Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tag der offenen Tür 2014

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tag der offenen Tür 2014

    Es ist mal wieder soweit. Wie in den letzten Jahren üblich gibt es auch dieses Jahr wieder einen Tag der offenen Tür:

    26.4. und 27.4.2014
    jeweils ab10 Uhr, Ende gegen 18 Uhr.

    Vorgestellt werden:
    • Duett 15 - eine neue große aber dennoch günstige Standbox mit 15" Bass und 1,4" Hornhochtöner.
    • Point P25 - ein kompakter Lautsprecher mit 10" PHL Coax und 1" Horntreiber.


    Duett 15:
    Wie schon geschrieben ist die Duett, wie der Name vermuten last mit einem 15" Tieftöner bestückt, der von Sica hergestellt wird. Wer die Klang + Ton liest, kenn ihn schon - der Test wurde im Heft 4-2013 veröffentlicht. Es handelt sich hier um einen Tieftöner, der noch recht "altmodische" Parameter hat, was ein recht großes Gehäuse verlangt. Dafür liegt die Membranmasse mit 83g in einem Bereich, wo sie einerseits leicht genug ist, um im musikalisch wichtigen Mitteltonbereich flink zu agieren. Andererseits ist sie steif genug, um sich auch bei heftigen Bassimpulsen nicht zu verformen.
    Als Hochtöner wird ein 1,4"-Treiber von BMS eingesetzt. Als ideals Horn für ihn fand sich das 18Sound XT1464, mit dem sich ein sehr linearen Frequenzverlauf, frei von Störungen ergibt.



    Technische Daten:
    Wirkungsgrad: ca. 92dB/2,83V/m
    Frequenzbereich: 40-18.000Hz
    Impedanz: 6 Ohm
    Belastbarkeit: 350W
    Abm.: H1135mm x B426mm x T480mm


    Point P25
    Wie in den anderen Modellen der Point-Serie kommt auch in der P25 ein Coaxial-Chassis von PHL zum Einsatz, der 3491.
    Das gute an den PHL-Coaxen ist die Tatsache, dass sie ohne Hochtöner geliefert werden und man den nach eigenem "Geschmack" aussuchen kann.
    Als Hochtöner ist ein Eighteensound HD1050 montiert. Dieser 1"-Treiber mit 44mm Titanmembran verhält sich sehr gutmütig über den gesamten Frequenzbereich am 3491, was den Ausschlag gab, ihn zu verwenden. Was nutzt der beste Treiber, wenn man einen enormen Aufwand mit der Weiche treiben muss, um ihn zum klingen zu bringen.

    Der Tieftöner ist eher auf gute Wiedergabe im Mittenbereich und hohen Wirkungsgrad als auf Tiefgang ausgelegt, weshalb unterhalb von 80Hz noch ein Subwoofer notwendig wird. Tipp hierfür: der Forte 15 aus meinem Sortiment. Der sorgt für die notwendige Schwarze und passt auch klanglich vorzüglich zur Point P25.



    Tieftöner mit montiertem Hochtontreiber:


    Technische Daten:
    Wirkungsgrad: ca. 92dB/2,83V/m
    Frequenzbereich: 90-18.000Hz
    Impedanz: 6 Ohm
    Belastbarkeit: 300W

    Gehäuse:
    Bassreflexgehäuse mit 12l Netto
    Abmessungen: H360mm x B308mm x T360mm

    Die Point P25 ist ein breitbandig und neutral klingender Lautsprecher. Selbst feinste Dynamikabstufungen sind bei jeder Lautstärke eine Selbstverständlichkeit. Eine exakte Abbildung zählt - erwartungsgemäß - ebenso zu den Stärken dieses Lautsprechers, Instrumente werden punktgenau mit faszinierender Abbildung im Raum dargestellt.
    Auch leise gehört verliert die Point P25 nichts von Ihren Eigenschaften.

    Mehr Details:
    http://lsv-achenbach.de/images/lauts...t_P25_lang.pdf
    Natürlich sind auch alle anderen Modelle, wie SON B-II, Trinityy-Serie, Tricolore, usw. vorführbereit.

