Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

11.01.20 Ottobrunn / YAudio Club Tafelrunde

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    11.01.20 Ottobrunn / YAudio Club Tafelrunde

    .
    Liebe Musikfreunde,

    anknüpfend an die früheren myro Tafelrunden wollen wir diese Tradition wieder aufleben lassen und laden Euch daher zu unserem ersten Event „Musik & Gaumenfreuden“ in 2020 ein.

    Datum: Samstag, 11.01.2020
    Zeit: 13 - 17 Uhr
    Ort: Ottobrunn bei München

    Zur Freude unserer Gaumen bereitet unser Gastgeber italienische Antipasti vor.
    Hörvergnügen bereiten die neuen zeitrichtigen Lautsprecher „STAR“ von Saphir Audio an ebenso hochkarätigen Komponenten, wie z.B.

    ABACUS Ampollo Dolifet MW-Edition / Verstärker
    Matrix Audio X-SABRE Pro (MQA) / Digital-Analog-Converter
    VOVOX Excelsus / Kabel

    Die Musik-Anlage des Hausherrn (Streaming & Lyravox Aktivlautsprecher) verspricht zudem einen interessanten Hörvergleich.

    Die Teilnehmerzahl ist auf 6 Personen begrenzt.
    Der Kostenbeitrag pro Person beträgt 10 €.
    Anmeldungen bitte an yaudio@gmx.de.

    Herzlich Willkommen!

    sigpic

    yAudio auf Facebook

    #2
    Wir sind fast ausgebucht. Ein Platz ist noch frei!
    sigpic

    yAudio auf Facebook

    Kommentar


      #3
      Hallo,

      vielen Dank an Thomas und seine liebe Gattin,
      die uns mit viel Einsatz und Freude bewirtet haben und das Event ermöglicht haben.

      Recht beeindruckend, wie die Saphir Audio an der Abacus Endstufe in der MW Edition so aufspielen.
      Erstaunlich wie scheinbar mühelos sie bis zum -3dB Punkt bei 30 Hz runterspielen.
      dabei spielen sie äußerst entspannt und langzeittauglich und spannen eine schöne Bühne auf.
      Und richtig laut können die Zweiwegericher auch, das hätten wir ihnen wohl nicht zugetraut.
      Am Ende fehlte mir ein wenig die Körperhaftigkeit der Instrumente und der Musikfluss hätte besser sein können.
      Dies wurde gleich klar, als der Gastgeber seine Lyravox aufspielen lies.
      Dort war mehr Luft und mehr Spielfreude, ein präziserer und souveränerer Bass aber auch eine Hochton - Härte,
      die mir pers. nicht so zusagt.
      Michael war der Meinung, dass es an den Resonanzen der Chassis liegen könnte.
      Mir war das aber auf Messen so noch nie aufgefallen und ich hätte eher auf ein Jitterproblem im Digitalzweig getippt.
      Ich denke hier gibt es für Thomas noch eine Spielwiese. ;-)

      Öfters war der Platz im Sweetspot frei, nicht etwa weil es nicht gut war,
      sondern weil man in der Küche bei Säften, Rotwein und Antipasti nette Gespräche haben konnte.

      Hat Spass gemacht, gerne wieder.

      Grüsse Jürgen

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        Jürgens Worte kann ich zu 100 % bestätigen. Die heutige Tafelrunde war ein gelungenes Event, vor allem aufgrund der herzlichen Gastfreundschaft, mit der wir alle empfangen wurden. Dafür Tausend Dank an Thomas und seine liebe Gattin. Mit Michael (zuerst die Saphir Audio) und danach bei Thomas mit der Lyravox haben die Vorführungen der Ketten einfach Spaß gemacht. Ich konnte wieder sehr viel lernen aus den Fachsimpeleien, aber auch bei den Musikstücken, die ich so noch nicht kannte und bei denen es Gänsehaut pur gab.
        Herzlichen Dank für den tollen Hörnachmittag!

        Viele Grüße
        Haiko
        --
        KH: Audeze LCD-2.1, Stax Lambda Signature // KVH: Stax TRM-T1S, Grace Design m903, Woo Audio WA22, Asus Xonar Essence One /// Quellen: Nouvelle Platine mit SPU Meister Silver MKII, audionet ART G2 mit G3 Update //
        VV: Music First Audio Reference Baby //
        LS: MEG RL-940, Abacus C2

        Kommentar


          #5
          Zitat von AM5 Beitrag anzeigen
          Am Ende fehlte mir ein wenig die Körperhaftigkeit der Instrumente und der Musikfluss hätte besser sein können.
          Dies wurde gleich klar, als der Gastgeber seine Lyravox aufspielen lies.


          Wie sieht der Vergleich denn preislich aus?

