Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neuigkeiten um-über La Rosita

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    HalloIch, möchte auch was zum Thema sagen.Ich höre und führe ja nun seit fast 3 Monaten mit der Beta vor.In dieser Zeit haben wir gegen einige Wandler und Dac`s meiner Kunden verglichen.Was soll ich sagen, die Beta ging immer als Sieger hervor.Ich werde jetzt aber keine Namen nennen.Das soll bitte jeder selber ausprobieren.Jeder den es interessiert ist herzlich willkommen.Bitte nur vorher Termin vereinbaren.Ihr könnt gerne Eure Geräte mitbringen.Ich komme gerne auch vorbei.
    Einige Dinge muss man trotzdem beachten:

    1.Die Playersoftware ist extrem wichtig.Mein Favorit ist aktuell Audirvana.Ist eine kostenlos Abspielsoftware im Beta Stadium und kostenlos.Klingt kraftvoll,hochaufgelöst und mit Schmackes.Amarra habe ich auch installiert, gefällt mir persönlich nicht mehr so.Aber das ist natürlich Geschmackssache.
    Was den Rosita Sound ausmacht ist eine tolle Natürlichkeit und Kraft, die wirklich an beste Plattenspieler erinnert.
    Bei Stimmen fällt das im allgemeinen sofort und drastisch auf.Hier kenne ich keine anderen digitalen Gerätschaften die so lebensecht tönen.
    Anhören lohnt sich unbedingt.

    Gruss Hagen
    Gewerblicher Teilnehmer
    HiFi im Pfarrhof
    www.hifi-im-Pfarrhof.de

    Kommentar


      #32
      @Revival

      Wie streamst Du mit Audirvana zur Airport Express der La Rosita?

      Grüße,
      bigman

      Kommentar


        #33
        Hallo Bigman, ganz einfach. Ich schalte im Airfoilfenster auf Audirvana, genauso wie ich dort auf Amarra 2.2 oder PureMusic schalte funktioniert tadellos.Wewnn Du nicht zurecht kommen solltest. Schicke mir ne PN. rost:rost:rost:rost:

        Viele Grüße

        Hagen
        Gewerblicher Teilnehmer
        HiFi im Pfarrhof
        www.hifi-im-Pfarrhof.de

        Kommentar


          #34
          Ah, danke. Ich dachte Audirvana könnte das direkt ohne Airfoil.

          Vom Streaming über die Express bin ich abgekommen. Achtung Blasphemie:
          Ich hatte die mal an einem Lavry Gold hängen. Der hatte arge Schwierigkeiten diese zu locken.

          Ich gehe jetzt vom Mac Mini über eine Fireface UFX raus. Das ist deutlich besser.

          Als Player benutze ich PureMusic. Aber nur, weil das die einzige Lösung ist, die mit Apple Lossless gapless kann, die einen Convolver einbindet und bei der memory play funktioniert.


          Vielleicht bietet Audirvana in Zukunft auch noch Convolution an.

          Beste Grüße,
          bigman

          Kommentar


            #35
            Airfoil Problem

            Hallo an alle Apple-User hier,

            habt ihr das problem auch, wenn die Software-Kombi Airfoil / iTunes läuft, dass die Eingaben (wechsel des Titels, ändern der Lautstärke) in iTunes deutlich zeitverzögert ist. Lt. Hersteller sind 2 sec. normal. Bei bir dauert es aber bis zu 7 sec. Was in Falle falsch eingestellter Lautstärke schon mal für Hektik sorgt :diablo:
            Gruß vom Maggus

            Kommentar


              #36
              Hallo Maggus,

              könnte sein, dass dein genutzter WLAN Kanal zu voll belegt ist und es eine Zeit braucht, bis das Command einen Slot findet.

              Grüßle vom Charly
              Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
              Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

              Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
              https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

              Kommentar


                #37
                Dauert es auch 7 Sekunden bis die Musik spielt?
                Ich würde auf große Buffer tippen.

                Bigman

                Kommentar


                  #38
                  Hallo,

                  ich habe mal eine Frage zu den Rositas. Eine Rosita funktioniert ja als Kombination aus DAC, VV und Streamer.
                  Und reicht somit als einziges Gerät um Aktivboxen zu befeuern.
                  Wenn man eine Rosita in der Kette hat und sonst nichts, reicht dann eigentlich die LS-Regelung in itunes aus um richtig laut hören zu können?

