Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hörbarkeit vs. Messbarkeit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hörbarkeit vs. Messbarkeit

    Das Thema wird oft mit Kabelklang in Verbindung gebracht, aber hier geht es nicht um Kabel, sondern um Leistungsverstärker, von denen man eher annehmen sollte, dass ihre Klangqualität messtechnisch erfassbar ist. Doch das ist ein Irrtum. An einem konkreten Beispiel, das mich viele Nerven gekostet und mir noch mehr zusätzliche Arbeit bereitet hat, möchte ich hier zu erklären versuchen, warum man sich im High-End-Bereich auf die Messbarkeit von klanglichen Phänomenen nicht mehr verlassen kann, sondern nur noch auf das eigene Gehör. Die Verstärkerschaltung, um die es geht, ist mittlerweile international patentiert, sodass ich problemlos darüber schreiben kann:

    https://www.audio.ruhr/ueber-uns/technologie/sincos/

    Der Sinus-Cosinus-Modulator ist insbesondere in der Form einer symmetrischen Vollbrücke rein messtechnisch betrachtet "über jeden Zweifel erhaben". Einziges Problem: So wie in der Schaltung im obigen Link gezeigt, eignet er sich nicht für das Genusshören! Als Leistungsverstärker für aktive Studiomonitore: "phänomenal"; als Leistungsverstärker für Hifi-Lautsprecher: "zum Weglaufen". Warum, und was musste geändert werden?

    Das Problem war der Hochgeschwindigkeits-Operationsverstärker LT1818,...

    https://www.analog.com/media/en/tech...ts/18189fb.pdf

    ...der dreimal in der Schaltung eingesetzt war. Ich habe ihn durch den LT1806 ersetzt...

    https://www.analog.com/media/en/tech...ts/18067fc.pdf

    ...ohne sonst noch etwas an der Schaltung zu verändern. Messtechnisch und auch in der Simulation (in dieser war der LT1818 sogar eine Nuance besser, sodass ich mich ursprünglich für diesen OP entschieden hatte) war danach kein signifikanter Unterschied feststellbar, aber die Klangqualität war unvergleichlich besser! Man kennt aus längjähriger eigener Erfahrung, welche feinen Klangtendenzen sich ändern, wenn verschiedene hochwertige Audio-OPs in Vorverstärkern oder Aktivweichen ausgetauscht werden. In diesem besonderen Fall war der hörbare Unterschied aber so drastisch, wie ich es vor dem Austausch der OPs niemals vermutet hätte. Und wie die Leser in diesem Forum bereits vermuten werden, war das die wesentliche Ursache für den gehörten Klangunterschied zwischen meinen ersten Aktivlautsprechern vor drei Jahren und den aktuellen Modellen. Der Umstieg vom LT1818 auf den LT1806 erfolgte im Sommer 2017, während der Testung der MS8 Monitore durch Ekkehard Strauss. Seitdem haben die Aktivlautsprecher noch viele weitere Verbesserungen erfahren, aber verglichen mit dem OP-Tausch in der Endstufe waren das alles nur Details.

    Im Nachhinein kann man Vermutungen anstellen, wie dieser unmessbare Unterschied eine so drastische Klangverbesserung bewirken konnte. Von außen betrachtet, also unabhängig von den Innenschaltungen, hat der LT1818 eine enorme Anstiegsgeschwindigkeit, aber nur eine moderate Leerlaufverstärkung, während der LT1806 bei geringerer aber immer noch hoher Anstiegsgeschwindigkeit eine deutlich höhere Leerlaufverstärkung aufweist. Man kann also sagen, dass der LT1818 zu schnell reagiert (bzw. überreagiert) und den Sinus-Cosinus-Modulator zu wenig unter Kontrolle hat, wo hingegen der LT1806 eine bessere Kontrolle der Ausgangsspannung für feinste Änderungen der NF-Eingangsspannung ermöglicht. Eine andere Erklärung wäre, dass ein Sinus-Cosinus-Modulator mit LT1818, aufgrund dessen enormer Anstiegsgeschwindigkeit, noch viel empfindlicher auf HF-Störungen von außen reagiert, und da ich damals noch keine amtliche Netzverkabelung hatte, war das mit Sicherheit relevant.

