Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vorstufe - klein, präzise, selbstgebaut...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #61
    Kompromisslos beste Schaltungstechnik war auch nicht unbedingt immer ein Ziel von Burmester. Kompromisslos gutes Aussehen und Verarbeitung schon -- weil das zieht Käufer.
    Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

    Kommentar


      #62
      Endanwender

      Hallo oncle_tom

      Ich habe dies lediglich als Endanwender betrachtet. Das Vermarktung, und vor allem Werbung, den Preis mühelos ins 10fache treiben, ist wohl nicht anders zu lösen. Es beantwortet eher die Frage: Wo bekomme ich das bestmögliche für den kleinsten Preis.
      Und genau dort findet sich oft der DiY-Gedanke. Man kann natürlich auch sagen, man möchte etwas Prestige, einen hohen Wiederverkaufswert, oder einen Testsieger. Meinetwegen auch Pling-Pling. Das bleibt individuell. Ebenso bietet es sich mir an, renommierte Gebrauchtgeräte einzusetzen, wie man in meinem Avatar auch erkennen kann. Manchmal lohnt da preislich nichtmal der Selbstbau.

      Ich selbst, nicht allgemein, möchte Musik hören. Je besser, umso lieber. Was letztendlich der Hersteller war, ist zweitrangig. Schau ich auf mein begrenztes Budget, komme ich umso weiter, umso mehr ich DiY hinzufüge. Auch bezahlbares Tuning gehört in diese Kathegorie. Es zerstört auch nicht die Marktlage, da gleichgesinnte nur einen geringen Bruchteil der Käufer darstellen.
      Zumal viele davon hochpreisige Geräte gar nicht neu kaufen können.

      Nun darf man jedoch nicht meinen, man nimmt mal eben ein paar Bauteile oder Kabel, und frickelt sich selbst was zusammen, um sich zu verbessern. Die ersten Versuche enden auf Mittelklasseniveau. Dabei bemerkt man dann auch, das doch eine langwierige Entwicklung mit bedeutend Fachwissen in manchen Geräten steckt. Bis man dort landet, hat man an Basteleien ungefähr das gleiche bezahlt. So lohnt es preislich gesehen also nur, DiY von anderen zu nutzen. Man muss es als Hobby betrachten.


      Gruss
      Stephan
      Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

      Kommentar


        #63
        Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
        und keine Lehrbuchschaltung
        Woher wissen wir das, obwohl den Schaltplan von uns niemand kennt? Laut Frank ist es allerdings genau das was ich als Lehrbuchschaltung bezeichnen würde: Selektor --> Gainstufe 3x --> Poti --> Buffer. Ist ja auch gut und bewährt. Genauso wie die Standard-"Tricks" an LM317/337.
        Entscheidend beteiligt am "klaren" Sound sind die AD797, neben dem sauberen Aufbau natürlich.
        Bzgl kapazitiver Last ohne Auskoppelwiderstand ist der aber eine Zicke, ausser man wendet einige (bekannte) Tricks an, was Frank vmtl. gemacht hat.
        Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

        Kommentar


          #64
          Hallo Stephan,

          Ich bin da ganz bei Dir.
          Ich wollte nur anmerken, dass Geräte die den Marktgesetzen unterliegen auch entsprechend bepreist sind.
          Ich höre auch mit Außenseitern oder Second Hand, ich brauche kein Plingpling.

          P.

          Kommentar


            #65
            Lehrbuchschaltung

            Hallo Klaus

            Erst verweist du auf Lehrbuchschaltung, dann wiederum verwendest du 2x die Umschreibung "Trick".
            Allein die Glimmer sind klanglich beteiligt, stehen aber so nicht im Schaltbild der Funktion. "Trick" würde ich eher mit "klanglich vorteilhaft Maßnahme" umschreiben. Man hätte auch statt der Muse die gruseligen FC nehmen können. Und so weiter... Daraus ergab sich für mich, der Erbauer wusste was er da tut, auch in klanglicher Hinsicht. Was in meiner Betrachtung nicht jeder gute, reine Techniker mit einbezieht.