          Zitat von AM5 Beitrag anzeigen
          Dort war mehr Luft und mehr Spielfreude, ein präziserer und souveränerer Bass aber auch eine Hochton - Härte,
          die mir pers. nicht so zusagt.
          Michael war der Meinung, dass es an den Resonanzen der Chassis liegen könnte.
          Bei der Keramik ist das zunächst naheliegend. Wenn deren Resonanzen nicht penibel gefiltert werden...

          Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

          Kommentar


            #6
            Hallo Wonneproppen,

            die Kette von Michael Weidlich dürfte irgendwo zwischen 12 und 15k gelegen haben (ich weiß es nicht genau), die Lyra bei 25.
            Die Star spielen für Preis und Größe toll auf.
            Es ist ja auch nicht klar, ob nicht evtl. Dac, Reclocker oder was auch immer in der Kette eine präzisere Bühne verhinderten.

            Da ich die Lyra schon andernorts gehört habe und mir dort die Hochton Härte nie aufgefallen war,
            denke ich nicht, dass das an nicht kompensierten Chassis Resonanzen gelegen hat.
            Mag sein, dass es die auch gibt, aber die sind m.E. nach nicht für den gehörten Effekt zuständig.
            Ich habe meinen Eindruck und auch andere geäußerte Einschätzung wiedergegeben um hier ein möglichst vollständiges und objektives Bild für alle zu zeichnen,
            die nicht dabei sein durften.

            Grüsse Jürgen

            Kommentar


              #7
              Hallo liebe Teilnehmer,

              ich, "der Hausherr der Veranstaltung", also Thomas, habe mich jetzt hier im Forum erfolgreich angemeldet um auch meinen Beitrag zu diesem Event leisten zu können.

              Zunächst möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken. Unsere im Vorfeld aufgetretenen Befürchtungen in der Ungewissheit der Gäste hat sich binnen kurzer Zeit in Luft aufgelöst. Alle waren sehr nett und passten auch als Gruppe hervorragend zusammen. Sogar ein zweites, neben Herrn Weidlich, bekanntes Gesicht war unter den Teilnehmern. Leider habe ich ein sehr bescheidendes Namensgedächtnis aber ich denke das Gesicht heißt Michael .

              Erstaunt war ich das ein Teilnehmer tatsächlich eine sehr lange Reise auf sich nahm aber zum Glück mit dem Zug angereist war und somit mit uns dann doch ohne Bedenken vom edlen aus Trauben erzeugtem Getränk zu geniießen. Ich hoffe auch dass alle, einschließlich unserem aus der Nähe von Altötting angereisten Gast welcher dringend tanken musste, wieder gesund und zufrieden zuhause angekommen sind (von zweien kann man ausgehen da sie hier gepostet haben )

              Nun zu meinen Hörerfahrungen, welche ich versuche so neutral wie möglich auszudrücken.

              In der ersten Hörprobe, welche meine Frau und ich nach dem Aufbau erfahren durften waren wir beide sehr überrascht. Über die Fähigkeiten als Entwickler von Lautsprechern durch Herrn Weidlich konnte ich mich schon vor einigen Jahren bei einem anderen Workshop überzeugen.

              Die bei uns aufgebaute Kette konnte meine Frau und mich letztendlich doch mit offenen Mündern in unserem Wohnzimmer sitzen, denn erwartet hätten wir diese Performance beide nicht. Die wenigen Defizite, welche auf vom Vorredner angesprochen wurden, können in den meisten Fällen als verzichtbar bezeichnet werden. Ich denke nur im unmittelbaren Vergleich, wie ja passiert fällt es erst auf. Wozu diese Lautsprecher dieser Größe fähig waren war schon als hervorragend zu bezeichnen. Also wir können diese Lautsprecher ruhigen Gewissens empfehlen.

              Bezüglich des angesprochenen Preisvergleichs der gehörten Ketten ist dies eine sehr schwierige Sache. Natürlich sind die Lyravox Systeme im Vergleich zur Star viel teurer, jedoch handelt es sich hierbei um eine für sich stehende Komplettanlage. So gesehen sieht die Sache wieder ganz anders aus. Um der Star deren Fähigkeiten zu entlocken bedarf es natürlich einiges an hochwertigen Zuspielern, wie ja hier vorgeführt, welche den Kontostand entsprechend nicht unerheblich belasten.

              Bei uns durften im Laufe der letzten 25 Jahren schon einige teilweise sehr hochpreisige Gerätschaften ihr Bestes geben jedoch möchte inzwischen keines unserer Familienmitglieder wieder zurück zur Armada von Kabeln, Verstärkern, Playern, usw. denn wir genießen diese Einfachheit der Lyravoxsysteme und desse narürlich vorausgesetzem klanglichen Ergebnises.

