Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Linear Netzteil, auch für RME

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ich sage mal so, Fritz vom Studio Magazin der seinen Job schon 40 Jahre macht sehr sehr viel gehört hat in den Jahren und auch an einigen Orten die für uns nicht mal eben so zugänglich sind hat jüngst in Ausgabe 10/2018 die MS 62 E von Sincos beschrieben und mit der Beschreibung von Fritz kann ich etwas anfangen weil ich seine Beschreibungen kenne und Sachen die er beschrieben hat auch oft genug selber schon unter Ohrenschein nehmen konnte.
    Wer den Artikel genau liest ist schon ganz gut vorab informiert...und kann sich auch über den möglichen Kettenaufbau und mögliche Klangeinflüsse seine Gedanken machen....wie das alles zusammenhängt...

    Hier nochmal der Link zum Artikel von Fritz:
    https://www.audio.ruhr/media/pdf/bb/...compressed.pdf

    Grüße Treusound
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Truesound; 03.12.2018, 18:23.
    Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

    Kommentar


      Nun habe ich in der Zwischenzeit das Linearnetzteil von sincos am ADI-2 DAC im Vergleich mit einem Beci Power Supply ausprobiert und komme zu folgenden Schlüssen:


      1. Beide sind klar und deutlich hörbar besser als andere Stromversorgungen daran mit Schaltnetzteilen oder auch einer Akku-Stromversorgung durch eine powerbank.


      2. Die Unterschiede zwischen dem sincos Linearnetzteil und dem Beci Power Supply sind kaum noch wahrnehmbar, ich kann auch nach stundenlangem Vergleichen keinen Favoriten ausmachen.


      3. Habe mich für das sincos Linearnetzteil letztlich entschieden, weil es vom Stromkonzept her - habe mittlerweile auch alle Netzkabel und NF-Kabel von ihm, auch die Vierfach-Verteilerleiste - besser hineinpaßt und an der Stelle Sinn macht. Außerdem ist es preiswerter.

      Kommentar


        Zitat von Franz Beitrag anzeigen
        1. Beide sind klar und deutlich hörbar besser als andere Stromversorgungen daran mit Schaltnetzteilen oder auch einer Akku-Stromversorgung durch eine powerbank.
        Würde ich leicht umformulieren zu "1. Beide sind klar und deutlich hörbar besser als andere Stromversorgungen daran mit Schaltnetzteilen (inkl. einem akku-betriebenen in Form einer Powerbank)." Das wird der Sachlage etwas gerechter.
        Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

        Kommentar


          Ja, so hab ich es gemeint. Ich dachte, ich hätte es auch so formuliert.

          Kommentar


            Jau, alles klar :-)
            Es ist halt ein bzw der entscheidende Umstand -- über den sich Laien oft nicht im klaren sind, woher auch -- , warum eine Powerbank eben kein reiner Akkubetrieb ist sondern aufgrund des billigst gemachten Schaltreglers (der die "konstanten" 12V oder 5V erzeugt (mit Tonnen an HF-Dreck) sich wie ein billiges Schaltnetzteil verhält, wenn auch ein potentialgretrennes (es gibt wenigstens keine Ausgleichsströme).
            Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

            Kommentar


              Zitat von KSTR Beitrag anzeigen
              Jau, alles klar :-)
              Es ist halt ein bzw der entscheidende Umstand -- über den sich Laien oft nicht im klaren sind, woher auch -- , warum eine Powerbank eben kein reiner Akkubetrieb ist sondern aufgrund des billigst gemachten Schaltreglers (der die "konstanten" 12V oder 5V erzeugt (mit Tonnen an HF-Dreck) sich wie ein billiges Schaltnetzteil verhält, wenn auch ein potentialgretrennes (es gibt wenigstens keine Ausgleichsströme).
              Jetzt wäre in der Konfig nochmal interessant eine Noise Messung zu machen ob man so versorgt beim RME im Noise 50 Hz und Oberwellen findet....

              Grüße Truesound
              Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

              Kommentar


                Dann besorg dir doch mal das Netzteil und messe, was du messen willst.:zustimm:

                Kommentar


                  Hi,

                  ich biete das Netzteil inkl. AO Netzkabel an - da wegen Umstieg auf NAD M32+M50 nicht mehr benötigt wird.

                  Bei Interesse einfach melden per PN...

                  Auch den RME gebe ich ab ...