    Letztlich ist diese Ursachenforschung aber nur noch von akademischem Interesse. Für mich war das der entscheidende Auslöser, dass ich heute vor allem nach Gehör entwickle und die Messtechnik nur als Hilfsmittel ansehe.
    http://www.audio-optimum.com/

    #2
    Hallo Stefan,

    im Internet finden sich ja sehr viele positive Erfahrungsberichte über die Nachrüstung von diversen Audiogeräten mit diskreten Opamps.

    Die von Sparkos Labs (www.sparkoslabs.com) machen z.B. einen guten Eindruck und sind vom Hersteller sehr umfangreich spezifiziert.

    Wie ist Deine Meinung zu solchen diskreten Opamps?

    Viele Grüße, Henning

    Kommentar


      #3
      Hallo Stefan

      In der verlinkten Webseite habe ich folgendes Zitat gefunden:

      Kühlung ist nicht erforderlich und das Leistungsverstärkermodul kann auch ohne abschirmendes Metallgehäuse EMV-sicher betrieben werden.
      Dagegen schreibst du im obigen Beitrag:

      Eine andere Erklärung wäre, dass ein Sinus-Cosinus-Modulator mit LT1818, aufgrund dessen enormer Anstiegsgeschwindigkeit, noch viel empfindlicher auf HF-Störungen von außen reagiert, und da ich damals noch keine amtliche Netzverkabelung hatte, war das mit Sicherheit relevant.
      HF-Störungen fallen nach meiner Ansicht ebenfalls unter EMV-Sicherheit. Warum reagierte das LV-Modul trotz der Aussage im ersten Zitat empfindlich auf HF-Störungen?

      Gruss Rolf
      Zuletzt geändert von classicsurfer; 30.12.2018, 00:41.
      Hier kann ich nur Sennheiser-KH und In-Ear Prophile PP8 aufführen. Zum Mysphere 3.1 hat es noch nicht gereicht. :zwink:

      Kommentar


        #4
        Hallo Henning,

        diese diskreten OpAmps sind mir bekannt (wobei ich sie noch nicht ausprobiert habe) und sie machen im Gegensatz zu anderen einen wirklich professionellen Eindruck. Interessant wäre ein Hörvergleich zwischen diesem aufwendigen Phono-Preamp, in dem sowohl die diskreten OpAmps als auch die diskreten Spannungsregler verbaut sind,...

        https://sparkoslabs.com/ss-phono-amplifier-development/

        ...gegen meinen Phono-Preamp:

        https://www.audio.ruhr/high-end/199/...c50-mc-ba?c=38

        Die erste Verstärkerstufe meines Phono-Preamp ist diskret aufgebaut, für die zweite und dritte Verstärkerstufe verwende ich integrierte OPs. Wenn sich der Mehraufwand lohnen soll, müsste der vollständig diskret aufgebaute Phono-Preamp besser klingen.

        Beste Grüße
        Stefan
        http://www.audio-optimum.com/

        Kommentar


          #5
          Zitat von classicsurfer Beitrag anzeigen
          Hallo Stefan

          In der verlinkten Webseite habe ich folgendes Zitat gefunden:

          Dagegen schreibst du im obigen Beitrag:

          HF-Störungen fallen nach meiner Ansicht ebenfalls unter EMV-Sicherheit. Warum reagierte das LV-Modul trotz der Aussage im ersten Zitat empfindlich auf HF-Störungen?

          Gruss Rolf

          Hallo Rolf,

          streng genommen ist das ein Widerspruch, aber das erste Zitat bezieht sich hauptsächlich darauf, dass das LV-Modul auch ohne abschirmendes Metallgehäuse keine zu großen HF-Störungen nach außen sendet, während sich das zweite Zitat auf leitungsgebundene HF-Störungen aus dem Stromnetz über das Netzteil in das LV-Modul hinein bezieht. Diese Störungen aus dem 230V-Netz sind weder durch ein abschirmendes Metallgehäuse noch durch Filter auf dem LV-Modul zu beseitigen, sondern nur durch eine kontinuierliche Ferritbeschichtung der Netzverkabelung.