    Auch für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein.

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    Achenbach Akustik
    Dieter Achenbach
    Mühlweg 11
    55278 Friesenheim
    Achenbach Akustik
    www.lsv-achenbach.de
    Gewerblicher Teilnehmer

    #2
    Zitat von D. Achenbach Beitrag anzeigen
    Es ist mal wieder soweit. Wie in den letzten Jahren üblich gibt es auch dieses Jahr wieder einen Tag der offenen Tür:

    26.4. und 27.4.2014
    jeweils ab10 Uhr, Ende gegen 18 Uhr.

    Vorgestellt werden:
    • Duett 15 - eine neue große aber dennoch günstige Standbox mit 15" Bass und 1,4" Hornhochtöner.
    • Point P25 - ein kompakter Lautsprecher mit 10" PHL Coax und 1" Horntreiber.


    Duett 15:
    Wie schon geschrieben ist die Duett, wie der Name vermuten last mit einem 15" Tieftöner bestückt, der von Sica hergestellt wird. Wer die Klang + Ton liest, kenn ihn schon - der Test wurde im Heft 4-2013 veröffentlicht. Es handelt sich hier um einen Tieftöner, der noch recht "altmodische" Parameter hat, was ein recht großes Gehäuse verlangt. Dafür liegt die Membranmasse mit 83g in einem Bereich, wo sie einerseits leicht genug ist, um im musikalisch wichtigen Mitteltonbereich flink zu agieren. Andererseits ist sie steif genug, um sich auch bei heftigen Bassimpulsen nicht zu verformen.
    Als Hochtöner wird ein 1,4"-Treiber von BMS eingesetzt. Als ideals Horn für ihn fand sich das 18Sound XT1464, mit dem sich ein sehr linearen Frequenzverlauf, frei von Störungen ergibt.



    Technische Daten:
    Wirkungsgrad: ca. 92dB/2,83V/m
    Frequenzbereich: 40-18.000Hz
    Impedanz: 6 Ohm
    Belastbarkeit: 350W
    Abm.: H1135mm x B426mm x T480mm


    Point P25
    Wie in den anderen Modellen der Point-Serie kommt auch in der P25 ein Coaxial-Chassis von PHL zum Einsatz, der 3491.
    Das gute an den PHL-Coaxen ist die Tatsache, dass sie ohne Hochtöner geliefert werden und man den nach eigenem "Geschmack" aussuchen kann.
    Als Hochtöner ist ein Eighteensound HD1050 montiert. Dieser 1"-Treiber mit 44mm Titanmembran verhält sich sehr gutmütig über den gesamten Frequenzbereich am 3491, was den Ausschlag gab, ihn zu verwenden. Was nutzt der beste Treiber, wenn man einen enormen Aufwand mit der Weiche treiben muss, um ihn zum klingen zu bringen.

    Der Tieftöner ist eher auf gute Wiedergabe im Mittenbereich und hohen Wirkungsgrad als auf Tiefgang ausgelegt, weshalb unterhalb von 80Hz noch ein Subwoofer notwendig wird. Tipp hierfür: der Forte 15 aus meinem Sortiment. Der sorgt für die notwendige Schwarze und passt auch klanglich vorzüglich zur Point P25.



    Tieftöner mit montiertem Hochtontreiber:


    Technische Daten:
    Wirkungsgrad: ca. 92dB/2,83V/m
    Frequenzbereich: 90-18.000Hz
    Impedanz: 6 Ohm
    Belastbarkeit: 300W

    Gehäuse:
    Bassreflexgehäuse mit 12l Netto
    Abmessungen: H360mm x B308mm x T360mm

    Die Point P25 ist ein breitbandig und neutral klingender Lautsprecher. Selbst feinste Dynamikabstufungen sind bei jeder Lautstärke eine Selbstverständlichkeit. Eine exakte Abbildung zählt - erwartungsgemäß - ebenso zu den Stärken dieses Lautsprechers, Instrumente werden punktgenau mit faszinierender Abbildung im Raum dargestellt.
    Auch leise gehört verliert die Point P25 nichts von Ihren Eigenschaften.

