Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

AKG K812 PRO - der neue Traum am Kopfhörerhimmel?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    AKG K812 PRO - der neue Traum am Kopfhörerhimmel?

    Hallo Musikfreunde,

    ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr rübergerutscht. Hier soll es um Erfahrungen rund um den AKG K812 PRO gehen. Dabei wäre mir wichtig, auch die Hörerfahrungen in verschiedenen Konfigurationen zu erwähnen, beschreiben. Der neue Kopfhörer von AKG polarisiert ja durchaus auch ein wenig, was sicherl. auch zumindest zum Teil der Elektronik, dem restl. Umfeld, nebst Hörgeschmack geschuldet ist. :zwink:

    Nun wäre es spannend zu erfahren, mit welchem Equipment die einzelnen Hörerfahrungen zustandegekommen sind. Das hilt dem interessierten Leser, sich vorab ein besseres Bild zu machen, deshalb sind hier auch Rewies Erfahrungen in Verbindung mit Kopfhörerverstärker, Player ausdrücklich erwünscht, gelabert darf natürl. auch ein wenig werden, solange es nicht unter die Gürtellinie geht. Konstruktive Kritik ist auch willkommen. Daher möchte ich hier auch nochmal kurz beschreiben, mit was ich gehört habe:

    Als KHV war bisher der Hybrid TP10 von Canor am Zuge. Als Quelle dient der CD-Player Canor CD2-VR+, der für mich einer der besten CD-Player ist, mit denen ich bisher Musik hören, erleben bzw. erfahren durfte. Vom Potential her schätze ich den durchaus auf Augenhöhe mit dem reinen CD-Player von Playbeck Design ein. Der Player hat eine Röhrenausgangsstufe, der Kopfhörerverstärker ist ein Hybrid sprich eine ausgeklügelte Kombination aus Röhre in der Vorstufe mit externem Steckernetzteil. Die beiden Canor-Geräte sind hervorragend, allerdings auch wenig schönfärberig, da wird offengelegt, was auf der Aufnahme drauf ist.

    http://www.hifi-weiler.de/cd-player/canor_audio/cd2_vr/




    Der K812 PRO ist nun ein sehr ehrlicher Kopfhörer, daher finde ich es auch interessant, wie gesoundete Geräte in Verbindung mit dem K812 PRO klingen, wobei ich das Wort gesoundet jetzt gar nicht mal negativ besetzen will, sondern einfach mit etwas wärmer, voller gleichsetze. Otwins Eindrücke beruhen ja auf dem Bryston, nun hoffe ich, daß wir hier noch weitere Höreindrücke mit anderen Kopfhörerverstärker, Quellgeräten bekommen.

    Über besser od. schlechter wird letzten Endes immer der persönl. Hörgeschmack entscheiden, also kein Grund sich zu streiten. Auch der Geldbeutel wird natürl. eine Rolle spielen, da wird jeder individuell seine Grenzen setzen. Daher bin ich an an Eindrücken bezahlbarer Geräte interessiert. Der K812 PRO ist ja durchaus so ausgelegt daß er verhältnismäßig leicht anzutreiben ist wenngleich auch hier die Qualität der Verstärkung ob seiner Ehrlichkeit durchaus nicht zu verachten ist.

    Hinweis in eigener Sache:

    Die hektische Vorweihnachtszeit ist nun vorbei. Mein Vorführmodell ist eingespielt und hat mehr als 100 Stunden auf dem Buckel. Natürl. ist es so, daß derjenige, der hier in der Umgebung (München) wohnt, den Hörer zum testen bei mir auch ausleihen kann. Meine Lager haben sich wieder gefüllt, sprich ich kann den AKG K812 PRO liefern. Für jene, die weiter weg wohnen, kann ich ab nächster Woche mein Vorführmodell auch mal zum Test zusenden. Das muß halt dann wieder zurück und bei Bestellung gibt es einen neuen originalverpackten AKG K812 PRO frei Haus. In der Vorweihnachtszeit war dies einfach nicht mögl.
    Servus, Euer Hifi-Tom.
    Gut Ding' will Hifi Weiler haben.

    #2
    Im Märzheft gibt STEREO auch einen Testbericht dazu.
    Zuletzt geändert von Sepp; 03.01.2014, 22:55.

    Kommentar


      #3
      Danke,

      es wird demnächst einige Teste geben..., am meisten bin ich auf den Test eines Studiomagazins gespannt, ich habe da sowas leuten gehört. :zwink:
      Servus, Euer Hifi-Tom.
      Gut Ding' will Hifi Weiler haben.

