Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ABACUS Ampollo Dolifet MW Edition

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Zitat von söckle Beitrag anzeigen
    ...metaphorisch eine Materialschlacht. Im Sinne des Endverbraucher- Kaufpreises...

    P.S.: Weniger ginge schon, Loch ins Gehäuse und direkt auf der Platine einen Lötpin fürs Lautsprecherkabel....:mussweg:
    Direkt auf die Platine ist auch mein Favorit. Die Kontakte mit geringer Masse und bester Kontaktflächenqualität sind die beste praktikable Lösung.
    gewerblicher Teilnehmer
    www.weidlich-audio.de

    Kommentar


      #32
      Hallo,
      Zitat von Wonneproppen Beitrag anzeigen
      Demnach müssten 50 Ohm N-Stecker endgeil klingen.
      Oder lieber SMA ?
      Nö.
      Und wer HF-Stecker ohne Not im NF-Bereich benutzt, hat selbst schuld...

      Meine Empfehlung:
      Cinch, RCA = Bullet Plugs oder KLE
      Lautsprecher = Hohl-Bananas (Stäubli/MC)
      XLR, Cannon = Neutrik

      Für Lautsprecher bietet sich auch noch Neutrik Speakon an - massearm und kontaktsicher.

      Gewisse Hifi-Boutique-Hersteller würden vermutlich auch des Kaisers neue Kleider für teuer Geld anbieten - im Samtkästchen, versteht sich. :grinser:

      Gruß

      Thomas
      http://www.highfidelity-aus.berlin/
      Gewerblicher Teilnehmer

      Kommentar


        #33
        MW-Edition

        .
        Nachrüsten



        Das Nachrüsten eines Standard ABACUS Ampollo Dolifet auf die MW-Edition ist möglich. Die Arbeiten erfolgen direkt bei ABACUS.



        Die Aufträge werden durch Michael Weidlich AUDIO abgewickelt.
        Der Preis besteht nur aus der Preisdifferenz der Neugeräte (1.000,- €), trotz des erhöhten Aufwands.

        Anfragen/Aufträge bitte an info@weidlich-audio.de

        Gruß
        AIR


        gewerblicher Teilnehmer
        www.weidlich-audio.de

        Kommentar


          #34
          Zitat von AIR Beitrag anzeigen
          .
          Connection

          Die Polklemmen der MW Edition des Ampollo sind übrigens die neuen „PlasmaProtect™“ von WBT.

          In der aktuellen Hifi & Records.
          Hat das jemand gelesen?
          Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

          Kommentar


            #35
            ...möglichst glatte und "fehlerfreie" Oberflächen an elektrischen Kontaktstellen sind sicher gut und kein Voodoo. Das man sie in diesem Fall ziemlich teuer bezahlen muss ist halt symptomatisch im High End Audiobereich...
            Gruß
            söckle

            Kommentar


              #36
              Zitat von söckle Beitrag anzeigen
              Wie lässt sich das verhindern bzw. optimieren? Indem man die Versorgungsspannung immen in einer Zwillingsleitung legt, oder bei symmetrischer Versorgungsspannung dreiadrig?
              Richtig, man muss sich zu jedem Strom durch einen einzelnen Leiter den richtigen Leiter suchen, auf dem er wieder zurück fließt. Also bei einer symmetrischen Versorgungspannung folglich alle drei Leiter bündeln, und beim LS-Stromkreis eben Hin- und Rückleiter.

              Ist das nicht der Fall, sendet und empfängt die aufgespannte Schleife. Besonders ungünstig ist wenn man zwei nicht zusammengehörige starke Ströme nah beieinander parallel verlegt, das koppelt besonders gut. Wie eben hier die Rückleitung vom LS parallel zu einer Versorgungspannung welche hohe (aber verzögert auftretende) Nachlade-Spitzenströme trägt. Und die LS-Leitung ist ausserhalb jeder Gegenkopplung, deswegen drückt jede Störung dort voll durch.

              Es mag natürlich sein, dass bei diesem Amp solche (quantitativ kleinen) Störungen im allgemeinen hoffentlich sehr ordentlichen Verzerrrungprofil untergehen, aber ich würde wetten dass man die Störungen schon sieht, in kurzeitig erhöhten Netzkomponenten nach einer Lastspitze.