    Mehr Details:
    http://lsv-achenbach.de/images/lauts...t_P25_lang.pdf
    Natürlich sind auch alle anderen Modelle, wie SON B-II, Trinityy-Serie, Tricolore, usw. vorführbereit.

    Auch für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein.

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    Achenbach Akustik
    Dieter Achenbach
    Mühlweg 11
    55278 Friesenheim
    Hallo Dieter,

    aber bitte dieses Mal vorher alle Sehnen im Arm heile lassen!!!!

    Ich freue mich schon auf das Probehören Deiner neunen "Kistchen". Membranfläche für dynamischen Spaß sollten sie ja genug haben. Wenn Dir die körperhafte Mittenabstimmung wieder so gut gelungen ist, wie bei deinen anderen Modellen, kommt sicher viel Freude auf...

    Gruß und bis nächstes WE

    Klaus

    Kommentar


      #3
      Zitat von Klaus Beitrag anzeigen
      Hallo Dieter,

      aber bitte dieses Mal vorher alle Sehnen im Arm heile lassen!!!!

      Ich freue mich schon auf das Probehören Deiner neunen "Kistchen". Membranfläche für dynamischen Spaß sollten sie ja genug haben. Wenn Dir die körperhafte Mittenabstimmung wieder so gut gelungen ist, wie bei deinen anderen Modellen, kommt sicher viel Freude auf...

      Gruß und bis nächstes WE

      Klaus
      Toi, toi, toi, alles ganz geblieben. Muss nur noch die Treppe hoch, Zähne putzen und ins Bett. Werde ich auch noch unfallfrei schaffen.

      So, es ist angerichtet. Alles steht bereit, nur beim Plattenspieler fehlt noch die Headshell :traurig: Die wird heute eintreffen - hoffentlich. Dann kann der sich wenigstens am Sonntag komplett zeigen.

      Die Duett schein mir nach dem endgültigen Aufbau der Weiche klanglich noch etwas gewonnen zu haben. Bass klingt ein klein wenig voller und strammer.

      Viele Grüße

      Dieter Achenbach
      Achenbach Akustik
      www.lsv-achenbach.de
      Gewerblicher Teilnehmer

      Kommentar


        #4
        Kaum zu glauben, dass ich Dieter schon so lange nicht mehr besucht habe, obwohl er gerade mal um die Ecke bei mir ansässig ist, nämlich gerade mal ca. 30 km weit weg.

        Also dachte ich mir, ich nutze den Tag der offen Tür mal aus und schaue vorbei.

        Als ich ankam waren schon einige Interessenten dabei sich seine SON Boxen inklusive zwei 15" Subwoofer an zu hören.

        Neugierig hörte ich mit, ließ aber natürlich seinen Kunden bzw. Interessenten Vortritt :zwink:

        Als sich die Leute in andere Räume begaben, nutzte ich die Zeit um meine mitgebrachte CD kurz mal an zu hören.

        Alles klang aus meiner Sicht sehr stimmig, wobei, und dass ist einfache eine Sache der Akustik, mir am Hörplatz der Oberbass etwas zu dominant war und hin und wieder man deutlich eine tiefe Raummode vernehmen konnte. Wie gesagt, das Problem wird man immer haben im Bass. Ansonsten macht der Hörraum einen guten akustischen Eindruck, kein Wunder, denn Dieter hat da einiges investiert.

        Wegen dem Bass, ließ ich die SON mal ohne Subwoofer laufen und persönlich kam mir das bezüglich meiner Hörpräferenzen viel näher. OK, der tiefe Bass, wir schätzten unterhalb von 40 Hz, war nicht mehr so präsent, aber das war nur bei einen von mir mitgebrachten Stück, mit großen chinesischen Trommel zu vernehmen, was aber aus meiner Sicht nicht so tragisch war.

        Viel wichtiger war mir, dass die SON alleine sehr stimmig klingen, mit einen sehr angenehmen Hochton, der die Qualität des BEYMA AMTs erahnen ließ.