      Kommentar


        #4
        Höre gerade The Trio von Gonzalo Rubalcaba, featuring Dennis Chambers & Brian Bromberg.



        Bei somethin else 5591 Toshiba-Emi Limited erschienen. Eine klassisch Trioformation, also Piano, Schlagzeug, Bass. Hier kann amn mal kurz reinhören:

        http://www.jpc.de/jpcng/jazz/detail/...o/hnum/8324395

        Das Piano kommt im 1. Stück Maiden Voyage unglaublich authentisch, körperhaft, feinste Nebengeräusche, Töne werden hörbar. Im 3. Stück - On Green Dolphin Street wird die Beckenarbeit, die unterschiedl. Klangfarben, Strukturen der Becken gleich am Anfang unglaublich differenziert aufgezeigt. Unter anderem spielt Dennis Chambers ein gelochtes Ride-Becken was ganz fein nachklingt. Das macht der AKG K812 PRO ganz hervorragend. Überhaupt, die ganze Impulsverarbeitung, Anschlagen, anblasen, an und abklingen von Klavieranschlägen ist eine der großen Stärken des AKG K812 PRO.
        Zuletzt geändert von Hifi-Tom; 05.01.2014, 12:27.
        Servus, Euer Hifi-Tom.
        Gut Ding' will Hifi Weiler haben.

        Kommentar


          #5
          Hallo,

          da es mir an anderer Stelle nicht gestattet wurde, bzw. es nicht erwünscht war über das Thema Räumlichkeit od. räumliches Empfinden bezügl. Kopfhörerwiedergabe zu posten, möchte ich das Thema hier nochmal vertiefen.

          Was ist Räumlichkeit, Ortbarkeit, Durchhörbarkeit? Ich erlebe, daß diese Begriffe oft höchst unterschiedl. gebraucht werden um einen subjektiven Klangeindruck, den man beim hören über Kopfhörer hat, zu beschreiben. Nun ist es so, daß jeder die Klangereignisse, die im Kopf/Hirn zusammenlaufen anders, unterschiedl. bewertet, da spielen soviele Dinge mit rein. Auch ob jemand unter einer IKL - im Kopf Lokalisation leidet.

          Dementsprechend ist es normal, daß es zu unterschiedl. Bewertungen kommen wird. Das hat auch nicht zwingend mit Kompetenz, od. Unerfahrenheit, Inkompetenz des einzelnen zu tuen. Generell ist es so daß wie Musikhörenden nicht bei der Erstellung, Aufnahme der Tonkonserve mit dabei sind. Daher ist es eher schwierig zu beurteilen, ob nun die Wiedergabe bezügl. der Räumlichkeit den Raum der auf einer Aufnahme drauf ist auch exakt so wiedergibt. Vielmehr stellt sich jeder etwas darunter vor wie den die Räumlichkeit zu sein hat, bzw. vergleicht diese mit Klangeindrücken aus der Realität was natürl. auch nicht ganz so einfach ist.

          Um wieder auf den K812 PRO zurückzukommen im Vergleich zum HD800 in Punkto Räumlichkeit. Der HD 800 bietet ein etwas weiteres, opulenteres, ausladenderes Klangbild mit exzellenter Ortbarkeit der einzelnen Klangquellen. Der AKG K812 PRO bietet ein etwas intimeres Klangbild, nicht ganz so weit ausladend, dafür aber für mich etwas mehr liveflair. man ist sozusagen näher drann, involvierter in die Musik. Ich will es mal so sagen.

          Im Konzert sitzt man mit dem HD 800 ein wenig weiter hinten, mit exzellentem Blick aufs Ganze, während man mit dem K812 PRO etwas weiter vorne sitzt und ein wenig mehr eintaucht, in die Klangwelten. Wie immer wird es auch hier eine Frage des persönlichen Geschmacks bleiben was einem besser gefällt.
          Servus, Euer Hifi-Tom.
          Gut Ding' will Hifi Weiler haben.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Hifi-Tom Beitrag anzeigen
            Auch ob jemand unter einer IKL - im Kopf Lokalisation leidet.
            Ist das ein Leiden im Sinne "es geht bei ihm nicht anders" oder bekommt man das weg? Wenn ja: wie?

