Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lötzinn für DIY

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Lötzinn für DIY

    Bleifrei oder nicht? Silberanteil?

    Ich habe mir vor Jahren noch rechtzeitig eine Spule von „verbleiten“ Silberlot beschafft und habe zudem noch einige Spulen mit PbSnCu auf Lager.

    Aus dem Tread
    http://www.open-end-music.de/vb3/sho...758#post247758
    http://www.open-end-music.de/vb3/sho...&postcount=651

    Fritz
    KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
    Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

    #2
    Die Antwort von Janus:
    http://www.open-end-music.de/vb3/sho...&postcount=652

    Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
    Gut so...:daumen:Und natürlich altes..., diesen (nach meiner Meinung) "bleifreien neumodischen Mist mit integrierter Obsoleszenz" lasse ich in keines meiner Geräte. Kannst ja mal nachlesen wenn Du magst:

    http://www.loettechnik.com/bleifrei/...ar_LICO_d1.pdf

    Viele Grüße: Janus...
    Fritz
    KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
    Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

    Kommentar


      #3
      Hallo
      Wir haben verschiedene Silberlote getestet.
      für "wichtige" Sachen benutzen wir schlussendlich nur WBT Silberlötzinn - natürlich die verbleite Version.
      Normale Silberlote sind für Audio ungeeignet, da sie eine viel zu hohe Schmelztemperatur haben, beim Erkalten heftig kristallisieren - und in Folge auch später zu thermischen Dehnungsbrüchen neigen.


      Das abgebildete WBT Lot hat 178 Grad Schmelztemperatur.....

      ROHS ist der größte Mist und dient ..nee - nicht dem Umweltschutz...
      Es sorgt dafür, dass alle so gefertigten Geräte nach wenigen Jahren kaputt gehen, unter anderem dadurch, dass die Lötstellen brechen.

      Das Thema geht aber viel tiefer....da gibt es z.B. die ganzen neuen "Wasserelkos" - die
      überall verbaut werden - die gehen bereits im Schrank lagernd nach 5 Jahren kaputt. :schreck: - weil das - auf Wasser basierende - Elektrolyt die Oberflächen der Kondensatorfolien angreift

      Grüße Frank
      Angehängte Dateien
      Zuletzt geändert von ninioskl; 26.08.2017, 13:30.

      Kommentar


        #4
        Stannol Sn62 Pb36 Ag2, Ø 0,7mm Lötzinn, Schmelzpunkt +183 → +190°C
        Damit gelötete Komponenten sind nun schon seit etlichen Jahren in Betrieb.

        Und es gibt dieses Lötzinn immer noch zu kaufen:
        http://at.rs-online.com/web/p/lote/0517889/
        http://www.stannol.de/produkte/loetdraehte/

        WBT Lötzinn
        http://www.wbt.de/produkte/a/Detaila...rloetzinn.html

        WBT wird das Lötzinn vermutlich nicht selbst produzieren, so könnte es durchaus passieren, dass es von Stannol kommt.
        Fritz
        KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
        Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

        Kommentar


          #5
          Was Elkos betrifft verwende ich Panasonic FC, Nichicon FG, Nichicon KZ und die leider nicht mehr erhältlichen BlackGate NX.
          Kondensatoren von Evox Rifa, WIMA.
          Widerstände von Holco, Welwyn.
          Fritz
          KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
          Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

          Kommentar


            #6
            Hallo Fritz,
            jep - die aufgezählten Caps sind alle gut - einige davon sind eigentlch Industrieserien für Schaltnetzteile und so
            Bei den Elkos kann man Elna Cerafine Silmic und Starget Typen noch erwähnen...und natürlich OSCON - der Geheimtipp schlechthin für Kleinspannung bis 25V.
            Die Muses sind auch ganz ok - von den black gates hab ich noch etwa 25 rumfliegen...
            Sonstige ständig benutzte Caps - viel Silberglimmer auch in Öl

            Bei den Widerständen die alten Dale Typen wie RN60D und Vishay Metallfolien - wenn es richtig gut werden soll.

            Das WBT Lot hat 4% Silberanteil und dazu wirklich aussergewöhnliche Fluss- Reinigungs - und Netzeigenschaften - persönlich möchte ich deshalb nix anderes -

            Das Stannol hatten wir auch getestet. Es ist schon sehr gut, kommt aber an das WBT nicht ran.
            - dafür kostet es im Vergleich aber auch deutlich weniger.

