Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

JSSG 360 Schirmung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hallo

    Ja auch ich bin auch ein Freund von abgespeckten, straighten Electronic Klanglösungen.
    Da bin ich voll bei euch , so halte ich es auch so beim Tunen.

    Beispiel Analog Kopfhörverstärker:

    Ein Akku KHV mit nur Einem !!! Hochwertigem IC und gut gemachter Stromversorgung , schlägt klanglich und vor allem musikalisch jeden auf dem Markt befindlichen Transistor KHV.

    So hab ich es bei den vielen käuflichen KHVs , die ich bisher gehört habe empfunden

    Und wenn USB , dann eine kleine XMos Platine , optimiert mit Akkustrom versorgt zu einer kurzen Wandler IC Strecke , Akkustrom optimiert ( da läßt sich natürlich reichlich was tunen ) und zu Einem Einzigen Ausgangs Ic.
    Und bloß keine digitale Lautstärkeregelung , sondern schön analoges Poti.

    Besser geht nicht.


    Und ist kaum grösser als eine Zigarettenschachtel.

    Gruss Klaus

    Kommentar


      Stephan dann berichte mal was beim Reiner „ zu hören „ war.

      Kommentar


        Nabend,

        Zitat von Tuner Beitrag anzeigen
        Und bloß keine digitale Lautstärkeregelung , sondern schön analoges Poti.
        Das genau kann man dann in dem Konzept aber nicht gebrauchen.
        Zudem die Zeiten von 16Bit schon lange bei den digitalen Lautststärkestellern vorbei sind.
        Heute wird i.d.R. mit mindestens 32Bit, gerne auch 64Bit, die Lautstärke verändert.

        Der einzige Nachteil, Bitverlust pro 6dB Dämpfung, ist daher längst obsolet.
        Nehme ich einen Regelbereich von 60dB an, bleiben immer noch mindestens 22Bit für das Signal übrig - i.d.R. mehr als genug.

        Bei analogen Potis (die schlechteste aller analogen Lösungen) habe ich auch nur 60dB zum Einstellen, und zusätzlich Klirr, Kanalungleichheiten und Verschleiß.
        Muß zumindest ich nicht haben.

        Gruß

        Thomas

        http://www.highfidelity-aus.berlin/
        Gewerblicher Teilnehmer

        Kommentar


          Hallo

          Der Unterschied zwischen uns Beiden ist , du theoretisiert und dogmatisierst.

          Ich höre und entscheide dann.

          Jeder wie er will.

          Und wer glaubt das Relais oder Handgeschaltete oder Mosfet Widerstandsnetzwerke als Lautstärkesteller besser klingen als ein Spitzen Poti liegt auch falsch , der hat noch nie Relais oder Kontaktklang oder Mosfetklang gehört,,,,,,aber bei dir gibts ja nur die pöse HF,,,,hihi.
          Zuletzt geändert von Tuner; 13.02.2020, 21:27.

          Kommentar


            Die "Theorie" von Thomas kann ich in der "Praxis" bei mir bestätigen. Als ich meine T+A Monos M10 neu anschaffte, lief der bisherige Vollverstärker T+A PA 3000 HV nur noch als Vorverstärker. Der ließ sich problemlos auftrennen. Die Lautstärkeregelung von der HV-Serie ist, denke ich, über jeden Zweifel erhaben. Über Goldkontaktrelais werden Präzisionswiderstände angesteuert.

            Mit einem Toningenieur habe ich die digitale Lautstärkeregelung des HQPlayers (64Bit) vom DAC direkt an die Monos zum Vergleich gehört. Den PA 3000 HV habe ich anschließend verkauft.
            StreamFidelitys HiFi Setup

            Kommentar


              Zitat von StreamFidelity Beitrag anzeigen
              Die "Theorie" von Thomas kann ich in der "Praxis" bei mir bestätigen. Als ich meine T+A Monos M10 neu anschaffte, lief der bisherige Vollverstärker T+A PA 3000 HV nur noch als Vorverstärker. Der ließ sich problemlos auftrennen. Die Lautstärkeregelung von der HV-Serie ist, denke ich, über jeden Zweifel erhaben. Über Goldkontaktrelais werden Präzisionswiderstände angesteuert.