            Gruß Bernd

            Kommentar


              #7
              Zitat von Hifi-Tom Beitrag anzeigen
              Hallo,

              da es mir an anderer Stelle nicht gestattet wurde, bzw. es nicht erwünscht war über das Thema Räumlichkeit od. räumliches Empfinden bezügl. Kopfhörerwiedergabe zu posten, möchte ich das Thema hier nochmal vertiefen.

              Was ist Räumlichkeit, Ortbarkeit, Durchhörbarkeit? Ich erlebe, daß diese Begriffe oft höchst unterschiedl. gebraucht werden um einen subjektiven Klangeindruck, den man beim hören über Kopfhörer hat, zu beschreiben. Nun ist es so, daß jeder die Klangereignisse, die im Kopf/Hirn zusammenlaufen anders, unterschiedl. bewertet, da spielen soviele Dinge mit rein. Auch ob jemand unter einer IKL - im Kopf Lokalisation leidet.

              Dementsprechend ist es normal, daß es zu unterschiedl. Bewertungen kommen wird. Das hat auch nicht zwingend mit Kompetenz, od. Unerfahrenheit, Inkompetenz des einzelnen zu tuen. Generell ist es so daß wie Musikhörenden nicht bei der Erstellung, Aufnahme der Tonkonserve mit dabei sind. Daher ist es eher schwierig zu beurteilen, ob nun die Wiedergabe bezügl. der Räumlichkeit den Raum der auf einer Aufnahme drauf ist auch exakt so wiedergibt. Vielmehr stellt sich jeder etwas darunter vor wie den die Räumlichkeit zu sein hat, bzw. vergleicht diese mit Klangeindrücken aus der Realität was natürl. auch nicht ganz so einfach ist.

              Um wieder auf den K812 PRO zurückzukommen im Vergleich zum HD800 in Punkto Räumlichkeit. Der HD 800 bietet ein etwas weiteres, opulenteres, ausladenderes Klangbild mit exzellenter Ortbarkeit der einzelnen Klangquellen. Der AKG K812 PRO bietet ein etwas intimeres Klangbild, nicht ganz so weit ausladend, dafür aber für mich etwas mehr liveflair. man ist sozusagen näher drann, involvierter in die Musik. Ich will es mal so sagen.

              Im Konzert sitzt man mit dem HD 800 ein wenig weiter hinten, mit exzellentem Blick aufs Ganze, während man mit dem K812 PRO etwas weiter vorne sitzt und ein wenig mehr eintaucht, in die Klangwelten. Wie immer wird es auch hier eine Frage des persönlichen Geschmacks bleiben was einem besser gefällt.
              Hallo Tom, so in etwa sehe ich das auch! Ich bin auch der Meinung, das der HD800 nicht so hart u. techn. klingt wie der 812 Pro, der ja mittlerweile auch liebevoll Kreissäge von einigen Usern genannt wird.
              Nochmal kurz meine Meinung. Wer einen KH in der 1k€-Preisklasse hat und damit zufrieden hört, der "muss" nicht "unbedingt" einen 812 haben.

              Gruß Marc

              Kommentar


                #8
                Zitat von EnduMan Beitrag anzeigen
                Ist das ein Leiden im Sinne "es geht bei ihm nicht anders" oder bekommt man das weg? Wenn ja: wie?

                Gruß Bernd
                Hallo Bernd,

                hier erst mal was grundsätzliches dazu.

                http://de.wikipedia.org/wiki/Im-Kopf-Lokalisation

                Hier gibts einen Thread dazu der sich damit befasst ob man die IKL überlisten kann.

                http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?p=203860
                Servus, Euer Hifi-Tom.
                Gut Ding' will Hifi Weiler haben.

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Tom, danke für die Hinweise.
                  Gruß Bernd

                  Kommentar


                    #10
                    Ikl

                    Hallo,
                    das Thema wurde hier im Forum auch schon angesprochen:
                    http://www.open-end-music.de/vb3/showthread.php?t=3734

                    und

                    http://trinaural.de/vb3/showthread.p...t=lokalisation

                    Generell sind z.B. die one-point-recordings von Denon gut geeignet, um zu trainieren. Gelegentlich bei amazon günstig zu erstehen.

                    Gruß
                    Jürgen
                    Zuletzt geändert von juergen192; 06.01.2014, 18:25.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Sepp Beitrag anzeigen
                      Im Märzheft gibt STEREO auch einen Testbericht dazu.
                      Audio/Stereoplay wird den K812 Test nachholen.
                      Fritz
                      KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
                      Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Hifi-Tom Beitrag anzeigen
                        Hallo,

                        da es mir an anderer Stelle nicht gestattet wurde, bzw. es nicht erwünscht war über das Thema Räumlichkeit od. räumliches Empfinden bezügl. Kopfhörerwiedergabe zu posten, möchte ich das Thema hier nochmal vertiefen.