            Ja richtig, das WBT Lot kommt wohl von Stannol - es ist aber eine Sonderlegierung und ein anderes Flussmittel.
            bekommt so wohl nur WBT....man wäre aber im Fall ernsthaften Interesses durchaus gesprächsbereit (--) bei Mindestabnahme (--)
            also ...wenn man so ab 50 Kg bräuchte... f:wäre man dort schon bereit, genau diese Legierung mit diesem Flussmittel durchlaufen zu lassen.
            Ist dann halt unscheinbar, hat aber dafür als Ausgleich einen "OEM" Preis :zustimm:

            Das neue -bleifreie - WBT Silberlot hatte mich übrigens auch nicht überzeugt....
            Grüße Frank
            Zuletzt geändert von ninioskl; 27.08.2017, 02:42.

            Kommentar


              #7
              Das einzige wirkliche Langzeit-Zuverlässigkeits-Problem von bleifreiem Lot ist die Whisker-Bildung (auswachsende Zinn-"Härchen", die Kurzschlüsse verursachen können). Alles andere ist mittlerweilen voll unter Kontrolle, richtige Prozesstechnik usw. vorausgesetzt. Wir reden hier von schnöder Consumer-Elektronik, nicht von "sensibleren" Anwendungen und/oder härteren Umgebungsbedingungen.
              Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

              Kommentar


                #8
                Auch wenn das jetzt unpopulär ist, aber Euren Kindern und Enkelkindern zuliebe lasst mal Blei weg. Wir müssen als Gesellschaft langsam davon abkommen. Alles landet irgendwann in der Nahrungskette von uns Menschen. Ich weiß, Blei ist in vieler Hinsicht besser als die Alternativen, trotzdem ist es hochgiftig...:teach:

                Kommentar


                  #9
                  Dieses Blei ist sowieso schon in Form von Lötzinn vorhanden.
                  Es ist nur eine Frage der ordnungsgemäßen Entsorgung und es handelt sich nur um geringe Mengen.

                  Bei neuen Konstruktionen wäre Bleifrei vorzuziehen, selbst wenn dafür ein teurere Lötzinnlegierung notwendig wäre, bei den geringen Mengen pro Leiterplatte fällt das preismäßig nicht ins Gewicht.

                  Lässt sich die Whisker-Bildung durch Lackierung nach dem Löten und Reinigen der Platinen verhindern?
                  Zuletzt geändert von FritzS; 30.08.2017, 05:51.
                  Fritz
                  KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
                  Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

                  Kommentar


                    #10
                    Hätte ich dies Thema vorher gelesen, hätte ich mir einiges erspart.

                    Habe in meinem Maß Kobo 404 S umgebaut und mir die passenden Sachen besorgt, unter anderem das Mundorf Lötzinn.
                    Als ich anfangen habe die Bauteile auszubauen, habe ich an meine Fähigkeiten gezweifelt. Früher in der Lehre hat die Entlötsugpumpe und Entlötlitze gereicht.
                    Ich musste den Lötkolben auf über 300 Grad aufheizen bevor etwas passierte :diablo:
                    Hat alles geklappt, nur ein Lötauge hat daran glauben müssen.
                    Nun habe ich mir für die nächsten Sachen das WBT verbleit bestellt.

                    Danke für den Tipp
                    Gruß
                    Multiplexer :clowni:

                    ----------------------------------------------------
                    Highlights:
                    Dies und das.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Multiplexer Beitrag anzeigen
                      Hätte ich dies Thema vorher gelesen, hätte ich mir einiges erspart. Danke für den Tipp
                      Leider ist das manchmal so, dass man nicht alles sofort mitbekommt. Das WBT ist wirklich gut, manchmal nehme ich auch das von ViaBlue, damit komme ich auch gut klar. Auf dem Foto aus der Werkstatt siehst Du zufällig beide gleichzeitig oben rechts in der Ecke, direkt dahinter eine größere Rolle mit üblichem verbleitem Lötzinn. Auf dem zweiten Foto dann das Viablue.

                      Viele Grüße: Wolfgang...rost:
                      .
                      Angehängte Dateien
                      ________________
                      www.qas-audio.de

                      Kommentar


                        #12
                        Lötzinn

                        Hallo zusammen
                        Seit vielen Jahren verwende ich sehr zufrieden das Cardas Quad Eutectic.
                        http://www.cardas.com/solder.php

                        Ebenfalls gute Ergebnisse brachte das TNT Wonder Solder Signatur.

                        Gruss
                        Stephan
                        Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X