              Mit einem Toningenieur habe ich die digitale Lautstärkeregelung des HQPlayers (64Bit) vom DAC direkt an die Monos zum Vergleich gehört. Den PA 3000 HV habe ich anschließend verkauft.
              wir leben in der 64 Bit Ära

              Kommentar



                Hallo zusammen

                Auch wenns wieder mal Offtopic ist, Potis als LS Regelung sehe ich kritisch. So würde ich generell jeden der einfachen ALPs immer rauswerfen,
                wenn machbar. Macht den gleichen Mumpfsound, wie schlechte Netzfilterung.
                Ein DACT würde eine halbe Klangklasse bewirken. Aber auch Relaissteuerung, wie in ASR Emittern, haben sich bewährt.
                Und ebenso neue digitale Bausteine. So ist wie so oft nicht das reine Konzept entscheidend, sondern die Kompentenz des Entwicklers dahinter.
                Bin noch ganz geflashed vom Besuch beim Reiner. Es wird immer deutlicher, wer sein LAN-Netz nicht optimiert, kommt auch mit einfachen
                Lösungen wie Raspberry und Blunote aus. Dort liegt immens Potential, ne, besser gesagt, will man sich nicht damit beschäftigen,
                wäre lokales abspielen von Festplatte ganz klar die klanglich bessere Alternative. Würde aber jetzt hier wirklich den Rahmen sprengen,
                und zu unzähligen hin- und her-Diskussionen führen. Nur soviel: Dieser neue Uptone Ether-Regen ist wirklich bemerkenswert, und auch den Aufpreis wert.

                Gruss
                Stephan

                Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                Kommentar


                  Hallo Streamfidelity

                  Hab ich doch gesagt , Goldkontakte haben ihren eigen speziellen Klang , genau wie Silberkontakte , Platinkontakte etc.

                  Erst wenn man 2 speziell , die richtigen , ausgesuchte Relaiskontakte unterschiedlichen Materials parallel schaltet kann man einen klangneutralen Relaiskontakt bekommen , wenn man das so wie ich erhört , so mach ich das.
                  Zumindest bei Hörsignalen
                  Da hört man keinen Unterschied zu einem Stück hochwertigen Drahtes.

                  Mich wundert auch nicht das du die Digi Regelung besser findest , da war wohl das Relaiszeug schlechter ,,,meine Rede.

                  In DC Wegen gehts leichter , die tune ich mit einer speziellen Technik , so das diese Kontakte fast unhörbar werden.

                  Natürlich gibts auch durchaus sehr gute aber seltene Digitale Lautstärke Regelungen.
                  In KHVs finden diese sehr guten aber eher selten Verwendung , wenn dann eher in teuren Vorverstärkern

                  Nachteil dabei ist , mehr und sehr aufwendige Bauteile im Gerät , wieder abhängig von äussert speziell guter Stromversorgung , also alles Nachteile.
                  ———————————

                  Ich wollte einfach nur einen sehr einfachen KHV Verstärker aufzeigen der Straight ist und deshalb klanglich in der Obersten Liga spielt , trotz Poti , welches auch immer.
                  In einem Straighten Gerät würde eine Digi Ls Regelung stören und kann nur nachteilig sein , deshalb Edelpoti.

                  ——————————-
                  Und da können solche elektronisch vollgestopften TA Sachen nicht mithalten , da saust das Signal durch viel zu viele Baustellen.
                  So hab ich das bei TA und vielen anderen Firmen jedenfalls gehört.

                  Aber eine Zigaretten Schachtel grosses Gerät kann man natürlich nicht für Tausende Euros an den Mann bringen,,,,,alles Marketing.




                  Hallo Stephan

                  Wir reden hier nicht von den seltsam gut beleumdeten Alps Poti , schon gar nicht von deren mässigen Gleichlauf , die kommen bei mir nicht rein.

                  Natürlich kann ich verstehen , wenn Leute , die eine digitale Lautstärke Regelung benutzen , aufmüpfen , aufgrund meiner Äusserung darüber , ich glaube aber , das noch keiner von Denen die Standard Digitalregelung im Gerät ausgebaut hat und gegen ein Edelpoti ausgetauscht hat und sich das dann angehört hat, der würde sich vielleicht wundern.

                  Aber klar , es gibt auch gute Digi Regelungen , aber weiß man als Laie das , ob es besser ist als ein Poti, oder wie gut die Stromversorgung dieser Bausteine ist , oder was da überhaupt eingebaut ist.



                  Gruss. Klaus
                  Zuletzt geändert von Tuner; 13.02.2020, 23:34.