                        Was ist Räumlichkeit, Ortbarkeit, Durchhörbarkeit? Ich erlebe, daß diese Begriffe oft höchst unterschiedl. gebraucht werden um einen subjektiven Klangeindruck, den man beim hören über Kopfhörer hat, zu beschreiben. Nun ist es so, daß jeder die Klangereignisse, die im Kopf/Hirn zusammenlaufen anders, unterschiedl. bewertet, da spielen soviele Dinge mit rein. Auch ob jemand unter einer IKL - im Kopf Lokalisation leidet.

                        Dementsprechend ist es normal, daß es zu unterschiedl. Bewertungen kommen wird. Das hat auch nicht zwingend mit Kompetenz, od. Unerfahrenheit, Inkompetenz des einzelnen zu tuen. Generell ist es so daß wie Musikhörenden nicht bei der Erstellung, Aufnahme der Tonkonserve mit dabei sind. Daher ist es eher schwierig zu beurteilen, ob nun die Wiedergabe bezügl. der Räumlichkeit den Raum der auf einer Aufnahme drauf ist auch exakt so wiedergibt. Vielmehr stellt sich jeder etwas darunter vor wie den die Räumlichkeit zu sein hat, bzw. vergleicht diese mit Klangeindrücken aus der Realität was natürl. auch nicht ganz so einfach ist.

                        Um wieder auf den K812 PRO zurückzukommen im Vergleich zum HD800 in Punkto Räumlichkeit. Der HD 800 bietet ein etwas weiteres, opulenteres, ausladenderes Klangbild mit exzellenter Ortbarkeit der einzelnen Klangquellen. Der AKG K812 PRO bietet ein etwas intimeres Klangbild, nicht ganz so weit ausladend, dafür aber für mich etwas mehr liveflair. man ist sozusagen näher drann, involvierter in die Musik. Ich will es mal so sagen.

                        Im Konzert sitzt man mit dem HD 800 ein wenig weiter hinten, mit exzellentem Blick aufs Ganze, während man mit dem K812 PRO etwas weiter vorne sitzt und ein wenig mehr eintaucht, in die Klangwelten. Wie immer wird es auch hier eine Frage des persönlichen Geschmacks bleiben was einem besser gefällt.
                        Im Prinzip ist der 812 in Sachen Räumlichkeit wie ein etwas aufgebohrter 712?????

                        Grüße Truesound
                        Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Hifi-Tom Beitrag anzeigen
                          Was ist Räumlichkeit, Ortbarkeit, Durchhörbarkeit? Ich erlebe, daß diese Begriffe oft höchst unterschiedl. gebraucht werden um einen subjektiven Klangeindruck, den man beim hören über Kopfhörer hat, zu beschreiben. Nun ist es so, daß jeder die Klangereignisse, die im Kopf/Hirn zusammenlaufen anders, unterschiedl. bewertet, da spielen soviele Dinge mit rein. Auch ob jemand unter einer IKL - im Kopf Lokalisation leidet.
                          Das hat stark mit der Nähe zu den Ohrmuscheln zu tun, die ja bekanntlich bei jeden Menschen verschieden sind. Diese füllen bei jeden Menschen den Raum zwischen dem Kopf selbst und den eigentlichen Treiber verschieden aus. Meiner Meinung stellt sich das Klangerlebnis mit Kopfhörern von Mensch zu Mensch viel unterschiedlicher dar als wenn man mit Lautsprechern hört und vergleicht.

                          Was die virtuelle Räumlichkeit (z.B. von Kunstkopfaufnahmen) betrifft, so passiert dies rein in Gehirn. Ich hatte mal ein Erlebnis, als ich vor längerer Zeit eine 17er LP mit Kunstkopfaufnahmen hörte - solange ich die Augen geschlossen hatte, war ich mitten im Geschehen - links, rechts, vorne, hinten, oben, unten, 360° 3D - kein Problem, aber als ich die Augen öffnete und den leicht Kopf wendete, fiel dieses virtuelle 3D Klangbild in sich zusammen. Es gelingt mir heute nicht mehr mehr den räumlichen Kunstkopfeffekt (ich besitze noch einige KK Aufnahmen) nochmals zu erleben. Das Gehirn hat mittels der Augen die Täuschung erkannt und sich dementsprechend gemerkt - bloß bei manchen PinkFloyd und Roger Waters Stücken kommt dieser räumliche Effekt manchmal bei den Hintergrundgeräuschen durch. Das Hören entsteht im Gehirn, die Ohren sind nur die Mikrophone (siehe meine Nachbemerkungen).