        Lediglich im Grundtonbereich hätte ich mir etwas mehr "Brustkorb" gewünscht und so z.B. klang für mich Nils Lofgreen etwas kleiner als was er schon ist.

        Wer Dieter kennt, weiß, dass er gerne mit PA Chassis arbeitet und so ist es kein Wunder, dass alle seine Boxen, kein Wunsch übrig ließen, wenn es um Pegelfestigkeit und Dynamik ging :dancer:

        Als nächstes wurde die SON XL aufgebaut, die ein Kunde hören wollte. Sie ist auch mit dem BEYMA AMT bestückt, doch statt 2x 20er Tieftöner werden 2x 25er benutzt. Dieter machte mich darauf aufmerksam, dass diese Boxen im Bass etwas tiefer spielen, doch der Kunde wollte sie auch mit den 2x 15er Subwoofer hören.

        In dieser Kombination wurden die chinesischen Trommel mehr als echt wiedergegeben und ein weiterer Zuhörer bestätigte, dass er sie so in Live Konzerten erlebt hätte. Just for fun, drehte Dieter auf bis zum Anschlag auf und da muss man sagen, man wird wirklich von den Bassattacken geprügelt, ohne dass die Kombination an Souveränität verliert.

        Der Interessent, eine junger Kerl, wollte dann mal was von AC DC hören und ich ließ verkünden, dass ich gerne ein Paar Stücke von der Black Ice CD hören wollte. Was soll ich sagen, LIVE Atmosphäre und selbst die ansonsten sehr stark komprimierten Stücke hörten sich gut an, was auf eine Praxis taugliche Abstimmung der SON XL schließen lässt.

        Nach einiger Zeit verließen die Interessenten wieder den Hörraum und ich erlaubte mir einmal mehr die Subwoofer aus zu schalten. Unter diesen Umständen war für mich das gelieferte Klangbild perfekt. Gitarren, Klavier und Nils Lofgreens Stimme bekamen den von mir gewünschten "Brustkörper" und selbst ohne Subwoofer, wurden die großen chinesichen Trommeln nicht minder weniger Spektakulär wiedergegeben.

        Der nächste Interessent wollte die POINT P25 hören, da er sie auch als Satelliten und Center für eine Heimkino Kombi benutzen wollte. Dieter erklärte, dass in dem Fall der Subwoofer mit ein zu beziehen ist, denn die POINT P25 reicht bis ca. 90 Hz runter.

        Diese Kombi machte tonal einen sehr ausgewogenen Eindruck und damit meine ich, dass Stimmen, Naturinstrumente, und selbst die großen Trommeln sehr realistisch wieder gegeben wurden. Bei letzteren stellte sich wieder Kampf ein, da man von den Basswellen regelrecht in das Sofa gedrückt wurde.

        Bis dahin waren bereits über vier Stunden vergangen und da es für ein Moment etwas ruhiger wurde, bat ich Dieter die DUETT 15 an zu schließen.

        OK, ich musste helfen, die schweren Brocken hin und her zu bewegen, aber auch das hat sich gelohnt.

        Die DUETT 15 ist für mich ein gutes Beispiel dafür, dass man wenn man wie Dieter, die richtigen Chassis kombiniert, auch HiFi taugliches mit PA Treibern zu erreichen ist.

        Überrascht hat mich wie gut der Bass sich in den Raum einfügte. Für mich ideal, denn der Oberbass war im Pegel aus meiner Sicht richtig und auch Tiefbass wurde gut vernehmbar, da die besagte Raummode unter 40Hz wahrscheinlich ideal angeregt worden ist. Auch der Hochton hat mir mit meinen Stücken sehr gut gefallen. Lediglich im Grundton stellte sich am Hörplatz ein ähnlicher Klang ein wie mit der SON, nämlich etwas weniger Brustkorb, was mich überraschte, denn immerhin wird der Grundton von einen 15" wiedergegeben.

        Aber was soll ich sagen, so etwas stelle ich trotz guter Messergebnisse auch bei meinen eigenen Entwicklungen immer wieder fest, obwohl alle Boxen an der gleichen Position standen oder stehen.

