Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kurzzeitblindtest

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    AW: Kurzzeitblindtest

    Hallo,


    mit den kleinen Receivern habe ich auch so meine Probleme,was allerdings an der mangelnden Power Liegt.Wer große Endstufen hat und diese anschließen kann,braucht keinen großen AVR.

    Ich würde ein Gerät nie nach nur ein paar Stunden beurteilen wollen.Das Hirn muss sich neu "eichen".:teach:

    Kommentar


      #32
      AW: Kurzzeitblindtest

      Zitat von Thono Beitrag anzeigen
      Hallo,

      "Versuch macht klug" oder so ähnlich.

      Bei den Stereo-Bildern werde ich aber schon aus rein technischen Gründen Probleme haben. Ich schiele ja schon seit es mich gibt, aber Stereo-Sehen ist bei mir einfach nicht. Die Augen sind zu unterschiedlich und eines davon eher nur vorhanden als alles andere. Von daher habe ich zumindest nicht die Erwartungshaltung, daß es dann doch mal klappen könnte.



      Och nö, schon wieder ohne "h"... :zwink:

      Gruß
      Thomas
      Ich verschreibe mich immer Thono.
      http://www.provea.com/Provea/ProveaF.../TonoHome.aspx
      http://www.provea.com/Provea/ProveaF...ionalHome.aspx

      Kommentar


        #33
        AW: Kurzzeitblindtest

        Hallo Thomas,

        sorry.

        Ich wollte dich nicht verärgern.

        ... aber bei Thon - da läuft mir das Wasser im Munde zusammen, da muss ich nämlich immer an ein leckeres Stück gebratenen Fisches denken. Wenn der Thunfisch frisch ist, dann braucht er nicht einmal durchgebraten zu sein, dann ist er nämlich so richtig saftig! :zustimm:

        Ach ja, zu den Bildern. Versuche es erst einmal mit einem Bild, das den gesamten Bildschirm ausfüllt, und dann versetze dich in Gedanken in die gemütlich warme Badewanne, so kurz vor dem Einschlafen.... wenn du mit Tunnelblick nur noch ein undefiniertes Nichts siehst, da, wo sonst der Überlauf ist...
        Vielleicht klappt's ja.
        Grüßle von der Audiohexe

        sigpic


        Und nun verstand ich es, das Geheimnis der Musik, ich verstand, warum sie allen anderen Künsten so turmhoch überlegen ist: Es ist ihre Körperlosigkeit.
        Wenn sie sich einmal von ihrem Instrument gelöst hat, dann gehört sie wieder ganz sich selbst, ist ein eigenständiges freies Geschöpf aus Schall, schwerelos, körperlos, vollkommen rein und in völligem Einklang mit dem Universum.
        (von Walter Moers)

        Kommentar


          #34
          AW: Kurzzeitblindtest

          Hallo Thomas,

          das ist leicht nachvollziehbar. Gesundes Sehvermögen gehört dazu, sonst geht nichts. Das gilt natürlch auch für die Lauscher.

          Tja, was würdest du sehen?

          Bei einem Bild hebt sich nach einiger Zeit Einsteins Formel e=mc² dreidimensional vom Hintergrund ab.
          Bei dem Bild, was Bernd eingestellt hat, sieht man nach einiger Zeit einen Tunnel, in dem das Sparkassenzeichen schwebt.

          Grüßle vom Charly
          Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
          Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
          https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

          Kommentar


            #35
            AW: Kurzzeitblindtest

            Hallo Dirk,

            diese Bilder sind echt faszinierend. Edith sitzt jetzt neben mir und schaut sich das Buch voll damit an, dass sie mir vor ein paar Jahren geschenkt hat. feif: Ich wüsste gern, wie man es schafft, solche Effekte sogar in richtige Bilder einzuarbeiten.

            Aber es beweist doch sehr offensichtlich: Unser Gehirn interpretiert die Reize, die von unseren Sinnesorganen kommen, bevor sie uns überhaupt bewusst werden. Wenn wir glauben, die "Realität" zu sehen oder zu hören, müssen wir korrigieren: Nur jeder seine eigene Realität. :zwink:

            Liebe Grüße,
            Gabi

            Kommentar


              #36
              AW: Kurzzeitblindtest

              Moin Gabi,

              schön, daß es dich auch noch gibt.:dank:

              Hier mal eine kleine Lektüre über Stereogramme:

              http://www.mustun.ch/andrew/p_stereo/

              Es sind eigentlich zwei nebeneinander liegende Bilder, wobei die Augen durch Entspannung der Muskeln verschieden fokussieren, das Gehirn filtert dann das 3-D-Bildchen heraus. Aber nicht Jedem ist diese Fähigkeit gegeben.