                          Und es gibt merkbare Unterschiede zwischen KH Verstärkern.
                          Mein WNA MKII klingt etwas wärmer, vermutlich da komplett in Class-A betrieben
                          mein GSP Audio Solo eine Spur heller, eine Spur weniger Wärme, in Class-AB Betrieb
                          der Grace m902, den ich mal zum Test hatte, klang sowas von neutral, gegen ihn klang noch der GSP Audio Solo warm (neutral bedeutet aber nicht kalt)
                          der im Marantz Player eingebaute KHV klingt eine Spur dünn

                          Das ist mit all meinen KH merkbar, den K812 betreibe ich bevorzugt mit dem WNA MKII

                          Grundsätzliche Nachbemerkungen zum Thema

                          Über das Hören, das war eine sehr interessante Sendereihe im 3SAT das (zumindest) mir die Augen - besser die Ohren öffnete:

                          Was im Kopf passiert
                          Musik hören oder Joggen fördert Glücksgefühle
                          http://www.3sat.de/page/?source=/sco...044/index.html

                          Musik - Feuerwerk im Gehirn
                          Wenn Töne Sinn ergeben
                          http://www.3sat.de/page/?source=/wis...968/index.html

                          Musik ist wertvoll!
                          Auch ohne Belege durch Studien und Forschungen
                          http://www.3sat.de/page/?source=/sco...491/index.html

                          Wie Klänge unser Verhalten beeinflussen
                          Musik ist überall, begleitet uns das ganze Leben und kann verschiedenste Gefühle auslösen. Was kann Musik dadurch im therapeutischen Bereich bewirken? Diese und andere Aspekte diskutiert Gert Scobel im Rahmen des "NeuroForums" der Gemeinnützigen Hertie Stiftung in Frankfurt am Main mit seinen Gästen Martin Stadtfeld, Eckart Altenmüller und Stefan Koelsch.
                          http://www.3sat.de/mediathek/?displa...play&obj=31561

                          Musiktherapie
                          Musik kann als Mittel zur Heilung von Krankheiten dienen. Das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung in Heidelberg ist das größte seiner Art in Europa. Forschung und praktische Anwendung gehen hier Hand in Hand. Ein Arbeitsfeld ist die Schmerztherapie.
                          http://www.3sat.de/mediathek/index.p...play&obj=31560

                          Wie Klänge unser Verhalten beeinflussen
                          scobel im Rahmen des NeuroForums 2012
                          Musik ist überall und begleitet uns das ganze Leben. Sie kann die unterschiedlichsten Empfindungen und Stimmungen auslösen: Nostalgie, Freude, Trauer, Wut, Angst, Euphorie, Entspannung, Glücksgefühle und dergleichen mehr. Doch was kann Musik im therapeutischen Bereich bewirken? Diese und andere Aspekte diskutiert scobel im Rahmen des "NeuroForums" der Gemeinnützigen Hertie Stiftung in Frankfurt am Main.
                          http://www.3sat.de/page/?source=/sco...143/index.html

                          Fröhlich oder melancholisch?
                          Ohne Musik wären unsere Gefühle sehr still
                          Musik hinterlässt Spuren im Herzen und im Gehirn. Hauke Egermann erforscht an der TU Berlin, wie Menschen Musik erleben und welchen Einfluss sie auf ihre Gefühlswelt hat.
                          http://www.3sat.de/page/?source=/sco...300/index.html

                          Macht Musik schlau?
                          Mehr Konzentrationsfähigkeit und Selbstdisziplin
                          Musik macht schlau! Das meinten die amerikanischen Forscher Rauscher, Shaw und Ky, als sie Anfang der 1990er Jahre ein Experiment durchführten. In ihrer Untersuchung entwickelten Studenten nach dem Hören von Mozart-Musik bessere räumliche Denkweisen. Obwohl der sogenannte Mozart-Effekt durch spätere Studien mehrmals widerlegt worden ist, blieb die Vorstellung - dass klassische Musik die kognitiven Leistungen steigere - bis heute im öffentlichen Bewusstsein.
                          http://www.3sat.de/page/?source=/sco...302/index.html