                  Kommentar


                    Hallo Klaus

                    Ich hab das mit LS-Regelungen auch simpel von der Gesammtperformance abgeleitet. Wenn ein Gerät einen tollen Auftritt hinlegt,
                    kann die Regelung darin nicht übel sein, sonst würds ja nicht so spielen. Anders herum, spielt ein Gerät halbwegs gut, kann dies das Nadelöhr sein.
                    Baut man sich selbst eine Regelung, oder möchte man ein Gerät tunen, gibts durchaus Sinn, die Varianten mal zu hinterfragen.
                    Habe noch eine alte Threshold Vorstufe hier stehen, dort war das LS-Poti von Noble verschlissen. Damit fing das Dilemma an.
                    Da es eher um Reperatur als um Tuning ging, hab ich einfach mal den chinesischen Nachbau für lächerliche 15,- vom 300,- teuren DACT Stufenschalter
                    gegen Alps und Co verglichen. Für so wenig Geld ein klarer klanglicher Fortschritt. Damit war ich dann schon zufrieden.

                    Gruss
                    Stephan


                    Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                    Kommentar


                      Morgen,

                      Zitat von Tuner Beitrag anzeigen
                      Natürlich gibts auch durchaus sehr gute aber seltene Digitale Lautstärke Regelungen.
                      In KHVs finden diese sehr guten aber eher selten Verwendung , wenn dann eher in teuren Vorverstärkern

                      Nachteil dabei ist , mehr und sehr aufwendige Bauteile im Gerät , wieder abhängig von äussert speziell guter Stromversorgung , also alles Nachteile.
                      Ja, so ein PGA2311 für knapp €10,- bei Einzelabnahme ist schon ein echter Kostenfaktor.
                      Wundert mich schon, daß der trotzdem in so vielen Geräten eingebaut ist.

                      Auch die beiden getrennten Stromversorgungen (+-5V) für digital und analog ist vermutlich für die meisten Entwickler eine Riesenhürde.

                      Zitat von Tuner Beitrag anzeigen

                      Natürlich kann ich verstehen , wenn Leute , die eine digitale Lautstärke Regelung benutzen , aufmüpfen , aufgrund meiner Äusserung darüber , ich glaube aber , das noch keiner von Denen die Standard Digitalregelung im Gerät ausgebaut hat und gegen ein Edelpoti ausgetauscht hat und sich das dann angehört hat, der würde sich vielleicht wundern.
                      Allerdings, vor allen Dingen, da i.d.R. heute digitale Lautstärkeregelung in digitalen Systemen per Software ausgeführt wird.
                      Vorverstärker, die heute sowie nur als "Abschwächer" von Nutzen sind, braucht man da nicht mehr.

                      Gruß

                      Thomas
                      Zuletzt geändert von tmr; 14.02.2020, 10:05.
                      http://www.highfidelity-aus.berlin/
                      Gewerblicher Teilnehmer

                      Kommentar


                        Zitat von tmr Beitrag anzeigen

                        Allerdings, vor allen Dingen, da i.d.R. heute digitale Lautstärkeregelung in digitalen Systemen per Software ausgeführt wird.
                        Vorverstärker, die heute sowie nur als "Abschwächer" von Nutzen sind, braucht man da nicht mehr.
                        Genau so ist es. Das wird in der Regel von der ohnehin in den digitalen Geräten (damit meine ich keine herkömmlichen PCs) vorhandenen Software mit erledigt.

                        Gabriel (StreamFidelity) hat das doch gut am konkreten Beispiel beschrieben. Alle anderen Versuche, um Neutralität zu erreichen (2 Relaiskontakte unterschiedlichen Materials parallel schalten), sind aus meiner Sicht unnötiges Herumbasteln - und verschwendetes Geld.

                        Auch Otto (Goodnews) hat das schön auf den Punkt gebracht: Wir leben in der 64 Bit Ära...

                        VG Uli

                        Kommentar


                          Hallo,

                          von der digitalen Lautstärkeregelung verstehe ich nix, aber hört sich interessant an, was ich hier darüber lesen darf.

