Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Überlegung: ab wann ist ein großer TV zwischen 2 Lautsprechern ZU groß?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Skuddy54 Beitrag anzeigen
    Es ging ab Beitrag eins darum, ab welcher Größe ein Tv ein so großes, raumakustisch Hindernis darstellt (aufgrund der großen Reflektionsfläche), dass die „Bühne“ der Lautsprecher zusammenbricht.
    Servus Thomas, bitte um Entschuldigung, ich Depp, daß habe ich falsch interpretiert.

    Ich bin bei deiner Frau, du hast bereits einen Beamer, dann würde ich mir das Geld für einen zusätzlichen anderen flat TV sparen und lieber Ihre Bibliothek vergrößern.

    LG. Christoph


    Hifiman HE-4 * AKG 812 made in austria+Mesh * MEZE EMPYREAN * Naim Headline + Teddy Pardo PSU * Audeze Mobius + FIIO Q5s + Huawei M5Pro

    Kommentar


      #17
      Bei mir hängt der Fernseher nach wie vor. In der Vergangenheit habe ich viele Experimente bezüglich "akustischem Ausblenden" des Fernsehers unternommen. Meine LS stehen schon immer ca. 1,3 Meter von der Rückwand entfernt und ca. 2 Meter auseinander. Trotzdem ist der Fernseher zu "hören".

      Versuche mit verschiedenen Abdeckungen (Decke, Stoff, Absorber, Diffusoren) ergaben auch unterschiedliche Ergebnisse. Wurde der Fernseher zum Beispiel mit einer Decke abgedeckt war dieser Teil im Gegensatz zur restlichen Wand viel stärker bedämpft, ähnlich bei einem Absorber. Dadurch verschob sich das akutstische Zentrum genau auf die Fläche der Decke. Dadurch wurden zwar Details klarer aufgedeckt, jedoch war die Räumlichkeit stark eingeschränkt. Ohne Decke wurde es ein wiederum diffuser aber auch räumlicher. Mit Diffusoren statt Dekce war es auch nicht viel besser.

      Idealer Weise versucht man einen Mittelweg zu finden. Meine Bild Version kommt am besten damit klar. Hier rastet alles ein. Unterschiede habe ich aber auch beim Typen der Fernseher ausgemacht. Vermutlich liegt es auch an der Beschaffenheit des Bildschirmes. Vorher hatte ich einen Toshiba jetzt einen größeren Samsung. Der Samsung klingt hierbei ohne Abdeckung nicht so hart wie der Toshiba obwohl er viel größer ist. Die Bildschirmoberfläche ist auch komplett anders (Toshiba hart, Samsung weich), vermutlich ist das eine zusätzliche Beinflussung. Demnach ist meine Erfahrung dass nicht nur die Größe eine Rolle spielt sondern auch die Bauart des Fernsehers.

      Hier gilt es wie Volker geschrieben hat echt auszuprobieren ob man gewillt ist den Verlust einzugehen oder mit einigen Mitteln und Mühe Abhilfe schaffen kann. Richtig ist natürlich auch, je näher die LS an der Wand stehen je größer ist die negative Auswirkung des Fernsehers.

      Viel Erfolg beim Experimentieren
      Thomas

      Kommentar


        #18
        sorry falsches posting
        Zuletzt geändert von scott; 03.05.2020, 07:22.

        Kommentar


          #19
          Zitat von Skuddy54 Beitrag anzeigen
          Nun eine akustische Frage:
          Handle ich mir mit einem sehr großen TV nicht eine übergroße Reflektionsfläche ein?
          Wenn dieser zwischen den LS steht (zwar leicht nach hinten versetzt), bricht mir dann nicht die Bühne vollends ein?“
          In jedem Fall.
          Ein Freund von mir hat selbiges getan und sich damit ziemliche Einbußen in der Abbildungsschärfe/Bühne eingehandelt.
          Ein geraffter Moltonvorhang, den er jetzt bei Hörsessions davor zieht, hat den Effekt wieder korrigiert.

          Gruß,
          Kai

          Kommentar

          Lädt...
          X