                          Leider nicht mehr verfügbar - Musik ist wertvoll!
                          http://www.3sat.de/mediathek/?displa...play&obj=31639

                          AudioHQ » Wiedergabe und HiFi » Realistische Betrachtungen
                          http://www.audiohq.de/viewtopic.php?id=2281
                          http://www.audiohq.de/viewtopic.php?pid=33097

                          Ganz böser Fake-Test
                          http://www.hifiaktiv.at/?page_id=190
                          Zuletzt geändert von FritzS; 07.01.2014, 10:42.
                          Fritz
                          KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
                          Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Fritz,

                            danke für Dein statement. Wenn ich folgendes nochmal herausgreifen darf:

                            Und es gibt merkbare Unterschiede zwischen KH Verstärkern. Mein WNA MKII klingt etwas wärmer, vermutlich da komplett in Class-A betrieben mein GSP Audio Solo eine Spur heller, eine Spur weniger Wärme, in Class-AB Betrieb, der Grace m902, den ich mal zum Test hatte, klang sowas von neutral, gegen ihn klang noch der GSP Audio Solo warm (neutral bedeutet aber nicht kalt) der im Marantz Player eingebaute KHV klingt eine Spur dünn. Das ist mit all meinen KH merkbar, den K812 betreibe ich bevorzugt mit dem WNA MKII
                            Ich habe ja auch schon angemerkt, daß dem AKG K812 PRO ein etwas wärmer, musikalisch spielender Kopfhörerverstärker durchaus gut tuen würde. Denn er ist unheimlich präziese, schnell, hoch auflösend. Auch ist sicherl. das Thema Impedanz, was den Klinkenbetrieb anbelangt, durchaus interessant. Ich werde daher versuchen, einiges zu testen um den optimalen Spielpartner herauszufinden. Ich hoffe demnächst den Cayin HA-1A ausprobieren zu können. Zum einen ein Röhrengerät zum anderen ist die Impedanz anpassbar.
                            Servus, Euer Hifi-Tom.
                            Gut Ding' will Hifi Weiler haben.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Hifi-Tom Beitrag anzeigen
                              Ich habe ja auch schon angemerkt, daß dem AKG K812 PRO ein etwas wärmer, musikalisch spielender Kopfhörerverstärker durchaus gut tuen würde. Denn er ist unheimlich präziese, schnell, hoch auflösend. Auch ist sicherl. das Thema Impedanz, was den Klinkenbetrieb anbelangt, durchaus interessant. Ich werde daher versuchen, einiges zu testen um den optimalen Spielpartner herauszufinden. Ich hoffe demnächst den Cayin HA-1A ausprobieren zu können. Zum einen ein Röhrengerät zum anderen ist die Impedanz anpassbar.
                              Der WNA MKII weist 15 Ohm Ausgangsimpedanz = ein 15 OHM Holco H2 Widerstand in Serie - auf, da die Schaltung keinerlei Kurzschlusschutz aufweist, ist ein hier Widerstand notwendig.

                              Der GSP Audio Solo weist 33 OHM auf.

                              Ich habe hier schon einmal vorgeschlagen eine Umschaltbox in Serie zum Kopfhörer zu schalten - Abstufungen 15, 33, 64, 100 und 120 Ohm - die Ausgangsimpedanz des KHV sollte mit einbezogen werden, daher können die Serienwiderstände etwas abweichen. Die 120 OHM deshalb, da sie die alte Norm widerspiegeln. Natürlich muss man nach dem Umschalten auch die Lautstärke korrigieren. Mit guten Widerständen (z.B. Holco) ist das relativ einfach zu realisieren.
                              Bei Percyaudio sind die Holco noch zu haben, leider sind die BlackGate Elkos schon ausverkauft!
                              http://www.percyaudio.com/
                              http://www.percyaudio.com/Catalog.pdf
                              Fritz
                              KH: AKG K812, K872, K712, K701, K501, K550, K271 MKII / HA: "Green" SOLO, WNA MK II mod. / CD/SACD Players: Marantz SA7001 KI, Philips CD650 mod. / Phono: Revox B790 + Goldring G1042 MM / PhonoPre: Graham Slee "Green" Reflex / Verkauft: Sennheiser HD600, Stax SR44, Denon AH-D7000, Q701
                              Tested: AKG K1000, K702, Beyer T90, MYSPHERE 3.2, Austrian Audio Hi X55

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X