Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Metz OLED TV - Erfahrungen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • shovelxl
    antwortet
    Unser Köpfchen bekommt doch schon lange diese Flut der Sinnesbeeinflussung nicht mehr geregelt!
    Wo soll das noch hin führen?
    Unsere Kinder und schon viele Erwachsene kommen doch jetzt schon nicht mehr klar.

    Einen Kommentar schreiben:


  • söckle
    antwortet
    ...das hängt aber nicht nur daran, was technisch und komerziell möglich ist, sondern auch an den Konsumenten. Beispiel wäre 3D TV, der hat sich trotz mehrerer Anläufe nicht durchgesetzt. Ich selbst nutze es auch nicht mehr....

    Einen Kommentar schreiben:


  • keinkombigerät
    antwortet
    Zitat von shovelxl Beitrag anzeigen
    Diese Riesendinger haben sich aber nun mal durchgesetzt.
    .... da muss ich gerade an etwas denken: die alten Röhrengeräte mit 80er Bild.
    Zählten damals zu den waschechten Boliden. Heute gilt eine solche Größe als "kleines, platzsparendes Gerät" :grinser::grinser:

    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass der technische Fortschritt in den nächsten 50 Jahren schneller vonstatten gehen soll, als in den letzten 500 davor. Was uns da wohl noch so alles seitens der Unterhaltungselektronik erwartet ?

    Einen Kommentar schreiben:


  • keinkombigerät
    antwortet
    Zitat von shovelxl Beitrag anzeigen
    Der Service ist bei meinem Metz, das eine Mal, wo es ein kleines Problemchen nach 7 Jahren gab, anstandslos.
    Mag an Metz oder meinem kleinen Elektroladen vor Ort gelegen haben, die das schwere Teil abgeholt haben, einen Ersatz-TV hingehängt und nach kurzem alles wieder retour.
    Bei Saturn und Co. mit einem 999€- Gerät...gaaanz sicher undenkbar.

    Dank Modulbauweise auch heute sogar noch erweiterbar.
    Hallo Guido,

    schön, so etwas zu lesen. :daumen::daumen: Früher waren solche Dinge mal selbstverständlich, heute leider nicht mehr unbedingt.:traurig:

    Einen Kommentar schreiben:


  • keinkombigerät
    antwortet
    Zitat von söckle Beitrag anzeigen
    P.S.: Nicht ganz umsonst sind Soundbars sehr populär. Ich finde es auch nicht besonders reizvoll, aber die meisten Kunden sehen das anders. Durch eine Soundbar wird der Fernseher jedenfalls nicht gleich zum Gerätepark. Und was in dem Zusammenhang "aktiv" angeht, die allermeisten Soundbars sind Aktivlautsprecher. Ich sage nur beispielhaft Nubert, machen aber fast alle Hersteller so.....
    Hallo Söckle,

    das ist gerade das schöne, dass man beim TV tontechnisch sämtliche Optionen hat, jeder nach seinem ganz persönlichen Gusto. rost:
    Ich z.B. höre auch sehr gerne Live-Konzerte.

    Soundbars können bei entsprechender Qualität in der Tat ein guter Kompromiss sein. Die Nubert dürfte in dieser Gerätekategorie mit zu den besten besten zählen. Wie du schon sehr zutreffend schreibst, ist sie technisch gesehen eigentlich eher mit ausgewachsen, Hifi-tauglichen Aktivboxen vergleichbar, als mit den typischen Plastikkistchen der unteren Ränge.

    Auch Quadral hatte mal vor ein paar Jahren eine recht gute Soundbar am Start, die große Magique mit Kalotten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • shovelxl
    antwortet
    Das Augenrollen nimmt man nicht bewußt wahr.
    Bei meiner Frau und mir Tränen die Augen aber nach kurzer Zeit und sie bekommt sogar nach kurzer Zeit Kopfschmerzen.
    Bei "normalen" Diagonalen gibt es keine Probleme.

    Über die Programmführung müssen wir nicht diskutieren.
    Kein Pay-TV, frei verfügbar über 40 Programme (auch mehr aber nur mit dummen Zeug) und teils gibt es Freitag Abend nicht mal nur einen interessanten Film.
    Gut, dass wir den Sommer fast nur draußen verbringen.
    Sauteuer für noch mehr Blödsinn bezahlen sehen wir nicht ein.

    Einen Kommentar schreiben:


  • söckle
    antwortet
    @Guido: Ich will das nicht schlecht machen, auch wenn ich etwas polemisch geschrienen habe :tschul: Das ist sicher Geschmackssache, in 5 Zoll Schritten für jeden das passende. Diese Unterscheidung würde mir eigentlich erst durch Ruperts Eingangspost so richtig bewusst.
    Also regelrechtes Kopfdrehen kann ich bei mir eigentlich nicht wirklich feststellen, die Augen werden sicher mehr in Bewegung sein. Das kriegt man nicht bewusst mit......