              ------

              Und was die Angst vor den so fiesen Wirbelströmen angeht.... die besten "massearmen" oder was-weiß-ich Polklemmen nützen nichts, wenn man diese einzeln komplett umlaufend mit gut leitendem Metall umgibt, der dicken Alu-Rückwand. Das ist ein prima Kurzschlussring um einen Hochstrompfad, da fließt richtig ordentlich Wirbelstrom....
              Da muss ein Schlitz zwischen die beiden Klemmen, sodass der kürzeste geschlossene Weg um die Polklemmen eben beide Klemmen umfasst, und damit ist die kurzgeschlossene Stromsumme Null (bis auf Nahfeld-Effekte).
              Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

              Kommentar


                #37
                Sonderwünsche

                Zitat von söckle Beitrag anzeigen
                ...möglichst glatte und "fehlerfreie" Oberflächen an elektrischen Kontaktstellen sind sicher gut und kein Voodoo. Das man sie in diesem Fall ziemlich teuer bezahlen muss ist halt symptomatisch im High End Audiobereich...
                .
                Der Massenmarkt, egal in welcher Branche, verlangt i.d.R. Produkte, die die gewünschte Funktion erfüllen . . . also, geht an oder aus, kommt Musik raus oder nicht. Für die relativ kleine Gruppe von Anwendern, die darüber hinaus Ansprüche an bestimmte Qualitäten hat, müssen mit hohem Entwicklungsaufwand und hohen Produktionskosten Kleinmengen besonderer Güter produziert und vertrieben werden. Auch im Vertrieb steckt ein viel höherer Aufwand als bei Massenprodukten. Bei Massenprodukten muss man die Vor- oder Nachteile "besonderer Lösungen" nicht tausendfach diskutieren und vorführen.

                Wir "Freaks" sind halt ein besonderes Völkchen! :zwink:

                Gruß
                AIR

                gewerblicher Teilnehmer
                www.weidlich-audio.de

                Kommentar


                  #38
                  Zitat von KSTR Beitrag anzeigen
                  Richtig, man muss sich zu jedem Strom durch einen einzelnen Leiter den richtigen Leiter suchen, auf dem er wieder zurück fließt. Also bei einer symmetrischen Versorgungspannung folglich alle drei Leiter bündeln, und beim LS-Stromkreis eben Hin- und Rückleiter.

                  Ist das nicht der Fall, sendet und empfängt die aufgespannte Schleife. Besonders ungünstig ist wenn man zwei nicht zusammengehörige starke Ströme nah beieinander parallel verlegt, das koppelt besonders gut. Wie eben hier die Rückleitung vom LS parallel zu einer Versorgungspannung welche hohe (aber verzögert auftretende) Nachlade-Spitzenströme trägt. Und die LS-Leitung ist ausserhalb jeder Gegenkopplung, deswegen drückt jede Störung dort voll durch.

                  Es mag natürlich sein, dass bei diesem Amp solche (quantitativ kleinen) Störungen im allgemeinen hoffentlich sehr ordentlichen Verzerrrungprofil untergehen, aber ich würde wetten dass man die Störungen schon sieht, in kurzeitig erhöhten Netzkomponenten nach einer Lastspitze.

                  ------

                  Und was die Angst vor den so fiesen Wirbelströmen angeht.... die besten "massearmen" oder was-weiß-ich Polklemmen nützen nichts, wenn man diese einzeln komplett umlaufend mit gut leitendem Metall umgibt, der dicken Alu-Rückwand. Das ist ein prima Kurzschlussring um einen Hochstrompfad, da fließt richtig ordentlich Wirbelstrom....
                  Da muss ein Schlitz zwischen die beiden Klemmen, sodass der kürzeste geschlossene Weg um die Polklemmen eben beide Klemmen umfasst, und damit ist die kurzgeschlossene Stromsumme Null (bis auf Nahfeld-Effekte).
                  Ich würde zwar nicht zugeben, dass er Recht hat, aber er hat Recht.