            Gruss
            Stephan
            Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

            Kommentar


              #66
              Wir haben wohl verschiedene Ansichten was "Lehrbuchschaltung" bedeutet. Für mich: der anerkannte und jedem zugängliche Stand der Technik und auf Grundlage klassicher Ingenieurskunst (und damit eben incl. der üblichen Tricks), also ohne geheimes Spezialwissen und ohne Sachen die man eigentlich nicht machen sollte/darf, aber oft trotzdem funktionieren (zumindest eine Weile lang und unter milden Umständen).
              Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

              Kommentar


                #67
                Hallo zusammen,

                wie immer kommt es auf das Zusammenspiel der Kette an.
                Ich teste aktuell auch wieder, so gibt es z.B. eine Endstufe die klingt nur mit meiner Croft Micro anhörbar, eine andere wiederum nur mit der Jadis (mit Croft dann unkontrolliert und dumpf).
                Es scheint zumindest Vor- End Kombinationen zu geben die überhaupt nicht miteinander "können" andere dafür besser rost:
                Möglicherweise punktet eine Burmester dann mit einer hauseigenen Endstufe.

                Gruss Marc
                Schwarz, 33 1/3rpm und Horn

                Kommentar


                  #68
                  Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
                  Es scheint zumindest Vor- End Kombinationen zu geben die überhaupt nicht miteinander "können"... Gruss Marc

                  Das stimmt, Marc, und das gilt nicht nur für Vor- und Endverstärker. Deshalb werde ich ja auch nicht müde Folgendes zu betonen (und hier zitiere ich mich selber):

                  "Genau der Schritt bei der Realisierung einer HiFi-Anlage, von dem die meisten HiFi-Freunde fälschlicher Weise annehmen, dass sie ihn problemlos alleine gehen können, ist einer der schwierigsten überhaupt. Welche Komponenten harmonieren - oder besser interagieren - perfekt miteinander, und welche nicht? Theoretisch müssten die meisten von ihnen aus technischer Sicht ganz gut miteinander auskommen, wenn grundlegende Voraussetzungen wie richtige Impedanzen, passender Wirkungsgrad, geeigneter Dämpfungsfaktor usw. erfüllt sind, aber sie tun es klanglich nun einmal nicht. Leider...
                  Hinzu kommt, dass viele Anlagen ja bereits bestehen und im Lauf der Zeit wie eine Art Bunter Strauß aufgrund irgendwelcher Testergebnisse mit obskuren Klangpunktvergaben, Prozentsätzen und Sternchen, wegen des Markenimages oder ausgelöst durch Hörensagen, aufgrund angelesener Vorurteile, anhand technischer Parameter, durch Empfehlungen von Bekannten oder wegen positiver Erfahrungen von Freunden, nach kurzem Probehören im Geschäft, nach längerem Probehören daheim, wegen der besonders günstigen Gelegenheit im Gebrauchtmarkt, dem tollen Aussehen, dem hohen Wiederverkaufswert..., oder nach was auch immer zusammengestellt wurden. Und eine komplette, nicht befriedigend klingende Anlage auf einen Schlag austauschen, wer möchte das schon?"

                  Viele Grüße: Wolfgang...rost:
                  ________________
                  www.qas-audio.de

                  Kommentar


                    #69
                    Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
                    Möglicherweise punktet eine Burmester dann mit einer hauseigenen Endstufe. Gruss Marc
                    Hallo Marc,

                    das war der eigentliche Grund weshalb ich Franks Vorstufe lieber nicht gegen den Restek Vector - Vorverstärker habe laufen lassen. An der Restek-Endstufe hätte das nach einer einseitigen Bevorzugung ausgesehen. Zum Glück hat sich aber herausgestellt, dass der LR mit der Tensor - Endstufe prima klargekommen ist.

                    Viele Grüße: Wolfgang
                    ________________
                    www.qas-audio.de

                    Kommentar


                      #70
                      Hallo Frank,

                      was mich noch interessieren würde: Wozu sind die verschiedenen umschaltbaren Eingänge mit den ganz unterschiedlichen Impedanzen gut...? Im Profibereich macht das vermutlich Sinn wegen unterschiedlicher Kabel und größerer Kabellängen. Für mich zuhause hat das doch eigentlich den Nachteil, dass ich nicht zwei verschiedene (eingepegelte) Quellen gleicher Art (z.B. zwei CDP) durch Hin- und Herschalten unmittelbar miteinander vergleichen kann. Oder ist der Einfluss der Impedanzen etwa so gering dass man das nicht hört...? Kann ich mir kaum vorstellen.


                      Viele Grüße: Wolfgang...rost:
                      ________________
                      www.qas-audio.de

                      Kommentar


                        #71
                        Hallo Wolfgang und guten Abend in die Runde..
                        Die verschiedenen Eingangsimpedancen würde ich bei einer normale Heim Vorstufe nicht machen.
                        Dem Aufgabenbereich entsprechend ist beim LR primär der 150Kohm Eingang, als Parallelabgriff.
                        Er soll das abgenommene Signal möglichst nicht weiter belasten.