        Persönlich würde ich, wenn ich denn auf der Suche nach Lautsprecher sein würde, mich für die SON XL entscheiden, denn so wie ich sie in Dieters Hörraum erlebt habe, hat sie mein Hörgeschmack voll getroffen.

        Alles in Allen, war es ein super Nachmittag und ich möchte mich bei Dieter für all seine Mühen, die er sich auch für mich gemacht hat, bedanken rost:
        Zuletzt geändert von cay-uwe; 26.04.2014, 23:20.
        Happy listening, Cay-Uwe

        http://www.sonus-natura.com/

        Kommentar


          #5
          Toller Bericht und vielen Dank dafür,

          ich packe es leider wieder nicht, gestern morgen hat meine Frau nochmal rund 1000 Bücher angeschleppt und gestern mittag war Robert da und heute habe ich kein Auto (FRau auf Kommunion) und Florat kommt her wegen Pimping Plan von Abdeckungen und Terminal für die Foristen.

          Was ich nicht kapiere - verkauft man jetzt nur Bausätze an Bastelprofis, oder kann man sich da Boxen fix und fertig kaufen?

          Ich kann nix selber basteln! (wahrscheinlich würde ich dabei Biblis hochjagen:clowni: )

          Und ich habe noch nie einen fertigen Achenbach Lautsprecher gesehen, immer nur rohe Holzkisten.

          Und vor allen Dingen - ich finde da nie und nirgends mal Preise von fertigen Produkten.

          Für mich wären da jeweils Ausführungen in Eiche P 43 oder Walnut interessant und zwar insbesondere alles mit 38er Pappe, wo man ohne zusätzlichen Woofer vollberreichsmäßig betreiben kann.

          rost:

          Kommentar


            #6
            Moin Werner,

            Dieter ist das sehr pragmatisch und deswegen sind seine Vorführboxen einfach gehalten. Sein Markt ist der DIY und somit ist das auch kein Problem.

            Nichts desto trotz, wenn jemand wie Du zwei linke Hände hat, dann ist er auch in Lage die Gehäuse nach Wahl zu liefern und alles als Fertigbox zu konzipieren.

            Da ich Deine Hörpräferenzen recht gut einschätzen kann, würde ich mal tippen, dass die SON XL Dein Geschmack treffen könnte :zwink:
            Happy listening, Cay-Uwe

            http://www.sonus-natura.com/

            Kommentar


              #7
              Zitat von Kellerkind Beitrag anzeigen
              Was ich nicht kapiere - verkauft man jetzt nur Bausätze an Bastelprofis, oder kann man sich da Boxen fix und fertig kaufen?

              Und ich habe noch nie einen fertigen Achenbach Lautsprecher gesehen, immer nur rohe Holzkisten.

              Und vor allen Dingen - ich finde da nie und nirgends mal Preise von fertigen Produkten.
              Zitat von cay-uwe Beitrag anzeigen
              Moin Werner,

              Dieter ist das sehr pragmatisch und deswegen sind seine Vorführboxen einfach gehalten. Sein Markt ist der DIY und somit ist das auch kein Problem.

              Nichts desto trotz, wenn jemand wie Du zwei linke Hände hat, dann ist er auch in Lage die Gehäuse nach Wahl zu liefern und alles als Fertigbox zu konzipieren.

              Da ich Deine Hörpräferenzen recht gut einschätzen kann, würde ich mal tippen, dass die SON XL Dein Geschmack treffen könnte :zwink:
              So ist das. Wer nicht selbst bauen kann, wird so weit unterstützt wie nötig. Und wenn es sein muss wird die "Kiste" auch komplett fertig geliefert, wobei da auch eigene Designwünsche, sofern sie technisch umsetzbar und sinnvoll sind, berücksichtigt werden können.

