in Frage gestellt, und immer nach "Schema F" behandelt.
                            Wie bereits angesprochen, kann man das Thema noch erweitern. Ein doppelt aufgezogener JSSG soll noch besser wirken, ein amerikanischer Hersteller
                            verbaut 3 Schirme übereinander, führt deren Anschluss am Ende aus, mit einer Klemme, und man kann sich die dollsten Varianten verschalten.
                            Obwohl das immer auf mich wirkt wie: Wussten wir selbst nicht, fummel dir das doch allein hin.
                            Ich hatte mich erstmal auf die einfachste und leicht nachstellbare Variante beschränkt.

                            Dann bin ich mal wirklich gespannt, wie die Ergebnisse von euch ausfallen.


                            Gruss
                            Stephan
                            Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                            Comment


                              #15
                              Hallo Stephan

                              Ich wollte mal kurz berichten wie sich die neue JSSG Schirmung bei meinem doch sehr guten Silber USB Kabel , als Verbindung vom Laptop zum KHV DAC auswirkt.

                              Hierzu habe ich gleich 2 isolierte Solidcore Drähte 0,75 mm je rechts und links vom neuen Schirmgeflecht beim USB Kabel verlegt.

                              An den Enden, vor den Steckern, diese Drähte ohne Lötung mehrfach um das Schirmgeflecht gewickelt, dann mit Isolierband fixiert.

                              Sollte ja nur ein schneller Test werden .
                              Meine Erwartung war aber Tendenz zu Null , denn das USB Kabel war ja eh sehr gut geschirmt.

                              Was soll ich sagen,,,,,Das klangliche Ergebnis sensationell.
                              Das ist das beste Kabeltuning was ich bisher erlebt habe !!!

                              Dazu hab ich mit dem Getunten JSSG Kabel ca. 30 aussagekräftige Musikstücke über eine Stunde lang angehört.

                              Dann die Schleifendrähte durchgeknipst.

                              Wieder gehört.

                              Das war klanglich ein extremer Rückschritt. Da wollte ich gar nicht mehr mit hören.

                              Dann die Schleifendrähte wieder verlötet,,,Hören,,,Aaaaah welch ein Genuss.

                              Was macht also diese JSSG Schirmung am USB Kabel soooo positiv:

                              Die Raumabbildung wird ca. 30% grösser und präziser.
                              Die Stimmartikulation wird ca. 30% genauer , artikulierter und deutlich feiner.
                              Opernstimmen zeigen das sehr deutlich auf.

                              Die Dynamik wird wird ca. 25% besser.
                              Die Separation von komplexen Stimm und Instrumenten Arrangements wird ca. 30% besser und genauer.
                              Sehr gut zu hören bei schwierigen Orgel und Chorstücken.

                              Bässe klingen genauer und kräftiger , aber angenehmer, und federnder aus.
                              Das gesamte Klangbild wirkt deutlich luftiger und federnder und sogar Lauter.
                              Höhen , zB. feine Glöckchen klingen viel feiner , heller , mehr Glanz , richtiger.

                              Das gesamte Klangbild wird klarer und Stimmen und Instrumente besser durchhörbar.
                              Gitarren Anrisse erscheinen mit deutlich besseren Ausklingspektrum und oben rum mehr Glanz.

                              Das Klangbild strahlt im Hintergrund jetzt eine sehr hohe Ruhe aus , Stichwort „ Schwarzer Hintergrund „.

                              Und sehr wichtig , die vorher vorhandene hohe Musikalität bleibt bei der JSSG Schirmung voll vorhanden , wenn nicht sogar etwas gesteigert.

                              Alles in Allem ,,,,eine wirkliche klangliche Bereicherung,,,,,fast eine Kabelsensation.

                              Wie das ganze funktioniert,,,weiß der Teufel.
                              Und warum ich das als so hohe Verbesserung empfinde ?
                              Liegt ja vielleicht doch an meiner hervorragend getunten KHV Anlage , die anscheinend alles durchläßt und zu Gehör bringt.
                              ————————-
                              Da das gesamte Klangbild lauter und dynamischer wirkt hab ich mal einige Messungen mit Voltmeter durchgeführt.
                              Nein die Ausgangswerte sind mit oder ohne JSSG Schirmung genau gleich.

                              Ich hätte nicht gedacht das sich dieses Silber USB Kabel noch so deutlich verbessern läßt.

                              Jetzt werde ich noch mal testen , ob Silberschleifendrähte noch eine Verbesserung bringen.

                              Stephan , also erstmal danke , das du diese Schirmsache hier angeregt hast.

                              Ups , jetzt ist es aber beim Tunen und hören spät geworden,,,husch husch ins Bettchen.

                              Schöne tunige Grüsse. Klaus
                              Last edited by Tuner; 08.01.2020, 20:12.

                              Comment

                              Working...
                              X