Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vollverstärker, Stereo- oder Mono-Endstufen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    das ist Unsinn....

    Gruss Stefan

    Kommentar


      Die Endstufen bekommen das komplette Spektrum von der Vorstufe als Eingang vorgegeben und verstärken das Signal komplett. An der Frequenzweiche erfolgt die Chassis Spezifische Filterung. Die dort nicht benötigte "Leistung" der unterschiedlichen Chassis wird in Wärme über Wiederstände, durch Induktion in Spulen oder in Verlustleistung an Masse gegeben.
      Bei Bi Amping oder ähnlichem ergeben sich Vorteile über eine Veränderung der Impedanz, weil die Endstufe nicht mehr die komplette F Weiche "sieht". Ob daraus ein klanglicher Vorteil entsteht, kann nur jeder für sich selbst entscheiden.

      Gruss Stefan

      Kommentar


        Hi

        Ich geb dir dir recht, war wirklich dummes Zeug, habe gerade noch einmal überlegt, der Effekt kam erst zustande, als ich zur Aktivierung der LS die Frequenzweichen in den Endstufen eingebaut hatte.

        So ein Linn-Ding eben.

        bis denn
        Musik kann gleichzeitig Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sein.

        Kommentar


          Hallo ihr Lieben,

          ich hatte mich das auch gefragt, warum ich nicht woanders nach den Audiolabs gucke.
          Aber ich habe mich dafür entschieden, 4 Monoblöcke auf einen Schlag aus einer Produktionsmarge zu kaufen, um Bauteileabweichungen zu vermeiden.
          Wenn ich 2x 2 Stück irgendwo kaufe kann es sein, dass diese auch bedingt durch Zulieferschschwirigkeiten andere Bauteile verbauen. Dies habe ich von einigen Händlern gehört. Das macht jeder Hersteller so und kann mehr oder weniger zu Abweichungen im Klang führen. Daher war für mich klar, 4 Stück auf einen Schlag neu zu kaufen, denn 4 Stück gebraucht wird man so schnell wohl nicht finden.

          Zudem habe ich bei der Bestellung gebeten, fortlaufende Seriennumern an den Geräten zu bekommen. Für mich das "i tüpfelchen" oder die "Kirsche auf der Sahne".
          Klingt bekloppt, aber für mich persönlich fände ich es wirklich toll.

          Viele Grüße
          Christian

          Mehr Klangqualität geht immer! | Wohnort: 46XXX Oberhausen
          Lindemann | Focal | Chord | Denon | Furutech | Fadel-Art | Audioquest | ViaBlue | Supra | MeiCord | Beyerdynamic | Pioneer | David |

          Kommentar


            So weit ich weis, gibt es eine Baureihengleichheit nur bei Accuphase, da sie erst Material einkaufen und dann produzieren. Die anderen Hersteller bauen wohl eher nach Nachfrage.
            Das kann bei jedem Gerät bereits anders sein. Deshalb kaufe ich gern ein Gerät das ich kenne. Klappt nur oft nicht.

            Im reinen Bassbereich kann ich mir kaum vorstellen, dass es Unterschiede zwischen den Monoblöcken gibt. Wenn natürlich die laufene Produktionsnummer wichtig ist, dann muss es so sein wie es sein wird.

            Viel Freude.

            bis denn
            Musik kann gleichzeitig Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sein.

            Kommentar


              Extrem wichtig ist das mit den fortlaufenden Seriennummern nicht, aber währe wirklich klasse.
              Ja im Bassbereich wird sich die Bauteileabweichung nicht wirklich bemerkbar machen, allerdings wenn ich mal etwas anders aufbauen will oder die Monoblöcke für eine andere Anlage nutzen möchte. Das alles ist aktuell nicht geplant und vorgesehen, aber man weiß ja nie was noch kommt.

              Bislang noch kein Anruf über ein Angebot zur Luftfracht, hoffentlich klingelt morgen das Telefon.

              Viele Grüße
              Christian

              Mehr Klangqualität geht immer! | Wohnort: 46XXX Oberhausen
              Lindemann | Focal | Chord | Denon | Furutech | Fadel-Art | Audioquest | ViaBlue | Supra | MeiCord | Beyerdynamic | Pioneer | David |

              Kommentar


                Hoffentlich ruft dann morgen auch der Richtige an...
                Ich wünsch‘ es Dir - und dass Deine Sahneteilchen möglichst schnell in Deinem Wohnzimmer stehen!

