Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aktivierung von bestehenden Passivboxen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    AW: Aktivierung von bestehenden Passivboxen

    @ Bernd,

    ich bin mit Dir einer Meinung. Aktivierung von LS die gefallen lohnt den Aufwand der Aktivierung. Das ist hald als eine grosse Tuningmassnahme anzusehen. Zu versuchen LS, die nicht gefallen, durch Aktivierung "hinzubiegen" ist riskant, ich würde sogar sagen "nicht sinnvoll".

    Ich glaube, dass Aktivierung nicht unbedingt etwas für (wirkliche) Laien ist, denn die Eingriffe in den LS sind signifikant!! Man kann viel verschlimmbessern und muss viel Zeit investieren. Wer schonmal (z.B. passive) LS selbst gebaut und abgestimmt hat, hat hier aber gut Karten.

    Aktiv geregelte LS sind im Eigenbau oder als Aktivierungsprojekt mbMn extrem kompliziert zu realisieren, denn da kommt die Komplexität der Regelungstechnik mit zum Tragen und die Sensorik... Lieber nicht.
    Aber: ich habe noch ein paar BM3 von 1982 "herumzustehen" (leider ist eine z.Zt. defekt...). Da juckt's mich schon schon, die so zu modifizieren, dass ich die interne aktive Weiche durch eine externe ersetze um zu sehen, ob/wie ich die Zeitrichtigkeit/Phasengang verbessern und eventuell den Frequenzgang linearisieren kann und wie sich dieses "Uraltteil" dann anhört.

    Gruss,
    Winfried
    Perception is Reality!

    Kommentar


      #17
      AW: Aktivierung von bestehenden Passivboxen

      Nicht selten wird die ganze Abstimmung, die sich der Hersteller gedacht hat, verändert.
      Das ist ja - in einem Satz zusammengefaßt - meine Befürchtung oder im Sinne der Befürworter kan man sagen: Hoffnung dabei. Ein Entwickler eines passiven LS hat diesen doch für den passiven Betrieb ausgelegt, die Weichen und Bauteile sind doch für diesen Betrieb ausgelegt. Ich stelle mir nun laienhaft ganz simpel vor, daß diese sich bei einem aktiven Betrieb doch signifikant ändern.

      Außerdem: Die Schwingspule ist bei der Passivweiche Bestandteil der Frequenzweiche. Ihre Induktivität, die Temperatur und somit Ihre Impedanz sind abhängig vom Betriebszustand. Das birgt das Risiko einer lastabhängigen Übertragungsfunktion der Frequenzweiche. Aktiviere ich nun, ändert sich doch manches dabei.

      Ist aber ein interessantes Thema. Hoffe, hier noch was zu lernen. Die vorgestellten Aktivierungen finde ich schon interessant.

      Gruß
      Franz

      Kommentar


        #18
        AW: Aktivierung von bestehenden Passivboxen

        Simulation kann in vielen Fällen weiterhelfen, aber wenn der LS zur Verfügung steht und direkte Eingriffe über eine steuerbare Weiche leicht zu machen sind, ist die (u.U. vorsichtige) Arbeit am direkten Objekt sicher der praxisgerechtere.

        Sofern die meßtechnische Seite allerdings (noch) nicht abgedeckt ist, käme dann doch wieder die Simulation inkl. der LS-Chassis-Amplitudenfrequenzgänge ins Spiel, denn ein Nachempfinden der passiven Frequensweichen aufgrund der berechneten Filterauslegung kann in die Irre führen, weil das akustische Ergebnis durch die Kombination von passiver FW und LS-Chassis bestimmt wird.
        Die Kombinationswirkung kann tw recht weit von berechneten AFG abweichen.

        Ein Vorteil des Experimentierfeldes (vorzugsweise mit entsprechender Meßtechnik, wie von wgh52 beschrieben) liegt in der relativ schnell möglichen Vergleichbarkeit unterschiedlicher Designziele.
        Lohnenswert wäre beispielsweise ein "hintrimmen" auf möglichst ausgeglichene Schallleistungsabgabe, möglicherweise unter Verzicht auf extem linearen AFG auf Achse und vice versa.

        Gruß
        Gewerblicher Teilnehmer;
        Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Audiotechnik u.a.

        Kommentar


          #19
          AW: Aktivierung von bestehenden Passivboxen

          Zitat von Franz Beitrag anzeigen
          Das ist ja - in einem Satz zusammengefaßt - meine Befürchtung oder im Sinne der Befürworter kan man sagen: Hoffnung dabei. Ein Entwickler eines passiven LS hat diesen doch für den passiven Betrieb ausgelegt, die Weichen und Bauteile sind doch für diesen Betrieb ausgelegt. Ich stelle mir nun laienhaft ganz simpel vor, daß diese sich bei einem aktiven Betrieb doch signifikant ändern.

          Außerdem: Die Schwingspule ist bei der Passivweiche Bestandteil der Frequenzweiche. Ihre Induktivität, die Temperatur und somit Ihre Impedanz sind abhängig vom Betriebszustand. Das birgt das Risiko einer lastabhängigen Übertragungsfunktion der Frequenzweiche. Aktiviere ich nun, ändert sich doch manches dabei.
          Nun, einige stabile Faktoren sind schon auch da, die einen signifikanten Einfluss haben:
          - Gehäuseabstimmung und Dämfung bleiben
          - Die Anordung der Chassis ist unverändert
          - Die Chassis mit ihren jeweiligen Eigenschaften bleiben
          Wir haben es also nicht mit einer Neukonstruktion zu tun. Ich gebe aber zu, dass die LS Entwickler natürlich auch "getüftelt" (sprich u.a. simuliert und gehört) haben. Dass die Schwingspule Teil der Frequenzweiche ist, stimmt zwar irgendwo, aber das hat hald Einfluss auf die Bauelementewerte, die dann letztlich in der Weiche benutzt werden.

