Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

McIntosh UVP in Deutschland

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    McIntosh UVP in Deutschland

    Ich habe zur Zeit leihweise einen McIntosh Verstärker zuhause und überlege auch einen zu erwerben. Wenn man nun die Preise in den USA mit den Preisen in Deutschland vergleicht, kann man den Spaß schon verlieren:traurig:. So ein US Gerät kostet in Deutschland ja fast das Doppelte. Wer hat im Forum hier denn Erfahrung wie viel Verhandlungsspielraum es bei den Händlern so gibt? Würde mich schon mal interessieren.

    Schon jetzt vielen Dank für die Info.
    Gruß,
    Frank

    #2
    AW: McIntosh UVP in Deutschland

    Hast von mir ne PN mit ner heißen Intosh Adresse in Germanienrost:
    Zuletzt geändert von Replace-Kellerkind; 07.02.2011, 16:39.

    Kommentar


      #3
      AW: McIntosh UVP in Deutschland

      Hallo,
      also ich habe die MXA60 zuhause. Der Listenpreis in USA liegt bei 7500
      Dollar.Das sind ca. 5500 Euro. Der Versand wird mit Sicherheit, bei dem Gewicht plus Versicherung, mit 500 Euro noch dazu kommen. Dann kommt noch die Steuer und eine Zollgebühr dazu. Da kannst du dicke nochmal 20-30 % drauf rechnen. Dann lägen wir bei mindestens 7400 Euro. Der Preis in Deutschland liegt bei 9000 Euro. Mit ein wenig Verhandlungsgeschick wirst du in Deutschland nicht viel mehr bezahlen als in den USA. Dazu kommt dann noch, daß du in Deutschland die AC Version mit höher wertigeren Bauteilen, speziell für Deutschland abgestimmt, hast. Dann gibt der deutsche Vertrieb 5 Jahre Garantie, in USA hast du nur 2 Jahre. Außerdem wird dir hier in Deutschland keiner weiterhelfen, wenn du ein Gerät aus USA hast und der Garantiefall eintreten sollte....In Italien und anderen europäischen Ländern kostet die Anlage sogar 9800 Euro.Nur so zum Beispiel....
      Man kann nicht einfach den US Dollarpreis nehmen und dann in Euronen umrechnen und dann davon ausgehen, das man den Preis hat, den man bezahlen müßte.....

      Beste Grüße
      Lars

      Kommentar


        #4
        AW: McIntosh UVP in Deutschland

        Man kann nicht einfach den US Dollarpreis nehmen und dann in Euronen umrechnen und dann davon ausgehen, das man den Preis hat, den man bezahlen müßte.....
        Leider wird das immer so gesehen. Gilt auch beispielsweise für Accuphase Geräte aus Japan.

        Ich habe auch schon ein paar Mal gehört, dass 110Volt Geräte verschickt wurden.
        Und selbstverständlich repariert kein europäischer Vertrieb hier etwas kostenlos, schon gar nicht in der Garantiezeit.

        Alles in allem: es zahlt sich nicht aus.

        Gruß
        David

        Kommentar


          #5
          AW: McIntosh UVP in Deutschland

          Der US Dollarpreis beinhaltet nie die Steuer, da die dort von Bundesland zu Bundesland verschieden ist!

          Das macht die Geräte nochmal im Schnitt deutlich teurer.rost:

          Kommentar


            #6
            AW: McIntosh UVP in Deutschland

            Da in der Schweiz wir einen viel tieferen MWST-Satz haben, ist es interessanter in der USA zu bestellen.

            Am Besten ist, wenn man ein (1-jähriges) Gerät im Audiogon kauft und man lässt es an den US-Hersteller schicken. Dieser dann kontrolliert das Gerät, stellt es auf 230V um und dann schickt es in Europa.
            Natürlich das muss mit dem Hersteller (technischer Dienst) mit einem Kostenvoranschlag besprochen werden.

            Es lohnt sich aber nur, wenn der UVP ziemlich hoch ist (> 4000 Euros würde ich behaupten).
            Zur Information:
            Bei der Musik-Wiedergabe (Hifi, usw) interessiere ich mich nicht für die Technik.
            Ich habe keine Lieblingsmarke oder Wiedergabe-Konzepte.

            Kommentar


              #7
              AW: McIntosh UVP in Deutschland

              Wie gesagt, bei McIntosh ist es eine Milchmädchenrechnung. Das wird sich nie und nimmer lohnen. Bei keinem Gerät behaupte ich mal...
              Wie gesagt, die McIntosh Geräte, die für den deutschen Markt bestimmt sind, werden mit ganz anderen Bauteilen bestückt als die US Variante. Sozusagen auf deutsche Wertarbeit getrimmt...Ich würde mir nie einen Mac in den USA kaufen. Außerdem, mal ganz ehrlich, wer sich was von McIntosh kaufen will, der weiß bzw. muß wissen, daß sowas nicht auf dem Schnäppchenmarkt zu kaufen ist.....

              Grüße
              Lars

              Kommentar


                #8
                AW: McIntosh UVP in Deutschland

                Ob man es als sinnvoll erachtet oder nicht (ich nicht): bei den deutschen McIntosh Geräten ist ein Netzkabel von Siltech dabei.

                Gruß
                David

                Kommentar


                  #9
                  AW: McIntosh UVP in Deutschland

                  Daß Audio Components schon kräftig hin langt steht außer Frage. Meine MXA60 ist seit Ende 2009 auf dem Markt. Zuerst lag der Preis in Deutschland bei 8000 Euro. Innerhalb gut eines Jahres sind nun sage und schreibe 1000 Euro dazu gekommen. Das hat auch nichts mit Dollarkurs oder sonst was zutun. Das finde ich schon recht unverschämt, keine Frage. Aber was soll man als Kunde machen??? Bleibt nur eins, entweder zahlen oder sein lassen.....
                  Man hat nur einen Trost, daß McIntosh in anderen europäischen Ländern noch mehr kostet. Da scheint der Vertrieb noch mehr abzusahnen. Und ich rede nicht von nur ein paar hundert Euro an Mehrkosten.....
                  Man muß als Vertrieb nur irgendwann mal aufpassen, daß man die Schraube nicht zu hoch dreht, sonst könnte der Schuß mal ganz schnell nach hinten los gehen.

                  Grüße
                  Lars

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X