              Aber recht hat Werner schon. Ich sollte mal Preise für fertige Lautsprecher reinsetzen.
              Wobei ich jetzt schon weiß, dass der Aufschrei groß sein wird, wenn für ein Pärchen furnierter oder lackierter Gehäuse 3000€ aufgerufen werden. Das ist keine Großserie, sondern individuelle Einzelanfertigung beim deutschen Tischler und das kostet richtig viel Zeit und damit Geld.
              Cay-Uwe kann auch ein Lied davon singen, wie schwer es ist einen richtig guten Tischler zu finden, der weiß, worauf es beim Lautsprecherbau ankommt.
              Nicht zu vergessen der Aufwand, der im Bau der Weiche und Komplettierung der Box stecken.

              Gruß
              Dieter
              Zuletzt geändert von D. Achenbach; 27.04.2014, 10:06.
              Achenbach Akustik
              www.lsv-achenbach.de
              Gewerblicher Teilnehmer

              Kommentar


                #8
                ...keine Sorge - der Preise wegen - Dieter,

                "wir", das Team, sind "da"



                m.a.e.

                Kommentar


                  #9
                  Tag der offenen Tür 2014 Dieter Achenbach

                  Hallo, ich schreibe zum ersten mal etwas hier im Forum, und das auch nur, weil ich endlich uneingeschränkt prima Ls. gehört habe.

                  Durch Zufall bin ich vor fünf Tagen über den Namen Dieter Achenbach gestolpert. Nachdem ich seit Anfang des Jahres intensiv nach wirklich überzeugenden Ls. aus dem Bereich DIY und Fertigbau gesucht habe aber nicht fündig geworden bin, zweifelte ich an langsam an meiner Person, bzw. meinen Ansprüchen.
                  Ich selbst bin weder Techniker noch Ingenieur, habe aber ein abgeschlossenes Musikstudium, und höre trotz oder wegen meines Berufs als Musiker sehr gerne Musik.
                  Kurzum wenn es gut klingt bin ich begeistert, egal wie das Ergebnis erreicht wird, von welcher Firma oder von welchem Bastler die Box stammt. Was das betrifft bin ich, auch wegen deutlicher Defizite im Technik Know How, überhaupt nicht konzepthaft in meinem Denken.

                  Am Tag der offenen Tür liefen zuerst die Point P 20 und einen schlanken Standlautsprecher, dessen MNamen ich vergessen habe. Beide Boxen überzeugten bereits durch ihre lineares Aufspiel bei gleichzeitiger Wärme, und ich wusste, dass ich hier richtig bin.

                  Danach hörte ich die Duet15, die mich umhaute. Ich möchte niemanden langweilen mit langen Aufsätzen, deshalb schreibe ich einfach, dass dieser Ls. all das, was ich von einer guten Box erwarte erfüllt: Präzision, Räumlichkeit,einen satten aber präzisen Bass und silbrige Höhen, ohne diese künstlich zu überhöhen.

                  Ausgiebiger konnte ich die Son B Mk2 mit und ohne Subwoofer hören. Sie gefiel mir anfangs nicht genauso gut wie die Duet15, als Herr Achenbach aber die beiden Bassreflexrohre mit Schaumstoff dämmte, klang sie für mein Empfinden viel besser. Dann im Zusammenspiel mit zwei Subwoofern, begeisterte sie mich wirklich:
                  Nie hörte ich klassische Musik so lebensnah widergegeben, außer im Konzertsaal selber natürlich.

                  Nachdem die Duetta ADW in Selbstbauforen sehr gelobt wird, habe ich mir diese auch angehört, und fand sie nicht schlecht, muss aber sagen, das die Duet15 und Son B Mk2 in einer anderen Liga spielen. (Die Trinity, wohl das "Flagschiff" habe ich noch gar nicht gehört)

                  Am Freitag fahre ich nochmal nach Friesenheim und bringe einen Freund mit, den ich "angefixt" habe. Da ich sonst immer an Ls. irgendwas zu nörgeln habe, war er von soviel Begeisterung meinerseits "angefixt". (kein schönes Wort, ich weiß)

                  Als Fazit bleibt mir zu sagen, dass es zwei tolle Stunden bei Herrn Achenbach waren, dass es sich gut anfühlt, doch nicht unangemessen hohe Erwartungen an Lautsprecher zu haben, und dass sich mein Abklappern vieler verschiedener Hifi Studios und Selbstbauern gelohnt hat. Meine Suche hat ein Ende, ich muss mich nur noch entscheiden, welchen Achenbach- Ls. ich mir baue.
                  Für Ls. dieser klanglichen Qualität, das habe ich festgestellen dürfen, muss man im Fertigbau Sektor deutlich den fünfstelligen Bereich betreten.