              Bezüglich des gewünschten Vergleiches mit Oscar Peterson, einmal von Star und im Anschluss von den Lyras ist mir eines im Nachgang aufgefallen. Ich hatte diese CD, welche mitgebracht wurde, über einen uralten Plextor schnell auf den Melco übertragen und von diesem vorgeführt. Ich fand übrigens am Samstag tatsächlich diese Darbietung der Star besser. Am Sonntag hörte ich mir nocheinmal diesen Titel vom Melco und anschließend als direkt Stream von Quobuz (CD Qualtiät) im Vergleich an. Der Unterschied im Ergebnis war nicht marginal sondern als gigantisch zu beizeichnen und hätte sicher alle begeistert . Irgendetwas hat wohl nicht richtig funktioniert beim Rippen, aber hier stehe ich ja am Anfang denn es war die zwiete Kopie einer CD welche ich erstellt habe und das mit einem 2€ USB Kabel. Die Workshop Teilnehmer dürfen gerne noch einmal vorbei kommen um sich hiervon persönlich zu überzeugen , , ich lasse die Kopie solange auf der Festplatte sonst glaubt das niemand.Spannend ist es dann dies auch noch in HiRes zu vergleichen was ich demnächst noch machen werde.

              Abschließend möchte ich anmerken das Veranstaltungen dieser Form eine echte Bereicherung in unserem Hobby, oder wie auch immer bezeichnet, darstellen und unbedingt am Leben gehalten werden müssen. Danke noch mal an alle Mitwirken, Ich würde mich freuen noch mal von Euch zu hören,

              mit herzlichen Grüßen
              Thomas

              Kommentar


                #8
                Zitat von Notenschlüssel Beitrag anzeigen
                Sogar ein zweites, neben Herrn Weidlich, bekanntes Gesicht war unter den Teilnehmern. Leider habe ich ein sehr bescheidendes Namensgedächtnis aber ich denke das Gesicht heißt Michael .
                Wahrscheinlich.
                Auf jeder dieser Veranstaltungen sind 2 bis 3 Michaels.

                Auch immer vertreten sind Kläuse (plural von Klaus).

                Nur so eine Erfahrung.

                Zitat von Notenschlüssel Beitrag anzeigen
                Die bei uns aufgebaute Kette konnte meine Frau und mich letztendlich doch mit offenen Mündern in unserem Wohnzimmer sitzen, denn erwartet hätten wir diese Performance beide nicht. Die wenigen Defizite, welche auf vom Vorredner angesprochen wurden, können in den meisten Fällen als verzichtbar bezeichnet werden. Ich denke nur im unmittelbaren Vergleich, wie ja passiert fällt es erst auf. Wozu diese Lautsprecher dieser Größe fähig waren war schon als hervorragend zu bezeichnen. Also wir können diese Lautsprecher ruhigen Gewissens empfehlen.
                Wer etwas mehr zu Keramik neigt, möge ein Schwestermodell erwägen: Myro Schwarze Perle

                https://www.hifi-wiki.de/index.php/Myro_Schwarze_Perle

                Die Abmessungen sind exakt gleich, die Mittel-Tieftöner auch. Der Hochtöner mit Schallführung wird aber durch Mittel- und Hochtöner aus Keramik ersetzt. Wahrscheinlich führt das zu noch weniger Verzerrungen insgesamt.

                Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

                Kommentar


                  #9
                  Wonne, musst Du jeden Thread mit Unwichtigem zumüllen?
                  Ich kann trotz Zitate keinen Bezug zur Veranstaltung herstellen.

                  Grüsse Jürgen

                  Kommentar


                    #10
                    schwer davon auszugehen dass Wonne auch Michael heißt

                    Kommentar


                      #11
                      Nein, heißt er nicht.



                      Zitat von AM5 Beitrag anzeigen
                      Wonne, musst Du jeden Thread mit Unwichtigem zumüllen?

                      Grüsse Jürgen
                      Ja, Klaus.

                      ... ich meine, Klaus-Jürgen.
                      Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Jürgen,

                        ich habe mit Jens von Lyravox kommuniziert und ihm die Einstellungen übermittelt. Anschließend riet er mir die hinteren HT um 2,5 db im Pegel zu senken und die vorderen Accutons um 1 db zu erhöhen, als auch noch ein paar Kleinigkeiten zu ändern. Resultat? Die Hochtonschärfe ist weg und die ohnehin hervorragende Räumlichkeit hat weiter zugenommen, ohne löten zu müssen
                        .
                        Ich denke so hast Du sie in Erinnerung, obwohl immer noch der Raum die tatsächliche Grenze aufzeigt und auch nicht viel weiter verbessert werden kann ohne unwohlich zu werden.Ein Paar Ideen hab ich noch, mal sehen wie es wird.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X