                  Aber das würde ich nie zugeben! st:
                  Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

                  Kommentar


                    #39
                    Zitat von KSTR Beitrag anzeigen
                    R
                    Und was die Angst vor den so fiesen Wirbelströmen angeht.... die besten "massearmen" oder was-weiß-ich Polklemmen nützen nichts, wenn man diese einzeln komplett umlaufend mit gut leitendem Metall umgibt, der dicken Alu-Rückwand. Das ist ein prima Kurzschlussring um einen Hochstrompfad, da fließt richtig ordentlich Wirbelstrom....
                    Da muss ein Schlitz zwischen die beiden Klemmen, sodass der kürzeste geschlossene Weg um die Polklemmen eben beide Klemmen umfasst, und damit ist die kurzgeschlossene Stromsumme Null (bis auf Nahfeld-Effekte).
                    Moin Klaus,

                    bei den Vollmetall-Klemmen ist der Abstand zum umgebenden Aluminium der Rückwand minimal, während er bei den WBT-Klemmen durch den umgebenden Kunststoff größer ist. Das ist ja der "Schlitz"!

                    Gruß
                    AIR

                    gewerblicher Teilnehmer
                    www.weidlich-audio.de

                    Kommentar


                      #40
                      Ja, auch das, also Abstand, hilft... aber noch besser ist halt, den Stromkreis um eine einzelne Klemme gar nicht erst zu schließen.
                      Es ist ein Jammer, dass sich dieser technische Müll, also Polklemmen für LS-Anschlüsse, so hartnäckig hält, wo es doch mit Speakon den idealen LS-Verbinder gibt, mit zudem gleich bis zu acht Polen...
                      Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

                      Kommentar


                        #41
                        Zitat von KSTR Beitrag anzeigen
                        Ja, auch das, also Abstand, hilft... aber noch besser ist halt, den Stromkreis um eine einzelne Klemme gar nicht erst zu schließen.
                        Es ist ein Jammer, dass sich dieser technische Müll, also Polklemmen für LS-Anschlüsse, so hartnäckig hält, wo es doch mit Speakon den idealen LS-Verbinder gibt, mit zudem gleich bis zu acht Polen...
                        Die Speakon sind aber auch nicht das gelbe vom Ei! Die Kontakte und Madenschrauben sind ne echte Katastrophe. Wir hatten in den letzten 20 Jahren jede Menge Ärger damit. Hat jemand Bedarf an Speakon-Steckern, 4 und 8 polig? Hab da einiges abzugeben.:schreck:

                        gewerblicher Teilnehmer
                        www.weidlich-audio.de

                        Kommentar


                          #42
                          Die 8-poligen sind generell mechanisch etwas fragiler, das stimmt. Aber 4-polige, und natürlich die mit Lötkontakten(!), sind mEn extrem robust und langzeitzuverlässig, inbesondere wenn man zwei Kontakte parallel verwendet.
                          Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

                          Kommentar


                            #43
                            Es gab mal DIN-Buchsen für Lautsprecher. :zwink:
                            Wer mich nicht lieb hat, muss noch an sich arbeiten.

                            Kommentar


                              #44
                              Hallo,
                              Zitat von AIR Beitrag anzeigen
                              Die Speakon sind aber auch nicht das gelbe vom Ei! Die Kontakte und Madenschrauben sind ne echte Katastrophe. Wir hatten in den letzten 20 Jahren jede Menge Ärger damit.
                              Wir haben die bei unseren Verstärkern (seit 1994) drin und noch nie Ärger gehabt.
                              Die Kontakte sind völlig in Ordnung, bei den Schrauben sind sie immerhin von Innenimbus auf Kreuzschlitz umgestiegen, das habe ich auch als Fortschritt empfunden.
                              Auch die Verschlußmechanik ist im Laufe der Zeit verändert worden, vom Dreh- zum Schnappverschluss.
                              Ich jedenfalls kann die Neutrik Speakons uneingeschränkt in jeder Hinsicht empfehlen.

                              Gruß

                              Thomas
                              http://www.highfidelity-aus.berlin/
                              Gewerblicher Teilnehmer

                              Kommentar


                                #45
                                Zitat von Wonneproppen Beitrag anzeigen
                                Es gab mal DIN-Buchsen für Lautsprecher. :zwink:
                                Die werden jetzt als Stromversorgungs-Stecker in kleinen IKEA "Jansjö" Led-Lampen resteverwertet ;-)
                                Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X