    Die Gesundheitsgefahr sehe ich eher im Inhalt so manchen Programms. Bei mir läuft mehr aus der ZDF Mediathek als von Netflix und die privaten Sender könnte ich genausogut aus meiner Programmliste löschen....:clowni:

    Einen Kommentar schreiben:


  • shovelxl
    antwortet
    Söckle
    Wir gehören auch zu denen, welche es sehr anstrengend und nervig empfinden, auf einem übergroßen TV laufend mit den Augen wandern zu müssen.
    Die einen nennen es Kino-Feeling, die anderen empfinden es gesundheitsschädlich.
    Für 1 1/2 Std. Kino ok.
    Für alltägliches schauen für uns nervig.
    Diese Riesendinger haben sich aber nun mal durchgesetzt.
    Bei 3 m Abstand finden wir den 42" ganz ok.
    Irgendwas um/über 60" haben wir als Leihgerät hängen gehabt (bei dem Service), wollte der Händler uns natürlich schmackhaft machen.
    Waren aber froh, als unserer wieder da war.
    Gruß
    Guido

    Einen Kommentar schreiben:


  • söckle
    antwortet
    @Patrik: Wenn man old school TV schauen will gelten die alten Abstandregeln von Großvater, keine Frage. Wenn man dagegen in Richtung Kinofeeling will sieht das anders aus, wie weiter oben schon mal beschrieben.....

    P.S.: Nicht ganz umsonst sind Soundbars sehr populär. Ich finde es auch nicht besonders reizvoll, aber die meisten Kunden sehen das anders. Durch eine Soundbar wird der Fernseher jedenfalls nicht gleich zum Gerätepark. Und was in dem Zusammenhang "aktiv" angeht, die allermeisten Soundbars sind Aktivlautsprecher. Ich sage nur beispielhaft Nubert, machen aber fast alle Hersteller so.....

    Einen Kommentar schreiben:


  • shovelxl
    antwortet
    Ohne Anspruch auf Surround (Dolby's etc.) und ohne LS-Leiste vorausgesetzt hat für mich bis dato der Metz (und vorher auch Löwe mit der tollen Idee des unten ausfahrbaren Soundpanels) die mit Abstand besten Tonqualitäten.
    Eine Festplatte kann im Metz fest verbaut werden.
    Über Anlage hören geht bei mir, wird dann über die Trivium eingespeist, müsste dann aber jedes Mal alles anschalten.
    Da mein TV sehr gut klingt...erachte ich das in der Regel als überflüssig, es sei denn, ich habe vorher eh Musik gehört.
    Und dass King Kong dauernd mit bodenvibrierenden Sprüngen durch's Wohnzimmer tapsen muss...aus dem Alter bin ich raus.
    Um seht gut TV zu sehen UND zu hören ist ein Metz eine hervorragende Wahl, wenn die Entscheidung für Jahre gefällt wird.
    Wer alle 2 Jahre was neues braucht: Elektromarkt für kleines Geld passt da besser.

    Der Service ist bei meinem Metz, das eine Mal, wo es ein kleines Problemchen nach 7 Jahren gab, anstandslos.
    Mag an Metz oder meinem kleinen Elektroladen vor Ort gelegen haben, die das schwere Teil abgeholt haben, einen Ersatz-TV hingehängt und nach kurzem alles wieder retour.
    Bei Saturn und Co. mit einem 999€- Gerät...gaaanz sicher undenkbar.

    Dank Modulbauweise auch heute sogar noch erweiterbar.

    Gruß
    Guido
    (mit abschaltbarer Netzleiste am TV...)

    Einen Kommentar schreiben:


  • keinkombigerät
    antwortet
    Zitat von Franz Beitrag anzeigen
    Ich habe es bis heute nicht bereut, mir ein OLED-TV anzuschaffen.
    Guten Morgen Franz,

    ja, das kann ich nur ganz dick und voll umfänglich unterschreiben :daumen:rost: Ich möchte meinen OLED ebenfalls nie mehr missen. Für mich ist diese Technik als echte Innovation schon fast so elementar wie die Erfindung des Farbfernsehens :rot:

    Einen Kommentar schreiben:


  • keinkombigerät
    antwortet
    Zitat von rook Beitrag anzeigen
    Was nu? 1080P oder I....?
    Hallo rook und alle anderen Mitleser,

    die Sache mit der Auflösung wird aber leider auch nur all zu oft etwas überbewertet. Wirklich wichtig wird sie eigentlich nur dann, wenn man sehr nah (oder in manchen Fällen auch zu nah) davor sitzt.