                  Gruss
                  Christian

                  Kommentar


                    #39
                    Hallo zusammen,

                    im letzten Monat hatte ich die Gelegenheit, das heiß diskutierte Produkt LA ROSITA bei Claus zu hören. Gehört habe ich ausgiebig die "Beta New" an Geithain ME802K, welche mir ein entspanntes Hörerlebnis bat. So spielte ich einige Stunden bei Claus einen Song nach dem anderen an. Es war sehr überraschend, was da im inneren des Gerätes passiert. Auffällig war vom ersten Ton an die einnehmende räumliche Abbildung. Bin schon auf den Hörtest der "Omega" an Geithain ME901K gespannt, welche an diesem Tag nicht mehr gehört wurde. Wenn ich nur eine Quelle (PC/MAC) nutzen würde, wäre dieses Produkt eine vielversprechende Alternative zu meinem aktuellen VV/DAC.
                    Die bequeme Steuerung des MACmini+iTunes über ein iPad musste ich natürlich gleich daheim umsetzen.:huld: (das iPad I gabe es zu diesem Zeitpunkt gerade zum schlanken Preis:zwink


                    TIPP: ein Besuch bei Claus ist - wie schon oft hier beschrieben - ein besonderes Erlebnis. Die Anfahrt von vielleicht 50km + X sollten dem enthusiastischen Hi-Fi Freund nicht zu weit sein. (Ich befinde mich entfernungsmäßig in selbiger Lage).

                    Mir gefällt bei Claus (neben seinen Produkten) seine herzliche Art und seine Liebe zum Detail. Bei Claus betrete ich nicht nur einen x-beliebigen Verkaufsraum und das macht einen Besuch lohnenswert - Danke dafür Claus!:dank:
                    Aber besucht Claus bitte selbst und macht Euch ein Bild & Ton. Es lohnt sich!:daumen:

                    Sofern mir meine berufliche Tätigkeit eine Auszeit genehmigt, schau ich gern am ersten Oktoberwochende zur angekündigten LA ROSITA Veranstaltung http://www.clausbuecheraudio.de/v2/ vorbei.


                    Besten Gruß rost:
                    Daniel

                    Kommentar


                      #40
                      Hallo Christian,

                      ich hatte bislang keine Probleme mit dem max.Pegel der Rositas.
                      iTunes als Player kann ich nicht empfehlen. Du solltest Airfoil oder Amarra als Player installieren und iTunes weiter als Libary. Die Klangunterschiede sind enorm.

                      Gruß vom Maggus

                      Kommentar


                        #41
                        Hallo Charly und Bigmann,

                        Funkkanal und Buffer waren nicht das problem.
                        Es war einfach ein Akkuschwaches iPad.
                        Nachdem ich das iPad wieder richtig voll geladen hatte, lief es wie am schnürchen.
                        Manche Lösungen liegen so nah...
                        Da sieht man vor lauter Bäumen den Wald nicht.
                        Gruß vom Maggus

                        Kommentar


                          #42
                          Again what learned ... wie Loddar sagen würde.

                          Grüßle vom Charly
                          Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
                          Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

                          Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
                          https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

                          Kommentar


                            #43
                            Hallo Rosita Freunde ,

                            für Alle nicht dabei gewesenen hier ein paar Zeilen zu den Veranstaltung „Das Ohr ist der Weg zum Herzen“ bei Claus Bücher am vergangenen Wochenende.

                            Im Mittelpunkt standen die Geräte der französischen Hi-Fi Schmiede La Rosita.
                            Highlight der Veranstaltung war ohne Zweifel der Kopf von La Rosita Dan Bellity und sein Sohn Stephan.
                            Zwei herrlich sympathische und grundehrliche Menschen mit Witz, Charme, Visionen und fachlich fundierten Kenntnissen rund um das Thema digitale Signalverarbeitung.

                            Dan Bellity hat im Rahmen mehrerer Vorführungen viel aus seinem persönlichen Nähkästchen geplaudert und den Zuhörern auf sehr einfache und anschauliche Art und Weise das Konzept der Rositas vermittelt. Die ganzen Infos hier zusammen zu schreiben ist mir nicht mehr möglich. Es war einfach zu viel Input.

