Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Saphir Audio

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • dirkrs
    antwortet
    Interessante Spikes Anordnung :mussweg:

    Einen Kommentar schreiben:


  • ChristianKordes
    antwortet
    Empfehlung des Monats

    .

    STAR – der zeitrichtige Lautsprecher von Saphir Audio

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Gesamt.jpg
Ansichten: 1
Größe: 71,8 KB
ID: 429032

    Es passt einfach. Unsere Empfehlung für Sie.

    Das die STAR unglaublich gut mit dem ABACUS Dolifet funktioniert ist ja mittlerweile kein Geheimnis mehr. Die Musik löst sich wunderbar von den Lautsprechern, man kann sich wahrlich stundenlang verzaubern lassen und entdeckt immer wieder neue Details.

    Mit dem ABACUS 60 – 120 D und dem Preamp 14 werden die STAR präzise und kraftvoll betrieben.
    Durch die Streamerfunktion kann sehr einfach die Musik von einer Festplatte oder von einem Streaminganbieter ( z.B. TIDAL ) einfach und in höchster Qualität eingespielt werden.

    ---------------------------------------------------------------------------------
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Logo.jpg
Ansichten: 1
Größe: 76,2 KB
ID: 429034

    Dezember Deal !! ( bis 31.12.2019 )

    Damit Sie schon ihrer alten Weihnachtsmusik zu neuem Glanz verhelfen können.
    Hier ein ganz besonderes Angebot:

    STAR - der zeitrichtige Lautsprecher von Saphir Audio ( Esche Echtholzfunier )
    ABACUS 60 – 120 D Endstufe
    ABACUS Preamp 14 mit Streamer

    Als Weihnachtspezial ( wer zuerst kommt ) außerdem dazu:

    VOVOX textura XLR 2 x 75 cm
    Eichmann Express Six 2 x 2 m
    Die neuen Stands der STAR - für einen sicheren Bodenkontakt -

    Angebot: 6999 €

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Gesamt 2.jpg
Ansichten: 1
Größe: 66,6 KB
ID: 429033
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • Achim
    antwortet
    Kleiner Hörbericht zur Saphir Audio Star

    Letzte Woche konnte "Michael Weidlich on Tour" einen Besuch bei mir einrichten, um seine Entwicklung Saphir Audio Star vorzuführen. Dreieinhalb Stunden Vollsperrung auf der Autobahn und später bei mir Gremlins in der Anlage führten leider dazu, dass die Hörzeit ein bisschen knapp wurde, aber einiges kann ich nach dem Termin doch sagen.

    Rein äußerlich - mitgebracht war die auf der ersten Seite des Threads zu sehende rote Ausführung in sehr vornehm glänzender Lackierung - fand ich die Lautsprecher sehr edel und von der Größe her unproblematisch. Der Ständer ist schon eingebaut! Das Gewicht - sie mussten bei mir ins 3. Stockwerk getragen werden - tragbar.

    Eigentlich wollte ich die Lautsprecher an meiner eigenen Anlage hören, aber da waren an dem Tag eben die Gremlins, weshalb wir dann aus Michaels Wagen auch noch seine Anlage mit Abacus-Verstärker und dem DAC Matrix X-SABRE PRO hochschleppten.

    Nachdem alles angeschlossen war, hörte ich bei den ersten Tönen schon eine Eigenschaft, die die Lautsprecher auch an meiner Anlage, trotz Gremlins, kurz zeigen konnten: Eine sehr starke plastische Ausformung der einzelnen akustischen Ereignisse. Stimmen, Becken, Drums waren in großer Klarheit zu vernehmen, wobei auch eine Art "Gestalt mit Luft drumrum" um das einzelne Ereignis herum entstand.

    Das grundsätzliche Timbre der Lautsprecher habe ich als "sonor" bezeichnet (mein Hörraum ist eher stark bedämpft nach Michaels Einschätzung, in normalen Räumen stellt sich die Klangbalance wohl anders ein). Höhenereignisse kommen mit sehr feiner Auflösung und Durchhörbarkeit und auch in der richtigen Lautstärke, aber alles auf einem sehr soliden Grundtonfundament. Dieses läßt sich über einen Verschluss der in den Lautsprecherzwischenraum strahlenden Bassreflexrohre noch variieren. Wir haben hier kurz mit Norwegersocken hantiert, eine feiner auf den Raum und Geschmack abgestimmte Tuningmethode dürfte hier das Optimum einstellen können. So gab es bei uns nur Full-On oder Off. Auch bei Full-Off würde ich die Klangbalance nicht als "zu schlank" bezeichnen, es gab dann jedoch eine gewisse Hemmung im Herausrollen der Basstöne, weshalb die Sockenstöpsel wieder entfernt wurden.