                Schönen Gruß
                Carsten
                PS Audio P3, Ayon CD-10 II Signature , AudioValve Solaris, Abyss AB 1266 Phi TC mit JPS SuperConductor, Hifiman HE1000 V2 mit Cardas Clear und Lavricables Master Silver, PS Audio AC12, HMS Suprema Netz- und XLR-Kabel.

                Kommentar


                  Zitat von superÖhrchen Beitrag anzeigen
                  Hi

                  Ich geb dir dir recht, war wirklich dummes Zeug, habe gerade noch einmal überlegt, der Effekt kam erst zustande, als ich zur Aktivierung der LS die Frequenzweichen in den Endstufen eingebaut hatte.

                  So ein Linn-Ding eben.

                  bis denn

                  Hallo,

                  das gehört hier eigentlich nicht her, aber ich frag jetzt trotzdm. Wie kann ein Lautsprecher durch Einbau der Frequenzweichen in Endstufen aktiviert werden?
                  Hast du dich eventuell nur unklar ausgedrückt? Eine Aktivierung ist technisch etwas anderes.

                  Gruss Stefan

                  Kommentar


                    Hallo, das glaube ich nicht. Bei meinem damaligen Vollverstärker: Phonosophie biamp 1/4 konnte man die Bi Butt Platine gegen eine, auf meine damaligen Naim SBL ausgelegte, aktive Frequenzweiche austauschen. Im Gegenzug müssten dann natürlich die passiven Weichen an den SBL entfernt werden. Der Unterschied war sehr deutlich besser.

                    Gruß Carsten

                    Kommentar


                      Zitat von superÖhrchen Beitrag anzeigen
                      So weit ich weis, gibt es eine Baureihengleichheit nur bei Accuphase, da sie erst Material einkaufen und dann produzieren. Die anderen Hersteller bauen wohl eher nach Nachfrage.
                      Das kann bei jedem Gerät bereits anders sein. Deshalb kaufe ich gern ein Gerät das ich kenne. Klappt nur oft nicht.

                      Im reinen Bassbereich kann ich mir kaum vorstellen, dass es Unterschiede zwischen den Monoblöcken gibt. Wenn natürlich die laufene Produktionsnummer wichtig ist, dann muss es so sein wie es sein wird.

                      Viel Freude.

                      bis denn
                      Das kann ich mir durchaus schon vorstellen, allerdings sollte sich die Streuung deutlich geringer auswirken, je teurer die Marke ist und je teurer die verwendeten Bauteile sind, Stichwort Selektion der Bauteile, die bezahlt man als Kunde natürlich auch mit. Ich weiß z.B., daß Mark Levinson sehr sehr teure Präzisionswiderstände verbaut, der Preis steigt deshalb so exorbitant, da wirklich nur eine extrem kleine Toleranz zugelassen wird, selbst beim Platinenmaterial gibt Unterschiede, das war mir früher gar nicht bekannt.
                      Mark Levinson No. 38, Mark Levinson ML 331, Parasound DAC 2000 Ultra, Denon DCD 3520, Arcus TL 300, Sony TV

                      Kommentar


                        Hi

                        Im früheren Linn-Portfolio konntest du passive Lautsprecher kaufen und diese in Singlewire, Bi-Wire, Bi/Tri/Four-Amping betreibenund /oder aufrüsten. Am Ende der Kette stand die Aktivierung. Die passive Frequenzweiche wurde entfernt aus den LS und in den Endstufen die Frequenzweichen eingebaut. So hat z.B. eine Stereoendstufe nur die Hochtöner angespielt, eine den Mittelton und eine den Bass. Manchmal brauchte man aber auch zwei Stereoendstufen für den Bass(Linn Keltik). Es war aber auch möglich mit Monoblöcken zu arbeiten, ausserdem war es möglich mit verschiedenen Endstufen der Fa. Linn, zu spielen.
                        So stelle ich an meinen Keltiks fest, dass es für den Bassbereich genügte, eine Akurate-Endstufe zu nutzen, während ich im Hoch/Mitteltonbereich lieber mit Klimax hörte.
                        Die Karten selber hatten sogenannte Jumper, mit denen konnte man den jeweiligen Frequenzbereich bis 2db erhöhen oder absenken. Kabel spielten dabei auch eine große Rolle im Hoch-Mittelton-Bereich.
                        Aus diesem Grund empfehle ich mit Silberkabel zu experimentieren. Wenn es passt, klingt es sehr viel luftiger und räumlicher als mit Kupfer. Dünn klingt es dabei nicht, da Kupfer im Bassbereich genutzt wird. Man kann da echt Potential liegen lassen. Zumal sich so der ganze Aufwand eigentlich nicht lohnt wenn man sich selbst einen Flaschenhals verordnet.