    Mit der Erhöhung des Betrachtungsabstandes rücken die Bildpunkte ja immer weiter zusammen, so dass sich die Unterschiede dann quasi auf natürlichem Wege "egalisieren". Diesen Effekt nutze ich persönlich sogar ganz bewusst, um mich bei den privaten vor der "HD-Abzocke" zu drücken :lol:

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Im Gegensatz zu einem konventionellen LCD/LED muss das Gerät im ausgeschalteten Zustand im Sand-by-Modus verbleiben, weil im Hintergrund eine Cleaner-Funktion läuft, die Einbrenn-Effekte verhindert. Also nichts für Fans von Steckdosenleisten mir Schalter, um Strom zu sparen :grinser:

    Ja, dann wird im Display "Kalibrierung" angezeigt. Und das funktioniert tadellos. Ich habe es bis heute nicht bereut, mir ein OLED-TV anzuschaffen. Wie gesagt, entsprechen Bild- und Tonqualität meinen Ansprüchen voll und ganz.

    Einen Kommentar schreiben:


  • keinkombigerät
    antwortet
    Zitat von athlon58 Beitrag anzeigen

    Man liest leider nicht nur Gutes über die OLED Panels (Pixelfehler, Weißdarstellung etc.) bzw. der voranhängenden Soft- und Hardware.
    Hallo athlon58,

    ich benutze nun schon seit einigen Jahren einen LG OLED 55E5D. Probleme hatte ich bisher noch nie. Was man allerdings wissen sollte: Im Gegensatz zu einem konventionellen LCD/LED muss das Gerät im ausgeschalteten Zustand im Sand-by-Modus verbleiben, weil im Hintergrund eine Cleaner-Funktion läuft, die Einbrenn-Effekte verhindert. Also nichts für Fans von Steckdosenleisten mir Schalter, um Strom zu sparen :grinser:

    Was die Sache mit der Weiß-Darstellung anbelangt: Im unmittelbaren, direkten Vergleich zu "konventioneller" Bildtechnik erscheint alles etwas dunkler, was aber nur daran liegt, dass eine Hintergrundbeleuchtung als Lichtquelle entfällt. Das Bild eines OLED kann man sich daher eher wie ein "sich bewegendes Foto" vorstellen. Das hat einerseits den Vorteil, dass man deutlich länger ermüdungsfrei schauen kann, andererseits Kanten und Umrisse von winzigen Details stets perfekt erkennbar bleiben.

    Ein weiterer Vorteil ist in meinen Augen, dass selbst uralte Filme in Standardauflösung per OLED in der Bildqualität deutlich aufgewertet werden. Die Genauigkeit von Schwarz-Grau-Verläufen, das Farbspektrum..... kein Witz: Anfangs dachte ich, dass mein Philips im Schlafzimmer (= kein OLED) einen Fehler in der Bildwiedergabe hätte, so deutlich waren die Unterschiede.

    Bzgl.Tonqualität: Da mag es bei TV-Geräten ja durchaus Unterschiede geben, wirklich überzeugen konnte mich diesbezüglich aber noch kein Hersteller. Bei mir läuft alles über die HiFi-Anlage.

    Folgende Dinge halte ich persönlich auf jeden Fall für wichtig, um maximale Kompatibilität zu gewährleisten: ARC-Funktion, mindestens einen digitalen Tonausgang, 5.1-Decodierung und USB-Recording, um eine kleine HD-Festplatte zum aufnehmen anzudocken.

    Wenn dir der Metz vom Funktionsumfang her zusagt: greif zu ! Ein deutsches Unternehmen mit gutem Service im Rücken zu haben, ist eine sehr beruhigende Sache. Selbst wenn das Gerät dann ein paar Euro mehr kosten sollte. Meine Entscheidung für den LG beruhte damals lediglich auf der Tatsache, dass kein anderer Anbieter Dolby Vision, 3D und noch ein paar andere Dinge "im Paket" anbieten konnte. Wie der Service bei LG aussieht, weiß ich leider nicht, da ich ihn Gott sei Dank noch nie in Anspruch nehmen musste. Könnte mir aber durchaus vorstellen, dass man da gegenüber Herstellern wie Metz durchaus Abstriche machen muss.

    Alles in allem bleibt aber natürlich trotz dem zu hoffen, dass Metz nicht das gleiche Schicksal wie Loewe wiederfährt. Von denen hatte ich damals ebenfalls ein Gerät im Auge, lediglich der nicht passende Ausstattungsumfang und die unklaren Lieferzeiten ließen mich zum LG greifen. Aus heutiger Sicht betrachtet: gut, dass es so gelaufen ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • söckle
    antwortet
    Das Format als solches gibt es:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/1080i

    Ich glaube Arte HD strahlt über Astra in 1080i aus. Oder hat es zumindest in der Vergangenheit getan....

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X