    Die Bass-Wiedergabe der Star ist in Anbetracht von Größe und Gewicht erstmal unglaublich. Ich habe Michael gefragt, ob er da selbst vom Ergebnis überrascht ist, aber er nannte das "normal". Naja, also hiermit dürfte auch jeder Elektronik- und Dub-Fan glücklich werden. Bei allem Tieftonvolumen bleibt die Wiedergabe klar definiert.

    Nach nur 45 Netto-Hörminuten mussten wir wieder einpacken, aber die haben mir gereicht, um die Star jedem in dieser oder auch der doppelten Preisklasse suchenden Musikfan empfehlen zu wollen.

    Fazit: Die Star kriegt von mir fünf Sterne *****!

    Einen Kommentar schreiben:


  • AIR
    antwortet
    mit den eigenen Ohren

    .
    STAR hören

    Samstag, 23.11.

    http://www.open-end-music.de/vb3/showthread.php?t=16280

    Einen Kommentar schreiben:


  • AIR
    antwortet
    Preis

    Zitat von dirkrs Beitrag anzeigen
    In welcher Preisregion bewegen wir uns denn?
    Christian Kordes hat für die STAR 4.500,- €/Paar als Basispreis angegeben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wonneproppen
    antwortet
    Laaaaaaaaaaangweilig!

    Einen Kommentar schreiben:


  • AIR
    antwortet
    Saphir Audio STAR

    .
    Step Dance

    Mit ein wenig Stolz präsentiere ich hier einige Messergebnisse vom heutigen Tag und entschuldige mich dafür, dass sie schon fast langweilig anmuten. :zwink:

    Step response
    (hohe Auflösung/ Zeitbasis 2 ms)




    Sinus 500 Hz




    Sinus 750 Hz




    Sinus 1 kHz




    Sinus 2 kHz




    Sinus 3 kHz




    Sinus 4 kHz




    Sinus 5 kHz




    Magnitude + akustische Phase
    (Messbereich 300 - 20.000 Hz / ohne Glättung)




    Impedanz + elektrische Phase
    (Messbereich 10 - 50.000 Hz)



    Die Messungen wurden in einem normalen Wohnraum gemacht.
    Entfernung ≈ 1 m
    Horizontaler Winkel ≈ 5 Grad


    Gruß
    AIR

    Einen Kommentar schreiben:


  • AIR
    antwortet
    schwingungsarm

    .
    Die Investition in schwingungsarme Bauteile (vergossenen Supreme Cape und Folienspulen) und der Aufwand des Direktverdrahtens und das Verkleben mit Butyl bringen meines Erfahrung nach viel mehr. Dieser Aufwand lohnt sich und macht die Frequenzweichen zudem viel unempfindlicher gegenüber dem Einbau im Gehäuse.

    Gruß
    AIR

    Einen Kommentar schreiben:


  • söckle
    antwortet
    ja Zustimmung, es sollte mit dem Ziel einer Kosten/Klang Optimierung entwickelt werden. Zumindest gilt das für diese Preisklasse und auch noch ein Stück darüber. Irgendwann kommt dann der Punkt, ab dem es quasi nicht teuer genug sein kann :clowni:....

    Bedeutet aber, bei einem 4000 € Lautsprecher bringt die Extrakammer zu wenig im Verhältnis zu den Kosten die sie Verursacht.....

    Einen Kommentar schreiben:


  • AIR
    antwortet
    Weichenmontage

    .
    Das müsste aber ein sehr großes Terminal oder eine andere Platte sein, um die Weichen durch die Öffnung montieren zu können. Die Kabel sind entweder an den Weichen angelötet und müssen dann durch die Löcher des inneren Trennbretts geführt und abgedichtet werden oder die Kabel sind zuerst durch das Trennbrett verlegt worden und müssen dann an die Weichen gelötet und abgedichtet werden; . . . alles durch die Öffnung des Terminals!?

    Wieviele Arbeitsstunden einbezogen werden können, hängt von der gesamten Kostensituation ab. Gegenfrage: Sollten wir nicht lieber das Geld in Chassis und andere Bauteilqualitäten investieren, als in Arbeitskosten?