          Beste Grüße
          Stefan
          Zuletzt geändert von sincos; 30.12.2018, 02:53.
          http://www.audio-optimum.com/

          Kommentar


            #6
            Hörbarkeit vs. Messbarkeit

            Messen heißt vergleichen.
            Für subjektive Dinge wie einem "guten Klang" gibt es aber keine Vergleichsreferenz in einem Messgerät.

            Man kann den Salzgehalt einer Suppe messen, aber nicht ob diese schmeckt. Zumal es da durchaus sehr unterschiedliche Geschmäcker gibt.
            Hubert Reith
            https://hifiakademie.de
            Gewerblicher Teilnehmer

            Kommentar


              #7
              Im ganzen High-End-Bereich gibt es keine deutliche Korrelation mehr zwischen Messwerten und dem, was man im Ergebnis hört. Zumindest die Standardmesswerte sind nicht mehr geeignet, eine objektive Beurteilung der Klangqualität zu liefern. Auf der anderen Seite ist die gehörmäßige Beurteilung nicht gänzlich subjektiv. Und wenn mehrere erfahrene Testhörer, die ganz unterschiedliche Geschmäcker haben können, einstimmig und eindeutig einen bestimmten Verstärker oder einen bestimmten Lautsprecher gegenüber anderen bevorzugen, ist das noch weniger subjektiv.

              Letztlich kann man im High-End-Bereich nur sagen: Hören heißt vergleichen.
              http://www.audio-optimum.com/

              Kommentar


                #8
                Hallo Sincos,

                bei den Hörtests solltest du immer im Auge behalten, dass viele Menschen schon irgendwie gebiast sind und jede noch so kleine Möglichkeit nutzen, ihr geliebtes Produkt nach vorne zu bringen.

                Wirklich objektive Ergebnisse bekommst du nur von Menschen, die in keinster Weise irgendwie mit einem der Testprodukte verbunden sind. Gerade die HiFis sind Herzblutmenschen, die auch oftmals sehr empfindlich reagieren. Da hast du es nicht mit Ingenieuren zu tun, für die Fakten zählen.

                Dann kommt noch dazu, dass die jeweiligen Hörsinne und die Erinnerungen an Live-Konzerte sehr unterschiedlich ausgeprägt sind. Frag mal drei verschiedene Menschen nach ihren Höreindrücken, wenn sie die Konzerthalle verlassen. Du wirst drei verschiedene Antworten bekommen, auch wenn diese Leute nebeneinander gesessen haben.

                Die HiFis meinen es nicht wirklich böse. Sie sind oftmals verliebt und verteidigen ihre Liebe. Objektiv ist was anderes. Das verstehen reine Techniker fast nie.

                Der Trick ist, Liebe zu erzeugen.

                Grüßle vom Charly
                Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
                Bin überzeugter Agnostiker
                Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

                Kommentar


                  #9
                  Frauenärzte sehen Frauen auch anders, als die eigene Ehemänner (im besten Falle zugunsten der Frau vom eigenen Mann...)

                  Mir ist neben meinem Klanggeschmack auch die Haptik wichtig.
                  Wer seinem Gerät kein schönes Kleid gönnt hat für mich nur die halben Hausaufgaben gemacht.
                  Und Sex sells.

                  Dazu kommt nun mal überall der eigene Geschmack.
                  Somit KANN man als Entwickler/Hersteller nicht 100% gewinnen.

                  Man stellt ein identisches Produkt im nackten Industriegewölbe ohne alles vor oder in einer heimelichen Umgebung mit Stimmung, gutem Essen und Getränke.
                  Befindlichkeiten stellen bei solchen Entscheidungen und beim Kauf in der Regel den größten Wert.
                  ...mehr Senf...