              Es soll ja Leute geben, die können aus zwei Sinnesorganen nichts Gescheites generieren, da brauchts dann evtl. ein drittes Auge (oder ein Mittenbild).:grinser:

              Zu bedauern sind die, die sich mit minderwertigen Böxchen (da brauchts dann schon fünfe) ihrer Hörfähigkeit anpassen müssen.:mussweg:

              Gruß
              BERND

              Kommentar


                #37
                AW: Kurzzeitblindtest

                Hallo,

                Ich wollte dich nicht verärgern.
                verärgern? Aber nicht doch.

                Das mit dem fehlenden "h" ist irgendwann mal zwischen Dirk und mir so entstanden. Das geht vermutlich so lange, bis wir irgendwann mal unter der Erde liegen. Ist aber überhaupt nix böses. Ich finde es jedenfalls immer wieder amüsant.

                Als das mit den Stereo-Bildern so richtig modern wurde fand ich es zwar schon schade, daß ich da nichts sehe. Aber wirklich stören tut es mich nicht. So wie ich sehe ist es schon immer gewesen, von daher ist es für mich ja normal.
                3D-Filme mit den Spezial-Brillen funktioniert leider auch nicht. Wenn ich durch so ein Ding sehe, sehe ich nur eine Farbe. Aber auch das macht nicht wirklich was.

                Und die andere Form des "Langzeit-Sehens" (das, wo man zwei Bilder sehen kann wie in dem Würfelbild oder die Vase, die auch zwei sich ansehende Gesichter sein können usw.) funktioniert bei mir ja.

                Hauptsache meine Ohren sind in Ordnung. Gut, ich bin auch keine 20 mehr, von daher werden sie nicht direkt besser. Aber nicht jeder Unterschied ist eingebildet (und da, wo die Wahrscheinlichkeit der Einbildung hoch ist, ist es mir streng genommen auch egal) und ich kenne auch den Effekt, daß schnelles Umschalten nicht immer zielführend ist.

                Thunfisch - tja, da kommt dann eine Assoziation zu Pizza Tonno. Hmmm, lecker. Habe zwar schon zu Abend gegessen aber eine gute Pizza ist schon was feines. Nicht nur mit Thunfisch. Da könnte ich glatt wieder Hunger bekommen.

                Gruß
                Thomas

                Kommentar


                  #38
                  AW: Kurzzeitblindtest

                  Hallo Bernd,

                  danke für den interessanten Link. Also eigentlich das gleiche wie beim Mikroskopieren: Das Objekt wird einmal mit einer rot-fluoreszierenden Substanz markiert fotografiert, dann mit einer grün-fluoreszierenden, die andere Stellen hervorhebt. Dann legt ein Computer beide Bilder übereinander, wir ziehen eine Brille mit einem roten und einem grünen Glas an - und prompt wirkte das Insekten-Auge dreidimensional.

                  Eigentlich faszinierend, was das Gehirn aus den winzigen Unterschieden zwischen dem linken und dem rechten Augen herauslesen kann, wie exakt dadurch Entfernungen eingeschätzt werden können.

                  Und genauso machen wir den Schall für unsere Ohren durch zwei Lautsprecher dreidimensional, wir können mit geschlossenen Augen sagen, wo der Gitarrist bei der Aufnahme auf der Bühne stand. All diese Informationen können durch zwei Mikrofone in nur 25 cm Abstand aufgenommen werden, die Zeitverschiebung zwischen dem linken und dem rechten Ohr ermöglicht die Positions-Feststellung. Eigentlich nicht zu fassen, wie exakt so ein Menschlein arbeitet.

                  Liebe Grüße,
                  Gabi
                  Zuletzt geändert von Tour Eiffel; 15.03.2008, 22:04.

                  Kommentar


                    #39
                    AW: Kurzzeitblindtest

                    Hallo Thomas,

                    ich hatte - bis neulich - auch gesagt, dass ich das nicht sehen könne. Ich kann nämlich im normalen Leben auch nicht richtig räumlich sehen. Es ist mir in der Tat zu müßig, jedes Bild wenigstens eine Minute lang anzusehen. Aber offensichtlich kann man das üben. Heute geht es schon viel besser als letztens, beim ersten Bild von Dirk.