    Arbeitsaufwand und Sorgfalt sollten dort geleistet werden, wo es den größten Nutzen bringt. In einer gut durchdachten Konstruktion ist das berücksichtigt.
    Man sollte also bereits am Anfang einen Plan haben, worauf es am Ende hinauslaufen soll.

    Gruß
    AIR

    Einen Kommentar schreiben:


  • söckle
    antwortet
    Die Weiche könnte man doch durch ein vergrößertes Terminal montieren, nach außen müsste es auch nicht luftdicht sein. Vorausgesetzt die Kabeldurchführungen innen wären sauber gedichtet. Ja, ist mehr Aufwand. Aber wieviel Montagezeit darf denn in einer 4 k€ stecken?

    Einen Kommentar schreiben:


  • AIR
    antwortet
    Ruhe

    .
    Jede Maßnahme zur Beruhigung von Schwingungen bringt etwas. Eine getrennte Weichenkammer erhöht den Aufwand allerdings deutlich. Es braucht eine abnehmbare Gehäusewand und Kabeldurchführungen / -Abdichtungen und der Zugang zum Tiefton-Gehäuse wird erschwert. Das Einbringen von Dämmstoffen und das Verlegen der Kabel wird schwieriger und erheblich zeitaufwändiger; somit teurer. Das Gehäuse wird teurer; wegen des zusätzlichen Trennbrettes, der separaten Bodenplatte oder Rückwand, die durch Schrauben befestigt werden muss. Es entstehen zusätzliche Problemstellen für die Lackierung und/oder das Furnieren. Das kann den Preis spürbar nach oben treiben.

    Bei kleinen Gehäusevolumen geht relativ viel Volumen für die Gehäusekammer verloren, was die Lautsprecher insgesamt spürbar größer macht. Dem Entwicklungsziel Kompaktlautsprecher läuft das also zuwider.

    Bei der Entwicklung muss man immer wieder abwägen durch welche Maßnahmen sich besonders große Fortschritte erzielen lassen und an welcher Stelle der Aufwand in Relation zum zusätzliche Nutzen zu groß wird. Das ist letztendlich die Kunst in Punkto Preis-Leistung-Verhältnis.

    Gruß
    AIR

    Einen Kommentar schreiben:


  • söckle
    antwortet
    Wie ist denn die Erfahrung mit separaten Kammern für die Frequenzweiche, bringt das was?

    So etwas wird ja in „Tests“ gerne als unglaublich teuer gepriesen. Es lässt sich aber mit einem zusätzlichen Brett im Fuss der Box realisieren....

    Einen Kommentar schreiben:


  • AIR
    antwortet
    wohnraumfreundlich

    .
    Die Menge der Kunden, die externe Weichen akzeptiert, geht gegen Null; besonders bei Lautsprecherformaten wie dem der STAR.
    Ich habe schon mehrfach Weichen in separaten Gehäusen untergebracht und würde es keinem empfehlen. Das wird einfach zu selten akzeptiert.
    Saphir Audio geht es bei der STAR darum, einen sehr wohnraumfreundlichen Lautsprecher anzubieten, dem es in keiner Form an audiophilen Eigenschaften mangelt. Die STAR ist eine Lösung für die Menschen, die leidenschaftlich gerne Musik hören, aber kein aufwändiges raumgreifendes Equipment platzieren wollen oder dürfen. Wie erwähnt, werden die Bauteile auf der Weiche mit Butyl verklebt und wo notwendig zusätzlich schwingungsgedämpft. Die Mundorf Folienspulen und Supreme-Kondensatoren weisen sehr geringe Mikrofonieeffekte auf. Frequenzweichen dieser Art kann man ohne große Sorgenfalten auf der Stirn im Gehäuse unterbringen. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir uns hier in der Viertausend-Euro-Liga befinden.


    Gruß
    AIR

    Einen Kommentar schreiben:


  • sincos
    antwortet
    . . . eigentlich viel zu schade, um sie im Dunkeln der Gehäuse zu verbergen.
    Dann setz sie doch in ein Plexiglas-Gehäuse hinter die Endstufe. Ist für eine Passivweiche sowieso der sinnvollste Ort, damit sich Hochtöner und Bass nicht ein gemeinsames langes Massekabel teilen müssen.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X