Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bildqualität bei HDMI-Kabeln

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Bizqueen Beitrag anzeigen
    Das liegt an einer miesen Verarbeitung. Das günstige Amazon-Kabel ist mehr als ausreichend und wer mehr Geld ausgeben will, darf das ruhig tun. Aber bitte wirklich erst selber testen und nicht irgendwelchen Aussagen zu einer wundersamen Bildverbesserung bei einer 0 und 1 digitalen Übertragung vorbehaltlos glauben. Mehr passiert da nämlich nicht.
    Was ist eigentlich zwischen den Nullen und Einsen, was passiert mit dieser Info, oder geht sie einfach verloren, .... oder ist da nichts?

    Kommentar


      #17
      Zwischen den Nullen und Einsen ist definitionsgemäß nichts, das sind sog. Symbole.
      Aber bei den zugehörigen Signalpegeln (Ströme oder Spannungen) auf den elektrischen Leitungen ist der Übergang von dem was eine 0 darstellt und dem was eine 1 darstellt nicht beliebig schnell, und der Komparator-Schaltkreis entscheidet eben "irgendwo" auf der Flanke des Wechsels, und damit auch den Zeitpunkt desselben... und eben diese Unsicherheit nennt man Jitter. D.h., den Jitter der Datenübertragung, aber der ist an sich irrelevant. Wichtig ist (aber nur im Falle von Audio-DACs) ob/wie dieser Jitter auch auf die tatsächliche Ausgabe des Analogsignals durchschlägt.
      Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

      Kommentar


        #18
        HDMI Kabel

        Hallo zusammen

        Einige Beiträge klingen ja fast wie im Hifi-forum, und deren Standart Antwort:
        Alle Kabel sind gleich, es muss nur einen vernünftigen Querschnitt haben und stabile Stecker. Hehe.

        Ganz so leicht ist es nun doch nicht.
        Ich habe das Thema auch jahrelang vernachlässigt. Vor gut einem Jahr kaufte ich dann einen aktuellen 55ér Panasonic Plasma aus der Spitzenserie.
        Das vorige 10,- Kabel tauschte ich gegen ein 200,- Audioquest Carbon. Ich bildete mir ein, das Bild wäre damit etwas stabiler und ruhiger. Die Farbwiedergabe schien mir identisch.
        Vor ein paar Wochen lieh mir dann ein freundlicher Forenuser sein Audioquest Diamond HDMI. Das interessierte meine Frau ebenfalls, also starteten wir zu einem gemeinsamen Bildtest.
        Als Quelle diente eine Popcorn Hour A-500, tauschte das Kabel immer komplett, d.h benutzte den gleichen HDMI Eingang am Panasonic, um zu vermeiden, das dieser eventuell andere Einstellungen verwendet.
        Als Quelle nahm ich BluRay-ISOs.
        Der Test dauerte keine 5 Minuten.
        Das Audioquest Diamond macht sofort unmissverständlich klar, was da noch an Qualität schlummert.
        Das Bild ist mit dem Diamond:
        - Sehr deutlich plastischer
        - Hat sofort sichtbar mehr Tiefenschärfe
        - Wirkt Kontraststärker
        - Zeigt absolut mehr Feindetails

        Das "mehr" an Feindetails kann man z.B schön sehen, wenn man den mit iMAX Kameras aufgenommenen Star Trek schaut. Eine Filmszene am Fluss lässt jeden kleinen Stein am Flussrand erkennen, und wirt dabei sehr natürlich.
        Um auszuschliessen, das mein Carbon defekt ist, nahm ich das "Solide Querschnitt"-Kabel mit stabilen Steckern nochmal zum Test hinzu.
        Und ja, ich muss sagen, mit dem Kabel hätte ich lieber die kleine Serie von Panasonic kaufen sollen, mehr würde ich da dann nicht vom bild erwarten

        Mit Herzbluten gab ich das Diamond zurück, es blieb die erkannte Unzufriedenheit mit dem Carbon. Und tat genau das, was Jürgen ansprach.
        Ich forschte ein wenig bei den japanischen und chinesischen HDMI Kabel Anbietern. Und fand ein querschnittstarkes HDMI Kabel, welches aus versilbertem 6N Kupfer aufgebaut ist. Der Verkäufer wirbt damit, das manche es umgelabelt für den zehnfachen Preis verkaufen.
        http://www.ebay.de/itm/261277145748?_trksid=p2057872
        .