                        Die 45kOhm Variante haben wir in der Gruppe jetzt nicht dabei, obwohl die 33k bis 45k ja am ehesten den Zuhause benötigten Bereich markieren.

                        Was bei der ganzen Geschichte interessant ist, ...wie das Zusammenspiel aus Quelle und Kabel auf die verschiedenen Impedancen Eingangsseitig reagiert.
                        Der Klang verändert sich leicht und ich vermute, bzw würde es so umschreiben:
                        Die Quelle reagiert, und auch die klangliche Signatur des (Kabel)klangs und der Grad seines Einflusses ändert sich etwas.

                        Der Einfluss ist nicht so groß aber hörbar...
                        Kannst Du ja schnell ausprobieren...Hör mal den selben Titel an 33k dann stecke um an Eingang3 mit 75k und dann auf 4 mit 150K.

                        Der Effekt ist auch je nach getesteten Kabel bei gleichbleibender Treiberquelle völlig unterschiedlich...man hört also das betriebene Kabel am Eingang, wie es mit seiner Quelle interagiert oder / und vsv - die Quelle mit dem Kabel, das ist Ansichtssache .

                        Am Eingang entsteht sozusagen ein klangliches Gesamtpaket aus Quellverstärker und dem Kabel in Abhängigkeit der Last / also der Eingangsimpedance des LR...

                        rost:
                        Viele Grüße Frank
                        Zuletzt geändert von ninioskl; 16.05.2018, 21:20.

                        Kommentar


                          #72
                          Zitat von ninioskl Beitrag anzeigen
                          Kannst Du ja schnell ausprobieren...Hör mal den selben Titel an 33k dann stecke um an Eingang3 mit 75k und dann auf 4 mit 150K.
                          rost:
                          Viele Grüße Frank
                          Ja Frank, danke für die Antwort,

                          kann ich morgen ja mal machen. Falls ich dann Unterschiede höre ist das - für den direkten Vergleich den ich angesprochen hatte - eher von Nachteil. Aber gut, das Gerät wurde ja vor ´nem ganz anderen Hintergrund entwickelt, ist ja kein HiFi-Verstärker. Ist denn geplant irgendwann mal sowas für zu Hause zu bauen...? Also ohne "Lichtshow"..., ohne "Ohren" die zuhause niemand braucht..., und ohne anderes (aus meiner Sicht) unnötige Zeugs...?

                          Ach ja, noch was. Wie weit liegt denn meine Beschreibung neben dem was ihr da so hört. Ist das so ähnlich...?

                          Viele Grüße: Wolfgang...rost:
                          ________________
                          www.qas-audio.de

                          Kommentar


                            #73
                            ...eigentlich war ich mit meiner Anlagen Konfiguration recht zufrieden.
                            Dann wurde testweise der LR hier in die Anlage geklemmt.
                            Diesen Effekt, dass man merkt, da ist was anders...der auch recht schnell und deutlich da ist - ja den hatten wir auch.

                            Deine Beschreibung des Klangs ist treffend. Der Klang ist mit Worten schwer zu beschreiben, weil es nicht mit der Beschreibung der Verbesserung einzelner Kriterien getan ist
                            ich besitze mal keinen Preamp, der so authentisch und musikalisch geschlossen spielt.
                            Ein befreundeter Filmtonmeister hat spontan zum Klangbild der LR gesagt - " Tja Frank - so haben die das im Studio gehört..."
                            Geht in die Richtung.."gemütliche Kneipe und vorne spielt ne Band"
                            Auch so eine Reaktion in die Richtung: Realitätsanmutung, Livecharakter, natürlicher Klang...

                            Das eigentliche Problem, dass jetzt die Lautsprecher bzw der Rest der Kette wahrscheinlich auch limitierende Faktoren sind.

                            Deshalb ist es garnicht so einfach eine absolute Bewertung abzugeben - uns fehlen schlicht die entsprechenden hochqualitativen Vergleichsmöglichkeiten.

                            Was mich persönlich angeht - so finde ich die Zeit nach den 8 Wochen, in denen der LR täglich gelaufen ist - also jetzt - nun aber wieder mit der seit Jahren bekannten Anlagenkonfiguration - als ziemlich frustrierend.