                        Heute sehe ich es eher als "Groschengrab" an, ich möchte eigentlich kein Gerät mehr im Raum stehen haben wollen als nötig. Mir ist ein sehr guter Dac mit Lautstärkeregelung wichtiger als ein Pre-Amp und betreibe damit lieber eine Endstufe. Zumal hält man sich so auch seinen Kabelpark sehr klein.

                        bis denn
                        Musik kann gleichzeitig Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sein.

                        Kommentar


                          superÖhrchen Meiner Meinung nach klingt es aber mit einem guten Pre-Amp deutlich besser.
                          Mark Levinson No. 38, Mark Levinson ML 331, Parasound DAC 2000 Ultra, Denon DCD 3520, Arcus TL 300, Sony TV

                          Kommentar


                            Zitat von Realist Beitrag anzeigen
                            ...An der Frequenzweiche erfolgt die Chassis Spezifische Filterung. Die dort nicht benötigte "Leistung" der unterschiedlichen Chassis wird in Wärme über Wiederstände, durch Induktion in Spulen oder in Verlustleistung an Masse gegeben...
                            Abgesehen von Widerständen "verheizt" eine (passive) Frequenzweiche nichts, oder besser gesagt sehr wenig. Etwas wir in Spulen in Wärme umgesetzt, dass ist aber ein unerwünschter Nebeneffekt und nicht das Funktionsprinzip. Noch viel weniger in Kondensatoren. Widerstände sind ohmsche Lasten und damit quasi frequenzunabhaengig, sie dienen meist der Pegelanpassung von Hochtönern.
                            Die passiven Filter werden in ihren Sperrbereichen hochohmig, damit gibt der vorgeschaltete Verstärker in diesen Bereichen "keine" Leistung ab (bzw. sehr sehr wenig).

                            Das ist auch ein Erklärungsansatz für Biwiring (oder Biamping)......

                            Gruß
                            söckle

                            Kommentar


                              Zeit für ein Update:

                              Die ROTEL Vorstufe ist beim Händler bereits angekommen und geht in Kürze auf dem Weg zu mir.

                              Bei den 4 Audiolab Monos läuft aktuell gar nichts!!! Zwecks Luftfracht bemühe ich mich ganze Zeit nicht bei meinem Händler, sondern direkt beim Audiolab Deutschland Distributor, da ich direkt mit Ihnen verkürzt kommunizieren will. Sehr nett sind die alle dort auf jeden Fall, nur man wird nicht zurückgerufen und es geht überhaupt nicht vorwärts.
                              Aus Angst vor der zunehmenden 2. Corona-Welle und die daraus resultierenden Engpässe bei den Zulieferern oder gar beim Audiolab Werk selber, ist es sehr unsicher, ob die Monos überhaupt im Oktober kommen sollen!!! Dies wurde mir so auch bestätigt!!!

                              Aus diesen ganzen Gründen und der schwammigen Situation habe ich 2 Stück, ROTEL RB-1590 Stereoendstufen in schwarz angefragt. Falls diese zügig lieferbar sein sollten, werde ich preislich lieber was drauflegen und diese Kombi nehmen. Zwar müssten die beiden Boliden aus Gewichtsgründen auf einer Europalette mittels Spedition verschickt werden, aber das ist aktuell das kleinste Übel.

                              Link zu den ROTEL RB-1590 Stereoendstufen: http://www.rotel.com/de/product/rb-1590

                              Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

                              Viele Grüße
                              Christian

                              Mehr Klangqualität geht immer! | Wohnort: 46XXX Oberhausen
                              Lindemann | Focal | Chord | Denon | Furutech | Fadel-Art | Audioquest | ViaBlue | Supra | MeiCord | Beyerdynamic | Pioneer | David |

                              Kommentar


                                Hallo Flachzange,

                                ich an Deiner Stelle würde mich auf dem Gebrauchtmarkt umsehen und zwar völlig Markenungebunden und ohne Zeitdruck. Da findet sich bestimmt was passendes woran Du heute noch gar nicht denkst.

                                Einen Tipp möchte ich Dir dann doch geben:

                                Beim guten Dieter Achenbach habe ich vor ca. 9 Monaten eine bezahlbare class-d Endstufe gehört, da war ich begeistert...und das kommt nicht oft vor. Da wurde mir klar, wo und was die Zukunft im Endstufenbau ist.


                                Musikalische Grüße Peter

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X