        .
        Und bin damit absolut zufrieden. Ein erneuter Vergleich mit dem Diamond fiel zwar abermals mit dem Diamond als Gewinner aus, man hatte aber nicht mehr das Gefühl, beim zurückstecken würde man bedeutend an Bildqualität verlieren. Oder anders ausgedrückt: Hätte das Beipackkabel 40/100 Punkten, das Carbon 60/100, würde sich das 6N mit 90/100 zum Diamond 100/100 einordnen.

        Gruss
        Stephan
        Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

        Kommentar


          #19
          Zitat von KSTR Beitrag anzeigen
          ^ Lesen hülfe!

          Geben tut's Jitter bei Video auch (schrieb ich), aber er stört nicht.

          Warum nicht? Hier dann: Nachdenken hülfe...

          ...denn, es stört ja schon kaum dass wir kein fließendes Bild zu sehen bekommen sondern eine Folge von Standbildern(!) mit bestenfalls 100Hz update-rate. Und auch das Füllen des Schirms mit einem neuen Bild passiert nicht auf einen Schlag, sondern dauert etwas.
          Zudem, zur Synchronisation von Bild und Ton wird schon bei der Produktion so verfahren, dass gelegentlich ein Bild ausgelassen oder verdoppelt wird um das Timing anzugleichen.

          Alles Dinge die unser im Verglich zum Ohr äusserst timing-unsensibles Auge nicht bemerkt.

          Da ist es absolut irrelevant ob ein Pixel seinen Farbwert/Helligkeit ein paar Nanosekunden früher oder später als nominal wechselt.
          Na dann häben wir ja hür zum Glück die Goldaugen, welche das trotzdem sehen tun. :tot:

          Kommentar


            #20
            Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen


            ....
            Ich forschte ein wenig bei den japanischen und chinesischen HDMI Kabel Anbietern. Und fand ein querschnittstarkes HDMI Kabel, welches aus versilbertem 6N Kupfer aufgebaut ist. Der Verkäufer wirbt damit, das manche es umgelabelt für den zehnfachen Preis verkaufen.
            http://www.ebay.de/itm/261277145748?_trksid=p2057872
            ....
            Und bin damit absolut zufrieden. Ein erneuter Vergleich mit dem Diamond fiel zwar abermals mit dem Diamond als Gewinner aus, man hatte aber nicht mehr das Gefühl, beim zurückstecken würde man bedeutend an Bildqualität verlieren. Oder anders ausgedrückt: Hätte das Beipackkabel 40/100 Punkten, das Carbon 60/100, würde sich das 6N mit 90/100 zum Diamond 100/100 einordnen.

            Gruss
            Stephan
            Hmm... Wenn ich mir die Artikelbeschreibung durchlese, sträuben sich mir schon wieder die Nackenhaare. Hat der Verkäufer Google Translate benutzt? Wahrscheinlich..

            Respekt, dass du aufgrund eines derartigen Textes bzw. Beschreibung bestellt hast.
            Mal abgesehen von dem schlechten Englisch, sind doch auch nur "Marketingfloskeln" enthalten.

            Aber ja...dich hat's glücklich gemacht, somit alles gut.

            Kommentar


              #21
              Zitat von marflao Beitrag anzeigen
              Hmm... Wenn ich mir die Artikelbeschreibung durchlese, sträuben sich mir schon wieder die Nackenhaare. Hat der Verkäufer Google Translate benutzt? Wahrscheinlich..

              Respekt, dass du aufgrund eines derartigen Textes bzw. Beschreibung bestellt hast.
              Mal abgesehen von dem schlechten Englisch, sind doch auch nur "Marketingfloskeln" enthalten.