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
                    ...bei den Hörtests solltest du immer im Auge behalten, dass viele Menschen schon irgendwie gebiast sind und jede noch so kleine Möglichkeit nutzen, ihr geliebtes Produkt nach vorne zu bringen...

                    Der Trick ist, Liebe zu erzeugen....
                    ...und einige Hersteller haben in dieser Disziplin wahre Meisterschaft errungen. Deren Fanboys sind der Marke hörig. Ich erinnere mich in dem Zusammenhang immer an Spueche wie "Für mich klingt eine NuBox XY besser als die KEF Muon" (Anmekung: auf der High End)....
                    Gruß
                    söckle

                    Kommentar


                      #11
                      Ich kenne keinen einzigen "Fanboy", der einer Marke hörig ist. Ich halte solche Sprüche nicht nur für arg überzogen, ja gar beleidigend.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von söckle Beitrag anzeigen
                        ...und einige Hersteller haben in dieser Disziplin wahre Meisterschaft errungen. Deren Fanboys sind der Marke hörig. Ich erinnere mich in dem Zusammenhang immer an Spueche wie "Für mich klingt eine NuBox XY besser als die KEF Muon" (Anmekung: auf der High End)....
                        Gerade bei Menschen mit begrenztem Portemonaie kann man mit Produkten, die versprechen, für kleines Geld ganz vorne mitzuspielen, gnadenlos Liebe erzeugen.

                        Es gibt genügend Menschen, die wirtschaftlich nicht so gesegnet sind und auch andere, die ihr Geld lieber auf dem Sparbuch sehen. Die haben direkt ein Interesse daran, dass die Produkte, die sie sich leisten können und wollen auch vermeintlich vorne mitspielen. Wo die Liebe hinfällt. Manchmal reicht es, wenn die Lady gut kochen kann.

                        Grüßle vom Charly
                        Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
                        Bin überzeugter Agnostiker
                        Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Franz Beitrag anzeigen
                          Ich kenne keinen einzigen "Fanboy", der einer Marke hörig ist. Ich halte solche Sprüche nicht nur für arg überzogen, ja gar beleidigend.
                          Franz,

                          das kann aber auch daran liegen, dass andere Menschen eine andere Einstufung des Begriffes Fanboy haben. Fanboy ist ja nicht eindeutig festgelegt.

                          Ich persönlich habe schon eine Menge Fanboys kennengelernt. Ganz besonders Fanboys von Testsiegern oder von Bayern München.

                          Grüßle vom Charly
                          Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
                          Bin überzeugter Agnostiker
                          Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Franz Beitrag anzeigen
                            Ich kenne keinen einzigen "Fanboy", der einer Marke hörig ist. Ich halte solche Sprüche nicht nur für arg überzogen, ja gar beleidigend.
                            Franz, dann melde dich mal im NuForum an und schreib ein wenig darin. Den Fehler hab ich vor drei Jahren gemacht. Man muss allerdings dazu sagen, dass sich der Ton dort heute deutlich gemäßigt hat, nachdem es sehr unschön wurde und einige der bekannten Hater rausgeschmissen wurden.....
                            Gruß
                            söckle

                            Kommentar


                              #15
                              Ich meinte den Begriff Fanboy bezogen Hifi-Gerätschaft. Und da ist mir in all den Jahren nicht einer begegnet, auf den diese Bezeichnung zutreffen würde. Es ist etwas völlig anderes, wenn man mit einer bestimmten Marke über viele Jahre lang zufrieden Musik hört. Das impliziert ja nicht, daß es nichts anderes auf der Welt mehr gäbe, das sich lohnen würde anzuhören.


                              Hirnlose Fußballfans gibt es auf der ganzen Welt. Viel zu viele. Die sehe und erlebe ich jedesmal, wenn ich in Köln in`s Stadion gehe. Für die ist Identifikation mit ihrem Verein wohl so etwas wie der Sinn des Lebens. Um die mach ich nach Möglichkeit immer einen großen Bogen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X