                  Herzlichen Dank, ein dickes Lob, und viele Grüße,

                  Florian

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Flo8 Beitrag anzeigen
                    Hallo, ich schreibe zum ersten mal etwas hier im Forum, und ...

                    Durch Zufall bin ich vor fünf Tagen über den Namen Dieter Achenbach gestolpert. ...
                    ..., und höre trotz oder wegen meines Berufs als Musiker sehr gerne Musik.

                    Kurzum wenn es gut klingt bin ich begeistert, egal wie das Ergebnis erreicht wird, von welcher Firma oder von welchem Bastler die Box stammt.

                    ..., und ich wusste, dass ich hier richtig bin.

                    ..., die mich umhaute. ... Nie hörte ich klassische Musik so lebensnah wiedergegeben, außer im Konzertsaal selber natürlich.

                    Nachdem die Duetta ADW in Selbstbauforen sehr gelobt wird, habe ich mir diese auch angehört, und fand sie nicht schlecht, muss aber sagen, das die Duet15 und Son B Mk2 in einer anderen Liga spielen. (Die Trinity, wohl das "Flagschiff" habe ich noch gar nicht gehört)

                    Für Ls. dieser klanglichen Qualität, das habe ich festgestellen dürfen, muss man im Fertigbau Sektor deutlich den fünfstelligen Bereich betreten.

                    Herzlichen Dank, ein dickes Lob, und viele Grüße,

                    Florian
                    Hallo Florian,

                    willkommen und danke für Deine authentische Begeisterung. Als Musiker sind Deine Aussagen "noch wertvoller".
                    Ganz zufällig bist Du nicht gestolpert, die Fans von Dieters Produkten highlighten gerne...
                    Dieters LS zeichnen sich wohl durch hohen Wirkungsgrad plus genug Membranfläche/Hornvorsätze aus. Das ist evtl. eines ihrer wesentlichen Geheimnisse. Zudem sind sie einfach "pfurzneutral" abgestimmt. Selbst ein kleinstes S-Laut-Sprätzeln sucht man vergebens. Auch, weil Dieter verstanden hat, dass gute Chassis auch sinnvoll-hochwertige Frequenzweichenbauteile brauchen. Es kommen gute, noch bezahlbare Teile zum Einsatz. Hier sparen viele Entwickler an einer falschen Stelle.
                    Die Duetta hat im Vergleich eine viel geringere Membranfläche und Wirkunsgrad (gerade im Hochton). Keine Chance, vglw. kraftloser Klang.

                    Dieters knowhow zeigt sich speziell darin, dass er nicht nur aus Spitzen-LS-Chassis etwas rausholt, sondern selbst vglw. "billige" Chassis gewaltig aufspielen. Das erreichte Preis-Leistungsverhältnis ist super.

                    Viel Spaß beim Folgetermin... Lasse Dich nicht süchtig machen - höre niemals den Beyma AMT zu lange. ANFIXING-DANGER!! :zustimm:

                    Gruß

                    Klaus

                    Kommentar


                      #11
                      Danke!!

                      Hallo Dieter,

                      einfach mal pauschal DANKE für die gewohnt erlebnisreichen Stunden! Deine LS sind immer wieder verblüffend. Cay-Uwe und andere haben genug dazu geschrieben.