              Aber ja...dich hat's glücklich gemacht, somit alles gut.
              Hallo
              Natürlich hat der China-chef schlecht übersetzt. Und natürlich spielt er mit Marketing Phrasen. Aber nun kommts:
              Natürlich macht sein Kabel tatsächlich ein besseres Bild. Bestells dir, und berichte als Goldauge davon.
              Oder hol dir eins für unter 10,-, natürlich mit ordentlich Querschnitt und soliden Steckern, weil alle Kabel absolut gleich sind. Auch dieser Glaube besteht, genauso wie meiner.
              Mir gings darum, die User mit sehr hochwertigen Wiedergabegeräten anzusprechen, um sie darin zu bestärken, das man in der Tat die Wiedergabequalität noch steigern kann. Spielt der Preis keine Rolle, ist das Diamond erste Wahl. Will man kostengünstig aufsteigen, empfehle ich das vom chinesischem Anbieter.
              Und will man es partout nicht glauben, respektiere ich es ebenso

              Gruss
              Stephan
              Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

              Kommentar


                #22
                Leider bietet der das Kabel nicht mehr an. Mach du doch mal ein richtig gutes HDMI-Kabel.


                LG

                CompEx

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von CompEx Beitrag anzeigen
                  Leider bietet der das Kabel nicht mehr an.


                  LG

                  CompEx
                  Na..wenn der Verkäufer da mal nicht einige Aufträge aus Deutschland/Österreich erhalten hat, nachdem SolidCore es angepriesen hat ;-)

                  Kommentar


                    #24
                    Ich hatte es schon direkt nach seinem Post probiert, da war schon nix mehr. Bietet er wohl nicht mehr an. Möglicherweise hat sich ja der Marken-Hersteller beschwert...


                    LG

                    CompEx

                    Kommentar


                      #25
                      Goldauge

                      Hallo zusammen

                      Der Verkäufer hatte schon 1-2 Wochen, bevor ich davon berichtete, keins mehr im Programm. Eventuell findet man es ja über google.Da ich nur eins der unzähligen Modelle getestet habe, kann es natürlich noch weitere, ungenannte gute geben.

                      Gruss
                      Stephan
                      Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                      Kommentar


                        #26
                        Hallo

                        Ich möchte diesen etwas eingeschlafenen Thread mal wiederbeleben mit ein paar neuen Ansätzen.

                        Also , wer gucken kann macht sich auf jeden Fall um Bildunterschiede bei HDMI Kabel Gedanken , denn diese Bildunterschiede sind ganz klar vorhanden , trotz KSTR‘s eigentlich logisch ausgeführten Theorien.

                        Meine Bildkette:

                        Telekom über TAE-Dose , JSSG Cat 7 Lan Kabel , Fritzbox 7490 Router, Cat 7 Lan Kabel zum Telekom Receiver, HDMI Kabel zum 65 Zoll Top-Fernseher.
                        ————————
                        Testergebnisse: Bei Talkrunden Sendungen-ZDF

                        A—-Tausche ich das Steckerschaltnetzteil der Fritzbox gegen Steckeranalognetzteil 12V/1A wird das Bild minimal besser.

                        B—-Schleife ich hinter das Stecker-Analognetzteil einen von Mir konstruierten DC-Filter ( mit L und C + Spezialschaltung ) ein , wird das Bild nahezu dramatisch !!! besser , schärfer , plastischer , dynamischere Farbstruktur , höhere Tiefenschärfe , echter,,,,,,,,einfach superklasse.

                        B1—- B.....Wirkt sich ebenso positiv , nahezu dramatisch auf den Klang über Wlan zum Laptop und USB KHV .

                        C——Versehe ich die Lan Kabel und Netzteil DC Kabel mit JSSG Schirmung , sehe ich das ebenfalls im Bild als Änderung , und B1 ändert sich auch positiv !

                        D—-Äussert interessant ist , das HDMI Kabel ( egal welches ) vom Telekom Receiver zum Fernseher mit JSSG Schirmung zu versehen,,,,,sollte mal jeder machen und sich diese Bildänderung anschauen,,,,sehr interessant wie gut erkennbar dieser Einfluss ist.

                        Also , unabhängig von 1 und 0 Theorien ,,,, , die Bild-Qualität eines Fernseher läßt sich auf vielfältigste Weise verbessern oder verändern , da muss man schon einen ziemlichen Augenschaden haben , um das nicht zu sehen.

                        Und die Bildqualität und Klangqualität der Fritzboxen ist extrem von der Netzteil-Qualität abhängig.
                        Damit meine ich aber nicht solche IFI Netzteilchen.