          Man beginnt bei der Aktivierung also am besten, wie schon gesagt, bei dem was man hat (siehe oben) und dem was man weiss: z.B. die Weichencharakteristik und Übergangsfrequenzen. Dann sollte man schon auf einem guten Weg sein.

          In meinem Falle stellte sich (ich glaube nicht wirklich zufällig...) die gleiche Tonalität bei (erwartungsgemäss) verändertem Impulsverhalten ein, meine Einstellung kann also nicht weit daneben gewesen sein. Ich verstehe, dass hier ein gewisses Risikopotenzial liegt, aber das ist immer Teil des DIY. Und: es geht ja nichts kaputt, man hat hald eventuell mehr Abstimmarbeit bis es funtioniert.

          Das mit der lastabhängigen Übertragungsfunktion der Frequenzweiche war für mich geradezu ein Grund(!) zu aktivieren, denn auch die, durch die ohmschen Anteile der Induktivitäten verursachten, Dämpfungen und der "Verlust" des Endstufendämpfungsfaktors spielen ja mit. Und wenn eine heisse Schwingspule die Charakteristik der Frequenzweiche verändert, ist das eine mittlere Katastrophe, kein Vorteil!! Man sollte vor passiven (wie aktiven) Frequenzweichen nicht zu viel "Respekt" entwickeln, sie haben durchaus systematische Nachteile...

          Gruss,
          Winfried
          Zuletzt geändert von wgh52; 19.12.2007, 22:17.
          Perception is Reality!

          Kommentar


            #20
            AW: Aktivierung von bestehenden Passivboxen

            Und wenn eine heisse Schwingspule die Charakteristik der Frequenzweiche verändert, ist das eine mittlere Katastrophe, kein Vorteil!!
            Das wollte ich auch nicht als Vorteil der Passiven sehen. ich weiß schon, warum ich Aktivlautsprecher bevorzuge, wollte nur davor warnen, daß jemand glaubt, so eine nachträgliche Aktivierung könne man einfach so machen. Aber du bist ja vom Fach und weißt sehr gut, wo du was warum machst.

            Interessanter thread. So soll es sein.rost:

            Gruß
            Franz

            Kommentar


              #21
              AW: Aktivierung von bestehenden Passivboxen

              Habe gerade noch zwei interessante Links zur Aktivierung gefunden:
              http://www.tnt-audio.com/casse/active_speakers_intro1_e.html
              http://www.tnt-audio.com/casse/active_speakers_intro2_e.html

              Beste Grüsse,
              Winfried
              Perception is Reality!

              Kommentar


                #22
                AW: Aktivierung von bestehenden Passivboxen

                Tja, der Aktivierungsvirus hat mich immernoch! Ich krieg grad wieder nen "Schub"... :grinser:

                Jetzt hab ich von einem Forumianer einen Hinweis auf die Hobby-HiFi 4/07 erhalten, wo doch wirklich jemand mit Hilfe der Ausrüstung von HH eine komplett neue Weiche für die N804 (ohne S) hervorgebracht hat! Ergebnis soll eine tonal ausgewogenere 804 sein... Nach den veröffentlichten "vorher"/"nachher" Frequenz- und Wasserfalldiagrammen sieht das bestechend aus.
                :zustimm:

                Ein bisschen Rechnen und Interpretieren der veröffentlichten Schaltung führt dazu, dass ich demnächst mal diese Neuabstimmung im direkten Vergleich zur "Originalabstimmung" ausprobieren werde: Mit neuen Übergangsfrequenzen, neuen Filtercharakteristiken und insgesamt Frequenzgangbegradigung. Die programmierbare Aktivweiche ist da schon eine tolle Sache!
                rost:

                Grüsse,
                Winfried
                Perception is Reality!

                Kommentar


                  #23
                  AW: Aktivierung von bestehenden Passivboxen

                  Hallo,

                  einfach Übergangsfrequenzen ändern kann in die Hose gehen, auch wenn der FG-Messschrieb schön aussieht. Und warum Timmermann (HH) hier seine Messungen veröffentlicht (die nicht im RAR stattfinden) und unüblich in 2m Höhe, wo die normal auftretenden Bodenreflektionen ausgeschlossen sind, ist auch mit Vorsicht zu geniessen, wenn man seinen LS "getunt" zuhause wieder in Bodennähe betreibt.

                  User "ticktock" ist ein begnadeter "Bums & Wums"-Gegner (nehme an, sein Feldzug ist noch im Gange), daher dürftest du den "Tipp" haben, gelle?

                  Lese dir zunächst mal diesen Thread durch, bevor du die Übergangsfrequenzen verschiebst:

                  http://www.musik-hifi-stammtisch.de/...?threadid=5917

                  Gruß
                  BERND

                  Kommentar


                    #24
                    AW: Aktivierung von bestehenden Passivboxen

                    Zitat von Schärfer mit Senf Beitrag anzeigen
                    Lese dir zunächst mal diesen Thread durch, bevor du die Übergangsfrequenzen verschiebst:
                    http://www.musik-hifi-stammtisch.de/...?threadid=5917
                    Danke Bernd! :danke:

                    Gut, dass ich meine Absichten kundgetan habe, sonst hätte ich diesen Thread nicht gefunden, geschweige denn gesucht...:rot:

                    Nebenbemerkung: Mit programmierbarer Frequenzweiche habe ich natürlich den Vorteil, in meinem Raum verschiedene Paramatersätze direkt und ohne Löten vergeleichen zu können und durch Umschalten auf den alten Zustand zurückkomme. :zustimm:

                    Beste Grüsse,
                    Winfried
                    Perception is Reality!

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X