                          Ich würde gern mal den Vergleich hören zu sowas, was ich hab.
                          Meine alte Accuphase C280V hat ja noch nicht mal die angeblich so viel bessere AAVA Lautstärkeregelung.
                          Trotzdem bin ich super glücklich mit meiner Accuphase Kombi.
                          aber einen Vergleich würde ich dennoch gern mal wagen

                          beste Grüße Fred
                          Ohne Musik wäre Leben eintönig und nicht so farbenfroh, bereichernd

                          Accuphase C280V, Accuphase P500L, Thorens TD 520 Professionell mit TP 16 MK V L und Elac ESG 796 H24, Thorens TD 126 MK III ELECTRONIC mit SME Serie III und Shure Ultra 500, v.d.Hul Frog, Sony X777ES, Denon DCD 1520, Pioneer CT 959, Kenwood KT980F, Tascam DV-RA 1000, Tascam CD-RW 2000, Pure Jongo A2, Abacus AroioSU, Elac 250 4pi

                          Accuphase C200, Accuphase P300, Pioneer CD P S904, Philips CDR 560, Elac EL135, Elac EL141

                          Kommentar


                            Hallo

                            Prima Jungs

                            Find ich klasse , das ich mal mit ein paar speziellen konträren Aussagen meinerseits diesen etwas verschlafen JSSG Thread wieder belebe.
                            Und Eure Meinung dazu find ich voll ok , und auch für mich wieder mal prima neue Erkenntnisse , schön.

                            Aber es ja eigentlich hier ein JSSG Thread deshalb zurück dahin:

                            Ich werde jetzt zu einem Freund mal ein USB JSSG Kabel , schön mit Gewebeschlauch , damit er das JSSG gar nicht sieht , mit nehmen.
                            Der nutzt bisher das selbe Kabel am KHV ohne JSSG und findet das prima.

                            Er hat von Technik auch gar keine Ahnung , der hört nur.

                            Ich werde Ihm das in die Hand drücken und , ohne was zur Technik zur erklären , wieder gehen.
                            Werde ihm nur sagen , das das für ihn ein Reservekabel ist , falls das andere mal ausfällt .
                            Er soll mal probieren obs überhaupt bei Ihm funktioniert.

                            Mal sehen ob er sich irgendwann bei mir meldet und ob er ohne Beeinflussung was da zu sagt.

                            Gruss. Klaus

                            Kommentar


                              Klaus Du Schlingel

                              Kommentar


                                Hallo Uli

                                2 Unterschiedliche Relaiskontakte parallel :
                                -------------
                                Natürlich hast du recht , bei einer Relais gesteuerten Lautstärkeregelung ist das nicht sinnvoll , wäre ein Mörderaufwand.

                                Von unnötigen Bastelaufwand möchte ich aber nicht sprechen , kommt immer auf das gewünschte zu erzielende Ergebnis an.
                                -----------------
                                Ich hatte für mich einen Vorverstärker gebaut mit 8 Eingängen und einen Equalizer Einschleif Eingang.

                                Wer sich mal mit käuflichen Vorverstärker beschäftigt hat , weiß wieviel Klang in so einem Teil hängen bleiben kann.
                                Klanglich echt durchlässig sind die Alle nicht und wenn dann für sehr sehr viel Geld.
                                ------------
                                Ich wollte einen Vorverstärker bauen der Nicht ! soundet , sondert so spielt , als obs ein Stück guter Draht wäre.
                                ------------
                                Ich hab dann verschiedene Eingangs-Umschaltmöglichkeiten getestet :

                                Diverse gut beleumdete Relais ( die in den Flagschiffe der teuersten Vorverstärker verwendet werden ) ,klanglich umstrittene Mosfet Umschalter ICs-eine schön einfache Lösung , dann einzel Mosfets ,,,,usw..

                                Alles war klanglich dem Stück Draht Nicht ! sehr nahe.

                                Die Klangtests mit diesen Sachen waren ein wahnsinniger Aufwand für mich.
                                Damit mans leichter hört hab ich manchmal 3 Bauteile hintereinandergeschaltet.

                                Aber, das gefiel mir Alles nicht.

                                Letztendlich bin ich auf die 2 Relais Lösung gekommen , das passte , total klanglich durchlässig , unverfälscht,,,,,,,dem Stück Draht sehr , sehr nahe.

                                Ja, war sehr aufwendig , das Ganze , aber wenn man damit das Ziel erreicht , ist es doch prima,,,,,ist ja unser Hobby.
                                -----------------
                                Also wie du siehst,,,,,,,es kommt immer darauf an , wie hoch man sein Ziel steckt.
                                ----------------
                                Und wenn du mal wissen willst , wie klanglich negativ , sich ein Schalter in einer DC Zuleitung auswirken kann , dann frag mal Hartmut Alt ( das ist der den Apple Airport Express , Le Audiophile , mit Life Po 4 Akkus , in eine extreme Klangleistung gepusht hat ) , der weiß wie problematisch das sein kann.

                                Schönen Gruss Klaus
                                Zuletzt geändert von Tuner; 14.02.2020, 15:52.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X