                            Neben der Erklärung über die sehr sorgfältige Auswahl und! Platzierung der Bauteile, war für mich die Art der Verarbeitung des digitalen Signals interessant.

                            Die für mich spannendste Ausführung von Dan, war die zum Thema Jitter.

                            Jitter ist eine kaum zu bewältigende negative Eigenschaft der Digitalisierung des Tonsignals. Man kann ihm nur mit aufwändigen Filternetzwerken, die wiederum andere Fehler hervorrufen, entgegnen. Fehler die auch wieder ausgemerzt werden müssen. Der nächste Filter, der nächste Nebeneffekt. Ein Fass ohne Boden. Es erschien ihm daher sinnlos am Jitter arbeiten. Daran haben sich viele Andere schon versucht. Mit mehr oder weniger mäßigem Erfolg. Auch Gerätehersteller im hochpreisigen Sektor haben das Problem nicht völlig im Griff. Warum also den Fehler noch mal machen?
                            Nicht an den Symptomen, sondern an der Ursache arbeiten.

                            Die Ursache bzw. das Hauptproblem sieht Dan in der Taktung der Wandler bzw. der sog Clock. Der Zeitgeber an dem sich der Wandler orientieren muss, um das Signal in der Analogstufe zu wandeln.

                            Ausschlaggebend für die Charakteristik der Rositas und im Mittelpunkt stehend ist die Entwicklung einer eigenen, auf das menschliche Hörempfinden angepasste Clock sowie eine grundsolide Stromversorgung der Geräte. Die von Dan „Bio-Clock“ getaufte Technologie hat zur Aufgabe die von der D/A Wandlung dem Tonsignal aufgezwungene Taktfrequenz (Red Book 44.1KHz) zu eliminieren um so das eigentlichen Taktgefüge der Musik nicht zu verfälschen. Die Musikwiedergabe bekommt dadurch einen sehr analogen Touch.
                            Es klingt einfach ehrlich. Richtig. Schön. Ohne den Eindruck zu erwecken, die Musik ist irgendwie „gerundet“ oder gar „gesoundet“.

                            Dan Bellity hat durch seine beruflichen und persönlichen Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Geräten der digitalen Signalverarbeitung die Erkenntnis gewonnen, dass das „zerhacken“ der Signals den inneren Fluss, und damit die Natürlichkeit der Musik zerstört. Mit seiner Bio-Clock hat er eine hochinteressante Komponente entwickelt, digitale wiedergegebene Musik endlich so erklingen zu lassen, wie sie uns von der Werbung und den Hochglanzprospekten der Hersteller schon seit 3 Jahrzehnten versprochen wird.

                            Ihm ist mit seiner Bio-Clock das gelungen, woran sich viele Hifianer die Zähne ausbeißen. Nämlich das wiederzugeben was auf der CD enthalten ist. Neutral und unverfälscht. Und nicht den digitalen „Schmutz“ der Signalverarbeitung.

                            Herzlichen Glückwunsch Dan und vielen Dank dafür.



                            Gruß vom Maggus

                            Kommentar


                              #44
                              Hallo Maggus,

                              danke für den interessanten Bericht.
                              Wir haben die interessanten klanglichen Aspekte der Rositas schon beim letzten Mal in Taunusstein gehört.

                              Hat sich schon sehr gut angehört.

                              Schön, wenn ihr ein schönes und aufschlußreiches Wochenende hattet.

                              Grüßle vom Charly
                              Bleibt demokratisch! Das ist ein hohes Gut.
                              Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung

                              Bin überzeugter Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie
                              https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinwohl-%C3%96konomie

                              Kommentar


                                #45
                                Hallo Maggus,

                                ohne gleich von "Stuss" reden zu wollen - mit welcher Zerhackerfrequenz abseits von 44,1kHz lässt sich das Signal denn dem Musikfluss besser anpassen? Eine Abtastfrequenz dem menschlichen Hörempfinden angepasst klingt schon wieder nach......ich will das Wort gar nicht erst schreiben.

                                Mir scheint, dort wird mehr "gesoundet", als er den anderen unterschieben will. Bio-Clock, das sind doch die Uhren, die mit Kartoffelstärke laufen, oder? Mit was will man den Laien auch noch beeindrucken?

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X