Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wenig bis kein Bass nach Kondensator tausch!!!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Mit dem Live ist nur so ne Sache. Es gibt doch kein Live mehr.........

    Sobald ein Micro und Boxen im spiel ist, ist Live Geschichte.
    Sammelung von paar Sony Produkten :zwink:

    Kommentar


      #17
      Hi.
      Klar , es lässt sich nicht alles 1:1 umsetzen und nicht jede Aufnahme klingt schlüssig.
      Dennoch prägen Live Erlebnisse das Gehör und lassen einen besser beurteilen , wie man was über die Anlagen hört.
      Gruß,
      Oliver
      :bye2:

      Kommentar


        #18
        Kondensator Tuning

        Hallo Philmop

        So als Tip für kommende Tuningaktionen deinerseits.

        Bevor ich Kondensatoren zB. Elkos austausche oder neu einbaue, hänge ich diese immer bis zu 3 Tage an Nennspannung ans Labornetzteil über Vorwiderstand zb. 100 Ohm bis 1 Kilo-Ohm.

        Das ist also eine Vorformatierung der Kondis.

        Gleichzeitig messe ich dabei den noch vorhandenen Leckstrom.
        Der ist am Anfang recht hoch und fällt dann je nach Kondensatortyp und Lagerung unterschiedlich schnell, meist reichen 3 Tage.
        Errechnet zB. über den Spannungsabfall am Vorwiderstand

        So erkenne ich auch , ob da eine Niete bei ist , die dabei deutlich andere Werte aufweist.

        So habe ich nach dem Einbau der Kondensatoren, fast direkt die volle mögliche Klangentfaltung.

        Schönen Tuninggruss. Klaus

        Kommentar


          #19
          Ich hab leider nicht die Möglichkeit, oder anders ich habe keine Wechelspannungsquelle.

          Ich hab noch bisschen gehört, aber ich habe deutlich weniger Bass. Werde heute Abend mal schauen, nicht das ich einen Kondensator falsch herum eingelötet habe. Wenn das nicht der Fall ist Tasche ich mal die Kondensatoren durch Nichicon FG.
          Sammelung von paar Sony Produkten :zwink:

          Kommentar


            #20
            Du hast ganz sicher keinen Kondensator falsch herum eingeöltet , denn ansonsten wäre dieser verpolte bereits geplatzt .
            Verpolt angeschlossen , werden nicht bipolare Kondis sehr heiß .

            Die Mundorf MLytic klingen übrigens sehr ausgewogen.
            Gruß,
            Oliver
            :bye2:

            Kommentar


              #21
              So Fehler Gefunden.......

              Es waren nicht die Kondensatoren, es war das XLR Kabel. Es sind scheinbar zwei Adern im Stecker aneinander gekommen und habe für eine Auslöschung gesorgt. :mussweg:
              Sammelung von paar Sony Produkten :zwink:

              Kommentar


                #22
                Hallo Philmop

                Prima , daß du es rausgefunden hast.

                Ich konnte mir auch nicht vorstellen , das daß die Kondensatoren waren , so intensiv , wie du den Bassverlust beschrieben hattest.

                Naja, Alles hat eine Ursache.

                Schöne Grüsse. Klaus

                Kommentar


                  #23
                  Kondensatortausch

                  Hallo zusammen

                  Dann hat sich die Ausgangsfrage ja erledigt. Schön wäre gewesen, wenn du nach Fehlerbehebung nochmal den erreichten Unterschied beschrieben hättest.

                  Bei Kondensatortausch ist generell Vorsicht geboten. Jeder andere Typ hat von Haus aus eine bestimmte "Klangsignatur". Kennt man diese, kann man sich fragen: Was will ich eigentlich erreichen ?
                  Als Beispiel:
                  Man hat einen etwas trägen, sehr zurückhaltenden alten Marantz Vorverstärker.
                  Da wäre es kontraproduktiv, ihn mit auch in dieser Richtung gehenden Panasonic FC, im Bereich der Verstärkung, umzurüsten. Da muss was flottes, offenes rein, wie z.B die von Oliver bereits erwähnten Mundorf ins Netzteil.
                  Und eventuell noch kleine MKPs parallel zu den verbauten, um einen Tick mehr Luft und Geschwindigkeit hinzuzufügen.
                  Fängt man grade damit an, würde ich jeden einzelnen Schritt in den Hörtest nehmen, um sich nicht zu "verschlimmbessern". Je nach Kondensator sollte man die Einspielzeit unbedingt abwarten, grade Elna Silmic 2 zeigen sich neu aus dem Karton, frisch eingebaut, grauenhaft, nach gut 120 Stunden klingt das schon ganz anders.

                  Gruss
                  Stephan
                  Linn G-Hub by Gert Volk / DAC Meitner MA-1 / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X