                            Das "Zurückstecken" ist gefühlt schlimmer als das positive erste Erlebnis.
                            Man gewöhnt sich unglaublich schnell an das Klangbild des LR und möchte es nicht mehr missen.

                            Aus diesem Grund hätte ich gern einen VV für mich, der so aufgebaut ist wie der LR nur etwas abgewandelt...
                            Ich bräuchte keinen fixed Tape Out...und keine verschiedenen Eingangsimpedanzen - ich hätte dafür lieber einen XLR Ausgang.

                            Dazu muss man faktisch ein komplett neues Gerät entwickeln.
                            Das würde aber nicht in ein 19" Gehäuse gesteckt, sondern in etwas stabileres - und schöneres... das Gerät bekäme eine innovative - weit bessere Spannungsversorgung...und wird auch ansonsten noch hier und da etwas zum Besseren verändert...

                            Ja, wir machen uns darüber Gedanken und ja, es ist geplant, eine weitere - etwas größere...optisch ansprechendere und technisch wie klanglich verbesserte Version zu bauen...

                            Viele Grüße
                            Frank
                            Zuletzt geändert von ninioskl; 16.05.2018, 22:52.

                            Kommentar


                              #74
                              Zitat von ninioskl Beitrag anzeigen
                              Ja, wir machen uns darüber Gedanken und ja, es ist geplant, eine weitere - etwas größere...optisch ansprechendere und technisch wie klanglich verbesserte Version zu bauen... Viele Grüße Frank
                              Morgen Frank,

                              ja, kann ich mir gut vorstellen. Was ich mir allerdings wünschen würde, wäre zunächst einmal genau diese Vorstufe die hier im Moment steht, die von dem (für mich) unnötigen Ballast befreit wäre. Soll heißen ohne die bunte "Lichtershow", also mit nur einer LED-Farbe, mit dem Einschalter auf der Rückseite, mit nur einer Ausgangsimpedanz an allen RCA-Eingängen, und mit gerade bei den ersten zwei oder drei Stufen der Lautstärkeregelung reduzierter Empfindlichkeit. Und XLR-Ausgänge wären bei einer solchen Basisvariante auch nicht nötig.

                              Sicherlich lässt sich aus dem Konzept noch so einiges herausholen, aber bitte nicht vergessen, dass nicht jeder HiFi-Freund in der Lage ist gleich mehrere tausend Euro auf den Tresen zu legen (zu denen zähle ich mich übrigens auch), und der ebenfalls einen gut klingenden Vorverstärker besitzen möchte.

                              Dann fällt mir noch auf, wenn ich Deine Bilder so betrachte: Würde sich da nicht auch ein Bausatz für DIY-Freunde anbieten, der fertig bestückte Platinen und ansonsten alle notwendigen, selektierten Bauteile, aber kein Gehäuse beinhaltet...? Für jemanden, der mit einem Lötkolben umgehen kann und der die Zeit hat sicherlich eine attraktive Möglichkeit, bei der Gehäusegestaltung seiner Kreativität freien lauf zu lassen.

                              Frank das sind im Moment alles nur Spinnereien, aber Du siehst was dieses spezielle Klangbild bei mir schon jetzt, nach den paar Tagen, ausgelöst hat ohne dass ich das eigentlich will. Nämlich die Überlegung wie ich auch an so´n Ding komme ohne dabei arm zu werden...*lach*...

                              Am Dienstag fahre ich mit dem Verstärker zu einem befreundeten Entwickler, der sich das auch nochmal in aller Ruhe anhören soll, einfach um ein zweites Urteil zu erhalten. Danach schicke ich Dir den LR zurück, damit Du damit beginnen kannst einen BR zu konstruieren, okay...? Erstmal aber dankeschön für die Gelegenheit das Gerät ausgiebig hören zu dürfen. Nach dem Dienstag der kommenden Woche melde ich mich noch einmal zum Thema, schließe das aber für den Moment für mich ab, weil momentan andere Prioritäten anstehen.

                              Viele Grüße: Wolfgang...rost:
                              ________________
                              www.qas-audio.de

                              Kommentar


                                #75
                                ...hier noch ein letztes "Erinnerungsfoto" aus einem kleinen Film mit einer recht gut gelungenen Tonaufzeichnung, die ich vorgestern während der diversen Tests mit dem LR angefertigt habe, die ich jedoch aus urheberrechtlichen Gründen hier leider nicht veröffentlichen darf.

                                Viele Grüße: Wolfgang...rost:




                                Angehängte Dateien
                                ________________
                                www.qas-audio.de

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X