                    Aber ich gebe zu, ich lerne lieber beim Hören. Z. B. was für Effekte die Tondruiden auf die Platten gemischt haben, selbst in frühen Jahren. Was sich über Stereo wie Ping-Pong anhört, hört sich mit Trinaural plötzlich realistischer an. Ich werde aber, da ich diesen Effekt erst einmal gehört habe, die bekannten alten Ping-Pong-Stereos von Beatles & Co. noch mal genauer vor die Lauscher nehmen!
                    Grüßle von der Audiohexe

                    sigpic


                    Und nun verstand ich es, das Geheimnis der Musik, ich verstand, warum sie allen anderen Künsten so turmhoch überlegen ist: Es ist ihre Körperlosigkeit.
                    Wenn sie sich einmal von ihrem Instrument gelöst hat, dann gehört sie wieder ganz sich selbst, ist ein eigenständiges freies Geschöpf aus Schall, schwerelos, körperlos, vollkommen rein und in völligem Einklang mit dem Universum.
                    (von Walter Moers)

                    Kommentar


                      #40
                      AW: Kurzzeitblindtest

                      Hallo Gabi,

                      Ja ich mag das, weil ich hinter allem etwas Suche und oft finde.
                      Das vertrackte, durch Kindergarten, Schule und Studium wird man leider „fachspezifisch“ und „systematisch“ auf das „Arbeitsleben und was man für sein Land tun kann vorbereitet.
                      Was an sich ja auch völlig richtig und in Ordnung ist, aber es beinhaltet große Mängel in die menschlichen Ebenen, deren Eigenarten und den Sinnen die leider Unterdrückt werden.
                      Es gab alleine in den 70 bis 80er mir bekannt, etwa 15 verschiedene experimentelle Versuche das System zu durchbrechen und mit den „Standdarts“ zu brechen oder zu ergänzen.
                      Eines der Projekte was auch von Landschaftverband Rheinland unterstütz wurde und etwas Einfluss in das „alte“ System brachte war, mehr auf die „persönlichen“ Eigenschaften, Stärken und Schwächen einzugehen und nach seinen Talenten zu spüren und fördern ist leider auch nicht ganz so durch geschlagen.


                      Um es kurz zu machen, es gibt leider viel zu viel Fachwissen und zu wenig übergreifendes Wissen sowie „emotionale“ Intelligenz.
                      Diese einfachen Bilder sollten ein Versuch darstellen wie einfach man selber sehen und lernen kann, den Blick auf andere Dinge als das „offensichtliche“ und „logische“ zu lenken und zu erfahren/erleben.

                      Das Auge, oder das Ohr oder die Sinneswahrnehmung der Haut als einfaches Beispiel ist immer interpretierbar und sind nicht anderes als Impulsgeber oder Rezeptor, das Gehirn welches neben der Logik, Mathematik und andern im Schulsystem geförderte Mittel zur Verfügung stellt sieht eben das „logische“ oder „vermeintlich“ richtige, würde aber mehr auf Instinkt, Gefühl und emotionale Intelligenz geachtet, würden viele Dinge anderes gesehen werden.


                      Ein Beispiel aus der Folter:
                      Nach langen und zermürbenden Folter, wird dem Folteropfer die heiße und glühende Kohle gezeigt und von hinten auf denn Rücken werden spezielle Stickstoff „an gekühlte“ Eiswürfel auf den Rücken gelegt.

                      Sei dir sicher, er ist sich sicher, extreme Verbrennungsschmerzen zu haben und es nicht als Eiswürfel interpretieren.
                      Ware jetzt leider ein schreckliches und drastisches Beispiel, aber es zeigt wie einfach ein Gehirn manipulierbar ist.

                      [FONT='Verdana','sans-serif']Nur jeder seine eigene Realität[/FONT]
                      [FONT='Verdana','sans-serif'][/FONT]
                      [FONT='Verdana','sans-serif']Von Heavy Gummi: Schaffe dir deine Welt wie sie dir gefällt[/FONT]
                      [FONT='Verdana','sans-serif'][/FONT]
                      [FONT='Verdana','sans-serif'][/FONT]
                      [FONT='Verdana','sans-serif']Ich suche übrigens ein Programm mit welchem das Möglich ist.[/FONT]

                      Kommentar


                        #41
                        AW: Kurzzeitblindtest

                        Hi,
                        in c't 7/94, Seite 230 war ein Programm vorgestellt worden, mit dem man selbst Stereogrammbilder machen konnte. Hat das mal jemand ausprobiert?

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X