                      Was mir wieder auffiel, wie es auch Cay-Uwe schrieb, ist der irgendwie durchgängig (etwas zu) schlanke Klang in Deinem großen Hörraum (selbst vor der Rückwand). Der Grundton wird sehr schlank, Stimmen klingen grenzwertig dünn. Das könnte manche Probehörer irritieren und einen falschen Eindruck der LS entstehen lassen.
                      Man merkt das auch, wenn sich Menschen im Raum unterhalten: außerhalb des Raumes klangen fleischige, volle Körper mit Brustkorbfülle. Im Raum nahm ich bei geschlossenen Augen den Kopf war, darunter fehlte fast alles - so, wie auch die LS Stimmen reproduzieren.
                      In meinem in den letzten Wochen raumakustisch bearbeiten Kellerhörraum hatte ich diesen Effekt auch bei zu viel Dämmung. Irgendwann bei etwas zu viel Elementen kippte der Klang und es wurde zu dünn und "belanglos". Ich habe meinen Raum dann letztlich nach Gehör abgestimmt.

                      Ansonsten: Wirkungsgrad und Membranfläche scheinen durch nichts zu ersetzen als noch mehr ... rost:

                      Gruß

                      Klaus

                      Kommentar


                        #12
                        Danke für die Antwort.
                        Lautsprecher sind wohl die einzige Droge, bei der ich mich gerne anfixen lasse. (Kann einen natürlich wie alle Drogen auch ruinieren, wenn man alle zwei Jahre ein neues Projekt startet)

                        Grüße, Florian

                        P.s. ich vermute mal, du bist der Klaus vom Samstag, ich melde mich mich mal mittelfristig bei dir, da gibts noch einiges was mich interessiert.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Flo8 Beitrag anzeigen
                          Danke für die Antwort.
                          Lautsprecher sind wohl die einzige Droge, bei der ich mich gerne anfixen lasse. (Kann einen natürlich wie alle Drogen auch ruinieren, wenn man alle zwei Jahre ein neues Projekt startet)

                          Grüße, Florian

                          P.s. ich vermute mal, du bist der Klaus vom Samstag, ich melde mich mich mal mittelfristig bei dir, da gibts noch einiges was mich interessiert.
                          Hi Florian,

                          nein, ich bin ein Klaus vom Sonntag, also der falsche... Lasse Dich am besten von Dieter beraten, da bist du gut aufgehoben.

                          Gruß

                          Klaus

                          Kommentar


                            #14
                            Mach ich. Am Freitag fahr ich mit noch einem anderen Klaus zu Dieter. Diesen Klaus hab ich angefixt nur mit meiner Beschreibung der LS.
                            (Der Name scheint wohl audiophil zu machen)

                            Kommentar


                              #15
                              Aber recht hat Werner schon. Ich sollte mal Preise für fertige Lautsprecher reinsetzen.
                              Wobei ich jetzt schon weiß, dass der Aufschrei groß sein wird, wenn für ein Pärchen furnierter oder lackierter Gehäuse 3000€ aufgerufen werden. Das ist keine Großserie, sondern individuelle Einzelanfertigung beim deutschen Tischler und das kostet richtig viel Zeit und damit Geld.
                              Cay-Uwe kann auch ein Lied davon singen, wie schwer es ist einen richtig guten Tischler zu finden, der weiß, worauf es beim Lautsprecherbau ankommt.
                              Nicht zu vergessen der Aufwand, der im Bau der Weiche und Komplettierung der Box stecken.
                              Ja cool.

                              Und das Gehäuse das Teuerste an der Box sind, haben mir nun schon viele Leute erzählt - komisch -

                              hier im Umkreis die Schreiner scheinen unter 3000-5000 Euro nix Gescheits gebacken zu kriegen an Standboxen -

                              und in Holland der Mark ausm Tannoyforum glaubt mir das nicht mal - der zahlt für Eiche P 43 (massenweise Bilder im Forum) unter nem Tausender.

                              Was und warum da so krass differiert - ich habe keinen blassen Dunst.

                              Kenne mich da Null aus.

                              Die meisten deutschen Edelhersteller lassen mittlerweile angeblich in Polen fertigen-da gäbs die beste Qualität zum günstigen Preis - aber das sind alles Großserien.

                              Einzeln ist immer ne ganz andere Baustelle.

                              Kurzum - ich kann nur fix und fertige Produkte kaufen - und ob das dann e bissel teurer wird, ist mir nicht so wichtig.

                              rost:

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X