                  VG
                  Niko

                  Kommentar


                    Zitat von sincos Beitrag anzeigen


                    Alle müssen ihn nicht kaufen; aber wenn ihn viele kaufen, finde ich das gut, denn ich habe ein passendes Linearnetzteil für den RME, mit dem er deutlich besser klingt:





                    Das Besondere an dem Linearnetzteil ist, dass es zusammen mit dem Baumwoll/Ferrit-Netzkabel eine geschlossene Filterstrecke zur Eliminierung von HF-Störungen vom Schuko-Stecker bis zum 5,5/2,1-Stecker am Gerät darstellt. Nach dem Kaltgeräte-Einbaustecker folgt zunächst ein zweistufiger Netzfilter, der die Filterwirkung des Ferrit-beschichteten Netzkabels zu tieferen Störfrequenzen hin erweitert. Nach dem vergossenen Ringkerntransformator erfolgt die Gleichrichtung über schnelle Schottky-Dioden, denen angepasste RC-Glieder zur Schwingungsdämpfung parallel geschaltet sind. Die Hauptladekapazität besteht aus 4 parallelen 2200uF-Elkos und der Linearregler ist ein LT1086, der mit hochkapazitiven X7R Keramik-Vielschichtkondensatoren direkt an den Anschlusspinnen zusätzlich stabilisiert wird. Der 680uF-Ausgangselko hat einen besonders niedrigen ESR und die Sekundärmasse ist über 47nF parallel 1kOhm mit Erde verbunden, damit das angeschlossene Niedervolt-Gerät nicht potentialmäßig "in der Luft" hängt, sich aber auch keine Erdschleifen in der NF-Kette bilden können. Das Ausgangskabel ist ein Kunstwerk für sich. Es ist ein mit Cu-Geflecht abgeschirmtes Twisted-Pair mit einem Innenleiter an Minus (Sekundärmasse) und dem anderen an +12V. Das Abschirmgeflecht ist für einen bestmöglichen Schutz gegen kapazitive, induktive und Strahlungs-Kopplung im Linearnetzteil direkt und am anderen Ende über einen 10nF-Keramik-Vielschichtkondensator im 5,5/2,1-Niedervoltstecker mit Minus verbunden. Zur Ableitung von statischen Aufladungen und hochfrequenten Kriechströmen an der Oberfläche des PVC-Mantels ist das Niedervolt-Kabel ebenso wie das primäre Netzkabel mit einem Geflechtschlauch aus reiner Baumwolle umschlossen. Alle konstruktiven Besonderheiten des Linearnetzteils wurden mit dem angeschlossenen NOS-DAC 2 und den vollaktiven Referenzlautsprechern FS82E gehörmäßig in vielen Schritten optimiert, wobei mit jedem einzelnen Schritt eine eindeutig hörbare Klangverbesserung erreicht wurde.
                    Moin

                    exakt dieses Linear NT bekam ich gestern , verbunden und Chapeau

                    Aber nur solange ich das DC Kabel nicht berührte .

                    Klick Klack Klick Klack = ON - Out - ON - OUT machte der RME , was ist da denn los ??

                    Tja der besagte Stecker des DC Kabel sieht doch etwas anders aus , als der original Stecker des RME .

                    Huch , eventuell Kabelbruch und Glück gehabt beim erstmaligen einstecken des Steckers ,

                    nein

                    es liegt/ lag wirklich an dem verbauten Stecker .



                    Stecker:



                    eben das DC Kabel umkonfektioniert , passt .


                    Zuletzt geändert von goodnews; 01.02.2020, 09:53.

                    Kommentar


                      Das Original NT für den RME hat den Wert:

                      12V/ 2Ampere

                      das AO Linear NT diesen :

                      12V/ 1Ampere

                      Meine Frage:

                      50% weniger Stromstärke bedeutet was jetzt genau ?
                      Zuletzt geändert von goodnews; 18.02.2020, 11:48.

                      Kommentar


                        Zitat von goodnews Beitrag anzeigen
                        Das Original NT für den RME hat den Wert:

                        12V/ 2Ampere

                        das AO Linear NT diesen :

                        12V/ 1Ampere

                        Meine Frage:

                        50% weniger Stromstärke bedeutet was jetzt genau ?
                        Biete freundlichst um eine Antwort,was denn unter einem „passendem“ LNT für den RME zu verstehen ist ?

                        Kommentar


                          Zitat von goodnews Beitrag anzeigen
                          Das Original NT für den RME hat den Wert:

                          12V/ 2Ampere

                          das AO Linear NT diesen :

                          12V/ 1Ampere

                          Meine Frage:

                          50% weniger Stromstärke bedeutet was jetzt genau ?
                          Moin

                          Die gängige Antwort daruf lautet wohl .

                          Benötigt ein Gerät 2A und es bekommt nur 1A , gleich - 50% weniger ,wird zuviel Strom gezogen und das NT könnte durchbrennen und in diesem Fall auch den RME schädigen .
                          Das nennt sich laut TE Opener Post ein passendes NT für den RME

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X