                        Am besten sind Analog Netzteile ohne jede Spannungsregelung ( nachteilig ! ) , mit entsprechender nachgeschalteter richtiger Filterung.
                        Die Leerlaufspannung darf dabei ruhig 15-16 Volt betragen und sollte bei voller Belastung mit der Fritzbox und evtl. + USB nicht unter 11-12 volt sinken.——-Da reichen 1,5 Ampere mit USB , ohne auch 1 Ampere. ( 7490 Fritz ), als Steckernetzteil.

                        Hochwertige , hochstabilisierte Labornetzteile hatten nicht so eine gute Wirkung.

                        Vielleicht probiert ja jemand auch mal obige Sachen aus und gibt mal was bekannt darüber.

                        Schönen Gruss. Klaus
                        Zuletzt geändert von Tuner; 04.03.2020, 01:45.

                        Kommentar


                          #27
                          Moin Klaus.

                          wegen Netzteilen und Überarbeitungen von FritzBoxen wende Dich Bela, der hat´s als erstes gemacht und, wie man so liest, sehr gute Erfolge damit.

                          VG Andi

                          Kommentar


                            #28
                            Hallo Andi

                            Dankschön für den Tipp.

                            Aber ich hatte 2014 meine damalige Fritzbox ( später dann Tod durch Blitzschlag ) schon damals im Inneren , mal auf die Schnelle , getunt.
                            Das klappte gut , da war Bela wohl doch nicht der Erste,,,,hihi.

                            Damals hatte ich mich nur auf die Fernsehbild ( neuer Fernseher ) Verbesserung konzentriert , das war prima.

                            Erst jetzt hab ich erneut erkannt , seit ich Kopfhörer Mann geworden bin , wieviel extreme Klang und Bild Potential in der neuen Fritzbox , durch Netzteil Verbesserung und JSSG ( Lan und DC Kabel ) steckt..,,,,,bin erst durch die JSSG Sache wieder da hin geleitet worden.
                            Das funktioniert auch , wer hätte das gedacht , ( zB. über WLAN zum Laptop zum KHV perfekt ) entgegen der Meinung einiger Leute hier.

                            Hab mal nachgeschaut ( Fritzbox Garantie ist abgelaufen ) .

                            Ich werde deshalb nach meiner , dieser geilen entwickelten DC - Filter Netzteilsache ( 40 Euro ) ( man kann dabei sogar das Orginal Schaltnetzteil weiterverwenden , mit extremen Klang und Bild Gewinn ) , die gute Fritzbox auch im Inneren tunen,,,,mal sehen was sich da klanglich noch tut.

                            Gruss. Klaus

                            Kommentar


                              #29
                              Klaus da machst Du mich neugierig mit Fritzbox tunen. Was wird da genau gemacht? Öffnet man dafür die Fritzbox? Ich habe noch Garantie.

                              Kommentar


                                #30
                                Hallo Dirk

                                Genau , Fritz muss geöffnet werden.
                                Garantie ist dann futsch.

                                Es gibt ja keine Schaltpläne von der Fritz.
                                Egal , sie funktioniert von der Schaltung her , ziemlich perfekt.

                                Wo es hapert , merkt man ja,,,,,an der Stromversorgung.

                                Von aussen haben wir es ja endlich erkannt.

                                Innen sind einige , durchaus etwas komplex verschaltete Spannungsregler .
                                Rund um diese setzt das Tuning an.
                                Läuft auf Verbesserung der Versorgung der elektronischen Bauteile raus.

                                Prinzipell kann man ja sagen ,,,,,,ein Spannungsregler ist eigentlich ein schlechtes Bauteil in einem Hochfrequenz Kreis , weil immer zu langsam im Regelverhalten , plus Klirrfaktor.

                                Durch Ihn läuft ja der gesamte Versorgungsstrom für die entsprechende Baugruppe , er versucht ja nur auf Konstante Spannung zu regeln.
                                Ein Spannungsregler ist ja in gewisser Weise ein kleiner Verstärker.

                                Durch richtigen , meist Kondensator und evtl. Ferrit Einsatz , kann man dieses Fehlverhalten teils kompensieren und evtl. den Signalablauf im Gerät optimieren und somit evtl dadurch klanglich verbessern .
                                Das gilt für fast alle Geräte im Audiobereich.

                                Gruss. Klaus
                                Zuletzt geändert von Tuner; 05.03.2020, 21:25.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X