Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Netzverteiler selber bauen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hallo zusammen

    Ich greife nochmal Ninioskl´s Beitrag auf, das sich Störungen der Schutzerde auf Audiomasse übertragen. Das gibt für mich absolut Sinn.
    Die Schutzerde kommt schon Störbehaftet an, wird im eigenen Haus noch "verstrahlt", und soll dann als "Müllsauger" dienen ?
    Es wäre durchaus denkbar, das diese Einbahnstrasse genau anders herum verläuft. So auch beim Thema Schirmung.

    Wolfgang, falls du noch Lust hast zu experimentieren, würde ich dir die JSSG Schirmung wirklich nahe legen. Besonders an deiner geplanten
    Eupen Verkabelung empfand zumindest ich eine wesentliche Verbesserung. Ob man nun einen zusätzlichen JSSG hinzufügt,
    oder den werksseitigen Schirm dazu verwendet, muss jeder für sich entscheiden. Ich kann nur sagen, beides erzeugt hörbare Unterschiede,
    der interne Schirm sogar noch größere.
    Wenn dein geplantes Gesammtkonzept keine Änderung mehr zulässt, dann ist das eben so. Kann ich auch verstehen.
    Manch einem reicht es ja auch so. Nicht negativ gemeint.

    Gruss
    Stephan
    Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

    Kommentar


      Hallo Guido und Stephan,

      auch euch Beiden (und natürlich allen Anderen) ein gutes und gesundes Jahr 2020...!

      @Stephan: Im Moment bin ich noch nicht so weit um weitere Versuche durchzuführen. Im Augenblick arbeite ich an dem hinteren Bereich des Hörraums, in dem zukünftig ein (kleineres) Heimkino laufen soll. Dazu fertige ich gerade eine Art "Liegewiese" an auf der man sitzen oder liegen kann, und von der es sich gemütlich gucken lässt. Wenn das erledigt ist - schätze mal in etwa ein bis zwei Wochen - geht es mit der Netzverkabelung und mit den Versuchen weiter.

      Viele Grüße: Wolfgang
      ..
      ________________
      www.qas-audio.de

      Kommentar


        Morgen,
        Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
        Ich greife nochmal Ninioskl´s Beitrag auf, das sich Störungen der Schutzerde auf Audiomasse übertragen. Das gibt für mich absolut Sinn.
        Die Schutzerde kommt schon Störbehaftet an, wird im eigenen Haus noch "verstrahlt", und soll dann als "Müllsauger" dienen ?
        Daher ist Netzentstörung nur wirklich sinnvoll in Verbindung mit "Müllverbrennung" a la Ferrit und Turmalin.

        Gruß

        Thomas


        http://www.highfidelity-aus.berlin/
        Gewerblicher Teilnehmer

        Kommentar


          Soweit ich weiß sind in Studios Schutzleiter und Masseleitungen getrennt geführt.
          Ist in großen Studios sicherlich nicht immer einfach zu realisieren, da helfen sicherlich auch auch XLR Verkabelung und im WorstCase Übertrager in analogen Audio Leitungen.
          Digital ist das eher einfacher, da es bei S/PDIF, AES-EBU sowieso Übertrager gibt und TOSLINK optisch übertragen wird.
          Da geht eher in die „Studio“ Tiefe:
          https://recording.de/threads/erdung-...-studio.41816/
          https://recording.de/threads/diy-stu...bleung.147413/
          Fritz
          KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
          Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

          Kommentar


            Hallo,
            Zitat von FritzS Beitrag anzeigen
            Soweit ich weiß sind in Studios Schutzleiter und Masseleitungen getrennt geführt.
            Wenn man das so machen würde, wäre das sehr ungeschickt, weil es die Gefahr von Brummschleifen vergrößern würde.
            Eher in die "Möchtegern"-Studio-Untiefe...

            Gruß

            Thomas

            http://www.highfidelity-aus.berlin/
            Gewerblicher Teilnehmer

            Kommentar


              In Studios funktioniert es ja auch Bestens - natürlich ist da im analogen Sektor nahezu alles symmetrisch XLR verkabelt. Das funktioniert per OPA Schaltungen (Instrumentenverstärker) als auch klassisch per Übertrager.
              Wo es in dieser Hinsicht Probleme gibt, probiert doch mal die Module von Funk aus:
              http://funk-tonstudiotechnik.de/
              Fritz
              KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
              Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

              Kommentar


                Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
                Im Augenblick arbeite ich an dem hinteren Bereich des Hörraums, in dem zukünftig ein (kleineres) Heimkino laufen soll. Dazu fertige ich gerade eine Art "Liegewiese" an auf der man sitzen oder liegen kann, und von der es sich gemütlich gucken lässt. Wenn das erledigt ist - schätze mal in etwa ein bis zwei Wochen - geht es mit der Netzverkabelung und mit den Versuchen weiter.
                Viele Grüße: Wolfgang
                ...tja, schön wäre es gewesen... :-(

                Guten Morgen allerseits.

                Aus dem schnellen Umgestalten eines Teils des Hörraums in ein kleines Heimkino ist nun ein ausgewachsener Umbau des Raumes geworden. Das Projekt Netzverteilung für die HiFi-Anlage inkl. Versuche zu JSSG 360 liegt nun seit über einem Monat auf Eis, und es sieht so aus als würde sich der Umbau noch einige Wochen hinziehen. Na macht nichts. Zwischenzeitlich konnte ich mal kurz prüfen ob sich die Verlängerung des dem "Tower" vorgeschalteten Eupen Kabels von 5m auf nunmehr 11m klanglich auswirkt. Auf die Schnelle konnte ich keinen Unterschied heraushören. Es scheint so zu sein, dass selbst 5m Eupen Netzkabel (in Verbindung mit Powercleaner und EMI 306) ausreichend sind um den Schmutz aus dem Stromnetz weitestgehen zu beseitigen. Sobald ich dazu komme werde ich mich noch einmal intensiv damit beschäftigen. Bis dahin...

                Viele Grüße: Wolfgang
                .

                ________________
                www.qas-audio.de

                Kommentar

                Lädt...
                X